Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble warnt vor negativen Folgen bei Stopp von ESM und Fiskalpakt

Karlsruhe fordert Versachlichung der ESM- und Fiskalpaktdebatte

Eilanträge gegen Fiskalpakt und ESM: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) warnt vor Verzögerungen (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
Eilanträge gegen Fiskalpakt und ESM: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) warnt vor Verzögerungen (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Es sind zwei recht unterschiedliche Standpunkte: Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verlangt eine schnelle Entscheidung der Verfassungsrichter über die Euro-Rettungsmaßnahmen - während der Präsident des Verfassungsgerichts eine sachliche Debatte fordert. Die Entscheidung wird wohl länger dauern, als dies bei Eilverfahren üblich ist.

Präsident Andreas Voßkuhle stellte klar, dass das Gericht noch nicht über die Verfassungsmäßigkeit der Eurorettungsmaßnahmen verhandle. In dem in Karlsruhe verhandelten Eilverfahren gehe es nur um die Frage, ob der Bundespräsident die genannten Gesetze unterschreiben darf oder damit warten muss, bis das Gericht in der Hauptsache entschieden hat.

Die Entscheidung der Verfassungsrichter wird möglicherweise nicht mehr im Juli fallen. Der Vorsitzende des Bundestags-Europaausschusses, Gunther Krichbaum, sagte der "Rheinischen Post", die Richter würden mehr als die üblichen drei Wochen benötigen. Eine längere und sorgfältige Prüfung sei auch richtig, meinte der CDU-Politiker.

Schäuble drängt zur Eile

Doch der Druck auf den Zweiten Senat des Bundesverfassungsgerichts ist groß. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) warnte in der Verhandlung vor schwerwiegenden Folgen, wenn die Maßnahmen zur Euro-Rettung verzögert oder gar per Gericht gestoppt würden. Dies könne zu "erheblichen wirtschaftlichen Verwerfungen in der Euro-Zone" führen. Im Ergebnis könnten die derzeitigen Krisensymptome deutlich verstärkt werden, wenn es etwa zu einer vermehrten Spekulation über den Austritt einzelner Staaten aus dem Euro komme.

Aus Sicht der Antragsteller beim Bundesverfassungericht sind Rettungsschirm und Fiskalpakt hingegen problematisch, weil sie unkündbar und in ihren Auswirkungen unberechenbar seien. Die SPD-Politikerin Herta Däubler-Gmelin sagte im Deutschlandradio Kultur, mit dem dauerhaften Rettungsschirm ESM und dem Fiskalpakt würden zentrale Parlamentsrechte wie die Budgethoheit an andere Instanzen übertragen, etwa an die EU-Kommission, die Regierungen der Mitgliedsstaaten oder Banken. "Wenn man diese Verträge so will, braucht man einen Volksentscheid", so Däubler-Gmelin. Die frühere Bundesjustizministerin fordert sogar einen Volksentscheid.

Mehrere Eilanträge

Herta Däubler-Gmelin (SPD), Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe (AP Archiv)Herta Däubler-Gmelin (SPD), Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe (AP Archiv)12.000 Bürger, von Däubler-Gmelin unterstützt, stehen hinter einer Massenklage des Vereins "Mehr Demokratie" vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die geplanten Gesetze. In Karlsruhe sind aber noch weitere Eilanträge eingegangen. So hat die Linksfraktion im Bundestag ebenso Beschwerde eingereicht wie der CSU-Politiker Peter Gauweiler und der Staatsrechtler Karl Albert Schachtschneider, dessen Klage sich die Freien Wähler anschließen.

Winfried Hassemer, ehemaliger Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, sieht Deutschland an einer Grenze angekommen, was die Übertragung von Kompetenzen an Europa anbelangt. "Das Problem ist nicht einfach zu lösen – deshalb kann es sein, dass dem Gericht etwas Innovatives einfällt", sagte Hassemer im Deutschlandfunk. Eine deutliche Forderung Karlsruhes nach einer Volksabstimmung hält Hassemer für unwahrscheinlich.

Druck auf die Richter

Politiker von Union und FDP warnten bereits vor einem negativen Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Der Justiziar der CDU/CSU-Fraktion, Helmut Brandt, nannte ein eventuelles Umwerfen von Stabilitätsmechanismus und Fiskalpakt "politisch und wirtschaftlich fatal". Der Europaabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff (FDP) hatte die Sachkenntnis der Verfassungsrichter angezweifelt.

Keine Unterschrift bis zum Urteil

Eine Entscheidung über die jetzt vorliegenden Eilanträge wird bis Ende Juli erwartet. Auf dieser Grundlage könnte das Gericht Bundespräsident Joachim Gauck verbieten, die strittigen Gesetze zu unterzeichnen. Gauck hatte bereits signalisiert, dass er mit seiner Unterschrift warten wolle.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Europa in der Krise - Szenarien für die Zukunft der Währungsunion
Ist Deutschland zu stark für die EU? - Europa und die Schuldenkrise
Sicher nicht der letzte Schritt - Eurozone beschließt gemeinsame Bankenaufsicht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr