Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble erhält Karlspreis

Eurogruppen-Chef Juncker: Finanzminister ist ein europäischer Patriot

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wurde in Aachen mit dem Karlspreis ausgezeichnet. (picture alliance / dpa)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wurde in Aachen mit dem Karlspreis ausgezeichnet. (picture alliance / dpa)

In Aachen ist der Internationale Karlspreis an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verliehen worden. Der CDU-Politiker erhält die Auszeichnung für seine historischen Verdienste um die Überwindung der deutschen und europäischen Teilung sowie für die Stabilisierung der Währungsunion.

Die Feierlichkeiten hatten am Morgen mit einer Messe im Aachener Dom begonnen. Anschließend nahm der CDU-Politiker Urkunde und Medaille bei einem Festakt im Krönungssaal des Rathauses entgegen. Das Direktorium würdigte den 69-Jährigen als einen "großen Europäer". Er zähle zu den wenigen noch aktiven Politikern in Europa, die an den bedeutenden Integrationsschritten seit den 1980ern mitgewirkt hätten. Gerade in Zeiten der Krise sei Schäuble zudem ein bedeutender Impulsgeber für ein Fortschreiten der Einigung hin zur politischen Union.

Der Aachener Oberbürgermeister Marcel Philipp würdigte die Arbeit Schäubles. Seine Rolle in der Schuldenkrise mache Mut, dass die Probleme in Europa gelöst werden könnten. Anschließend sagte Eurogruppen-Chef Juncker in der Laudatio, Wolfgang Schäuble sei ein deutscher und auch ein europäischer Patriot, der sich unermüdlich für die Währungsunion einsetze. Er habe es immer wieder verstanden, Verantwortung zu übernehmen. Schäuble selbst rief dazu auf, die politische Einheit Europas voranzubringen.

Internationaler Karlspreis zu Aachen (Internationaler Karlspreis zu Aachen)Internationaler Karlspreis zu Aachen (Internationaler Karlspreis zu Aachen)

Auszeichnung für Verdienste um Europa

Der Aachener Karlspreis zählt zu den bedeutendsten europäischen Auszeichnungen. Er wird seit 1950 an Persönlichkeiten und Institutionen verliehen, die sich um die Einigung Europas verdient gemacht haben. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wird traditionell am Himmelfahrtstag im Krönungssaal des Aachener Rathauses verliehen. Auf der Vorderseite der Karlsmedaille ist das älteste erhaltene Stadtsiegel Aachens abgebildet. Die Rückseite weist auf den jeweiligen Preisträger und seine Verdienste für Europa hin.

Der Preis selbst ist nach Karl dem Großen benannt, der als Symbolfigur Europas gilt und Ende des achten Jahrhunderts Aachen zu seiner Lieblingspfalz wählte. Durch seine Eroberungsfeldzüge begründete Karl der Große ein europäisches Großreich. Er prägte dessen Entwicklung auf politischem, kirchlichem und kulturellem Gebiet, förderte Wissenschaft und Kunst.

Bisher über 50 Persönlichkeiten geehrt

Erster Preisträger war 1950 der Begründer der Paneuropa-Idee, Richard Graf von Coudenhove-Kalergi. Später erhielten den Karlspreis der erste Bundeskanzler Konrad Adenauer (1954), der frühere britische Premierminister Tony Blair (1999) der damalige US-Präsident Bill Clinton (2000) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (2008). Im vergangenen Jahr hatte der damalige Chef der Europäischen Zentralbank Jean-Claude Trichet die Auszeichnung erhalten. Unter den mehr als 50 Preisträgern sind vier Frauen. Im Jahr 2002 ging die Auszeichnung an den Euro als Währung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Milestones - Jazzklassiker

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

Sieben Jahre Krieg in Syrien Wird Assad mit Russlands Hilfe der Sieger sein?

Syriens Präsident Bashar al-Assad und Russlands Präsident Vladimir Putin beim Handschlag, im November 2017 in Russland (picture alliance / Mikhail Klimentyev/TASS/dpa)

Es sieht so aus, als ob das von Russland gestützte Assad-Regime den Bürgerkrieg gewinnen könnte. Warum hat die Welt zugesehen, wie aus einer friedlichen arabischen Revolution ein Gemetzel werden konnte?

Katja Bohnets Krimi "Kerkerkind" Tote Männer, starke Frauen

Die Schriftstellerin Katja Bohnet (Droemer Knaur / Markus Röleke)

Das Buch "Kerkerkind" von Katja Bohnet steht in diesem Monat auf unserer Krimi-Bestenliste. Wieder ermittelt das Berliner Duo Rosa Lopez und Viktor Saizew. Mit ihren Romanen will sie Geschlechterklischees unterlaufen, sagt die Autorin im Gespräch.

Massenarbeitslosigkeit durch Digitalisierung?"Solche Prognosen haben noch nie gestimmt"

Ein Roboter mit der Bezeichnung "ARMAR IIIb" steht in einem Raum des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).  (dpa-Bildfunk / Christoph Schmidt)

Pflegeroboter, fahrerlose Taxis oder Drohnen, die Pizza ausliefern - geht uns bald die Arbeit aus? Psychologe Bertolt Meyer widerspricht: "Künstliche Intelligenz wird uns einfache Arbeiten nicht einfach wegdigitalisieren."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienbericht  Hacker-Angriff gegen deutsche Unis | mehr

Kulturnachrichten

Schwedischer DJ Avicii gestorben | mehr

 

| mehr