Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sarrazin bleibt in der SPD

Anträge für den Ausschluss wurden zurückgezogen

Thilo Sarrazin (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Thilo Sarrazin (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Thilo Sarrazin bleibt SPD-Mitglied. Nachdem am Donnerstag die mündliche Verhandlung im Parteiausschlussverfahren gegen den ehemaligen Bundesbanker begonnen hatte, wurden die Anträge für den Ausschluss bereits am Abend zurückgezogen.

Die Schiedskommission des SPD-Kreisverbandes Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf einigte sich auf Sarrazins Verbleib in der SPD. Alle vier Antragsteller - darunter die Bundes-SPD - hätten ihre Ausschlussanträge zurückgezogen, verkündete die Vorsitzende Sybille Uken. Basis für die Entscheidung sei eine Erklärung Sarrazins gewesen.

Sarrazin war parteischädigendes Verhalten vorgeworfen worden. Der Bestsellerautor hatte in seinem Buch "Deutschland schafft sich ab" provokante Thesen zu Migranten verbreitet. Unter anderem hatte der Volkswirt den Zuwanderern mit muslimischem Glauben abgesprochen, sich in Deutschland integrieren zu wollen.

Links zum Thema bei dradio.de:

Zum Muslim wird man gemacht <br> Buchprojekt wehrt sich gegen Sarrazins Thesen

O je, die Deutschen stinken!

Selbstreinigungskräfte der Öffentlichkeit <br> Patrick Bahners: "Die Panikmacher. Die deutsche Angst vor dem Islam", C. H. Beck, München 2011

"Zu gänzlich anderen Ergebnissen gekommen" - Migrationsforscherin wirft Thilo Sarrazin Fehlinterpretation vor

Auf der Woge des Populismus <br> Dänemark und das Phänomen der neuen Rechten in Westeuropa (DLF)

Bundes-SPD will "Emigration" Sarrazins - <br> Scheidender Bundesbank-Vorstand soll aus Partei ausgeschlossen werden

Sarrazin zieht von der Bundesbank ab - <br> Debatte um umstrittene Migrantenthesen geht weiter

SPD-Politiker begrüßen Parteiausschlussverfahren gegen Sarrazin - <br> Berliner Kreisverband stellt sich gegen Bundesbank-Vorstandsmitglied

Sarrazin lehnt SPD-Austritt ab - <br> Kritik an dem umstrittenen Bundesbänker mehrt sich

Merkel rügt Sarrazin - <br> Kritik aus allen Reihen an neuen Migrationsaussagen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Barcelona  Schweigeminute für die Terroropfer | mehr

Kulturnachrichten

Zukunft von Schlössern in Brandenburg ungewiss  | mehr

 

| mehr