Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Sandy" zieht landeinwärts

Wirbelsturm verlässt US-Küstenlinie

Überschwemmungen durch "Sandy" im New Yorker Stadtteil Brooklyn. (picture alliance / dpa /Justin Lane)
Überschwemmungen durch "Sandy" im New Yorker Stadtteil Brooklyn. (picture alliance / dpa /Justin Lane)

Mit einem Tempo von nur 30 Stundenkilometern, aber über vier Mal so heftigen Orkanböen bewegt sich der Sturm "Sandy" über den Osten der USA. Hinter sich lässt er eine Spur der Verwüstung mit Überflutungen, massiven Stromausfällen und mindestens 15 Toten.

"Das ist ein Sturm, der hoffentlich nur einmal im Leben kommt", so fasst es der Meteorologe Jeffrey Tongue vom staatlichen Wetterdienst zusammen. Die Nacht über wütete "Sandy" in den Bundesstaaten an der amerikanischen Ostküste. Über sechs Millionen Menschen mussten währenddessen ohne Strom auskommen, mehrere Bundesstaaten riefen den Notstand aus.

Die Skyline von New York habe wie "ausgeknipst" ausgesehen, schildert Nana Brink, Deutschlandradio-Korrespondentin, ihre Eindrücke aus den vergangenen Stunden. In den Höhenzügen der Appalachen setzten unterdessen starke Schneefälle ein, damit reicht das mit dem Sturm zusammenhängende Unwetter bis weit ins Landesinnere.

In der Nacht liegen in New York, USA, vom Sturm gebrochene Äste und Blätter auf Autos. (picture alliance / dpa / Chris Melzer)In der Nacht liegen in New York, USA, vom Sturm gebrochene Äste und Blätter auf Autos. (picture alliance / dpa / Chris Melzer)Derzeit bewegt sich der Sturm von Philadelphia aus nordwestwärts in Richtung der Großen Seen. Den Wetterprognosen des Nationalen Hurrikan-Zentrums zufolge wird er am Abend nach Norden drehen und sich dann auf Kanada zubewegen.

Auswirkungen des Sturms SandyTeile New Yorks wurden von hohen Flutwellen überschwemmt. U-Bahn-Schächte und Straßentunnel liefen voll. Der öffentliche Nahverkehr in der Stadt war schon vorsorglich komplett eingestellt worden. An der Südspitze von Manhattan hatte die Flutwelle in der Nacht eine maximale Höhe von 4,30 Meter erreicht, ein Stand, der dort seit 1960 nicht gemessen worden war. Der Pegel fällt seitdem wieder, gleichwohl melden drei Ortschaften im benachbarten New Jersey einen Deichbruch. Dort sind Evakuierungen im Gange.

Mehrere Menschen starben in der Nacht durch umstürzende Bäume oder wurden von Ästen getroffen, die Dächer durchschlugen. Der Sender CNN gibt die Zahl der Toten landesweit mittlerweile mit 15 an.

Windgeschwindigkeiten bis 140 km/h

Feuerwehrleute in Brooklyn (New York) inspizieren von Bäumen getroffene Häuser (picture alliance / dpa / Justin Lane)Feuerwehrleute in Brooklyn (New York) inspizieren von Bäumen getroffene Häuser (picture alliance / dpa / Justin Lane)New York SandyGegen Mitternacht deutscher Zeit hatte der Sturm das US-Festland erreicht, in der Nähe von Atlantic City. Dort zerstörte "Sandy" Teile der berühmten Strandpromenade.

Im ältesten laufenden Atomkraftwerk des Landes, dem AKW Oyster Creek im Bundesstaat New Jersey, wurde Alarm ausgelöst. Wegen des steigenden Wasserpegels könne es am Abklingbecken für die Brennstäbe Probleme geben, teilten die Behörden mit. Das Kraftwerk sei zum Zeitpunkt des Alarms aber bereits abgestellt gewesen.

"Sandy" gilt als einer der größten Wirbelstürme seit Beginn der Messungen. Auf seinem Weg durch die Karibik hatte er bereits 67 Menschen getötet. Die Schäden durch den Sturm könnten zwischen zehn und 20 Milliarden Dollar liegen. Damit wäre "Sandy" eine der teuersten Naturkatastrophen der US-Geschichte.

Mehr dazu auf dradio.de:

Sonnenaufgang in Manhattan - nach "Sandy" - Gespräch mit unserem Korrespondenten Jürgen Kalwa

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete würdigen Staatsgründung Israels | mehr

Kulturnachrichten

Arno Geiger erhält Joseph-Breitbach-Preis  | mehr

 

| mehr