Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble lobt interkulturellen Dialog

Erste Islam-Konferenz in Berlin

Innenminister Wolfgang Schäuble (Mitte) zu Beginn der Islam-Konferenz (AP)
Innenminister Wolfgang Schäuble (Mitte) zu Beginn der Islam-Konferenz (AP)

Die erste Islam-Konferenz in Deutschland ist von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble positiv bewertet worden. Nach dem rund dreistündigen Gespräch zwischen führenden Vertretern des Staates und der in Deutschland lebenden Muslime sprach Schäuble von einer offenen, aber nicht immer harmonischen Aussprache.

Die Diskussion sei sehr intensiv gewesen, betonte der CDU-Politiker. Alle seien sich darin einig gewesen, den nun begonnen und auf zwei Jahre angelegten Diskussionsprozess mit möglichst viel Leben zu füllen. Schäuble hob hervor, der Dialog mit dem Islam sei von großer Bedeutung. Der Dialog könne aber darüber hinaus auch dazu beitragen, Rassismus, Antisemitismus und Extremismus zu verhindern und zu bekämpfen.

Der bayerische Innenminister Günther Beckstein bezeichnete das Treffen als einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Integration der Muslime und des Islam in die deutsche Rechtsordnung. Beckstein fügte jedoch hinzu: "Eine weite Wegstrecke liegt aber noch vor uns."

Lammert: Westliche Gesellschaft muss zu ihren Werten stehen

Überschattet wurde die Konferenz von den heftigen Reaktionen über die Absetzung der Mozart-Oper "Idomeneo" in Berlin aus Angst vor islamistischen Anschlägen.

Vor dem Beginn der Konferenz rief Bundestagspräsident Norbert Lammert den Westen dazu auf, seine eigenen Werte nicht aufzugeben. Bei der Konferenz müsse deutlich werden, welche verfassungsmäßigen Grundlagen in Deutschland bestünden, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Lammert kritisierte die Absetzung der Mozart-Oper in Berlin.

In der islamischen Welt sei der Respekt vor der westlichen Zivilisation zurückgegangen, weil dort der Eindruck entstanden sei, diese Kultur stehe nicht mehr zu sich selbst, betonte Lammert. Für das Zusammenleben mit Muslimen sei es dringend nötig, Vereinbarungen über den Islamunterricht an deutschen Schulen sowie über die Ausbildung von Imamen in Deutschland zu treffen.

Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) (AP)Der SPD-Politiker Wolfgang Thierse (AP)Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse erklärte, für eine Integration der Muslime brauche der Staat ein vertragsfähiges Gegenüber, das möglicherweise ähnlich wie der Zentralrat der Juden organisiert sein könnte. Dazu wünsche er sich Vorschläge aus der islamischen Gemeinde heraus, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandradio Kultur.

Zentralrat der Muslime: "Keine Schönwetterveranstaltung"

Der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, warnte im Vorfeld der Konferenz vor zu hohen Erwartungen. Es werde keine "Schönwetterveranstaltung" geben, sagte er und äußerte Skepsis, ob es zu dem angekündigten Gesellschaftsvertrag zur Integration des Islams kommen werde.

Gleichwohl begrüßte Mazyek, dass die Bundesregierung endlich mit den Muslimen spreche und nicht nur über sie. Mazyek kritisierte zugleich die Zusammensetzung der Konferenz. Er bemängelte, dass der Bundesinnenminister nicht die vier muslimischen Dachverbände, sondern Einzelpersonen eingeladen habe.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Lob und Kritik für Trump-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Schauspiel-Legende Margot Hielscher gestorben | mehr

 

| mehr