Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sandy hinterlässt Chaos

An der US-Ostküste beginnen die Aufräumarbeiten

Hochwasser in New Jersey (picture alliance / dpa / Kena Betancur)
Hochwasser in New Jersey (picture alliance / dpa / Kena Betancur)

Vor allem in New York und in New Jersey richtete der Sturm große Schäden an. Dort sind viele Häuser, Straßen sowie Stromleitungen zerstört. Experten schätzen den wirtschaftlichen Gesamtschaden auf bis zu 50 Milliarden Dollar.

Die Städte an der US-Ostküste bemühen sich nach dem Durchzug des Hurrikans "Sandy"um eine Rückkehr zur Normalität, berichtet unser Korrespondent Marcus Pindur im Deutschlandradio Kultur. Nach Angaben der zuständigen Behörden wollen die ersten Flughäfen den Betrieb mit Einschränkungen wieder aufnehmen, darunter der John F. Kennedy Airport in New York sowie der Newark International Airport in New Jersey.

Rückkehr zur Normalität

Überall dort, wo es funktionierende öffentliche Steckdosen gibt - auf den Straßen, in Hotellobbys oder Cafes - finden sich Menschen in Gruppen zusammen, um ihre Laptops und Handys aufzuladen, berichtet Korrespondentin Claudia Sarre im Deutschlandfunk. Auch wenn die für heute geplante traditionelle Halloweenparade abgesagt ist, machen die Bewohner des Big Apple das Beste aus ihrem Schicksal.

Vielerorts ist das tatsächliche Ausmaß der Zerstörung noch immer ungewiss. Millionen Haushalte sind weiter von der Energieversorgung abgeschnitten. Die Regierung in Washington stellte Soforthilfen für Reparaturen an Straßen, Brücken und U-Bahn-Tunneln zur Verfügung. Die Zahl der Toten in den USA stieg Medienberichten zufolge auf mindestens 50, mehr als 8,2 Millionen Menschen im gesamten Osten des Landes saßen im Dunkeln, Fluggesellschaften mussten über 18.000 Flüge streichen.

Aufräumarbeiten in vollem Gange

Feuerwehrleute in Brooklyn (New York) inspizieren von Bäumen getroffene Häuser (picture alliance / dpa / Justin Lane)Feuerwehrleute in Brooklyn (New York) inspizieren von Bäumen getroffene Häuser (picture alliance / dpa / Justin Lane)Die Skyline von New York habe wie "ausgeknipst" ausgesehen, schildert Nana Brink, Deutschlandradio-Korrespondentin, ihre Eindrücke.

Bürgermeister Michael Bloomberg setzte die Zahl der Todesfälle in seiner Stadt auf 22: "Wir haben zwei große Herausforderungen zu bewältigen: Unseren öffentlichen Nahverkehr wieder zum laufen zu bekommen und wieder Strom zu haben". Am Mittwoch, so kündigte Bürgermeister Bloomberg an, soll New York wieder zurück im Geschäft sein. Kinder haben zwar weiterhin schulfrei und viele Behörden bleiben geschlossen. Aber seit Dienstagabend fahren wieder Busse und auch die Börse an der Wall Street öffnet nach zweitägigen Zwangspause wieder. Sogar der New York Marathon am Sonntag soll planmäßig stattfinden.

Im Verlauf des Mittwochs sollen wieder erste Fähren in New York fahren. Die Verbindungen nach New Jersey würden teilweise wieder aufgenommen, teilte die zuständige Behörde mit. Wann allerdings auch die Fähren über den East River, die die Insel Manhattan mit dem Stadtteil Brooklyn verbinden, wieder in Betrieb gehen können, sagte die Behörde nicht.

Wahlkampfpause wegen Sandy

US-Präsident Barack Obama während eines Briefings zum Hurrikan Sandy (picture alliance / dpa / Dennis Brack)US-Präsident Barack Obama während eines Briefings zum Hurrikan "Sandy". (picture alliance / dpa / Dennis Brack)Präsident Barack Obama rief für New York und Long Island den Notstand aus. Er sagte alle Wahlkampfauftritte ab und bleibt vorerst im Weißen Haus, um das Krisenmanagement zu koordinieren. Der US-Präsident will sich im Laufe des Tages im ebenfalls besonders schwer betroffenen Bundesstaat New Jersey ein Bild vom Ausmaß der Zerstörung machen.

In New Jersey, wo der Sturm am Montagabend (Ortszeit) auf Land getroffen war, versuchten Einsatzkräfte Hunderte Menschen zu retten, nachdem dort eine Sturmflut zwei Städte unter Wasser gesetzt hatte. "Das Ausmaß der Zerstörung an der Küste von New Jersey gehört zum schlimmsten, was wir jemals gesehen haben", sagte der Gouverneur Chris Christie.

Dass "Sandy” Präsident Obama für die Wahl nächste Woche Rückenwind verschaffen könne, sei zu bezweifeln, kommentiert Nana Brink im Deutschlandfunk. Sowohl Obama als auch sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney seien peinlich bemüht gewesen, diese Naturkatastrophe nicht politisch zu instrumentalisieren – was in den USA auch nicht gut ankommen würde, meint Brink.

Sandy: weitere Überschwemmungen und heftiger Regen erwartet

NASA-Bild von Hurricane Sandy (picture alliance / dpa /NASA)NASA-Bild von Hurricane "Sandy". (picture alliance / dpa /NASA)"Sandy" gehört zu den wohl größten Wirbelstürmen über dem Atlantik seit Beginn der Messungen. Vom Auge des Sturms bis zu seinen entferntesten Ausläufern liegen mehr als 800 Kilometer - ein enormes Ausmaß, für das Sandy als einmalig eingestuft wird.

Auf seinem Weg über Pennsylvania und den Westen des Staates New York, den er am Mittwochmorgen (Ortszeit) erreichen sollte, schwächte sich "Sandy" ab, dürfte aber nach Ansicht von Meteorologen weitere Überschwemmungen und heftigen Regen verursachen.

Derweil rechnete der Informationsdienst IHS Global Insight im Nordosten der USA mit einem wirtschaftlichen Gesamtschaden von bis zu 50 Milliarden Dollar durch "Sandy". Die direkten Schäden könnten sich auf rund 20 Milliarden Dollar belaufen, sowie Gewinneinbußen auf bis zu 30 Milliarden Dollar. Nach Auffassung von Ökonomen dürfte der Sturm der Volkswirtschaft der USA langfristig allerdings keinen weiteren Schaden zufügen.

Mehr zum Thema bei dradio:

Die Kosten der Naturkatastrophen - Schäden auf neuem Rekordwert
Angst vor "Sandy" - gleich mehrere Faktoren machen den Wirbelsturm so gefährlich
"Wir sind sicher" vor Hurrikanen - Kieler Klimaforscher hält einen Sturm wie Sandy in Deutschland für ausgeschlossen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Israel Der Konflikt am Tempelberg eskaliert

Israelische Sicherheitskräfte führen einen Palästinenser ab. Am Tempelberg in Jerusalem kam es zu Ausschreitungen wegen der Zugangskontrollen zum Tempelberg. (imago / ZUMA Press)

Der Streit um Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem eskaliert weiter. Die internationale Gemeinschaft ruft Israel und die Palästinenser zur Mäßigung auf. Aber ein Einlenken zeichnet sich bisher nicht ab.

Nachwuchsprobleme bei der PolizeiWas bleibt vom Freund und Helfer?

Auszubildende bei der Polizei NRW (imago/Jochen Tack)

Es gab Zeiten, da war Polizist eine Art Traumjob - auch wegen der damit verbundenen Unkündbarkeit. Und heute? Die Beamten werden angepöbelt, angegriffen und oft von der Politik allein gelassen. Was bewegt junge Leute, trotz allem zur Polizei zu gehen?

Sieben Jahre nach dem Loveparade-UnglückDie andauernde Katastrophe

Gedenkstätte zur Loveparade 2010 am Karl-Lehr-Tunnel in Duisburg. Der Karl-Lehr-Tunnel und die Rampe des Loveparade-Geländes sind die Orte der Katastrophe vom 24. Juli 2010.  (picture alliance / Revierfoto/Revierfoto/dpa)

Sieben Jahre nach dem Loveparade-Unglück in Duisburg sind die Hintergründe der Katastrophe weiterhin unklar. 21 Menschen starben damals, viele Betroffene sind noch immer traumatisiert. Im Dezember soll es zum Prozess kommen. Unterdessen leiden die Betroffenen weiter.

"Dimension Data"Erstes afrikanisches Team bei der Tour de France

Der Eritreer Daniel Teklehaimanot (M.), Fahrer des "Dimension Data"-Teams, führt das Feld während der 4. Etappe der 103. Tour de France am 05.07.2016 zwischen Saumur und Limoges an. (picture alliance / dpa / EPA / Yoan Valat)

Mit "Dimension Data" fährt seit 2015 ein afrikanisches Team bei der Tour de France mit. Team-Direktor Rolf Aldag schwärmt von seinen 28 Fahrern, die etwa aus Eritrea oder Algerien kommen. In ihrer Heimat werden sie teilweise leidenschaftlich gefeiert.

Trend zu autoritären Herrschern"Die Demokratie vermag sich selbst auszuschalten"

Volker Weiß (Verlag Klett Cotta/Fotografin Annette Hausschild)

Der Historiker Volker Weiß sieht einen Trend zu autoritären Präsidialregimen und Führungsfiguren. Die Gefahr liege darin, dass diese sich auf demokratischem Wege etablierten, sagte Weiß im Dlf. Politiker wie Trump, Erdogan, Putin oder auch Macron inszenierten sich als Alleskönner mit heroischem Gestus.

Monotheistische Religionen in einer Fakultät?"Das Kopftuch war niemals ein Thema"

Die Islamwissenschaftlerin Armina Omerika.  (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Die Professorin Armina Omerika lehrt die Ideengeschichte des Islam. Auf einer Tagung der Katholischen Akademie reflektierte sie darüber, ob eine Fakultät möglich ist, an der unter einem Dach über die monotheistischen Religionen geforscht wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingskrise  Scheuer (CSU) kritisiert Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Gothaer Tafelaltar wird gezeigt  | mehr

 

| mehr