Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble lobt interkulturellen Dialog

Erste Islam-Konferenz in Berlin

Innenminister Wolfgang Schäuble (Mitte) zu Beginn der Islam-Konferenz (AP)
Innenminister Wolfgang Schäuble (Mitte) zu Beginn der Islam-Konferenz (AP)

Die erste Islam-Konferenz in Deutschland ist von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble positiv bewertet worden. Nach dem rund dreistündigen Gespräch zwischen führenden Vertretern des Staates und der in Deutschland lebenden Muslime sprach Schäuble von einer offenen, aber nicht immer harmonischen Aussprache.

Die Diskussion sei sehr intensiv gewesen, betonte der CDU-Politiker. Alle seien sich darin einig gewesen, den nun begonnen und auf zwei Jahre angelegten Diskussionsprozess mit möglichst viel Leben zu füllen. Schäuble hob hervor, der Dialog mit dem Islam sei von großer Bedeutung. Der Dialog könne aber darüber hinaus auch dazu beitragen, Rassismus, Antisemitismus und Extremismus zu verhindern und zu bekämpfen.

Der bayerische Innenminister Günther Beckstein bezeichnete das Treffen als einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Integration der Muslime und des Islam in die deutsche Rechtsordnung. Beckstein fügte jedoch hinzu: "Eine weite Wegstrecke liegt aber noch vor uns."

Lammert: Westliche Gesellschaft muss zu ihren Werten stehen

Überschattet wurde die Konferenz von den heftigen Reaktionen über die Absetzung der Mozart-Oper "Idomeneo" in Berlin aus Angst vor islamistischen Anschlägen.

Vor dem Beginn der Konferenz rief Bundestagspräsident Norbert Lammert den Westen dazu auf, seine eigenen Werte nicht aufzugeben. Bei der Konferenz müsse deutlich werden, welche verfassungsmäßigen Grundlagen in Deutschland bestünden, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Lammert kritisierte die Absetzung der Mozart-Oper in Berlin.

In der islamischen Welt sei der Respekt vor der westlichen Zivilisation zurückgegangen, weil dort der Eindruck entstanden sei, diese Kultur stehe nicht mehr zu sich selbst, betonte Lammert. Für das Zusammenleben mit Muslimen sei es dringend nötig, Vereinbarungen über den Islamunterricht an deutschen Schulen sowie über die Ausbildung von Imamen in Deutschland zu treffen.

Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) (AP)Der SPD-Politiker Wolfgang Thierse (AP)Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse erklärte, für eine Integration der Muslime brauche der Staat ein vertragsfähiges Gegenüber, das möglicherweise ähnlich wie der Zentralrat der Juden organisiert sein könnte. Dazu wünsche er sich Vorschläge aus der islamischen Gemeinde heraus, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandradio Kultur.

Zentralrat der Muslime: "Keine Schönwetterveranstaltung"

Der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, warnte im Vorfeld der Konferenz vor zu hohen Erwartungen. Es werde keine "Schönwetterveranstaltung" geben, sagte er und äußerte Skepsis, ob es zu dem angekündigten Gesellschaftsvertrag zur Integration des Islams kommen werde.

Gleichwohl begrüßte Mazyek, dass die Bundesregierung endlich mit den Muslimen spreche und nicht nur über sie. Mazyek kritisierte zugleich die Zusammensetzung der Konferenz. Er bemängelte, dass der Bundesinnenminister nicht die vier muslimischen Dachverbände, sondern Einzelpersonen eingeladen habe.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-BundesparteitagSehnsucht nach dem Neustart

SPD-Kanzlerkandidat Schulz stellt das Steuerkonzept der SPD auf einer Pressekonferenz am 19. Juni in Berlin vor. (AFP / Odd Andersen )

Agenda 2010 korrigieren, Europa stärken, Renten sichern: Auf dem Parteitag am Sonntag legen die Sozialdemokraten ihr Programm für die Bundestagswahl fest. Die Partei hofft auf ihren Aufschwung - verabschiedet aber ein Wahlprogramm, das notfalls auch zusammen mit der Union umgesetzt werden könnte.

Helge Schneiders neue Tour"Zum Glück gibt es Beethoven, Goethe und DJ Bobo"

Helge Schneider in der Berliner Waldbühne.  (imago/Future Image)

Helge Schneider füllt mit seinem Programm aus swingendem Jazz, absurden Anekdoten und Clownerie regelmäßig Deutschlands Hallen. Seine neue Tour "240 Years of Singende Herrentorte" wurde maßgeblich von Ludwig van Beethoven geprägt.

Street ArtWer ist Banksy und wenn ja, wie viele?

Ein Wandbild des britischen Street-Art Künstlers Banksy ist in Bethlehem (Westjordanland) in einem Raum des "The Walled Off Hotel" zu sehen. (dpa-Bildfunk / AP / Dusan Vranic)

Der britische Street-Art-Künstler Banksy ist nicht nur wegen seiner radikalen, subversiven Kunstaktionen eine Legende. Sondern auch, weil die Welt rätselt, wer sich eigentlich hinter dem anonymen Künstler verbirgt. Jetzt sind neue Spekulationen aufgetaucht.

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

London  Fünf Hochhäuser wegen Brandgefahr evakuiert | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr