Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Scharfe Kritik an Studienreform

Hochschulrektoren sehen schwere Mängel

Bildung oder Ausbildung? Die HRK kritisiert Bologna (AP)
Bildung oder Ausbildung? Die HRK kritisiert Bologna (AP)

2002 wurde die Bologna-Reform als Errungenschaft für Unis und Fachhochschulen gefeiert. Zehn Jahre später fällt die Bilanz ernüchternd aus, zumindest aus Sicht der Hochschulen: Die Umstellung auf Bachelor- und Masterabschlüsse habe dem deutschen Bildungssystem weniger gebracht als geplant, kritisiert die Hochschulrektorenkonferenz.

Insbesondere das Versprechen größerer internationaler Mobilität sei durch die europäische Hochschulreform nicht wirklich erfüllt worden, sagte der Präsident der Konferenz, Horst Hippler, der "Süddeutschen Zeitung". Nach Angaben der Zeitung verbringt nur jeder fünfte Student ein Semester an einer ausländischen Universität deutlich weniger als anvisiert. Viele Studierende klagten über Probleme bei der Anerkennung von Leistungen und den straffen Zeitplan von sechs Semestern für ihr Studium. Mehr internationale Mobilität galt als Kernanliegen der Bologna-Reform.

Hochschulrektorenkonferenz widerspricht Bundesregierung

Horst Hippler, Professor und Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (idw-online.de)Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektoren-konferenz (HRK) (idw-online.de)Hippler kritisierte außerdem das Ziel, Studenten immer schneller zum Abschluss zu führen. Dieser Ansatz sei falsch, das habe inzwischen auch die Wirtschaft erkannt. "Die Unternehmen brauchten Persönlichkeiten, nicht nur Absolventen", sagte Hippler. Der "Jugendwahn" sei an dieser Stelle vorbei. "Eine Universität muss mehr leisten als Ausbildung, nämlich Bildung. Das tut sie mit dem Bachelor nicht". Eine Umkehr der Reform sei zwar nicht erforderlich, jedoch eine deutliche Verbesserung. So müsse zum Beispiel das Studieren in unterschiedlichen Geschwindigkeiten wieder möglich sein, sagte Hippler.

Mit ihrer Kritik nimmt die Hochschulrektorenkonferenz deutlich Stellung gegen die von der Bundesregierung vertretene Auffassung, die Reform sei ein Erfolg. Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hatte Bologna zuletzt als "europäische Erfolgsgeschichte" gepriesen. Immer mehr deutsche Studenten ins Ausland gingen ins Ausland und kämen schneller zu Abschlüssen.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Campus & Karriere: Bildungsfreie Zone Bachelor - Studentenvertreter Rekewitz kritisiert Bolognareform als zu verschult

Campus & Karriere: Europäischer Hochschulraum bleibt mehr Wunsch als Wirklichkeit - EU zieht Bilanz nach 13 Jahren Bologna-Prozess

Campus & Karriere 2012-04-27 - Jedes Land muss andere Hürden meistern - In Bukarest diskutieren europäische Bildungsminister über den Bologna-Prozess

Interview Von einer "echten Hochschulreform" weit entfernt - Der Grünen-Politiker Kai Gehring kritisiert den Bologna-Prozess

Interview "Bachelor ist keine zweitklassige Ausbildung" - Bundesbildungsministerin Schavan verteidigt Studienreform

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Interview  Merkel sieht deutsche Fehler in Flüchtlingspolitik der Vergangenheit | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr