Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Saudi-Arabien verzichtet auf Sitz im UN-Sicherheitsrat

Das Königreich protestiert gegen die Machtlosigkeit des Gremiums

Saudi Arabien fordert Reformen für den UNO-Sicherheitsrat  (picture alliance / dpa)
Saudi Arabien fordert Reformen für den UNO-Sicherheitsrat (picture alliance / dpa)

Kurz nachdem es zum nichtständigen Mitglied des Weltsicherheitsrats gewählt worden ist, lehnt Saudi-Arabien die Aufnahme in das in das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen ab - aus Machtlosigkeit, weil der Rat nicht in der Lage sei, Konflikte und Kriege zu beenden, hieß es aus dem Außenministerium in Riad.

Am Donnerstag erst hatte die UN-Vollversammlung fünf Staaten für zwei Jahre als nichtständige Mitglieder gewählt. Kurz danach dann die Überraschung: Saudi-Arabien verzichtet auf seinen Sitz als im UN-Sicherheitsrat. Als Grund nannte das Außenministerium in Riad eine "Doppelmoral" im UN-Sicherheitsrat und die Unfähigkeit des Gremiums, Kriege und Konflikte zu lösen. Ein Beispiel dafür sei der Bürgerkrieg in Syrien.

Ihm bliebe keine andere Möglichkeit, als den Sitz abzulehnen, bis der Rat «reformiert worden ist und ihm die Mittel gegeben wurden, seine Aufgaben zu erfüllen und seiner Verantwortung zur Bewahrung des Friedens und der Sicherheit in der Welt gerecht zu werden», erklärte das Außenministerium.

Gegen die Tatenlosigkeit des Sicherheitsrats

Der Weltsicherheitsrat habe es «dem syrischen Regime erlaubt, Menschen in dem Land mit Chemiewaffen zu töten», hieß es in der Erklärung, die von der staatlichen Nachrichtenagentur SPA verbreitet wurde. Auch im Nahostkonflikt gebe es seit 65 Jahren keine gerechte und langfristige Lösung. Dies sei ein deutlicher Beweis für die Machtlosigkeit des Gremiums, seine Aufgaben zu erfüllen. Schon bei der UN-Generalversammlung Ende September hatte der saudi-arabische Außenminister Prinz Saud al-Faisal sich geweigert zu sprechen, um gegen die Tatenlosigkeit des Sicherheitsrats in Syrien und den Palästinensergebieten zu protestieren.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte in einer ersten Reaktion in New York, der Sicherheitsrat werde weiter eng mit dem Königreich zusammenarbeiten. Die Angelegenheit sei aber Sache der Mitgliedsstaaten. Ein offizieller Verzicht aus Riad sei bisher noch nicht bei den Vereinten Nationen eingegangen.

Im Umgang mit dem Syrienkonflikt war der Sicherheitsrat zuletzt tief gespalten. Vom Westen geforderte Sanktionen gegen die Regierung in Damaskus wurden von Russland fast immer blockiert. Saudi-Arabien unterstützt in dem Konflikt die Rebellen. Das erzkonservative Königreich zeigte sich zuletzt zunehmend frustriert, dass sich der Westen nicht zu einer Intervention in Syrien entschließen konnte. Das Land ist ein scharfer Kritiker und Gegner Israels, das die einzige informelle Atommacht in der Region ist. Das autoritär regierte Königreich steht wegen seiner Frauen und Menschenrechtspolitik- aber seit langem selbst in der Kritik.

Begehrter Sitz

Es wäre das erste Mal gewesen, dass Saudi Arabien dem Gremium angehört hätte. Die UN-Vollversammlung hatte am Donnerstag außerdem Litauen, den Tschad, Chile und Nigeria für zwei Jahre als nichtständige Mitglieder in den Sicherheitsrat gewählt. Sie treten ihr Mandat am 1. Januar 2014 an. Vor der Wahl werden Kandidaten in einem langwierigen Verfahren bestimmt. Die Länder bewerben sich oft schon zehn Jahre im Voraus. Dem Rat gehören neben den fünf ständigen Mitgliedern China, Frankreich, Großbritannien, Russland und den USA jeweils zehn weitere Staaten als Vertreter der verschiedenen Weltregionen an. Von diesen werden jedes Jahr fünf Staaten neu gewählt.

Mehr auf dradio.de:

Russland betreibt "schlicht Interessenpolitik" - für Hans-Henning Schröder isolieren sich die USA zunehmend im Syrien-Konflikt
"Das ist ein riesiger Gewinn für Putin" - die neue Rolle Russlands im Syrienkonflikt
UNO beginnt Chemiewaffenzerstörung in Syrien - Internationales Expertenteam in Damaskus angekommen

 

Letzte Änderung: 22.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl und InternetWelchen Einfluss haben Fake-News auf die Wahl?

Symbolbild Fake News (Imago / Christian Ohde)

Bei Facebook, Twitter und Co. wird vor der Bundestagswahl kräftig Meinung gemacht. Wie groß ist dabei der Einfluss von Falschmeldungen? Gefährden sie die Demokratie? #wahlcheck17 in Berlin geht auf Spurensuche.

SabbaticalDie Auszeit sollte gut geplant sein

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Manche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern ein sogenanntes Sabbatical an: einen Ausstieg auf Zeit mit Rückkehrgarantie. Bevor Arbeitnehmer in die Auszeit starten, sollten einige rechtliche Fragen geklärt werden.

Neuer Trend in der deutschsprachigen LiteraturGeschichtslust - der Boom historischer Stoffe

Ein Denkmal Friedrich des Großen (1712-1786) - Friedrich II. - in Kloster Zinna (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Im Herbst erscheinen eine ganze Reihe deutschsprachiger Romane, die um historische Stoffe und Persönlichkeiten komponiert sind: Wir sprechen mit Helmut Böttiger darüber, woher die neue Lust am Historischen kommt - bei Literaten und bei Lesern.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenWähle! Wähle vernünftig - auch wenn die Zähne knirschen

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff freut sich am 26.10.2013 in Darmstadt (Hessen) bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises  (dpa / picture alliance)

Sibylle Lewitscharoff hält eine fiktive Wahlkampfrede aus der Sicht eines Juristen im Ruhestand. Angesichts des Personals in anderen Ländern findet sie, dürften sich die Deutschen glücklich schätzen.

Cola-Verschwörungsmythen"Trink nicht das Blut deines Bruders"

Coladosen in der neuen Fabrik in Isparta, Türkei (imago stock&people / Tolga Adanali)

Coca-Cola ist für manche Muslime zum Feindbild geworden. Sie unterstellen dem Getränkehersteller, Israel aufzurüsten. Dieser Verschwörungsmythos führt in der Türkei zu Protesten. Zuletzt, als Präsident Erdoğan eine neue Cola-Fabrik eröffnete. Nun gießen immer mehr Türken die Limo in den Gulli.

Atomabkommen mit dem IranAusstieg der USA "wäre eine große Katastrophe für die Welt"

Stefan Liebich, Mitglied der Berliner Linken und des Bundestages, nimmt am 30.05.2015 in Berlin am Landesparteitag der Partei Die Linke teil. Porträt eines Mannes im Anzug, der freundlich lächelnd in die Kamera grinst, das Kinn aufgestützt in der Hand, mit Brille. (dpa/Stephanie Pilick)

Die USA drohen mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Stefan Liebich, Obmann der Linken im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, hält das für eine "ganz falsche Entwicklung". Nur weil der Präsident im Weißen Haus jetzt nicht mehr Obama heiße, sei das kein Grund, alles über den Haufen zu werfen, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Vollversammlung  Gabriel kritisiert nationale Egoismen | mehr

Kulturnachrichten

Russland schickt Swjaginzew ins Oscar-Rennen  | mehr

 

| mehr