Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sarrazin lehnt SPD-Austritt ab

Kritik an dem umstrittenen Bundesbänker mehrt sich

Thilo Sarrazin, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank.  (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Thilo Sarrazin, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank. (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin hat Forderungen nach einem Austritt aus der SPD zurückgewiesen. Er werde bis an sein Lebensende SPD-Mitglied bleiben, sagte Sarrazin im Deutschlandfunk.

Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel sowie zahlreiche weitere Sozialdemokraten hatten dem ehemaligen Berliner Finanzsenator nahegelegt, die SPD zu verlassen. Hintergrund sind Sarrazins Thesen über eine mangelnde Integrationsbereitschaft von muslimischen Migranten. Im Deutschlandfunk kritisierte Sarrazin erneut die Einwanderungsregeln in Deutschland. Die Bundesrepublik ziehe keine qualifizierten Migranten an, sagte er.

Zudem erklärte Sarrazin:

"Ich würde es für gefährlich halten, wenn sich in einem Nationalstaat wie Deutschland - wir haben in Europa Nationalstaaten - mit der Zeit dann nationale und kulturelle Minderheiten bilden würden, die sich dauerhaft absondern."

Kritik lässt nicht auf sich warten

Der integrationspolitische Sprecher der Berliner SPD, Raed Saleh, wirft Sarrazin Rassismus vor. Sarrazin schüre bewusst Vorurteile und bediene sich Pauschalisierungen, sagte Saleh im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur.

Der Bürgermeister des Berliner Stadtbezirks Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), hat Sarrazin vorgeworfen, in seinen umstrittenen Thesen zur Migration in Deutschland zu stark zu verallgemeinern.

Wörtlich sagte Buschkowsky im Deutschlandradio Kultur:

"Er spricht einerseits immer von den Muslimen, das ist erst mal einfach falsch, und verschreckt und verletzt viele Menschen."

Am Montag erscheint Sarrazins Buch zur deutschen Integrationspolitik unter dem Titel: "Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen."

Weitere Links zum Thema:

Brandstifter und Brunnenvergifter - Kommentar

Hildebrandt hat Respekt vor Sarrazins Kaltschnäuzigkeit - Münchner Kabarettist möchte sich mit dem Provokateur zusammen-, nicht auseinandersetzen

Politisch korrekt abgefertigt - Was man in Deutschland sagen darf

"Es ist etwas Ungewöhnliches, Äußerungen dieser Art zu hören" - Professor Schalast über potenzielle Konsequenzen für Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin (DLF)

Die Stadt, der Banker und das Kopftuch - Thilo Sarrazin sorgt sich um Berlin (DLF)

"Einfach mal die Klappe halten" - Kommunikationsdirektor Dieter Weirich über die umstrittenen Äußerungen Sarrazins (DLF)

"Dieser Mensch ist verwirrt" - Cohn-Bendit: Sarrazin stößt falsche Debatte an (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Hunger in AfrikaSomalia am Abgrund

Flüchtlinge nehmen im Camp Dagahaley im kenianischen Dadaab eine Mahlzeit ein. (dpa/picture alliance/WFP/Rose Ogola)

Afrika steht nach den Worten eines UN-Sprechers vor der weltweit schlimmsten humanitären Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Somalia drohe erneut eine Hungersnot. Zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, Auslandshilfen in Höhe von zehn Milliarden Dollar zu kürzen.

SpanienPolitiker gegen TV-Gottesdienste

Ein Kameramann filmt während eines Gottesdienstes die Zeremonie (imago)

Spaniens staatlicher Fernsehsender TVE strahlt sonntags katholische Gottesdienste aus. Das ist der linken Protestpartei Podemos ein Dorn im Auge. Sie fordern im spanischen Parlament: keine TV-Gottesdienste mehr! Damit hat Podemos Protest provoziert: Wieviel Religion brauchen spanische Fernsehzuschauer?

Biografin Stollberg-Rilinger ausgezeichnetMaria Theresia führte "Herrschaft der Heuchelei"

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Kaiserin Maria Theresia von Österreich wurde als Monarchin und Mutter verehrt. Für ihr Buch über die Regentin ist Barbara Stollberg-Rilinger auf der Leipziger Buchmesse als beste Sachbuchautorin ausgezeichnet worden. Darin bricht sie das zum Teil verklärte Bild von der Kaiserin auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pkw-Maut  NRW will sich querstellen | mehr

Kulturnachrichten

Gotische "Madonna von Eichhorn" gehört der Kirche | mehr

 

| mehr