Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble stellt sich gegen Lagardes Griechenland-Kurs

IWF-Chefin und Bundesfinanzminister uneinig

Uneinig: Bundesfinanzminister Schäuble und IWF-Chefin Lagarde (picture alliance / dpa / Quelle: Maxppp)
Uneinig: Bundesfinanzminister Schäuble und IWF-Chefin Lagarde (picture alliance / dpa / Quelle: Maxppp)

IWF-Chefin Christine Lagarde und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) streiten offen über den weiteren Umgang mit Griechenland. Am ersten Tag des Herbsttreffens des Internationalen Währungsfonds sperrte sich Schäuble erneut gegen den Vorschlag, dem Land mehr Zeit zur Erfüllung seiner Reformziele zu geben.

Sie sind sich nicht einig. IWF-Chefin Christine Lagarde und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) streiten offen über den weiteren Umgang mit Griechenland. Am ersten Tag des Herbsttreffens des Internationalen Währungsfonds sperrte sich Schäuble erneut gegen den Vorschlag von Lagarde, dem Land mehr Zeit zur Erfüllung seiner Spar- und Reformziele zu geben. Der entscheidende Bericht der Troika aus EZB, EU-Kommission und des IWF müsse abgewartet werden, sagte Schäuble. Spekulationen über Fristverlängerungen schafften nur Unsicherheiten.

Die IWF-Chefin hielt dagegen: "Angesichts des mangelnden Wachstums, des Marktdrucks und der bereits unternommenen Anstrengungen ist ein bisschen mehr Zeit notwendig."

Der Troika-Bericht von EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank (EZB) steht noch aus. Ohne die Hilfstranche von 31,5 Milliarden Euro droht dem Land die Pleite.

Lagarde: Wachstum muss angekurbelt werden

Christine Lagarde hatte in ihrer Eröffnungsrede die Worte des japanischen Premierministers zitiert: "Die große Herausforderung für uns alle ist es, stabiles Wirtschaftswachstum herbeizuführen und die Kluft zwischen arm und reich zu verringern." Nach einer kurzen rhetorischen Pause ergänzte sie: "Das sind allerdings nicht die Worte von Premier Noda, das waren die Worte von Hayato Ikeda, anlässlich der IWF-Tagung in Tokio im Jahr 1964." Es sei bemerkenswert, welche Aktualität diese Aussage im Jahr 2012 noch immer habe.

Angesichts der internationalen Finanzkrise müsse die Staatengemeinschaft dringend dafür sorgen, das Wachstum wieder in Gang zu bringen. "Damit würde man auch mittelfristig das Schuldenproblem in den Griff bekommen", erklärte die 56-jährige IWF-Chefin: "Ohne Wachstum ist die Zukunft der Weltwirtschaft in Gefahr." Es sei dringend geboten, die Staatsverschuldung zurückzufahren. Diese liege in den Industrienationen derzeit im Durchschnitt bei 110 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Lagarde bekräftigte ihre Forderung nach einer stärkeren Stabilisierung der internationalen Finanzmärkte. Auch fünf Jahre nach der verheerenden Bankenkrise sei das Weltfinanzsystem verwundbar. Trotz aller erfreulichen Fortschritte seien die nötigen Reformen längst nicht abgeschlossen, mahnte sie. Weltbank-Präsident Jim Yong Kim betonte, vor allem die andauernde ökonomische und finanzielle Instabilität in Europa bedrohe das Wachstum und die Arbeitsplätze in den Entwicklungsländern. Er warnte davor, den Kampf gegen die Armut auf der Welt aus den Augen zu verlieren.

"Mehr zum Thema bei dradio.de:"

Ökonom Hüther hält Aufschub für Griechenland für richtig - Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft über Athens Sparbemühungen

Mehr Zeit für Griechenland, dünnere Luft für Spanien - <br> Ratingagentur setzt Spanien auf knapp über Ramschniveau

Mehr Geduld für das griechische Sparprogramm <br>Treffen von Währungsfonds und Weltbank in Tokio

IWF hat sich zur Finanzfeuerwehr gemausert <br> Wirtschaftsprognosen auf breiter Front gesenkt (DLF)

Tiefschlag für Spanien - Bonität des viertgrößten Eurolandes

EU-Experten fordern Aufteilung von Großbanken - Konsequenzen aus der Finanzkrise

Zankapfel Griechenland - Finanzkrise sorgt für Streit in und zwischen den Regierungsparteien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Schwesig verlangt Angleichung der Ostrenten | mehr

Kulturnachrichten

Tsipras versteigert und legalisiert TV-Lizenzen  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr