Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble nach Auftritt vor NSU-Ausschuss in der Kritik

Mangelndes Interesse an Aufklärung an rechtsextremistischer Mordserie vorgeworfen

Wolfgang Schäuble will nicht oberster Polizist des Landes gewesen sein. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)
Wolfgang Schäuble will nicht oberster Polizist des Landes gewesen sein. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

Ihm fehle echtes Interesse an der Aufklärung der NSU-Taten – diese Anschuldigung muss sich Wolfgang Schäuble nach seiner Befragung durch den Bundestags-Untersuchungssauschuss gefallen lassen. Er habe sich in seiner Zeit als Innenminister "nicht als oberster Polizist in Deutschland verstanden", so Schäuble.

Der NSU-Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy (SPD) sagte im RBB-Hörfunk: "Er hat sich für die Sache nach meinem Eindruck so gut wie gar nicht interessiert." Es wäre "angemessen gewesen", hätte der Minister "ein bisschen mehr Respekt gegenüber seinen Kollegen im Untersuchungsausschuss" gezeigt. Ähnlich äußerte sich die SPD-Obfrau Eva Högel in der "Mitteldeutschen Zeitung" und fügte hinzu: "Herr Schäuble hat heute auch nichts beigetragen zur Aufklärung der Hintergründe."

Der grüne Obmann Wolfgang Wieland fasste seinen Eindruck in die Worte: "Mein Name ist Schäuble. Ich habe nichts getan." Rückendeckung bekam der Minister vom CDU-Obmann Clemens Binninger, es sei kein Fehler gewesen, dass sich Schäuble auf seine Fachleute verlassen habe.

Drei Morde fielen in Schäubles Amtszeit

Schäuble wurde vor den Ausschuss geladen, weil er während der großen Koalition von 2005 bis 2009 Bundesinnenminister war. Drei der Morde des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) fielen in seine Amtszeit. Die Ermittlungsbehörden hatten jahrelang in Richtung organisierte Kriminalität im Ausländermilieu gefahndet und rechtsextremistische Hintergründe ausgeschlossen. Schäuble wies bei seinem Auftritt am Freitag vor dem Bundestagsausschuss eine Mitverantwortung an den NSU-Ermittlungspannen zurück, wie unsere Korrespondentin Katharina Hamberger berichtete: Er sei ja nicht der oberste Polizist der Bundesrepublik gewesen.

Laut Edathy wurden 2006 aber in Schäubles Ministerverantwortung zwei gravierende Fehlentscheidungen getroffen: "Zum einen hat man die Abteilungen für Links- und Rechtsextremismus beim Verfassungsschutz zusammengeführt, was zur Folge hatte, dass 20 Prozent weniger Mitarbeiter zuständig waren für die Beobachtung von rechtsextremistischen Aktivitäten." Zum anderen habe Schäuble zugelassen, "dass diese Ermittlungen dezentral und nicht - wie es das Bundeskriminalamt wollte - federführend von einer Bundesbehörde geführt worden sind", erklärte Edathy.

"Unser 11. September ist der NSU-Terror in Deutschland gewesen."

Aiman Mazyek, Generalsekretär des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) (ZMD)Aiman Mazyek, Generalsekretär des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) (ZMD)Kritik an Schäuble kam auch von Zentralrat der Muslime in Deutschland. Der Vorsitzende, Aiman Mazyek, sagte im Deutschlandfunk, es zweifele niemand daran, dass in den Untersuchungsausschüssen gute Arbeit geleistet werde, viele Befragte beriefen sich aber bei Anhörungen auf Gedächtnislücken.

Mazyek wies auf Schäubles Aussage hin, der Fokus der Sicherheitsbehörden habe damals auf dem islamistischen Terror gelegen, und führte aus: "Der Rechtsextremismus in Deutschland konnte gedeihen im Schatten des 11. Septembers. Unser 9/11 ist der NSU-Terror in Deutschland gewesen." Die Geschehnisse seien eine Zäsur, meinte Mazyek. Politik und Staatsschutz müssten dies in Wort und Tat verinnerlichen, erst dann könne das Vertrauen vieler Bürger in sie wieder zurückgewonnen werden. "Es gibt noch viel zu viele Weggucker vor dem Rechtsextremismus, und vor diesem Milieu gewinnt er an Einfluss."


Mehr auf dradio.de

Ermittlungen zur NSU waren "schauderhaft"- Ombudsfrau der Bundesregierung macht Sicherheitsbehörden schwere Vorwürfe
In Deutschland gibt es ein "riesiges Rassismus-Problem"- Türkische Gemeinde beklagt Vertuschungsversuche bei NSU-Aufklärung
NSU-Untersuchungsausschuss geht in Aktenflut unter- Vorsitzender Edathy: Können unserem Untersuchungsauftrag nicht nachkommen
Ein Jahr danach- Der NSU und seine Spuren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steuernachzahlung  US-Regierung kritisiert EU wegen Apple-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr