Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble will Sperrkonto für Athen

Stärkere Kontrolle für Kredite an Griechenland

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)

Die griechische Regierung soll von künftigen Hilfszahlungen zunächst ihre Auslandsschulden bezahlen. Das fordert das Bundesfinanzministerium. Kredite kämen demnach auf ein Sonderkonto, auf das Griechenland nur eingeschränkt Zugriff hätte.

Ein solches Sperrkonto ist schon seit dem Frühjahr im Gespräch. Nach Informationen des Deutschlandfunks plant das Bundesfinanzministerium nun, es schon für die nächste Kredittranche einzurichten. Diese Tranche umfasst 31,5 Milliarden Euro – sie wäre Koalitionskreisen zufolge vorrangig dafür da, internationale Gläubiger Griechenlands auszuzahlen.

Weitere Ausgaben müsste die griechische Regierung dann aus ihren laufenden Einnahmen bestreiten. Ein Sperrkonto würde den Druck auf Athen erhöhen, sich um einen ausgeglichenen Haushalt zu bemühen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte im Februar ein solches Verrechnungskonto vorgestellt, mit dem das "Geld zunächst einmal für den Schuldendienst Griechenlands verwendet wird, damit künftig nicht mehr eine Gefahr für die Stabilität der Eurozone als Ganzes ausgehen kann", so Schäuble damals in einem Deutschlandfunk-Gespräch.

Troika noch ohne Ergebnis

Unterdessen gibt es für die Milliardenkredite noch kein grünes Licht der sogenannten Troika, bestehend aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank. Ihre Vertreter haben den Ortstermin in Griechenland beendet, aber ihren Bericht noch nicht vorgelegt. Die EU-Kommission erklärte am Abend in Brüssel, es gebe mit den griechischen Behörden zwar Einigkeit über die meisten Sparvorhaben und Reformen. Allerdings seien noch weitere Diskussionen erforderlich.

Der EU-Gipfel, der am Donnerstag in Brüssel beginnt, wird damit noch keine Entscheidungen über die nächste Hilfstranche fällen können. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte vor dem Gipfel, Deutschland wolle ein erfolgreiches Europa und werde dafür kämpfen. Sie würdigte die Reformen in Griechenland, Portugal und einigen Staaten Osteuropas. Zugleich erteilte die Kanzlerin einer Politik eine Absage, die auf weitere Schulden setzt. "Ich plädiere dafür, wieder dazu zurückzufinden, nicht dauernd Wechsel auf die Zukunft zu ziehen", sagte Merkel auf einem Treffen der Europäischen Volkspartei, dem Zusammenschluss der konservativen Parteien der EU, in Bukarest.

Generalstreik in Griechenland

Für Donnerstag haben die größten griechischen Gewerkschaften zu einem Generalstreik aufgerufen. Es ist der vierte derartige Ausstand in diesem Jahr. Mit den Protesten reagieren die Gewerkschaften auf das geplante Sparpaket der griechischen Regierung, das im November vom Parlament verabschiedet werden soll.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:56 Uhr Sport

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU und CSU  Debatte über Verhältnis zueinander | mehr

Kulturnachrichten

Bundesverfassungsgericht verkündet heute ein wichtiges Urteil für die Musikbranche  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr