Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble warnt vor negativen Folgen bei Stopp von ESM und Fiskalpakt

Karlsruhe fordert Versachlichung der ESM- und Fiskalpaktdebatte

Eilanträge gegen Fiskalpakt und ESM: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) warnt vor Verzögerungen (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
Eilanträge gegen Fiskalpakt und ESM: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) warnt vor Verzögerungen (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Es sind zwei recht unterschiedliche Standpunkte: Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verlangt eine schnelle Entscheidung der Verfassungsrichter über die Euro-Rettungsmaßnahmen - während der Präsident des Verfassungsgerichts eine sachliche Debatte fordert. Die Entscheidung wird wohl länger dauern, als dies bei Eilverfahren üblich ist.

Präsident Andreas Voßkuhle stellte klar, dass das Gericht noch nicht über die Verfassungsmäßigkeit der Eurorettungsmaßnahmen verhandle. In dem in Karlsruhe verhandelten Eilverfahren gehe es nur um die Frage, ob der Bundespräsident die genannten Gesetze unterschreiben darf oder damit warten muss, bis das Gericht in der Hauptsache entschieden hat.

Die Entscheidung der Verfassungsrichter wird möglicherweise nicht mehr im Juli fallen. Der Vorsitzende des Bundestags-Europaausschusses, Gunther Krichbaum, sagte der "Rheinischen Post", die Richter würden mehr als die üblichen drei Wochen benötigen. Eine längere und sorgfältige Prüfung sei auch richtig, meinte der CDU-Politiker.

Schäuble drängt zur Eile

Doch der Druck auf den Zweiten Senat des Bundesverfassungsgerichts ist groß. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) warnte in der Verhandlung vor schwerwiegenden Folgen, wenn die Maßnahmen zur Euro-Rettung verzögert oder gar per Gericht gestoppt würden. Dies könne zu "erheblichen wirtschaftlichen Verwerfungen in der Euro-Zone" führen. Im Ergebnis könnten die derzeitigen Krisensymptome deutlich verstärkt werden, wenn es etwa zu einer vermehrten Spekulation über den Austritt einzelner Staaten aus dem Euro komme.

Aus Sicht der Antragsteller beim Bundesverfassungericht sind Rettungsschirm und Fiskalpakt hingegen problematisch, weil sie unkündbar und in ihren Auswirkungen unberechenbar seien. Die SPD-Politikerin Herta Däubler-Gmelin sagte im Deutschlandradio Kultur, mit dem dauerhaften Rettungsschirm ESM und dem Fiskalpakt würden zentrale Parlamentsrechte wie die Budgethoheit an andere Instanzen übertragen, etwa an die EU-Kommission, die Regierungen der Mitgliedsstaaten oder Banken. "Wenn man diese Verträge so will, braucht man einen Volksentscheid", so Däubler-Gmelin. Die frühere Bundesjustizministerin fordert sogar einen Volksentscheid.

Mehrere Eilanträge

Herta Däubler-Gmelin (SPD), Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe (AP Archiv)Herta Däubler-Gmelin (SPD), Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe (AP Archiv)12.000 Bürger, von Däubler-Gmelin unterstützt, stehen hinter einer Massenklage des Vereins "Mehr Demokratie" vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die geplanten Gesetze. In Karlsruhe sind aber noch weitere Eilanträge eingegangen. So hat die Linksfraktion im Bundestag ebenso Beschwerde eingereicht wie der CSU-Politiker Peter Gauweiler und der Staatsrechtler Karl Albert Schachtschneider, dessen Klage sich die Freien Wähler anschließen.

Winfried Hassemer, ehemaliger Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, sieht Deutschland an einer Grenze angekommen, was die Übertragung von Kompetenzen an Europa anbelangt. "Das Problem ist nicht einfach zu lösen – deshalb kann es sein, dass dem Gericht etwas Innovatives einfällt", sagte Hassemer im Deutschlandfunk. Eine deutliche Forderung Karlsruhes nach einer Volksabstimmung hält Hassemer für unwahrscheinlich.

Druck auf die Richter

Politiker von Union und FDP warnten bereits vor einem negativen Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Der Justiziar der CDU/CSU-Fraktion, Helmut Brandt, nannte ein eventuelles Umwerfen von Stabilitätsmechanismus und Fiskalpakt "politisch und wirtschaftlich fatal". Der Europaabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff (FDP) hatte die Sachkenntnis der Verfassungsrichter angezweifelt.

Keine Unterschrift bis zum Urteil

Eine Entscheidung über die jetzt vorliegenden Eilanträge wird bis Ende Juli erwartet. Auf dieser Grundlage könnte das Gericht Bundespräsident Joachim Gauck verbieten, die strittigen Gesetze zu unterzeichnen. Gauck hatte bereits signalisiert, dass er mit seiner Unterschrift warten wolle.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Europa in der Krise - Szenarien für die Zukunft der Währungsunion
Ist Deutschland zu stark für die EU? - Europa und die Schuldenkrise
Sicher nicht der letzte Schritt - Eurozone beschließt gemeinsame Bankenaufsicht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Gespräche in Berlin stocken | mehr

Kulturnachrichten

Ankara verbietet Kulturveranstaltungen von LGBTI | mehr

 

| mehr