Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Scharfe Kritik an Studienreform

Hochschulrektoren sehen schwere Mängel

Bildung oder Ausbildung? Die HRK kritisiert Bologna (AP)
Bildung oder Ausbildung? Die HRK kritisiert Bologna (AP)

2002 wurde die Bologna-Reform als Errungenschaft für Unis und Fachhochschulen gefeiert. Zehn Jahre später fällt die Bilanz ernüchternd aus, zumindest aus Sicht der Hochschulen: Die Umstellung auf Bachelor- und Masterabschlüsse habe dem deutschen Bildungssystem weniger gebracht als geplant, kritisiert die Hochschulrektorenkonferenz.

Insbesondere das Versprechen größerer internationaler Mobilität sei durch die europäische Hochschulreform nicht wirklich erfüllt worden, sagte der Präsident der Konferenz, Horst Hippler, der "Süddeutschen Zeitung". Nach Angaben der Zeitung verbringt nur jeder fünfte Student ein Semester an einer ausländischen Universität deutlich weniger als anvisiert. Viele Studierende klagten über Probleme bei der Anerkennung von Leistungen und den straffen Zeitplan von sechs Semestern für ihr Studium. Mehr internationale Mobilität galt als Kernanliegen der Bologna-Reform.

Hochschulrektorenkonferenz widerspricht Bundesregierung

Horst Hippler, Professor und Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (idw-online.de)Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektoren-konferenz (HRK) (idw-online.de)Hippler kritisierte außerdem das Ziel, Studenten immer schneller zum Abschluss zu führen. Dieser Ansatz sei falsch, das habe inzwischen auch die Wirtschaft erkannt. "Die Unternehmen brauchten Persönlichkeiten, nicht nur Absolventen", sagte Hippler. Der "Jugendwahn" sei an dieser Stelle vorbei. "Eine Universität muss mehr leisten als Ausbildung, nämlich Bildung. Das tut sie mit dem Bachelor nicht". Eine Umkehr der Reform sei zwar nicht erforderlich, jedoch eine deutliche Verbesserung. So müsse zum Beispiel das Studieren in unterschiedlichen Geschwindigkeiten wieder möglich sein, sagte Hippler.

Mit ihrer Kritik nimmt die Hochschulrektorenkonferenz deutlich Stellung gegen die von der Bundesregierung vertretene Auffassung, die Reform sei ein Erfolg. Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hatte Bologna zuletzt als "europäische Erfolgsgeschichte" gepriesen. Immer mehr deutsche Studenten ins Ausland gingen ins Ausland und kämen schneller zu Abschlüssen.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Campus & Karriere: Bildungsfreie Zone Bachelor - Studentenvertreter Rekewitz kritisiert Bolognareform als zu verschult

Campus & Karriere: Europäischer Hochschulraum bleibt mehr Wunsch als Wirklichkeit - EU zieht Bilanz nach 13 Jahren Bologna-Prozess

Campus & Karriere 2012-04-27 - Jedes Land muss andere Hürden meistern - In Bukarest diskutieren europäische Bildungsminister über den Bologna-Prozess

Interview Von einer "echten Hochschulreform" weit entfernt - Der Grünen-Politiker Kai Gehring kritisiert den Bologna-Prozess

Interview "Bachelor ist keine zweitklassige Ausbildung" - Bundesbildungsministerin Schavan verteidigt Studienreform

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sondierung  Caspary(CDU): "Testen, ob man Jamaika hinbekommt" | mehr

Kulturnachrichten

Berliner East Side Gallery braucht Bildungsprogramm  | mehr

 

| mehr