Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sarrazin zieht von der Bundesbank ab

Debatte um umstrittene Migrantenthesen geht weiter

Ein Demonstrant protestiert in Berlin gegen die Vorstellung des neuen Buchs von Thilo Sarrazin. (AP)
Ein Demonstrant protestiert in Berlin gegen die Vorstellung des neuen Buchs von Thilo Sarrazin. (AP)

Theo Sarrazin zieht sich freiwillig von seinem Amt bei der Bundesbank zurück und beendet damit die Forderungen nach seiner zwangsweisen Abberufung. Gleichzeitig ringt die SPD weiterhin um den Umgang mit dem unliebsam gewordenen Genossen.

Bundespräsident Wulff wird der Bitte von Bundesbankvorstand Sarrazin, aus dem Amt auszuscheiden, entsprechen. Das Staatsoberhaupt werde dem Antrag von Herrn Sarrazin nachkommen, teilte ein Sprecher in Berlin mit.

Der Soziologe und Journalist Matthias Greffrath fasst die Medienwirkung Sarrazins zusammen: Die jungen Rechten haben einen Helden, der Elite-Sozi von Dohnanyi macht das belastete Wort "Volksgruppe" wieder heimisch, in der "Welt" denkt Professor Heinsohn über eine Grundgesetzänderung zur Abschaffung des Sozialstaats nach, die "BILD"-Zeitung, die den ganzen Hype ausgelöst hat, fordert "Uns Deutsche" auf, dem Bundespräsidenten unsere Meinung zum Fall zu sagen - mit vorgedruckten Briefen. Im "Spiegel" jubelt Krawallfeuilletonist Matussek über die Entmachtung des Gutmenschen-Journalismus durch die Volkswut, und 200.000 intelligente Deutsche jubeln ihm im Internet zu. Für Sarrazin hat es geklappt, kommentiert Mathias Greffrath im Deutschlandradio Kultur.

Debatte um richtige Integrationspolitik

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat die Bedeutung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund für die Wirtschaft hervorgehoben. "Ich bin ein bisschen traurig darüber, dass man jetzt so tut, Migrationshintergrund gleich Probleme", sagt Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer, im Deutschlandfunk-Interview. "Es sind 13 Prozent der Jugendlichen, die von der Schule gehen, ohne dass sie einen qualifizierten Abschluss haben. Das heißt aber, immerhin über 80 Prozent sind nicht der Fall."

Und nach Ansicht des Migrationsexperten Michael Werz kann Deutschland in der aktuellen Integrationsdebatte viel von den USA lernen. Werz sagte im Deutschlandradio Kultur: Muslime seien in den USA anders und besser integriert. Sie entstammten oft der Mittelschicht oder gehobenen Mittelschicht und hätten einen hohen Bildungsstand. "Die USA sind natürlich auch aufgrund ihrer vollkommen unterschiedlichen Gesellschaftsgeschichte kein Modell für Deutschland oder Europa. Aber sie sind ein Erfahrungsarchiv."

Auch SPD weiterhin in Rechtfertigungsnöten

Zwar hat die SPD nun mit den Äußerungen von Erika Steinbach, CDU und Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen, ein eigenes Thema gefunden, dennoch müht sich die Partei weiterhin mit Sarrazin. Vor wenigen Tagen hatte Theo Sarrazin schließlich in dem viel zitierten Interview im Deutschlandfunk gesagt, "ich bleibe SPD-Mitglied bis an mein Lebensende." Die Partei hat mittlerweile ein Ausschlussverfahren angestrengt.

Dietmar Nietan (SPD), stellvertretender Vorsitzender der deutsch-polnischen Parlamentariergruppe im Bundestag, möchte im Deutschlandfunk-Interview den Fall Sarrazin und Steinbach aber ungern auf eine Stufe stellen: "Ich möchte das eigentlich nicht miteinander vergleichen". sagt er. "Während Herr Sarrazin sich sozusagen ins Licht setzt mit teilweise nicht nachvollziehbaren und polarisierenden Thesen rund um das Thema Einwanderung, demografische Entwicklung in Deutschland, sehe ich bei Frau Steinbach den Versuch, Geschichte umzuinterpretieren."

Schwerpunkt zur Integrationsdebatte auf dradio.de

Auf dradio.de gibt es viele weitere Beiträge rund um die Integrationsdebatte, die seit den Äußerungen von Theo Sarrazin in Deutschland geführt wird.

Weitere Beiträge bei dradio.de zum Thema Sarrazin:
Interview der Woche vom 29.08.2010: "Ich bleibe SPD-Mitglied bis an mein Lebensende" Sarrazin verteidigt seine umstrittenen Thesen zu islamischen Migranten
Von Zahlenmenschen und Gefühlsspezialisten - Anmerkungen zum Fall Sarrazin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großscheich al-Tayyeb  "Terrorismus kennt weder Religion noch Heimat" | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr