Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sarkozy macht EU-Beitrag zum Wahlkampfthema

Französischer Präsident greift Rivalen Hollande scharf an

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy (picture alliance / dpa / EPA / Christophe Karaba)
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy (picture alliance / dpa / EPA / Christophe Karaba)

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy präsentiert sich im Wahlkampf als harter Sparer. 40 Milliarden Euro will er in seiner zweiten Amtszeit einsparen, der Haushalt soll bis 2016 ausgeglichen sein und auch der EU-Beitrag Frankreichs wird eingefroren. Gleichzeitig warnte er vor einer Wahl seines Rivalen François Hollande.

Knapp drei Wochen vor der Präsidentenwahl in Frankreich hat Amtsinhaber Nicolas Sarkozy seinen Landsleuten ein robustes Wirtschaftswachstum und den Abbau von Schulden versprochen. Im Falle seiner Wiederwahl plane er eine Schuldenbremse für öffentliche Ausgaben in der Verfassung zu verankern, so Sarkozy am Freitag bei der Vorstellung seines Wahlprogramms.

Auch Brüssel würde seinen Sparwillen zu spüren bekommen: "Ich kündige Ihnen an, dass Frankreich das Einfrieren seines Beitrags zum europäischen Haushalt beantragen wird, was jährlich eine Ersparnis von 600 Millionen Euro bedeutet", sagte Sarkozy in Paris. Frankreich ist nach Deutschland zweitgrößter Beitragszahler der EU.

Ausgeglichener Haushalt bis 2016

Insgesamt will er während seiner zweiten Amtszeit 40 Milliarden Euro einsparen und durch Steuererhöhungen 13,5 Milliarden Euro mehr einnehmen. Der Ausgleich des Staatshaushalts bis 2016 sei "eine absolute Notwendigkeit", so Sarkozy. Seine bisherigen Wahlversprechen würden neun Milliarden Euro kosten.

Seinen Herausforderer François Hollande kritisierte Sarkozy scharf: Das Wahlkampfprogramm des Sozialisten sei ein "Feuerwerk neuer Ausgaben", bei denen niemand wisse, wie sie finanziert werden sollten. Frankreich könne ein ähnliches Schicksal wie Griechenland oder Italien ereilen, sollte Hollande gewählt werden, sagte Sarkozy weiter.

Hollande verliert in Umfragen

Zweieinhalb Wochen vor der ersten Runde der Präsidentenwahl in Frankreich verliert der lange Zeit haushohe Favorit François Hollande in Umfragen weiter an Zuspruch. Bei der ersten Abstimmungsrunde mit 10 Präsidentschaftskandidaten am 22. April käme Hollande auf 26 Prozent der Stimmen, Sarkozy auf 28,5 Prozent. In der Stichwahl am 6. Mai zwischen Sarkozy und Hollande würde der Sozialist nach dem derzeitigen Stand gewinnen. Sein Vorsprung auf den konservativen Sarkozy sank aber innerhalb von einer Woche um einen Prozentpunkt auf 53 Prozent. Sarkozy dagegen legte um einen Prozentpunkt auf 47 Prozent zu.

Mehr zum Thema:

Sarkozys Schritt nach rechts - Französischer Präsident läutet Wahlkampf ein
Die entscheidende Phase: Sarkozy verschärft den Ton *Die neue Hoffnung der Kommunisten: Jean-Luc Mélenchon führt den "Front de Gauche" in den Wahlkampf
Frankreichs Sozialisten vor dem ersten Wahlgang - Offene Vorwahlen sollen Präsidentschaftskandidaten küren
Frankreichs Medien hofieren Marine Le Pen - Rechtsextreme Parteiführerin gilt als Politstar ersten Ranges
"Ich will dem französischen Traum neues Leben einhauchen": Der Präsidentschaftskandidat François Hollande im Porträt
Hollande: Mit Zusammenhalt den Wechsel schaffen <br>Der Präsidentschaftskandidat der Sozialisten in Wahlkampf

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Lange Nacht des Blauen Sofas

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fall Anis Amri  NRW-LKA warnte offenbar vor Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr