Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble lobt interkulturellen Dialog

Erste Islam-Konferenz in Berlin

Innenminister Wolfgang Schäuble (Mitte) zu Beginn der Islam-Konferenz (AP)
Innenminister Wolfgang Schäuble (Mitte) zu Beginn der Islam-Konferenz (AP)

Die erste Islam-Konferenz in Deutschland ist von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble positiv bewertet worden. Nach dem rund dreistündigen Gespräch zwischen führenden Vertretern des Staates und der in Deutschland lebenden Muslime sprach Schäuble von einer offenen, aber nicht immer harmonischen Aussprache.

Die Diskussion sei sehr intensiv gewesen, betonte der CDU-Politiker. Alle seien sich darin einig gewesen, den nun begonnen und auf zwei Jahre angelegten Diskussionsprozess mit möglichst viel Leben zu füllen. Schäuble hob hervor, der Dialog mit dem Islam sei von großer Bedeutung. Der Dialog könne aber darüber hinaus auch dazu beitragen, Rassismus, Antisemitismus und Extremismus zu verhindern und zu bekämpfen.

Der bayerische Innenminister Günther Beckstein bezeichnete das Treffen als einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Integration der Muslime und des Islam in die deutsche Rechtsordnung. Beckstein fügte jedoch hinzu: "Eine weite Wegstrecke liegt aber noch vor uns."

Lammert: Westliche Gesellschaft muss zu ihren Werten stehen

Überschattet wurde die Konferenz von den heftigen Reaktionen über die Absetzung der Mozart-Oper "Idomeneo" in Berlin aus Angst vor islamistischen Anschlägen.

Vor dem Beginn der Konferenz rief Bundestagspräsident Norbert Lammert den Westen dazu auf, seine eigenen Werte nicht aufzugeben. Bei der Konferenz müsse deutlich werden, welche verfassungsmäßigen Grundlagen in Deutschland bestünden, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Lammert kritisierte die Absetzung der Mozart-Oper in Berlin.

In der islamischen Welt sei der Respekt vor der westlichen Zivilisation zurückgegangen, weil dort der Eindruck entstanden sei, diese Kultur stehe nicht mehr zu sich selbst, betonte Lammert. Für das Zusammenleben mit Muslimen sei es dringend nötig, Vereinbarungen über den Islamunterricht an deutschen Schulen sowie über die Ausbildung von Imamen in Deutschland zu treffen.

Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) (AP)Der SPD-Politiker Wolfgang Thierse (AP)Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse erklärte, für eine Integration der Muslime brauche der Staat ein vertragsfähiges Gegenüber, das möglicherweise ähnlich wie der Zentralrat der Juden organisiert sein könnte. Dazu wünsche er sich Vorschläge aus der islamischen Gemeinde heraus, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandradio Kultur.

Zentralrat der Muslime: "Keine Schönwetterveranstaltung"

Der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, warnte im Vorfeld der Konferenz vor zu hohen Erwartungen. Es werde keine "Schönwetterveranstaltung" geben, sagte er und äußerte Skepsis, ob es zu dem angekündigten Gesellschaftsvertrag zur Integration des Islams kommen werde.

Gleichwohl begrüßte Mazyek, dass die Bundesregierung endlich mit den Muslimen spreche und nicht nur über sie. Mazyek kritisierte zugleich die Zusammensetzung der Konferenz. Er bemängelte, dass der Bundesinnenminister nicht die vier muslimischen Dachverbände, sondern Einzelpersonen eingeladen habe.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anis Amri  Deutschland übermittelte laut Tunesien falschen Namen | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr