Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Saudi-Arabien verzichtet auf Sitz im UN-Sicherheitsrat

Das Königreich protestiert gegen die Machtlosigkeit des Gremiums

Saudi Arabien fordert Reformen für den UNO-Sicherheitsrat  (picture alliance / dpa)
Saudi Arabien fordert Reformen für den UNO-Sicherheitsrat (picture alliance / dpa)

Kurz nachdem es zum nichtständigen Mitglied des Weltsicherheitsrats gewählt worden ist, lehnt Saudi-Arabien die Aufnahme in das in das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen ab - aus Machtlosigkeit, weil der Rat nicht in der Lage sei, Konflikte und Kriege zu beenden, hieß es aus dem Außenministerium in Riad.

Am Donnerstag erst hatte die UN-Vollversammlung fünf Staaten für zwei Jahre als nichtständige Mitglieder gewählt. Kurz danach dann die Überraschung: Saudi-Arabien verzichtet auf seinen Sitz als im UN-Sicherheitsrat. Als Grund nannte das Außenministerium in Riad eine "Doppelmoral" im UN-Sicherheitsrat und die Unfähigkeit des Gremiums, Kriege und Konflikte zu lösen. Ein Beispiel dafür sei der Bürgerkrieg in Syrien.

Ihm bliebe keine andere Möglichkeit, als den Sitz abzulehnen, bis der Rat «reformiert worden ist und ihm die Mittel gegeben wurden, seine Aufgaben zu erfüllen und seiner Verantwortung zur Bewahrung des Friedens und der Sicherheit in der Welt gerecht zu werden», erklärte das Außenministerium.

Gegen die Tatenlosigkeit des Sicherheitsrats

Der Weltsicherheitsrat habe es «dem syrischen Regime erlaubt, Menschen in dem Land mit Chemiewaffen zu töten», hieß es in der Erklärung, die von der staatlichen Nachrichtenagentur SPA verbreitet wurde. Auch im Nahostkonflikt gebe es seit 65 Jahren keine gerechte und langfristige Lösung. Dies sei ein deutlicher Beweis für die Machtlosigkeit des Gremiums, seine Aufgaben zu erfüllen. Schon bei der UN-Generalversammlung Ende September hatte der saudi-arabische Außenminister Prinz Saud al-Faisal sich geweigert zu sprechen, um gegen die Tatenlosigkeit des Sicherheitsrats in Syrien und den Palästinensergebieten zu protestieren.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte in einer ersten Reaktion in New York, der Sicherheitsrat werde weiter eng mit dem Königreich zusammenarbeiten. Die Angelegenheit sei aber Sache der Mitgliedsstaaten. Ein offizieller Verzicht aus Riad sei bisher noch nicht bei den Vereinten Nationen eingegangen.

Im Umgang mit dem Syrienkonflikt war der Sicherheitsrat zuletzt tief gespalten. Vom Westen geforderte Sanktionen gegen die Regierung in Damaskus wurden von Russland fast immer blockiert. Saudi-Arabien unterstützt in dem Konflikt die Rebellen. Das erzkonservative Königreich zeigte sich zuletzt zunehmend frustriert, dass sich der Westen nicht zu einer Intervention in Syrien entschließen konnte. Das Land ist ein scharfer Kritiker und Gegner Israels, das die einzige informelle Atommacht in der Region ist. Das autoritär regierte Königreich steht wegen seiner Frauen und Menschenrechtspolitik- aber seit langem selbst in der Kritik.

Begehrter Sitz

Es wäre das erste Mal gewesen, dass Saudi Arabien dem Gremium angehört hätte. Die UN-Vollversammlung hatte am Donnerstag außerdem Litauen, den Tschad, Chile und Nigeria für zwei Jahre als nichtständige Mitglieder in den Sicherheitsrat gewählt. Sie treten ihr Mandat am 1. Januar 2014 an. Vor der Wahl werden Kandidaten in einem langwierigen Verfahren bestimmt. Die Länder bewerben sich oft schon zehn Jahre im Voraus. Dem Rat gehören neben den fünf ständigen Mitgliedern China, Frankreich, Großbritannien, Russland und den USA jeweils zehn weitere Staaten als Vertreter der verschiedenen Weltregionen an. Von diesen werden jedes Jahr fünf Staaten neu gewählt.

Mehr auf dradio.de:

Russland betreibt "schlicht Interessenpolitik" - für Hans-Henning Schröder isolieren sich die USA zunehmend im Syrien-Konflikt
"Das ist ein riesiger Gewinn für Putin" - die neue Rolle Russlands im Syrienkonflikt
UNO beginnt Chemiewaffenzerstörung in Syrien - Internationales Expertenteam in Damaskus angekommen

 

Letzte Änderung: 22.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Internationaler Karlspreis 2017 Historiker Garton Ash ausgezeichnet

Der britische Historiker Timothy Garton Ash (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Er biete den Populisten und Vereinfachern unserer Zeit die Stirn und entwickele Ideen, wie wir uns in der globalisierten Welt verhalten sollten, hieß es in der Begründung.

Social BotsWahlkampf der Algorithmen

Hande über einer beleuchteten Computertastatur (dpa / picture alliance / Silas Stein)

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Gespräche  UNO-Berater Perthes rechnet mit Stabilisierung | mehr

Kulturnachrichten

Terézia Mora bekommt Bremer Literaturpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr