Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble kritisiert mangelnde Sparanstrengungen Griechenlands

"Nicht alle Versprechen werden eingehalten"

Finanzminister Schäuble moniert Sparkurs der griechischen Regierung (AP / Manuel Balce Ceneta)
Finanzminister Schäuble moniert Sparkurs der griechischen Regierung (AP / Manuel Balce Ceneta)

Bundesfinanzminister Schäuble hat der Regierung in Athen vorgeworfen, den vereinbarten Sparkurs nicht konseqent zu verfolgen. "Griechenland muss nicht nur Versprechungen machen, sondern auch liefern", so Schäuble auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

Derzeit prüfen Experten von EU-Kommission, IWF und Europäischer Zentralbank, ob Griechenland die vereinbarten Refomziele umgesetzt hat und dafür im Gegenzug weitere Notkredite erhält.

Banken bereit zu freiwilligem Schuldenverzicht

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, wie die laufenden Verhandlungen mit dem Internationalen Bankenverband zu einem freiwilligen Schuldenerlass der privaten Gläubiger ausgehen. Der derzeit geplante private Schuldenerlass würde Griechenland auf einen Schlag um 100 Milliarden Euro entlasten, berichtet Felix Lincke im Deutschlandfunk.

EU-Währungskommissar Olli Rehn während einer Pressekonferenz in Brüssel am 5.8.2011 (picture alliance / dpa - Etienna Ansotte)Olli Rehn. (picture alliance / dpa - Etienna Ansotte)EU-Währungskommissar Olli Rehn geht davon aus, dass bis zum Wochenende eine Einigung erfolgt. Er äußerte allerdings die Sorge, dass der geplante Forderungsverzicht privater Gläubiger nicht genügen könnte. Auch die öffentlichen Gläubiger wie die EZB und die nationalen Notenbanken müssten sich eventuell an einem Schuldenschnitt beteiligen. Auch Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker hält einen größeren Beitrag der Eurostaaten bei einer Umschuldung für notwendig.

Streit über weitere Hilfsmaßnahmen für Griechenland

Die Bundesregierung bezeichnete Rehns Einlassungen als Spekulationen. "Sie sind eher geeignet, Verunsicherung zu schüren", so Regierungssprecher Steffen Seibert. Bislang ist eine Aufstockung des zweiten Hilfspakets für Griechenland, das im März ausgezahlt werden soll, für die Bundesregierung tabu, wie Theo Geers im Deutschlandfunk berichtet.

Unions-Fraktionschef Volker Kauder drohte der Regierung in Athen wegen mangelnder Reformfortschritte mit einem Zahlungsstopp. "Notfalls muss ein Sparkommissar eingesetzt werden". Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler warnte, ständige Forderungen nach mehr Geld erhöhten nur die Unsicherheit. Der FDP-Politiker sagte im Deutschlandfunk, die Bundesrepublik habe für die Stärkung der Eurozone schon viel geleistet. Griechenland müsse nun die Solidarität Deutschlands zurückzahlen, indem die bisherigen Vereinbarungen schnellstmöglich umgesetzt werden.

Informeller EU-Gipfel: Wachstum und Beschäftigung

Die Staats- und Regierungschefs sollen nach dem Willen von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy auf dem informellen Gipfeltreffen kommenden Montag beraten, wie Wachstum und Beschäftigung gefördert werden. "Sparen allein bringt die Wirtschaft nicht auf die Beine", so Rompuy. Auch dürfte es um die Frage gehen, ob der dauerhafte Euro-Rettungsschirm ESM aufgestockt wird. Bundesfinanzminister Schäuble warnt vor einer Aufstockung. "Keine Brandmauer wird halten, wenn grundlegende Vereinbarungen nicht eingehalten werden", sagte Schäuble beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

EU-Kommissar Jose Manuel Barroso will zudem Gelder aus dem EU-Strukturfonds umverteilen, um wirtschaftlich schwache Länder und Regionen stärker zu fördern.

Brüssel verfügt über Reserven für Wachstumsprogramm

Im EU-Haushalt liegen bis zum Jahr 2013 noch 82 Milliarden Euro für Konjunkturprogramme bereit. Die Zahl nannte Kommissionssprecher Ton van Lierop. Die Mittel seien weder verplant noch zugewiesen und lägen in den Struktur-, Kohäsions- und Sozialfonds bereit. Lierop stellte damit Angaben von Regionalkommissar Johannes Hahn klar. Hahn hatte in einem Interview von lediglich 30 Millionen Euro an freien Mitteln gesprochen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  EU-Parlamentspräsident für Errichtung von Auffanglagern in Libyen | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr