Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sarkozy macht EU-Beitrag zum Wahlkampfthema

Französischer Präsident greift Rivalen Hollande scharf an

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy (picture alliance / dpa / EPA / Christophe Karaba)
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy (picture alliance / dpa / EPA / Christophe Karaba)

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy präsentiert sich im Wahlkampf als harter Sparer. 40 Milliarden Euro will er in seiner zweiten Amtszeit einsparen, der Haushalt soll bis 2016 ausgeglichen sein und auch der EU-Beitrag Frankreichs wird eingefroren. Gleichzeitig warnte er vor einer Wahl seines Rivalen François Hollande.

Knapp drei Wochen vor der Präsidentenwahl in Frankreich hat Amtsinhaber Nicolas Sarkozy seinen Landsleuten ein robustes Wirtschaftswachstum und den Abbau von Schulden versprochen. Im Falle seiner Wiederwahl plane er eine Schuldenbremse für öffentliche Ausgaben in der Verfassung zu verankern, so Sarkozy am Freitag bei der Vorstellung seines Wahlprogramms.

Auch Brüssel würde seinen Sparwillen zu spüren bekommen: "Ich kündige Ihnen an, dass Frankreich das Einfrieren seines Beitrags zum europäischen Haushalt beantragen wird, was jährlich eine Ersparnis von 600 Millionen Euro bedeutet", sagte Sarkozy in Paris. Frankreich ist nach Deutschland zweitgrößter Beitragszahler der EU.

Ausgeglichener Haushalt bis 2016

Insgesamt will er während seiner zweiten Amtszeit 40 Milliarden Euro einsparen und durch Steuererhöhungen 13,5 Milliarden Euro mehr einnehmen. Der Ausgleich des Staatshaushalts bis 2016 sei "eine absolute Notwendigkeit", so Sarkozy. Seine bisherigen Wahlversprechen würden neun Milliarden Euro kosten.

Seinen Herausforderer François Hollande kritisierte Sarkozy scharf: Das Wahlkampfprogramm des Sozialisten sei ein "Feuerwerk neuer Ausgaben", bei denen niemand wisse, wie sie finanziert werden sollten. Frankreich könne ein ähnliches Schicksal wie Griechenland oder Italien ereilen, sollte Hollande gewählt werden, sagte Sarkozy weiter.

Hollande verliert in Umfragen

Zweieinhalb Wochen vor der ersten Runde der Präsidentenwahl in Frankreich verliert der lange Zeit haushohe Favorit François Hollande in Umfragen weiter an Zuspruch. Bei der ersten Abstimmungsrunde mit 10 Präsidentschaftskandidaten am 22. April käme Hollande auf 26 Prozent der Stimmen, Sarkozy auf 28,5 Prozent. In der Stichwahl am 6. Mai zwischen Sarkozy und Hollande würde der Sozialist nach dem derzeitigen Stand gewinnen. Sein Vorsprung auf den konservativen Sarkozy sank aber innerhalb von einer Woche um einen Prozentpunkt auf 53 Prozent. Sarkozy dagegen legte um einen Prozentpunkt auf 47 Prozent zu.

Mehr zum Thema:

Sarkozys Schritt nach rechts - Französischer Präsident läutet Wahlkampf ein
Die entscheidende Phase: Sarkozy verschärft den Ton *Die neue Hoffnung der Kommunisten: Jean-Luc Mélenchon führt den "Front de Gauche" in den Wahlkampf
Frankreichs Sozialisten vor dem ersten Wahlgang - Offene Vorwahlen sollen Präsidentschaftskandidaten küren
Frankreichs Medien hofieren Marine Le Pen - Rechtsextreme Parteiführerin gilt als Politstar ersten Ranges
"Ich will dem französischen Traum neues Leben einhauchen": Der Präsidentschaftskandidat François Hollande im Porträt
Hollande: Mit Zusammenhalt den Wechsel schaffen <br>Der Präsidentschaftskandidat der Sozialisten in Wahlkampf

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Merkel telefoniert mit Obama, Putin und Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr