Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble schließt weitere Griechenland-Hilfen nicht aus

Vor Abstimmung über zweites Hilfspaket für Athen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)

In dieser Woche haben die Euro-Länder 130 Milliarden für Athen freigegeben, am Montag entscheidet darüber der Bundestag. Finanzminister Schäuble spekuliert derweil schon über ein neues Hilfspaket.

Noch vor der Abstimmung des Bundestages über das zweite Milliardenpaket zur Rettung Griechenlands hat Finanzminister Wolfgang Schäuble angedeutet, dass das hochverschuldete Land weitere Hilfen benötigen könnte. Dies geht aus einem jetzt bekannt gewordenen Brief des CDU-Politikers an die Abgeordneten hervor. Es sei möglicherweise nicht das letzte Mal, dass sich der Bundestag mit Finanzhilfen für Athen beschäftigen müsse, schreibt Schäuble. Auch die Opposition rechnet damit, dass Griechenland weitere Gelder benötigt, bei SPD und Grünen ist die Rede von 50 Milliarden Euro.

Die Eurogruppe hatte zu Beginn dieser Woche das zweite Hilfspaket für Griechenland beschlossen. Es hat einen Umfang von 130 Milliarden Euro. Am Montag entscheidet der Bundestag über das Paket. Außerdem geht es um 24,4 Milliarden Euro aus dem ersten Hilfspaket, die bislang nicht ausgezahlt wurden.

Erreicht Schwarz-Gelb eine eigene Mehrheit?

Bereits an diesem Freitag hat der Haushaltsausschuss über die Hilfen für Athen beraten. Schäuble sagte am Rande der Sitzung, er rechne mit einem "Ja" des Bundestages. SPD und Grüne haben ihre Zustimmung signalisiert.

Wie schon bei der Abstimmung über die Erweiterung des Rettungsschirms EFSF wird auch dieses Mal davon ausgegangen, dass mehrere Politiker der schwarz-gelben Koalition ihre Zustimmung verweigern - unter anderem der als "Euro-Rebell" bekannte FDP-Abgeordnete Frank Schäffler. Auch der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach will dem Rettungspaket nicht zustimmen. Dennoch rechnet die Regierung mit einer eigenen Mehrheit.

Die Lage in Griechenland und der Eurozone insgesamt war auch Thema bei einem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker in Stralsund. Beide zeigten sich zuversichtlich mit Blick auf den vereinbarten Schuldenschnitt. Erst gestern hatte das Parlament in Athen einem entsprechenden Gesetz zugestimmt. Merkel und Juncker betonten zudem, dass nun die Frage nach mehr Wirtschaftswachstum in der Eurozone im Mittelpunkt stehen müsse.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Behinderteneinrichtung im WestjordanlandNächstenliebe in Nahost

Orthopädieschuhmachermeister Rudolf Schöning aus Hamburg mit seinem palästinensischen Schützung Elias Abu-Aita. (Deutschlandradio / Silke Fries)

Schätzungen zufolge besucht nicht einmal jedes zweite behinderte Kind im Westjordanland die Schule. Geschätzt 80 Prozent werden nie ihren Lebensunterhalt verdienen können. Ein Lichtblick bei der Förderung von Behinderten ist die Einrichtung lifegate in Bait Dschala bei Bethlehem. Geleitet wird sie von von einem Deutschen.

Vor 175 Jahren: Premiere der Wiener Philharmoniker"Euch liebt die Heimat und euch ehrt die Welt"

HK Gruber beim Dirigieren (dpa / picture alliance / epa Keystone Urs Flueeler)

Die Wiener Philharmoniker gehören zu den besten Orchestern der Welt. Tickets für ihre Konzerte im Goldenen Saal des Musikvereins sind heiß umkämpft. Die Geburt des Ensembles war ein Konzert am 28. März 1842.

Theorie zur Entstehung der ErdtrabantenMondfusionen in der Umlaufbahn

Vielleicht ist der Mond durch viele Kollisionen entstanden – oder ganz anders (künstlerische Darstellung). (Perets)

Womöglich kreiste einst nicht ein großer Mond um die Erde, sondern ein gutes Dutzend kleiner Monde. Raluca Rufu vom Weizman-Institut in Israel und ihr Team gehen davon aus, dass im jungen Sonnensystem etliche Brocken von rund eintausend Kilometern Durchmesser die glühend heiße Erde gerammt haben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienrecherchen  Türkischer Geheimdienst bespitzelte Oppositionelle in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Gemälde Da Vincis restauriert  | mehr

 

| mehr