Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sarrazin bleibt in der SPD

Anträge für den Ausschluss wurden zurückgezogen

Thilo Sarrazin (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Thilo Sarrazin (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Thilo Sarrazin bleibt SPD-Mitglied. Nachdem am Donnerstag die mündliche Verhandlung im Parteiausschlussverfahren gegen den ehemaligen Bundesbanker begonnen hatte, wurden die Anträge für den Ausschluss bereits am Abend zurückgezogen.

Die Schiedskommission des SPD-Kreisverbandes Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf einigte sich auf Sarrazins Verbleib in der SPD. Alle vier Antragsteller - darunter die Bundes-SPD - hätten ihre Ausschlussanträge zurückgezogen, verkündete die Vorsitzende Sybille Uken. Basis für die Entscheidung sei eine Erklärung Sarrazins gewesen.

Sarrazin war parteischädigendes Verhalten vorgeworfen worden. Der Bestsellerautor hatte in seinem Buch "Deutschland schafft sich ab" provokante Thesen zu Migranten verbreitet. Unter anderem hatte der Volkswirt den Zuwanderern mit muslimischem Glauben abgesprochen, sich in Deutschland integrieren zu wollen.

Links zum Thema bei dradio.de:

Zum Muslim wird man gemacht <br> Buchprojekt wehrt sich gegen Sarrazins Thesen

O je, die Deutschen stinken!

Selbstreinigungskräfte der Öffentlichkeit <br> Patrick Bahners: "Die Panikmacher. Die deutsche Angst vor dem Islam", C. H. Beck, München 2011

"Zu gänzlich anderen Ergebnissen gekommen" - Migrationsforscherin wirft Thilo Sarrazin Fehlinterpretation vor

Auf der Woge des Populismus <br> Dänemark und das Phänomen der neuen Rechten in Westeuropa (DLF)

Bundes-SPD will "Emigration" Sarrazins - <br> Scheidender Bundesbank-Vorstand soll aus Partei ausgeschlossen werden

Sarrazin zieht von der Bundesbank ab - <br> Debatte um umstrittene Migrantenthesen geht weiter

SPD-Politiker begrüßen Parteiausschlussverfahren gegen Sarrazin - <br> Berliner Kreisverband stellt sich gegen Bundesbank-Vorstandsmitglied

Sarrazin lehnt SPD-Austritt ab - <br> Kritik an dem umstrittenen Bundesbänker mehrt sich

Merkel rügt Sarrazin - <br> Kritik aus allen Reihen an neuen Migrationsaussagen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Maas in Washington  Iran-Streit festgefahren | mehr

Kulturnachrichten

Amnesty fordert von Merkel Einsatz für Chinesin Liu Xia | mehr

 

| mehr