Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schäuble will Sperrkonto für Athen

Stärkere Kontrolle für Kredite an Griechenland

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt)

Die griechische Regierung soll von künftigen Hilfszahlungen zunächst ihre Auslandsschulden bezahlen. Das fordert das Bundesfinanzministerium. Kredite kämen demnach auf ein Sonderkonto, auf das Griechenland nur eingeschränkt Zugriff hätte.

Ein solches Sperrkonto ist schon seit dem Frühjahr im Gespräch. Nach Informationen des Deutschlandfunks plant das Bundesfinanzministerium nun, es schon für die nächste Kredittranche einzurichten. Diese Tranche umfasst 31,5 Milliarden Euro – sie wäre Koalitionskreisen zufolge vorrangig dafür da, internationale Gläubiger Griechenlands auszuzahlen.

Weitere Ausgaben müsste die griechische Regierung dann aus ihren laufenden Einnahmen bestreiten. Ein Sperrkonto würde den Druck auf Athen erhöhen, sich um einen ausgeglichenen Haushalt zu bemühen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte im Februar ein solches Verrechnungskonto vorgestellt, mit dem das "Geld zunächst einmal für den Schuldendienst Griechenlands verwendet wird, damit künftig nicht mehr eine Gefahr für die Stabilität der Eurozone als Ganzes ausgehen kann", so Schäuble damals in einem Deutschlandfunk-Gespräch.

Troika noch ohne Ergebnis

Unterdessen gibt es für die Milliardenkredite noch kein grünes Licht der sogenannten Troika, bestehend aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank. Ihre Vertreter haben den Ortstermin in Griechenland beendet, aber ihren Bericht noch nicht vorgelegt. Die EU-Kommission erklärte am Abend in Brüssel, es gebe mit den griechischen Behörden zwar Einigkeit über die meisten Sparvorhaben und Reformen. Allerdings seien noch weitere Diskussionen erforderlich.

Der EU-Gipfel, der am Donnerstag in Brüssel beginnt, wird damit noch keine Entscheidungen über die nächste Hilfstranche fällen können. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte vor dem Gipfel, Deutschland wolle ein erfolgreiches Europa und werde dafür kämpfen. Sie würdigte die Reformen in Griechenland, Portugal und einigen Staaten Osteuropas. Zugleich erteilte die Kanzlerin einer Politik eine Absage, die auf weitere Schulden setzt. "Ich plädiere dafür, wieder dazu zurückzufinden, nicht dauernd Wechsel auf die Zukunft zu ziehen", sagte Merkel auf einem Treffen der Europäischen Volkspartei, dem Zusammenschluss der konservativen Parteien der EU, in Bukarest.

Generalstreik in Griechenland

Für Donnerstag haben die größten griechischen Gewerkschaften zu einem Generalstreik aufgerufen. Es ist der vierte derartige Ausstand in diesem Jahr. Mit den Protesten reagieren die Gewerkschaften auf das geplante Sparpaket der griechischen Regierung, das im November vom Parlament verabschiedet werden soll.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum zieht zehntausende Besucher an  | mehr

 

| mehr