Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Sarrazin zieht von der Bundesbank ab

Debatte um umstrittene Migrantenthesen geht weiter

Ein Demonstrant protestiert in Berlin gegen die Vorstellung des neuen Buchs von Thilo Sarrazin. (AP)
Ein Demonstrant protestiert in Berlin gegen die Vorstellung des neuen Buchs von Thilo Sarrazin. (AP)

Theo Sarrazin zieht sich freiwillig von seinem Amt bei der Bundesbank zurück und beendet damit die Forderungen nach seiner zwangsweisen Abberufung. Gleichzeitig ringt die SPD weiterhin um den Umgang mit dem unliebsam gewordenen Genossen.

Bundespräsident Wulff wird der Bitte von Bundesbankvorstand Sarrazin, aus dem Amt auszuscheiden, entsprechen. Das Staatsoberhaupt werde dem Antrag von Herrn Sarrazin nachkommen, teilte ein Sprecher in Berlin mit.

Der Soziologe und Journalist Matthias Greffrath fasst die Medienwirkung Sarrazins zusammen: Die jungen Rechten haben einen Helden, der Elite-Sozi von Dohnanyi macht das belastete Wort "Volksgruppe" wieder heimisch, in der "Welt" denkt Professor Heinsohn über eine Grundgesetzänderung zur Abschaffung des Sozialstaats nach, die "BILD"-Zeitung, die den ganzen Hype ausgelöst hat, fordert "Uns Deutsche" auf, dem Bundespräsidenten unsere Meinung zum Fall zu sagen - mit vorgedruckten Briefen. Im "Spiegel" jubelt Krawallfeuilletonist Matussek über die Entmachtung des Gutmenschen-Journalismus durch die Volkswut, und 200.000 intelligente Deutsche jubeln ihm im Internet zu. Für Sarrazin hat es geklappt, kommentiert Mathias Greffrath im Deutschlandradio Kultur.

Debatte um richtige Integrationspolitik

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat die Bedeutung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund für die Wirtschaft hervorgehoben. "Ich bin ein bisschen traurig darüber, dass man jetzt so tut, Migrationshintergrund gleich Probleme", sagt Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer, im Deutschlandfunk-Interview. "Es sind 13 Prozent der Jugendlichen, die von der Schule gehen, ohne dass sie einen qualifizierten Abschluss haben. Das heißt aber, immerhin über 80 Prozent sind nicht der Fall."

Und nach Ansicht des Migrationsexperten Michael Werz kann Deutschland in der aktuellen Integrationsdebatte viel von den USA lernen. Werz sagte im Deutschlandradio Kultur: Muslime seien in den USA anders und besser integriert. Sie entstammten oft der Mittelschicht oder gehobenen Mittelschicht und hätten einen hohen Bildungsstand. "Die USA sind natürlich auch aufgrund ihrer vollkommen unterschiedlichen Gesellschaftsgeschichte kein Modell für Deutschland oder Europa. Aber sie sind ein Erfahrungsarchiv."

Auch SPD weiterhin in Rechtfertigungsnöten

Zwar hat die SPD nun mit den Äußerungen von Erika Steinbach, CDU und Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen, ein eigenes Thema gefunden, dennoch müht sich die Partei weiterhin mit Sarrazin. Vor wenigen Tagen hatte Theo Sarrazin schließlich in dem viel zitierten Interview im Deutschlandfunk gesagt, "ich bleibe SPD-Mitglied bis an mein Lebensende." Die Partei hat mittlerweile ein Ausschlussverfahren angestrengt.

Dietmar Nietan (SPD), stellvertretender Vorsitzender der deutsch-polnischen Parlamentariergruppe im Bundestag, möchte im Deutschlandfunk-Interview den Fall Sarrazin und Steinbach aber ungern auf eine Stufe stellen: "Ich möchte das eigentlich nicht miteinander vergleichen". sagt er. "Während Herr Sarrazin sich sozusagen ins Licht setzt mit teilweise nicht nachvollziehbaren und polarisierenden Thesen rund um das Thema Einwanderung, demografische Entwicklung in Deutschland, sehe ich bei Frau Steinbach den Versuch, Geschichte umzuinterpretieren."

Schwerpunkt zur Integrationsdebatte auf dradio.de

Auf dradio.de gibt es viele weitere Beiträge rund um die Integrationsdebatte, die seit den Äußerungen von Theo Sarrazin in Deutschland geführt wird.

Weitere Beiträge bei dradio.de zum Thema Sarrazin:
Interview der Woche vom 29.08.2010: "Ich bleibe SPD-Mitglied bis an mein Lebensende" Sarrazin verteidigt seine umstrittenen Thesen zu islamischen Migranten
Von Zahlenmenschen und Gefühlsspezialisten - Anmerkungen zum Fall Sarrazin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Jemen"Mittlerweile ist der Krieg im Süden für beendet erklärt"

Ein Kämpfer der schiitischen Huthi-Rebellen sitzt am 05.12.2017 in Sanaa (Jemen) in einem Pick-up Truck, der auf der Straße patrouilliert, die zum Haus von Jemens Ex-Präsident Saleh führt.  (dpa / picture alliance / Hani Al-Ansi)

Der Journalist Oliver Ramme ist der einzige Journalist, der aktuell aus dem Süden des Jemen berichten kann. "Die Lage hat sich weitestgehend entspannt", sagte Ramme im Dlf. Der Krieg sei fast überall vorbei. Allerdings würde die wirtschaftliche Lage die Menschen stark beschäftigen und Misstrauen in der Bevölkerung schüren.

Klassische Musik in der Krise?"Das Opernpublikum läuft davon"

Szene aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" im Deutschen Nationaltheater in Weimar − ein Klassiker seit Goethes Zeiten (dpa / picture alliance / Martin Schutt)

Mit dem Buch "Klassikkampf" attackiert der Konzertagent Berthold Seliger gleich mehrere Gegner: das bildungsbürgerliche Publikum, die Opernhäuser, die Politik und die Schulen, an denen wir "fast musikalischen Analphabetismus kreieren". Im Gespräch verteidigt Seliger seine Generalabrechnung.

Streikrecht für Beamte"Niemand wird gezwungen, Beamter zu werden"

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Beamtenbundes, Ulrich Silberbach, spricht am 08.01.2018 in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Jahrestagung.  (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt aktuell über das Streikrecht von Beamten. Ulrich Silberbach, Vorsitzender des Deutschen Beamtenbundes, lehnte Warnstreiks von Lehrern kategorisch ab. Arbeitsniederlegungen von Beamten würden zu heillosem Chaos im öffentlichen Dienst führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Orkan "Friederike"  Drei Menschen kommen ums Leben - Bahn stellt Fernverkehr bundesweit ein | mehr

Kulturnachrichten

Uni Osnabrück schließt Kunstgeschichte-Institut | mehr

 

| mehr