Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble schließt weitere Griechenland-Hilfen nicht aus

Vor Abstimmung über zweites Hilfspaket für Athen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)

In dieser Woche haben die Euro-Länder 130 Milliarden für Athen freigegeben, am Montag entscheidet darüber der Bundestag. Finanzminister Schäuble spekuliert derweil schon über ein neues Hilfspaket.

Noch vor der Abstimmung des Bundestages über das zweite Milliardenpaket zur Rettung Griechenlands hat Finanzminister Wolfgang Schäuble angedeutet, dass das hochverschuldete Land weitere Hilfen benötigen könnte. Dies geht aus einem jetzt bekannt gewordenen Brief des CDU-Politikers an die Abgeordneten hervor. Es sei möglicherweise nicht das letzte Mal, dass sich der Bundestag mit Finanzhilfen für Athen beschäftigen müsse, schreibt Schäuble. Auch die Opposition rechnet damit, dass Griechenland weitere Gelder benötigt, bei SPD und Grünen ist die Rede von 50 Milliarden Euro.

Die Eurogruppe hatte zu Beginn dieser Woche das zweite Hilfspaket für Griechenland beschlossen. Es hat einen Umfang von 130 Milliarden Euro. Am Montag entscheidet der Bundestag über das Paket. Außerdem geht es um 24,4 Milliarden Euro aus dem ersten Hilfspaket, die bislang nicht ausgezahlt wurden.

Erreicht Schwarz-Gelb eine eigene Mehrheit?

Bereits an diesem Freitag hat der Haushaltsausschuss über die Hilfen für Athen beraten. Schäuble sagte am Rande der Sitzung, er rechne mit einem "Ja" des Bundestages. SPD und Grüne haben ihre Zustimmung signalisiert.

Wie schon bei der Abstimmung über die Erweiterung des Rettungsschirms EFSF wird auch dieses Mal davon ausgegangen, dass mehrere Politiker der schwarz-gelben Koalition ihre Zustimmung verweigern - unter anderem der als "Euro-Rebell" bekannte FDP-Abgeordnete Frank Schäffler. Auch der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach will dem Rettungspaket nicht zustimmen. Dennoch rechnet die Regierung mit einer eigenen Mehrheit.

Die Lage in Griechenland und der Eurozone insgesamt war auch Thema bei einem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker in Stralsund. Beide zeigten sich zuversichtlich mit Blick auf den vereinbarten Schuldenschnitt. Erst gestern hatte das Parlament in Athen einem entsprechenden Gesetz zugestimmt. Merkel und Juncker betonten zudem, dass nun die Frage nach mehr Wirtschaftswachstum in der Eurozone im Mittelpunkt stehen müsse.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump am Abend in Washington vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Unesco: Zerstörungen in Aleppo  | mehr

Wissensnachrichten

Erwachsen werden  Volles Risiko mit 13 bis 15 | mehr