Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Sandy" zieht landeinwärts

Wirbelsturm verlässt US-Küstenlinie

Überschwemmungen durch "Sandy" im New Yorker Stadtteil Brooklyn. (picture alliance / dpa /Justin Lane)
Überschwemmungen durch "Sandy" im New Yorker Stadtteil Brooklyn. (picture alliance / dpa /Justin Lane)

Mit einem Tempo von nur 30 Stundenkilometern, aber über vier Mal so heftigen Orkanböen bewegt sich der Sturm "Sandy" über den Osten der USA. Hinter sich lässt er eine Spur der Verwüstung mit Überflutungen, massiven Stromausfällen und mindestens 15 Toten.

"Das ist ein Sturm, der hoffentlich nur einmal im Leben kommt", so fasst es der Meteorologe Jeffrey Tongue vom staatlichen Wetterdienst zusammen. Die Nacht über wütete "Sandy" in den Bundesstaaten an der amerikanischen Ostküste. Über sechs Millionen Menschen mussten währenddessen ohne Strom auskommen, mehrere Bundesstaaten riefen den Notstand aus.

Die Skyline von New York habe wie "ausgeknipst" ausgesehen, schildert Nana Brink, Deutschlandradio-Korrespondentin, ihre Eindrücke aus den vergangenen Stunden. In den Höhenzügen der Appalachen setzten unterdessen starke Schneefälle ein, damit reicht das mit dem Sturm zusammenhängende Unwetter bis weit ins Landesinnere.

In der Nacht liegen in New York, USA, vom Sturm gebrochene Äste und Blätter auf Autos. (picture alliance / dpa / Chris Melzer)In der Nacht liegen in New York, USA, vom Sturm gebrochene Äste und Blätter auf Autos. (picture alliance / dpa / Chris Melzer)Derzeit bewegt sich der Sturm von Philadelphia aus nordwestwärts in Richtung der Großen Seen. Den Wetterprognosen des Nationalen Hurrikan-Zentrums zufolge wird er am Abend nach Norden drehen und sich dann auf Kanada zubewegen.

Auswirkungen des Sturms SandyTeile New Yorks wurden von hohen Flutwellen überschwemmt. U-Bahn-Schächte und Straßentunnel liefen voll. Der öffentliche Nahverkehr in der Stadt war schon vorsorglich komplett eingestellt worden. An der Südspitze von Manhattan hatte die Flutwelle in der Nacht eine maximale Höhe von 4,30 Meter erreicht, ein Stand, der dort seit 1960 nicht gemessen worden war. Der Pegel fällt seitdem wieder, gleichwohl melden drei Ortschaften im benachbarten New Jersey einen Deichbruch. Dort sind Evakuierungen im Gange.

Mehrere Menschen starben in der Nacht durch umstürzende Bäume oder wurden von Ästen getroffen, die Dächer durchschlugen. Der Sender CNN gibt die Zahl der Toten landesweit mittlerweile mit 15 an.

Windgeschwindigkeiten bis 140 km/h

Feuerwehrleute in Brooklyn (New York) inspizieren von Bäumen getroffene Häuser (picture alliance / dpa / Justin Lane)Feuerwehrleute in Brooklyn (New York) inspizieren von Bäumen getroffene Häuser (picture alliance / dpa / Justin Lane)New York SandyGegen Mitternacht deutscher Zeit hatte der Sturm das US-Festland erreicht, in der Nähe von Atlantic City. Dort zerstörte "Sandy" Teile der berühmten Strandpromenade.

Im ältesten laufenden Atomkraftwerk des Landes, dem AKW Oyster Creek im Bundesstaat New Jersey, wurde Alarm ausgelöst. Wegen des steigenden Wasserpegels könne es am Abklingbecken für die Brennstäbe Probleme geben, teilten die Behörden mit. Das Kraftwerk sei zum Zeitpunkt des Alarms aber bereits abgestellt gewesen.

"Sandy" gilt als einer der größten Wirbelstürme seit Beginn der Messungen. Auf seinem Weg durch die Karibik hatte er bereits 67 Menschen getötet. Die Schäden durch den Sturm könnten zwischen zehn und 20 Milliarden Dollar liegen. Damit wäre "Sandy" eine der teuersten Naturkatastrophen der US-Geschichte.

Mehr dazu auf dradio.de:

Sonnenaufgang in Manhattan - nach "Sandy" - Gespräch mit unserem Korrespondenten Jürgen Kalwa

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Röttgen zu Trump "Der Westen kommt in seinem Denken nicht vor"

Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages (CDU).  (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen erkennt in den Interview-Äußerungen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump vor allem eines: Protektionismus. Darin liege eine Gefahr, sagte Röttgen im DLF. Denn ein Resultat sei außenpolitischer Rückzug. Die gegen deutsche Unternehemen ausgesprochenen Drohungen seien durchaus ernstzunehmen.

Philosoph Carlo StrengerFreiheit ist ein Abenteuer, das auch weh tut

Blick auf die Freiheitsstatue vor dunklen Wolken. (picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Der Psychologe und Philosoph Carlo Strenger wirft immer wieder einen kritischen Blick auf die westliche Welt. Seine Überzeugung: Wir sind zu satt und zu bequem. Seine Antwort: das Leben in seiner "tragischen Struktur" begreifen - und bewusst gestalten.

Wohntrend "Hygge"Die neue Gemütlichkeit

In Köln startet die Internationale Möbelmesse imm. Der Blick in die Kristallkugel der Wohntrends zeigt: Angesagt ist gerade vor allem ein ganz bestimmtes Wohnkonzept aus Dänemark: Hygge (sprich: Hühge).      

DGB im Wahljahr"Der soziale Zusammenhalt steht auf dem Spiel"

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann (Imago)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer und höhere Steuern auf große Einkommen gefordert. "Arm bleibt arm, reich wird reicher" - gegen diesen Trend müsse etwas getan werden, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk.

Kongress europäischer RechtspopulistenIm Abwehrkampf gegen die freie Presse

Beatrix von Storch beugt zu Marcus Pretzell herüber. (dpa / EPA / Patrick Seeger)

Von einer Konferenz der europäischen Rechtspopulisten sollen nur ausgesuchte Journalisten berichten, kritischen Geistern wird der Zutritt verweigert. Das habe mit Demokratie und freier Presse nicht mehr viel zu tun, kritisiert der SWR-Journalist Georg Link.

25 Jahre Friedensschluss in El SalvadorEin Vertrag ohne Versöhnung

Flagge von El Salvador, 30.01.2007 - EPA/RPBERTO ESCOBAR (picture alliance / dpa / EPA/RPBERTO ESCOBAR)

Über zehn Jahre lang kämpfte in El Savador die linksgerichtete Guerilla-Bewegung FMLN gegen das Militär-Regime. 1992 beendete ein Friedensvertrag die Kämpfe, die Ursachen der Gewalt aber beseitigte er nicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trump-Interview  Bundesregierung reagiert zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Faire Social Media: Journalistenschule für Jedermann  | mehr

Wissensnachrichten

Fruchtfliegen  Alkohol ist kein Problem - nur warum? | mehr