Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sarkozy macht EU-Beitrag zum Wahlkampfthema

Französischer Präsident greift Rivalen Hollande scharf an

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy (picture alliance / dpa / EPA / Christophe Karaba)
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy (picture alliance / dpa / EPA / Christophe Karaba)

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy präsentiert sich im Wahlkampf als harter Sparer. 40 Milliarden Euro will er in seiner zweiten Amtszeit einsparen, der Haushalt soll bis 2016 ausgeglichen sein und auch der EU-Beitrag Frankreichs wird eingefroren. Gleichzeitig warnte er vor einer Wahl seines Rivalen François Hollande.

Knapp drei Wochen vor der Präsidentenwahl in Frankreich hat Amtsinhaber Nicolas Sarkozy seinen Landsleuten ein robustes Wirtschaftswachstum und den Abbau von Schulden versprochen. Im Falle seiner Wiederwahl plane er eine Schuldenbremse für öffentliche Ausgaben in der Verfassung zu verankern, so Sarkozy am Freitag bei der Vorstellung seines Wahlprogramms.

Auch Brüssel würde seinen Sparwillen zu spüren bekommen: "Ich kündige Ihnen an, dass Frankreich das Einfrieren seines Beitrags zum europäischen Haushalt beantragen wird, was jährlich eine Ersparnis von 600 Millionen Euro bedeutet", sagte Sarkozy in Paris. Frankreich ist nach Deutschland zweitgrößter Beitragszahler der EU.

Ausgeglichener Haushalt bis 2016

Insgesamt will er während seiner zweiten Amtszeit 40 Milliarden Euro einsparen und durch Steuererhöhungen 13,5 Milliarden Euro mehr einnehmen. Der Ausgleich des Staatshaushalts bis 2016 sei "eine absolute Notwendigkeit", so Sarkozy. Seine bisherigen Wahlversprechen würden neun Milliarden Euro kosten.

Seinen Herausforderer François Hollande kritisierte Sarkozy scharf: Das Wahlkampfprogramm des Sozialisten sei ein "Feuerwerk neuer Ausgaben", bei denen niemand wisse, wie sie finanziert werden sollten. Frankreich könne ein ähnliches Schicksal wie Griechenland oder Italien ereilen, sollte Hollande gewählt werden, sagte Sarkozy weiter.

Hollande verliert in Umfragen

Zweieinhalb Wochen vor der ersten Runde der Präsidentenwahl in Frankreich verliert der lange Zeit haushohe Favorit François Hollande in Umfragen weiter an Zuspruch. Bei der ersten Abstimmungsrunde mit 10 Präsidentschaftskandidaten am 22. April käme Hollande auf 26 Prozent der Stimmen, Sarkozy auf 28,5 Prozent. In der Stichwahl am 6. Mai zwischen Sarkozy und Hollande würde der Sozialist nach dem derzeitigen Stand gewinnen. Sein Vorsprung auf den konservativen Sarkozy sank aber innerhalb von einer Woche um einen Prozentpunkt auf 53 Prozent. Sarkozy dagegen legte um einen Prozentpunkt auf 47 Prozent zu.

Mehr zum Thema:

Sarkozys Schritt nach rechts - Französischer Präsident läutet Wahlkampf ein
Die entscheidende Phase: Sarkozy verschärft den Ton *Die neue Hoffnung der Kommunisten: Jean-Luc Mélenchon führt den "Front de Gauche" in den Wahlkampf
Frankreichs Sozialisten vor dem ersten Wahlgang - Offene Vorwahlen sollen Präsidentschaftskandidaten küren
Frankreichs Medien hofieren Marine Le Pen - Rechtsextreme Parteiführerin gilt als Politstar ersten Ranges
"Ich will dem französischen Traum neues Leben einhauchen": Der Präsidentschaftskandidat François Hollande im Porträt
Hollande: Mit Zusammenhalt den Wechsel schaffen <br>Der Präsidentschaftskandidat der Sozialisten in Wahlkampf

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

NS-Mordanstalt HadamarWar da was?

Schleifspur zum Krematorium, Öfen sind abgebaut (Ludger Fittkau)

14.500 Menschen wurden in Hadamar zwischen 1941 und 1945 ermordet. Eine Gedenkstätte erinnert zwar an die Euthanasieverbrechen, aber die Stadt tut sich schwer damit, zur ihrer Vergangenheit zu stehen. Sie konzentriert sich vor allem auf ihr Erbe als "historische Fürstenstadt".

Eine neue Stadt in HessenDer Kampf gegen die Landflucht

Zwölfröhrenbrunnen - Mümlingquelle in Beerfelden im Odenwald.  (imago/Martin Werner)

Leer stehende Häuser, Ärztemangel, Abwanderung von jungen Menschen - um diese Probleme zu lösen, haben sich in Hessen vier Kommunen zu einer Stadt zusammengeschlossen. Die Gründung von Oberzent in Hessen ist die erste seit 40 Jahren - und die Politik hat bei dieser Entscheidung offenbar einiges richtig gemacht.

Diskussion mit Michael Wildt und Alexander HäuslerWer ist das "Volk"?

"Wir sind das Volk!" riefen die Demonstranten vor dem Mauerfall 1989, bei den Protesten in der DDR. Heute ist der Ruf wieder zu hören, auf Pegida-Demonstrationen oder AfD-Veranstaltungen. Ein bedeutungsvoller, wirkmächtiger und schwieriger Satz.

Philosoph Robert PfallerWas Korrektheit mit Armut zu tun hat

Der Philosoph Robert Pfaller spricht an einem Redepult. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Die "Political Correctness" sei ein "neoliberales Phänomen", sagt der Wiener Philosoph Robert Pfaller. Das Leid der sich massiv verschärfenden ökonomischen Ungleichheit in den westlichen Gesellschaften würde auf die Sprachebene verschoben und so entpolitisiert.

Interview mit der estnischen Staatspräsidentin"Die Menschen müssen ihre digitale Identität selbst sichern"

Die Präsidentin von Estland, Kersti Kaljulaid (imago stock&people)

Das einzige, was die EU-Staaten beim Thema digitale Sicherheit voranbringen würde, sei transparent über die Risiken aufzuklären, sagte die estnische Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid. 

Gesunde ErnährungDrei Mal Gemüse, zwei Mal Obst

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat ihre Regeln zur gesunden Ernährung konkretisiert und vereinfacht. Wer vollwertig essen und trinken will, braucht vor allem eins: viel Obst und Gemüse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jerusalem-Status  EU-Außenminister erwarten Netanjahu in Brüssel | mehr

Kulturnachrichten

Digitalisierung droht Ungleichheiten zu verschärfen | mehr

 

| mehr