Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble fordert Insolvenzverfahren für EU-Staaten

Banken leisten Beitrag zur Rettung Griechenlands

"Wir werden nicht für die Krise zahlen", heißt es neben einem Bankautomaten in Athen (AP)
"Wir werden nicht für die Krise zahlen", heißt es neben einem Bankautomaten in Athen (AP)

Angesichts der Milliardenhilfen für Griechenland hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Möglichkeit einer geordneten Insolvenz für EU-Staaten angemahnt. Die EU-Arbeitsgruppe zur Zukunft des Stabilitätspakts müsse dafür ein Verfahren entwickeln, das gewährleiste, dass die Eurozone nicht insgesamt gefährdet werde, sagte der CDU-Politiker der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Zugleich forderte er schärfere Sanktionsmechanismen. Dazu gehöre, dass Länder bei Regelverstößen für eine bestimmte Zeit keine Zahlungen aus dem Kohäsionsfonds mehr erhielten. (Schäuble-Interviewin der "Rheinischen Post")

Am Montag hatte sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel im ARD-Fernsehen für neue Lösungen bei Schuldenkrisen und die Möglichkeit einer geordneten Insolvenz ausgesprochen. Dabei müssten dann auch die Gläubiger mit herangezogen werden.
Bundeskanzlerin Angela Merkel zur deutschen Griechenland-Hilfe (tagesschau.de-Video)

Nach den Worten Schäubles leisten die Privat-Banken einen spürbaren Beitrag an der Rettung Griechenlands. Diese Verpflichtung sei "freiwilliger" Natur. Mit den Verpflichtungen der Banken könne sich der Staatsbeitrag an den vereinbarten internationalen Hilfen verringern, sagte der CDU-Politiker nach einem Treffen mit Banken-Vertretern.

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann wollte allerdings keine konkrete Summe nennen. Der kursierende Betrag von ein bis zwei Milliarden Euro werde aber überschritten, erklärte er.

Zuvor äußerte sich der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder, zuversichtlich, dass sich die Banken an der Milliardenhilfe für Griechenland beteiligen werden. Es gebe entsprechende Signale aus der Branche, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Poß: Steuerzahler weniger belasten

Der Vizevorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Joachim Poß, forderte, die Kostenrisiken für die Rettung Griechenlands nicht allein auf die Steuerzahler abzuwälzen. Er knüpft die Zustimmung seiner Partei zur von der Bundesregierung beschlossenen Griechenland-Hilfe an Bedingungen.

Protestierende vor dem Staatsfernsehen ERT (AP)Protestierende vor dem Staatsfernsehen ERT (AP)Dazu gehörten Regelungen, um die Wiederholung einer solchen Krise zu verhindern sowie eine effektive Kontrolle der internationalen Finanzmärkte, sagte Poß in Deutschlandradio Kultur.

Am Montag hatten demonstrierende Lehrer die Hauptnachrichtensendung des griechischen Staatsfernsehens unterbrochen und das Studio zwei Stunden lang besetzt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Heinz Buschkowsky"Unsere Lebensregeln gelten für alle"

Heinz Buschkowsky in einer Talk-Show. (imago/Müller-Stauffenberg)

Der scheidende Bürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), kritisierte im Deutschlandfunk das Bundesverfassungsgericht, das ein pauschales Kopftuchverbot für Lehrerinnen untersagt hatte. Die Richter hätten keine Ahnung, wie es in vielen Stadtvierteln zugehe. Sie stützen die falsche Botschaft: Die Frau habe zu gehorchen, sie sei das Eigentum ihres Mannes.

Juden in DeutschlandDas Kippa-Experiment

Ein Mann mit Kippa steht am 16. Dezember 2014 in Berlin vor dem Brandenburger Tor. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Seit zweieinhalb Jahren trägt der Münchner Journalist Terry Swartzberg eine Kippa, wenn er auf der Straße unterwegs ist. Obwohl seine Freunde ihm dringend davon abrieten, sich in Deutschland als Jude zu erkennen zu geben.

ZeitlupenexperimentMach mal langsam...

Viel zu oft lassen wir uns hetzen, jagen Terminen und Verabredungen nach und wollen tausend Dinge gleichzeitig erledigen. Schluss damit, sagt George Pennington. In seinen Seminaren zur radikalen Entschleunigung machen die Teilnehmer fast alles in Zeitlupe.

"Der Rosenkavalier" in Baden-BadenEine unverbindliche Maskerade

Im Festspielhaus Baden-Baden (Baden-Württemberg) probt am 24.03.2015 Anja Harteros (Feldmarschallin Fürstin Werdenberg) die Oper Der Rosenkavalier. Das Stück wird am 27.03.2015 zum Beginn der Osterfestspiele erstmals von den Berliner Philharmonikern präsentiert. (picture-alliance / dpa / Uli Deck)

Ein knallbunter Karneval: Die "Rosenkavalier"-Inszenierung Brigitte Fassbaender zur Eröffnung Osterfestspiele Baden-Baden ist eine Enttäuschung. Auch Simon Rattle bewies mit den Berliner Philharmonikern, dass Richard-Strauss-Opern nicht seine Sache sind.

Starnberger SeeDie schlauen Krähen der Prinzessin

Eine Krähe sitzt auf einer Bank. (dpa / Wolfgang Runge)

Die Verhaltensforscherin Auguste von Bayern interessiert sich besonders für die Rabenvögel. Auf dem Gelände des Schlosses Nymphenburg soll mal ein bayrisches Naturkundemuseum eröffnet werden - und natürlich spielen dabei auch die schwarz gefiederten Vögel eine Rolle.

Aus den FeuilletonsRussisches Schulamt verbietet Lindgren-Buch

Die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren, aufgenommen 1989 in der Fußgängerzone Arbat in Moskau während eines Russland-Besuchs. (picture alliance / dpa)

Behörden in aller Welt treiben ihr Unwesen: Ein russisches Schulamt stuft "Karlsson vom Dach" als kinderschädigend ein, türkische Schulbücher beschreiben die Deportation der Armenier vor 100 Jahren als humanitäre Maßnahme.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konservative gewinnen  bei Departementswahlen in Frankreich | mehr

Kulturnachrichten

"Amadeus"-Kameramann Miroslav Ondricek tot  | mehr

Wissensnachrichten

Flugzeugabsturz  Viele Beschwerden beim Presserat | mehr