Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

São Paulo und Rio de Janeiro nehmen Fahrpreiserhöhungen zurück

Teilerfolg für Brasiliens Protestierende

Proteste in Rio de Janeiro (picture alliance / dpa)
Proteste in Rio de Janeiro (picture alliance / dpa)

Viele Brasilianer sind besorgt, weil die Wirtschaft nicht mehr so stark wächst wie bislang und die Preise trotzdem spürbar steigen. Zwar nahmen einige Städte Fahrpreiserhöhungen für öffentliche Verkehrsmittel zurück, die Diskussion um Chancengleichheit und Ausgabenpolitik bleibt aber.

Nach Massenprotesten im ganzen Land haben die beiden größten brasilianischen Städte São Paulo und Rio de Janeiro die Preiserhöhungen für den öffentlichen Nahverkehr zurückgenommen. Der Gouverneur des Bundesstaates São Paulo, Geraldo Alckmin, sagte, die Preisanhebungen für U-Bahnen, Züge und Busse würden ausgesetzt. Der Bürgermeister von Rio kündigte eine Preissenkung lediglich für den Busverkehr an. Beide betonten, dafür müsse an anderer Stelle gespart werden.

Ungeachtet dessen gingen die Demonstrationen in zahlreichen Städten weiter. Bei Straßenschlachten mit der Polizei wurden im nordöstlich gelegenen Fortaleza mindestens zwei Protestteilnehmer am Abend verletzt.

Demonstranten und Spezialeinheiten lieferten sich regelrechte Gefechte. Die Situation auf beiden Seiten scheine sich immer mehr aufzuheizen meint Südamerika-Korrespondent Julio Segador. Für heute haben die Protestierenden eine Großdemonstration in Rio angekündigt, wo beim Fußball-Confed-Cup das Spiel Spanien gegen Tahiti stattfindet.

Ausgelöst durch die Fahrpreiserhöhungen richtet sich die Kritik der Menschen inzwischen auch gegen die hohen Ausgaben für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Sommerspiele 2016. Außerdem werden die soziale Ungleichheit, Polizeigewalt und die Korruption im Land angeprangert.

Wirtschaftsaussichten weniger optimistisch

Viele Brasilianer sind besorgt, weil die Wirtschaft nicht mehr so stark wächst wie gewohnt und die Preise trotzdem spürbar steigen. Laut Internationalem Währungsfonds wird ein Wirtschaftswachstum von drei Prozent erwartet, die Inflationsrate könnte auf sechs Prozent steigen.

Der Wirtschaftsboom sei zwar nicht nur heiße Luft gewesen, aber Felix Dane,Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Rio de Janeiro, meint, dass Brasilien "wirtschaftlich absolut überbewertet" wurde.

Proteste in Sao Paulo (picture alliance / dpa / Gustavo Basso)Proteste in Sao Paulo (picture alliance / dpa / Gustavo Basso)"Ich gehe nicht davon aus, dass Brasilien mittelfristig ein großes Wirtschaftswachstum aufweisen kann. Es fehlt einfach an Infrastruktur. Sie haben das Problem von schlechter Ausbildung, insofern mangelt es an Fachkräften. Sie haben die Inflation, das alte Gespenst Brasiliens, was plötzlich wieder auftaucht und deswegen die Preise hier verteuert. Das ist alles unterschwellig seit einiger Zeit durchaus zu spüren, und die Bevölkerung nimmt das natürlich wahr. Insbesondere die ärmeren Bevölkerungsschichten spüren das direkt in ihrer eigenen Tasche."

Die Forderung nach Chancengerechtigkeit taucht in Zusammenhang mit den Sozialprotesten immer wieder auf. Rainer Schmidt, Gastprofessor an der Uni São Paolo, stellt fest: "Es ist leider so, dass praktisch nur Privatschüler, Schüler, die hohe Investitionen … oder Eltern, die für ihre Kinder hohe Investitionen in die Schulbildung leisten können, dass die nachher eine Chance haben, auf die guten, öffentlichen Universitäten gehen zu können."


Mehr zum Thema:

Kommentar: 10 Cent bringen Fass zum überlaufenIn Brasilien protestiert die gehobene Mittelschicht gegen die Haushaltspolitik

Zwischen Brasilien und Paraguay

Brasilien - Aufstieg eines BRICS-Staates Das südamerikanische Land hat das Potenzial zur globalen Wirtschaftsmacht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May laut Bericht für Verhandlungen ohne vorheriges Parlamentsvotum | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr