Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Sandy" zieht landeinwärts

Wirbelsturm verlässt US-Küstenlinie

Überschwemmungen durch "Sandy" im New Yorker Stadtteil Brooklyn. (picture alliance / dpa /Justin Lane)
Überschwemmungen durch "Sandy" im New Yorker Stadtteil Brooklyn. (picture alliance / dpa /Justin Lane)

Mit einem Tempo von nur 30 Stundenkilometern, aber über vier Mal so heftigen Orkanböen bewegt sich der Sturm "Sandy" über den Osten der USA. Hinter sich lässt er eine Spur der Verwüstung mit Überflutungen, massiven Stromausfällen und mindestens 15 Toten.

"Das ist ein Sturm, der hoffentlich nur einmal im Leben kommt", so fasst es der Meteorologe Jeffrey Tongue vom staatlichen Wetterdienst zusammen. Die Nacht über wütete "Sandy" in den Bundesstaaten an der amerikanischen Ostküste. Über sechs Millionen Menschen mussten währenddessen ohne Strom auskommen, mehrere Bundesstaaten riefen den Notstand aus.

Die Skyline von New York habe wie "ausgeknipst" ausgesehen, schildert Nana Brink, Deutschlandradio-Korrespondentin, ihre Eindrücke aus den vergangenen Stunden. In den Höhenzügen der Appalachen setzten unterdessen starke Schneefälle ein, damit reicht das mit dem Sturm zusammenhängende Unwetter bis weit ins Landesinnere.

In der Nacht liegen in New York, USA, vom Sturm gebrochene Äste und Blätter auf Autos. (picture alliance / dpa / Chris Melzer)In der Nacht liegen in New York, USA, vom Sturm gebrochene Äste und Blätter auf Autos. (picture alliance / dpa / Chris Melzer)Derzeit bewegt sich der Sturm von Philadelphia aus nordwestwärts in Richtung der Großen Seen. Den Wetterprognosen des Nationalen Hurrikan-Zentrums zufolge wird er am Abend nach Norden drehen und sich dann auf Kanada zubewegen.

Auswirkungen des Sturms SandyTeile New Yorks wurden von hohen Flutwellen überschwemmt. U-Bahn-Schächte und Straßentunnel liefen voll. Der öffentliche Nahverkehr in der Stadt war schon vorsorglich komplett eingestellt worden. An der Südspitze von Manhattan hatte die Flutwelle in der Nacht eine maximale Höhe von 4,30 Meter erreicht, ein Stand, der dort seit 1960 nicht gemessen worden war. Der Pegel fällt seitdem wieder, gleichwohl melden drei Ortschaften im benachbarten New Jersey einen Deichbruch. Dort sind Evakuierungen im Gange.

Mehrere Menschen starben in der Nacht durch umstürzende Bäume oder wurden von Ästen getroffen, die Dächer durchschlugen. Der Sender CNN gibt die Zahl der Toten landesweit mittlerweile mit 15 an.

Windgeschwindigkeiten bis 140 km/h

Feuerwehrleute in Brooklyn (New York) inspizieren von Bäumen getroffene Häuser (picture alliance / dpa / Justin Lane)Feuerwehrleute in Brooklyn (New York) inspizieren von Bäumen getroffene Häuser (picture alliance / dpa / Justin Lane)New York SandyGegen Mitternacht deutscher Zeit hatte der Sturm das US-Festland erreicht, in der Nähe von Atlantic City. Dort zerstörte "Sandy" Teile der berühmten Strandpromenade.

Im ältesten laufenden Atomkraftwerk des Landes, dem AKW Oyster Creek im Bundesstaat New Jersey, wurde Alarm ausgelöst. Wegen des steigenden Wasserpegels könne es am Abklingbecken für die Brennstäbe Probleme geben, teilten die Behörden mit. Das Kraftwerk sei zum Zeitpunkt des Alarms aber bereits abgestellt gewesen.

"Sandy" gilt als einer der größten Wirbelstürme seit Beginn der Messungen. Auf seinem Weg durch die Karibik hatte er bereits 67 Menschen getötet. Die Schäden durch den Sturm könnten zwischen zehn und 20 Milliarden Dollar liegen. Damit wäre "Sandy" eine der teuersten Naturkatastrophen der US-Geschichte.

Mehr dazu auf dradio.de:

Sonnenaufgang in Manhattan - nach "Sandy" - Gespräch mit unserem Korrespondenten Jürgen Kalwa

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

100. Geburtstag von Kirk Douglas"Ich habe Karriere gemacht, weil ich Hurensöhne spielte"

Kirk Douglas in dem Film "The Man from Snowy River" (1982). (imago/United Archives)

Den klassischen Helden verkörperte Schauspieler Kirk Douglas selten. Seine herausragendste Rolle war die des Vincent van Gogh. Politisch zeigte er klare Kante im Anti-Kriegsfilm "Wege zum Ruhm". Am heutigen Freitag feiert Kirk Douglas seinen 100. Geburtstag.

Doping-EnthüllungenMcLaren-Report wirft Russland "institutionelle Verschwörung" vor

WADA-Sonderermittler Richard McLaren (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Es ist die Bestätigung des ersten Teils - und geht noch weiter: Der zweite Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigt, wie gewaltig das Ausmaß des Staatsdopings in Russland war. Von mehr als 1.000 Athleten ist die Rede. Und das IOC? Warnt vor voreiligen Schlüssen.

Nachruf auf Hildegard Hamm-BrücherDie freischaffende Liberale

Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atom-Ausstieg  AKW-Betreiber wollen Teil der Klagen zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

21st Century Fox will Bezahlsender Sky kaufen  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr