Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble erhält Karlspreis

Eurogruppen-Chef Juncker: Finanzminister ist ein europäischer Patriot

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wurde in Aachen mit dem Karlspreis ausgezeichnet. (picture alliance / dpa)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wurde in Aachen mit dem Karlspreis ausgezeichnet. (picture alliance / dpa)

In Aachen ist der Internationale Karlspreis an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verliehen worden. Der CDU-Politiker erhält die Auszeichnung für seine historischen Verdienste um die Überwindung der deutschen und europäischen Teilung sowie für die Stabilisierung der Währungsunion.

Die Feierlichkeiten hatten am Morgen mit einer Messe im Aachener Dom begonnen. Anschließend nahm der CDU-Politiker Urkunde und Medaille bei einem Festakt im Krönungssaal des Rathauses entgegen. Das Direktorium würdigte den 69-Jährigen als einen "großen Europäer". Er zähle zu den wenigen noch aktiven Politikern in Europa, die an den bedeutenden Integrationsschritten seit den 1980ern mitgewirkt hätten. Gerade in Zeiten der Krise sei Schäuble zudem ein bedeutender Impulsgeber für ein Fortschreiten der Einigung hin zur politischen Union.

Der Aachener Oberbürgermeister Marcel Philipp würdigte die Arbeit Schäubles. Seine Rolle in der Schuldenkrise mache Mut, dass die Probleme in Europa gelöst werden könnten. Anschließend sagte Eurogruppen-Chef Juncker in der Laudatio, Wolfgang Schäuble sei ein deutscher und auch ein europäischer Patriot, der sich unermüdlich für die Währungsunion einsetze. Er habe es immer wieder verstanden, Verantwortung zu übernehmen. Schäuble selbst rief dazu auf, die politische Einheit Europas voranzubringen.

Internationaler Karlspreis zu Aachen (Internationaler Karlspreis zu Aachen)Internationaler Karlspreis zu Aachen (Internationaler Karlspreis zu Aachen)

Auszeichnung für Verdienste um Europa

Der Aachener Karlspreis zählt zu den bedeutendsten europäischen Auszeichnungen. Er wird seit 1950 an Persönlichkeiten und Institutionen verliehen, die sich um die Einigung Europas verdient gemacht haben. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wird traditionell am Himmelfahrtstag im Krönungssaal des Aachener Rathauses verliehen. Auf der Vorderseite der Karlsmedaille ist das älteste erhaltene Stadtsiegel Aachens abgebildet. Die Rückseite weist auf den jeweiligen Preisträger und seine Verdienste für Europa hin.

Der Preis selbst ist nach Karl dem Großen benannt, der als Symbolfigur Europas gilt und Ende des achten Jahrhunderts Aachen zu seiner Lieblingspfalz wählte. Durch seine Eroberungsfeldzüge begründete Karl der Große ein europäisches Großreich. Er prägte dessen Entwicklung auf politischem, kirchlichem und kulturellem Gebiet, förderte Wissenschaft und Kunst.

Bisher über 50 Persönlichkeiten geehrt

Erster Preisträger war 1950 der Begründer der Paneuropa-Idee, Richard Graf von Coudenhove-Kalergi. Später erhielten den Karlspreis der erste Bundeskanzler Konrad Adenauer (1954), der frühere britische Premierminister Tony Blair (1999) der damalige US-Präsident Bill Clinton (2000) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (2008). Im vergangenen Jahr hatte der damalige Chef der Europäischen Zentralbank Jean-Claude Trichet die Auszeichnung erhalten. Unter den mehr als 50 Preisträgern sind vier Frauen. Im Jahr 2002 ging die Auszeichnung an den Euro als Währung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball-EM  Island schafft die Sensation und besiegt England | mehr

Kulturnachrichten

Bud Spencer ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr