Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble will Sperrkonto für Athen

Stärkere Kontrolle für Kredite an Griechenland

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)

Die griechische Regierung soll von künftigen Hilfszahlungen zunächst ihre Auslandsschulden bezahlen. Das fordert das Bundesfinanzministerium. Kredite kämen demnach auf ein Sonderkonto, auf das Griechenland nur eingeschränkt Zugriff hätte.

Ein solches Sperrkonto ist schon seit dem Frühjahr im Gespräch. Nach Informationen des Deutschlandfunks plant das Bundesfinanzministerium nun, es schon für die nächste Kredittranche einzurichten. Diese Tranche umfasst 31,5 Milliarden Euro – sie wäre Koalitionskreisen zufolge vorrangig dafür da, internationale Gläubiger Griechenlands auszuzahlen.

Weitere Ausgaben müsste die griechische Regierung dann aus ihren laufenden Einnahmen bestreiten. Ein Sperrkonto würde den Druck auf Athen erhöhen, sich um einen ausgeglichenen Haushalt zu bemühen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte im Februar ein solches Verrechnungskonto vorgestellt, mit dem das "Geld zunächst einmal für den Schuldendienst Griechenlands verwendet wird, damit künftig nicht mehr eine Gefahr für die Stabilität der Eurozone als Ganzes ausgehen kann", so Schäuble damals in einem Deutschlandfunk-Gespräch.

Troika noch ohne Ergebnis

Unterdessen gibt es für die Milliardenkredite noch kein grünes Licht der sogenannten Troika, bestehend aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank. Ihre Vertreter haben den Ortstermin in Griechenland beendet, aber ihren Bericht noch nicht vorgelegt. Die EU-Kommission erklärte am Abend in Brüssel, es gebe mit den griechischen Behörden zwar Einigkeit über die meisten Sparvorhaben und Reformen. Allerdings seien noch weitere Diskussionen erforderlich.

Der EU-Gipfel, der am Donnerstag in Brüssel beginnt, wird damit noch keine Entscheidungen über die nächste Hilfstranche fällen können. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte vor dem Gipfel, Deutschland wolle ein erfolgreiches Europa und werde dafür kämpfen. Sie würdigte die Reformen in Griechenland, Portugal und einigen Staaten Osteuropas. Zugleich erteilte die Kanzlerin einer Politik eine Absage, die auf weitere Schulden setzt. "Ich plädiere dafür, wieder dazu zurückzufinden, nicht dauernd Wechsel auf die Zukunft zu ziehen", sagte Merkel auf einem Treffen der Europäischen Volkspartei, dem Zusammenschluss der konservativen Parteien der EU, in Bukarest.

Generalstreik in Griechenland

Für Donnerstag haben die größten griechischen Gewerkschaften zu einem Generalstreik aufgerufen. Es ist der vierte derartige Ausstand in diesem Jahr. Mit den Protesten reagieren die Gewerkschaften auf das geplante Sparpaket der griechischen Regierung, das im November vom Parlament verabschiedet werden soll.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Regierender Bürgermeister Müller gegen Freihandelsabkommen Ceta | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr