Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Saudi-Arabien verzichtet auf Sitz im UN-Sicherheitsrat

Das Königreich protestiert gegen die Machtlosigkeit des Gremiums

Saudi Arabien fordert Reformen für den UNO-Sicherheitsrat  (picture alliance / dpa)
Saudi Arabien fordert Reformen für den UNO-Sicherheitsrat (picture alliance / dpa)

Kurz nachdem es zum nichtständigen Mitglied des Weltsicherheitsrats gewählt worden ist, lehnt Saudi-Arabien die Aufnahme in das in das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen ab - aus Machtlosigkeit, weil der Rat nicht in der Lage sei, Konflikte und Kriege zu beenden, hieß es aus dem Außenministerium in Riad.

Am Donnerstag erst hatte die UN-Vollversammlung fünf Staaten für zwei Jahre als nichtständige Mitglieder gewählt. Kurz danach dann die Überraschung: Saudi-Arabien verzichtet auf seinen Sitz als im UN-Sicherheitsrat. Als Grund nannte das Außenministerium in Riad eine "Doppelmoral" im UN-Sicherheitsrat und die Unfähigkeit des Gremiums, Kriege und Konflikte zu lösen. Ein Beispiel dafür sei der Bürgerkrieg in Syrien.

Ihm bliebe keine andere Möglichkeit, als den Sitz abzulehnen, bis der Rat «reformiert worden ist und ihm die Mittel gegeben wurden, seine Aufgaben zu erfüllen und seiner Verantwortung zur Bewahrung des Friedens und der Sicherheit in der Welt gerecht zu werden», erklärte das Außenministerium.

Gegen die Tatenlosigkeit des Sicherheitsrats

Der Weltsicherheitsrat habe es «dem syrischen Regime erlaubt, Menschen in dem Land mit Chemiewaffen zu töten», hieß es in der Erklärung, die von der staatlichen Nachrichtenagentur SPA verbreitet wurde. Auch im Nahostkonflikt gebe es seit 65 Jahren keine gerechte und langfristige Lösung. Dies sei ein deutlicher Beweis für die Machtlosigkeit des Gremiums, seine Aufgaben zu erfüllen. Schon bei der UN-Generalversammlung Ende September hatte der saudi-arabische Außenminister Prinz Saud al-Faisal sich geweigert zu sprechen, um gegen die Tatenlosigkeit des Sicherheitsrats in Syrien und den Palästinensergebieten zu protestieren.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte in einer ersten Reaktion in New York, der Sicherheitsrat werde weiter eng mit dem Königreich zusammenarbeiten. Die Angelegenheit sei aber Sache der Mitgliedsstaaten. Ein offizieller Verzicht aus Riad sei bisher noch nicht bei den Vereinten Nationen eingegangen.

Im Umgang mit dem Syrienkonflikt war der Sicherheitsrat zuletzt tief gespalten. Vom Westen geforderte Sanktionen gegen die Regierung in Damaskus wurden von Russland fast immer blockiert. Saudi-Arabien unterstützt in dem Konflikt die Rebellen. Das erzkonservative Königreich zeigte sich zuletzt zunehmend frustriert, dass sich der Westen nicht zu einer Intervention in Syrien entschließen konnte. Das Land ist ein scharfer Kritiker und Gegner Israels, das die einzige informelle Atommacht in der Region ist. Das autoritär regierte Königreich steht wegen seiner Frauen und Menschenrechtspolitik- aber seit langem selbst in der Kritik.

Begehrter Sitz

Es wäre das erste Mal gewesen, dass Saudi Arabien dem Gremium angehört hätte. Die UN-Vollversammlung hatte am Donnerstag außerdem Litauen, den Tschad, Chile und Nigeria für zwei Jahre als nichtständige Mitglieder in den Sicherheitsrat gewählt. Sie treten ihr Mandat am 1. Januar 2014 an. Vor der Wahl werden Kandidaten in einem langwierigen Verfahren bestimmt. Die Länder bewerben sich oft schon zehn Jahre im Voraus. Dem Rat gehören neben den fünf ständigen Mitgliedern China, Frankreich, Großbritannien, Russland und den USA jeweils zehn weitere Staaten als Vertreter der verschiedenen Weltregionen an. Von diesen werden jedes Jahr fünf Staaten neu gewählt.

Mehr auf dradio.de:

Russland betreibt "schlicht Interessenpolitik" - für Hans-Henning Schröder isolieren sich die USA zunehmend im Syrien-Konflikt
"Das ist ein riesiger Gewinn für Putin" - die neue Rolle Russlands im Syrienkonflikt
UNO beginnt Chemiewaffenzerstörung in Syrien - Internationales Expertenteam in Damaskus angekommen

 

Letzte Änderung: 22.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Italienische KücheNonnenbrüstchen und Heiligenphallus

Italienisches Gebäck, von oben fotografiert (imago stock&people)

Italien ist ein katholisch geprägtes Land. Das gilt auch für die italienische Küche. Hunderte Rezepte gibt es, die an Heiligenfiguren erinnern. Eine Journalistin und eine Historikerin haben die Geschichten und Rezepte jetzt in einem Buch zusammengefasst. In Italien sind die "Heiligen Zubereitungen" bereits ein Bestseller.

Vor 100 Jahren geborenUS-Präsident John F. Kennedy und sein Rendezvous mit dem Schicksal

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt am 22.10.1962 in Washington in einer Fernsehansprache an die Nation die Blockade Kubas bekannt. (epa afp)

Als jüngster jemals gewählter US-Präsident verkörperte John Fitzgerald Kennedy mit seinem strahlenden Charisma für viele Zeitgenossen den Aufbruch in eine hellere Zukunft. Doch hinter dem Mythos JFK verbarg sich ein von Todeserfahrungen geprägter Charakter. Innen- wie außenpolitisch setzte er wegweisende Akzente. Heute vor 100 Jahren wurde Kennedy geboren.

Life-HacksBasteln mit Bierkästen

Bierkästen sind toll - weil sie ein köstliches Getränk beherbergen - und weil es kaum einen Gegenstand gibt, der besser für Life-Hacks geeignet ist.

Filmpreise in CannesSatire "The Square" gewinnt Goldene Palme

Ruben Östlunds "The Square" gewinnt in Cannes die Goldene Palme (28. Mai 2017) (AFP / Alberto Pizzoli)

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund erhält für seine Gesellschaftssatire "The Square" die Goldene Palme. Sehr verdient, urteilt unser Filmkritiker Patrick Wellinski. Als beste Schauspielerin wurde Diane Kruger im deutschen Wettbewerbsbeitrag von Fatih Akin ausgezeichnet.

Nach Trumps erster AuslandsreiseDie Bilanz der Veteranen

US-Außenminister Rex Tillerson steht neben dem Rolling-Thunder-Gründer Artie Muller (3. von rechts  (AFP / Paul Richards)

Am Memorial Day gedenken die USA alljährlich ihrer Kriegsgefallenen. Auch Zigtausende von Veteranen sind auf ihren Harleys nach Washington DC gekommen. Viele von ihnen sind Trump-Fans nach der einfachen Formel: Harley = Veteran = Trump. Gefragt nach der Bilanz von Trumps erster Auslandsreise fällt das Urteil ziemlich eindeutig aus.

Trekkingräder im TestNicht immer überzeugend

Ein Mann fährt auf einem Trekkingrad. (imago / Westend61)

Mehr als vier Millionen neue Fahrräder kauften die Deutschen im vergangenen Jahr. Und rund ein Drittel sind Trekkingräder, die als ideal für die Stadt, aber auch für längere Touren über Land gelten. Die Stiftung Warentest hat Modelle für Damen und Herren untersucht. Längst nicht alle konnten überzeugen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Klimaschutz  Merkel untermauert Zweifel an Verlässlichkeit der USA | mehr

Kulturnachrichten

Murnau-Filmpreis geht an Christian Petzold  | mehr

 

| mehr