Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble lobt interkulturellen Dialog

Erste Islam-Konferenz in Berlin

Innenminister Wolfgang Schäuble (Mitte) zu Beginn der Islam-Konferenz (AP)
Innenminister Wolfgang Schäuble (Mitte) zu Beginn der Islam-Konferenz (AP)

Die erste Islam-Konferenz in Deutschland ist von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble positiv bewertet worden. Nach dem rund dreistündigen Gespräch zwischen führenden Vertretern des Staates und der in Deutschland lebenden Muslime sprach Schäuble von einer offenen, aber nicht immer harmonischen Aussprache.

Die Diskussion sei sehr intensiv gewesen, betonte der CDU-Politiker. Alle seien sich darin einig gewesen, den nun begonnen und auf zwei Jahre angelegten Diskussionsprozess mit möglichst viel Leben zu füllen. Schäuble hob hervor, der Dialog mit dem Islam sei von großer Bedeutung. Der Dialog könne aber darüber hinaus auch dazu beitragen, Rassismus, Antisemitismus und Extremismus zu verhindern und zu bekämpfen.

Der bayerische Innenminister Günther Beckstein bezeichnete das Treffen als einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Integration der Muslime und des Islam in die deutsche Rechtsordnung. Beckstein fügte jedoch hinzu: "Eine weite Wegstrecke liegt aber noch vor uns."

Lammert: Westliche Gesellschaft muss zu ihren Werten stehen

Überschattet wurde die Konferenz von den heftigen Reaktionen über die Absetzung der Mozart-Oper "Idomeneo" in Berlin aus Angst vor islamistischen Anschlägen.

Vor dem Beginn der Konferenz rief Bundestagspräsident Norbert Lammert den Westen dazu auf, seine eigenen Werte nicht aufzugeben. Bei der Konferenz müsse deutlich werden, welche verfassungsmäßigen Grundlagen in Deutschland bestünden, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Lammert kritisierte die Absetzung der Mozart-Oper in Berlin.

In der islamischen Welt sei der Respekt vor der westlichen Zivilisation zurückgegangen, weil dort der Eindruck entstanden sei, diese Kultur stehe nicht mehr zu sich selbst, betonte Lammert. Für das Zusammenleben mit Muslimen sei es dringend nötig, Vereinbarungen über den Islamunterricht an deutschen Schulen sowie über die Ausbildung von Imamen in Deutschland zu treffen.

Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) (AP)Der SPD-Politiker Wolfgang Thierse (AP)Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse erklärte, für eine Integration der Muslime brauche der Staat ein vertragsfähiges Gegenüber, das möglicherweise ähnlich wie der Zentralrat der Juden organisiert sein könnte. Dazu wünsche er sich Vorschläge aus der islamischen Gemeinde heraus, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandradio Kultur.

Zentralrat der Muslime: "Keine Schönwetterveranstaltung"

Der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, warnte im Vorfeld der Konferenz vor zu hohen Erwartungen. Es werde keine "Schönwetterveranstaltung" geben, sagte er und äußerte Skepsis, ob es zu dem angekündigten Gesellschaftsvertrag zur Integration des Islams kommen werde.

Gleichwohl begrüßte Mazyek, dass die Bundesregierung endlich mit den Muslimen spreche und nicht nur über sie. Mazyek kritisierte zugleich die Zusammensetzung der Konferenz. Er bemängelte, dass der Bundesinnenminister nicht die vier muslimischen Dachverbände, sondern Einzelpersonen eingeladen habe.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schwerin  Merkel: "CDU darf im Kampf um AfD-Wähler ihren Kern nicht aufgeben" | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr