Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Sandy" zieht landeinwärts

Wirbelsturm verlässt US-Küstenlinie

Überschwemmungen durch "Sandy" im New Yorker Stadtteil Brooklyn. (picture alliance / dpa /Justin Lane)
Überschwemmungen durch "Sandy" im New Yorker Stadtteil Brooklyn. (picture alliance / dpa /Justin Lane)

Mit einem Tempo von nur 30 Stundenkilometern, aber über vier Mal so heftigen Orkanböen bewegt sich der Sturm "Sandy" über den Osten der USA. Hinter sich lässt er eine Spur der Verwüstung mit Überflutungen, massiven Stromausfällen und mindestens 15 Toten.

"Das ist ein Sturm, der hoffentlich nur einmal im Leben kommt", so fasst es der Meteorologe Jeffrey Tongue vom staatlichen Wetterdienst zusammen. Die Nacht über wütete "Sandy" in den Bundesstaaten an der amerikanischen Ostküste. Über sechs Millionen Menschen mussten währenddessen ohne Strom auskommen, mehrere Bundesstaaten riefen den Notstand aus.

Die Skyline von New York habe wie "ausgeknipst" ausgesehen, schildert Nana Brink, Deutschlandradio-Korrespondentin, ihre Eindrücke aus den vergangenen Stunden. In den Höhenzügen der Appalachen setzten unterdessen starke Schneefälle ein, damit reicht das mit dem Sturm zusammenhängende Unwetter bis weit ins Landesinnere.

In der Nacht liegen in New York, USA, vom Sturm gebrochene Äste und Blätter auf Autos. (picture alliance / dpa / Chris Melzer)In der Nacht liegen in New York, USA, vom Sturm gebrochene Äste und Blätter auf Autos. (picture alliance / dpa / Chris Melzer)Derzeit bewegt sich der Sturm von Philadelphia aus nordwestwärts in Richtung der Großen Seen. Den Wetterprognosen des Nationalen Hurrikan-Zentrums zufolge wird er am Abend nach Norden drehen und sich dann auf Kanada zubewegen.

Auswirkungen des Sturms SandyTeile New Yorks wurden von hohen Flutwellen überschwemmt. U-Bahn-Schächte und Straßentunnel liefen voll. Der öffentliche Nahverkehr in der Stadt war schon vorsorglich komplett eingestellt worden. An der Südspitze von Manhattan hatte die Flutwelle in der Nacht eine maximale Höhe von 4,30 Meter erreicht, ein Stand, der dort seit 1960 nicht gemessen worden war. Der Pegel fällt seitdem wieder, gleichwohl melden drei Ortschaften im benachbarten New Jersey einen Deichbruch. Dort sind Evakuierungen im Gange.

Mehrere Menschen starben in der Nacht durch umstürzende Bäume oder wurden von Ästen getroffen, die Dächer durchschlugen. Der Sender CNN gibt die Zahl der Toten landesweit mittlerweile mit 15 an.

Windgeschwindigkeiten bis 140 km/h

Feuerwehrleute in Brooklyn (New York) inspizieren von Bäumen getroffene Häuser (picture alliance / dpa / Justin Lane)Feuerwehrleute in Brooklyn (New York) inspizieren von Bäumen getroffene Häuser (picture alliance / dpa / Justin Lane)New York SandyGegen Mitternacht deutscher Zeit hatte der Sturm das US-Festland erreicht, in der Nähe von Atlantic City. Dort zerstörte "Sandy" Teile der berühmten Strandpromenade.

Im ältesten laufenden Atomkraftwerk des Landes, dem AKW Oyster Creek im Bundesstaat New Jersey, wurde Alarm ausgelöst. Wegen des steigenden Wasserpegels könne es am Abklingbecken für die Brennstäbe Probleme geben, teilten die Behörden mit. Das Kraftwerk sei zum Zeitpunkt des Alarms aber bereits abgestellt gewesen.

"Sandy" gilt als einer der größten Wirbelstürme seit Beginn der Messungen. Auf seinem Weg durch die Karibik hatte er bereits 67 Menschen getötet. Die Schäden durch den Sturm könnten zwischen zehn und 20 Milliarden Dollar liegen. Damit wäre "Sandy" eine der teuersten Naturkatastrophen der US-Geschichte.

Mehr dazu auf dradio.de:

Sonnenaufgang in Manhattan - nach "Sandy" - Gespräch mit unserem Korrespondenten Jürgen Kalwa

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr