Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble stellt sich gegen Lagardes Griechenland-Kurs

IWF-Chefin und Bundesfinanzminister uneinig

Uneinig: Bundesfinanzminister Schäuble und IWF-Chefin Lagarde (picture alliance / dpa / Quelle: Maxppp)
Uneinig: Bundesfinanzminister Schäuble und IWF-Chefin Lagarde (picture alliance / dpa / Quelle: Maxppp)

IWF-Chefin Christine Lagarde und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) streiten offen über den weiteren Umgang mit Griechenland. Am ersten Tag des Herbsttreffens des Internationalen Währungsfonds sperrte sich Schäuble erneut gegen den Vorschlag, dem Land mehr Zeit zur Erfüllung seiner Reformziele zu geben.

Sie sind sich nicht einig. IWF-Chefin Christine Lagarde und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) streiten offen über den weiteren Umgang mit Griechenland. Am ersten Tag des Herbsttreffens des Internationalen Währungsfonds sperrte sich Schäuble erneut gegen den Vorschlag von Lagarde, dem Land mehr Zeit zur Erfüllung seiner Spar- und Reformziele zu geben. Der entscheidende Bericht der Troika aus EZB, EU-Kommission und des IWF müsse abgewartet werden, sagte Schäuble. Spekulationen über Fristverlängerungen schafften nur Unsicherheiten.

Die IWF-Chefin hielt dagegen: "Angesichts des mangelnden Wachstums, des Marktdrucks und der bereits unternommenen Anstrengungen ist ein bisschen mehr Zeit notwendig."

Der Troika-Bericht von EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank (EZB) steht noch aus. Ohne die Hilfstranche von 31,5 Milliarden Euro droht dem Land die Pleite.

Lagarde: Wachstum muss angekurbelt werden

Christine Lagarde hatte in ihrer Eröffnungsrede die Worte des japanischen Premierministers zitiert: "Die große Herausforderung für uns alle ist es, stabiles Wirtschaftswachstum herbeizuführen und die Kluft zwischen arm und reich zu verringern." Nach einer kurzen rhetorischen Pause ergänzte sie: "Das sind allerdings nicht die Worte von Premier Noda, das waren die Worte von Hayato Ikeda, anlässlich der IWF-Tagung in Tokio im Jahr 1964." Es sei bemerkenswert, welche Aktualität diese Aussage im Jahr 2012 noch immer habe.

Angesichts der internationalen Finanzkrise müsse die Staatengemeinschaft dringend dafür sorgen, das Wachstum wieder in Gang zu bringen. "Damit würde man auch mittelfristig das Schuldenproblem in den Griff bekommen", erklärte die 56-jährige IWF-Chefin: "Ohne Wachstum ist die Zukunft der Weltwirtschaft in Gefahr." Es sei dringend geboten, die Staatsverschuldung zurückzufahren. Diese liege in den Industrienationen derzeit im Durchschnitt bei 110 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Lagarde bekräftigte ihre Forderung nach einer stärkeren Stabilisierung der internationalen Finanzmärkte. Auch fünf Jahre nach der verheerenden Bankenkrise sei das Weltfinanzsystem verwundbar. Trotz aller erfreulichen Fortschritte seien die nötigen Reformen längst nicht abgeschlossen, mahnte sie. Weltbank-Präsident Jim Yong Kim betonte, vor allem die andauernde ökonomische und finanzielle Instabilität in Europa bedrohe das Wachstum und die Arbeitsplätze in den Entwicklungsländern. Er warnte davor, den Kampf gegen die Armut auf der Welt aus den Augen zu verlieren.

"Mehr zum Thema bei dradio.de:"

Ökonom Hüther hält Aufschub für Griechenland für richtig - Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft über Athens Sparbemühungen

Mehr Zeit für Griechenland, dünnere Luft für Spanien - <br> Ratingagentur setzt Spanien auf knapp über Ramschniveau

Mehr Geduld für das griechische Sparprogramm <br>Treffen von Währungsfonds und Weltbank in Tokio

IWF hat sich zur Finanzfeuerwehr gemausert <br> Wirtschaftsprognosen auf breiter Front gesenkt (DLF)

Tiefschlag für Spanien - Bonität des viertgrößten Eurolandes

EU-Experten fordern Aufteilung von Großbanken - Konsequenzen aus der Finanzkrise

Zankapfel Griechenland - Finanzkrise sorgt für Streit in und zwischen den Regierungsparteien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krieg und Hunger  Zehntausende Südsudanesen auf der Flucht | mehr

Kulturnachrichten

Görlitz bleibt begehrter Drehort  | mehr

Wissensnachrichten

Cat content  Hauskatzen stecken voller Chemikalien | mehr