Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Scharfe Kritik an Studienreform

Hochschulrektoren sehen schwere Mängel

Bildung oder Ausbildung? Die HRK kritisiert Bologna (AP)
Bildung oder Ausbildung? Die HRK kritisiert Bologna (AP)

2002 wurde die Bologna-Reform als Errungenschaft für Unis und Fachhochschulen gefeiert. Zehn Jahre später fällt die Bilanz ernüchternd aus, zumindest aus Sicht der Hochschulen: Die Umstellung auf Bachelor- und Masterabschlüsse habe dem deutschen Bildungssystem weniger gebracht als geplant, kritisiert die Hochschulrektorenkonferenz.

Insbesondere das Versprechen größerer internationaler Mobilität sei durch die europäische Hochschulreform nicht wirklich erfüllt worden, sagte der Präsident der Konferenz, Horst Hippler, der "Süddeutschen Zeitung". Nach Angaben der Zeitung verbringt nur jeder fünfte Student ein Semester an einer ausländischen Universität deutlich weniger als anvisiert. Viele Studierende klagten über Probleme bei der Anerkennung von Leistungen und den straffen Zeitplan von sechs Semestern für ihr Studium. Mehr internationale Mobilität galt als Kernanliegen der Bologna-Reform.

Hochschulrektorenkonferenz widerspricht Bundesregierung

Horst Hippler, Professor und Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (idw-online.de)Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektoren-konferenz (HRK) (idw-online.de)Hippler kritisierte außerdem das Ziel, Studenten immer schneller zum Abschluss zu führen. Dieser Ansatz sei falsch, das habe inzwischen auch die Wirtschaft erkannt. "Die Unternehmen brauchten Persönlichkeiten, nicht nur Absolventen", sagte Hippler. Der "Jugendwahn" sei an dieser Stelle vorbei. "Eine Universität muss mehr leisten als Ausbildung, nämlich Bildung. Das tut sie mit dem Bachelor nicht". Eine Umkehr der Reform sei zwar nicht erforderlich, jedoch eine deutliche Verbesserung. So müsse zum Beispiel das Studieren in unterschiedlichen Geschwindigkeiten wieder möglich sein, sagte Hippler.

Mit ihrer Kritik nimmt die Hochschulrektorenkonferenz deutlich Stellung gegen die von der Bundesregierung vertretene Auffassung, die Reform sei ein Erfolg. Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hatte Bologna zuletzt als "europäische Erfolgsgeschichte" gepriesen. Immer mehr deutsche Studenten ins Ausland gingen ins Ausland und kämen schneller zu Abschlüssen.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Campus & Karriere: Bildungsfreie Zone Bachelor - Studentenvertreter Rekewitz kritisiert Bolognareform als zu verschult

Campus & Karriere: Europäischer Hochschulraum bleibt mehr Wunsch als Wirklichkeit - EU zieht Bilanz nach 13 Jahren Bologna-Prozess

Campus & Karriere 2012-04-27 - Jedes Land muss andere Hürden meistern - In Bukarest diskutieren europäische Bildungsminister über den Bologna-Prozess

Interview Von einer "echten Hochschulreform" weit entfernt - Der Grünen-Politiker Kai Gehring kritisiert den Bologna-Prozess

Interview "Bachelor ist keine zweitklassige Ausbildung" - Bundesbildungsministerin Schavan verteidigt Studienreform

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Karl Lamers (CDU) zum Brexit"Diese Krise ist keine Katastrophe"

Der langjährige CDU-Europapolitiker Karl Lamers (imago/stock&people/Gerhard Leber)

Der frühere CDU-Außenpolitiker Karl Lamers sieht in dem Brexit-Referendum eine Chance für Europa. "Diese Krise ist keine Katastrophe, sie sollte genutzt werden, um Europa innerlich voranzubringen", sagte er im DLF - und forderte ein Europa der zwei Geschwindigkeiten.

Orthodoxe ChristenWas hat das Konzil auf Kreta gebracht?

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

Ist es gescheitert - oder setzt es Impulse? Das erste Panorthodoxe Konzil ist am Wochenende zu Ende gegangen. Im Vorfeld waren die Erwartungen hoch - dann stiegen mehrere orthodoxe Kirchen aus und blieben dem Konzil auf Kreta fern. Dabei ist es nicht nur für die rund 300 Millionen Christen weltweit wichtig, es ist auch ein Politikum.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Johnson: Großbritannien wird weiter Zugang zum Binnenmarkt haben | mehr

Kulturnachrichten

New York warnt Touristen vor falschen Mönchen  | mehr

Wissensnachrichten

Fukushima  Radioaktiver Glasregen | mehr