Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble erhält Karlspreis

Eurogruppen-Chef Juncker: Finanzminister ist ein europäischer Patriot

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wurde in Aachen mit dem Karlspreis ausgezeichnet. (picture alliance / dpa)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wurde in Aachen mit dem Karlspreis ausgezeichnet. (picture alliance / dpa)

In Aachen ist der Internationale Karlspreis an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verliehen worden. Der CDU-Politiker erhält die Auszeichnung für seine historischen Verdienste um die Überwindung der deutschen und europäischen Teilung sowie für die Stabilisierung der Währungsunion.

Die Feierlichkeiten hatten am Morgen mit einer Messe im Aachener Dom begonnen. Anschließend nahm der CDU-Politiker Urkunde und Medaille bei einem Festakt im Krönungssaal des Rathauses entgegen. Das Direktorium würdigte den 69-Jährigen als einen "großen Europäer". Er zähle zu den wenigen noch aktiven Politikern in Europa, die an den bedeutenden Integrationsschritten seit den 1980ern mitgewirkt hätten. Gerade in Zeiten der Krise sei Schäuble zudem ein bedeutender Impulsgeber für ein Fortschreiten der Einigung hin zur politischen Union.

Der Aachener Oberbürgermeister Marcel Philipp würdigte die Arbeit Schäubles. Seine Rolle in der Schuldenkrise mache Mut, dass die Probleme in Europa gelöst werden könnten. Anschließend sagte Eurogruppen-Chef Juncker in der Laudatio, Wolfgang Schäuble sei ein deutscher und auch ein europäischer Patriot, der sich unermüdlich für die Währungsunion einsetze. Er habe es immer wieder verstanden, Verantwortung zu übernehmen. Schäuble selbst rief dazu auf, die politische Einheit Europas voranzubringen.

Internationaler Karlspreis zu Aachen (Internationaler Karlspreis zu Aachen)Internationaler Karlspreis zu Aachen (Internationaler Karlspreis zu Aachen)

Auszeichnung für Verdienste um Europa

Der Aachener Karlspreis zählt zu den bedeutendsten europäischen Auszeichnungen. Er wird seit 1950 an Persönlichkeiten und Institutionen verliehen, die sich um die Einigung Europas verdient gemacht haben. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wird traditionell am Himmelfahrtstag im Krönungssaal des Aachener Rathauses verliehen. Auf der Vorderseite der Karlsmedaille ist das älteste erhaltene Stadtsiegel Aachens abgebildet. Die Rückseite weist auf den jeweiligen Preisträger und seine Verdienste für Europa hin.

Der Preis selbst ist nach Karl dem Großen benannt, der als Symbolfigur Europas gilt und Ende des achten Jahrhunderts Aachen zu seiner Lieblingspfalz wählte. Durch seine Eroberungsfeldzüge begründete Karl der Große ein europäisches Großreich. Er prägte dessen Entwicklung auf politischem, kirchlichem und kulturellem Gebiet, förderte Wissenschaft und Kunst.

Bisher über 50 Persönlichkeiten geehrt

Erster Preisträger war 1950 der Begründer der Paneuropa-Idee, Richard Graf von Coudenhove-Kalergi. Später erhielten den Karlspreis der erste Bundeskanzler Konrad Adenauer (1954), der frühere britische Premierminister Tony Blair (1999) der damalige US-Präsident Bill Clinton (2000) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (2008). Im vergangenen Jahr hatte der damalige Chef der Europäischen Zentralbank Jean-Claude Trichet die Auszeichnung erhalten. Unter den mehr als 50 Preisträgern sind vier Frauen. Im Jahr 2002 ging die Auszeichnung an den Euro als Währung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Schon 34 Gebäude bei Brandschutzüberprüfung durchgefallen | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr