Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Scharping belastet de Maizière

Erste Zeugenberichte im Euro Hawk-Ausschuss

Rudolf Scharping vor dem U-Ausschuss zur Euro-Hawk-Affäre (dpa / pa / Kumm)
Rudolf Scharping vor dem U-Ausschuss zur Euro-Hawk-Affäre (dpa / pa / Kumm)

Der Untersuchungsausschuss zum Euro Hawk-Debakel hat seine Arbeit aufgenommen. Als erste Zeugen wurden Ex-Generalinspekteur Schneiderhan und der frühere Verteidigungsminister Scharping gehört. Sie warfen Ressortchef de Maizière vor, seiner politischen Verantwortung nicht gerecht geworden zu sein.

Knapp 600 Millionen Euro sind durch das Planungschaos um die gescheiterte Aufklärungsdrohne Euro Hawk verloren gegangen. Nun soll ein Untersuchungsausschuss die politische Verantwortung dafür klären. Die ersten Zeugen haben erhebliche Kritik an der Amtsführung von Verteidigungsminister Thomas de Maizière geübt.

Den Anfang machten am Montag die ehemaligen Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) und Franz Josef Jung (CDU) sowie der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan. Unter Scharping waren erste Überlegungen aufgekommen, Drohnen für die Bundeswehr zu besorgen. Jung amtierte, als der Bundestag 2007 auf Antrag der Regierung den Vertrag über die Entwicklung der Euro Hawk-Drohne billigte.

Scharping kritisiert de Maizière

Verteidigungsminister Thomas de Maizière, CDU (picture alliance / ROPI / Jose Giribas)Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) soll am 31. Juli aussagen. (picture alliance / ROPI / Jose Giribas)Ex-Verteidigungsminister Scharping warf dem amtierenden Ressortchef de Maizière vor, seiner politischen Verantwortung nicht gerecht geworden zu sein. Er warf er dem CDU-Politiker indirekt vor, sich nicht ausreichend über das Projekt informiert zu haben. Der Vollzug strategischer Projekte wie der Kauf unbemannter Flugzeuge könne nicht der Bürokratie überlassen werden. "Es gibt bei Informationen eine Bringschuld und eine Holschuld", sagte er. Bei einem Projekt von strategischer Bedeutung gehöre zur politischen Führung auch das intensive Nachfragen.

Auch Franz Josef Jung betonte: "Von Zulassungsproblemen habe ich im Zusammenhang mit dem Thema Euro Hawk nichts gehört." Den in seiner Amtszeit abgeschlossenen Entwicklungsvertrag verteidigte er.

Schneiderhan: Probleme haben sich früh abgezeichnet

Schneiderhan räumte vor dem U-Ausschuss ein, dass sich Probleme bei der Beschaffung der Aufklärungsdrohne schon früh abgezeichnet hätten. Diese seien jedoch von allen Beteiligten als lösbar eingeschätzt worden, sagte er. "Es war niemand zu diesem Zeitpunkt da, der uns in irgendeiner Form gesagt hätte: nein." Von "Geburtsfehlern" könne deswegen nicht die Rede sein. "Laut Schneiderhan würde der Beschluss, den Euro Hawk anzuschaffen, heute noch genauso wie damals getroffen werden", sagte Korrespondent Falk Steiner im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Was wusste de Maizière?

Bis zum 31. Juli werden weitere Zeugen aus Verteidigungsministerium, untergeordneten Behörden, Bundesrechnungshof und Industrie befragt. Insgesamt sollen 19 Zeugen aussagen. Anschließend wird de Maizière den Abgeordneten im Untersuchungsausschuss Rede und Antwort stehen.

Es geht vor allen Dingen um die Frage, ob der Minister tatsächlich schon im Frühjahr 2012 über die großen Schwierigkeiten beim Drohnen-Projekt informiert war und möglicherweise zu lange mit dem Stopp gewartet hat.

Pläne zur Drohnen-Anschaffung reichen weit zurück

Die Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" (dpa / Angelika Warmuth)Die Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" (dpa / Angelika Warmuth)Die schwarz-gelbe Regierungskoalition wird wohl die Verantwortung für das gescheiterte Projekt bei den rot-grünen Regierungen zwischen 1998 und 2005 suchen, berichtet unser Korrespondent Jan Garvert. So weit gehen die Pläne für die unbemannten Aufklärungsflugzeuge zurück.

An dem Projekt wurde zwölf Jahre lang gearbeitet, mehr als eine halbe Milliarde Euro wurden ausgegeben - "verschleudert", wie die Opposition der Bundesregierung vorwirft. Im Mai musste de Maizière schließlich das Aus für die Drohnen bekannt geben – wegen massiver Probleme bei der Zulassung für den europäischen Luftraum. Dabei betonte er, dass seine Staatssekretäre ihn nicht früher über die unlösbaren Probleme in Kenntnis gesetzt hätten. Aus internen Dokumenten geht allerdings hervor, dass de Maizière sehr wohl früher Bescheid wusste. Zur Aufklärung des Debakels beschloss der Verteidigungsausschuss des Bundestages deswegen im Juni, einen Untersuchungsausschuss einzusetzen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Dokument belastet Verteidigungsminister - Ein interner Vermerk deutet darauf hin, dass de Maiziére früher informiert war
Hokus Pokus Untersuchungsausschuss - Der Untersuchungsausschuss zum Euro Hawk dient vor allem Wahlkampfzwecken
Wie lange kann er sich noch halten? - Drohnen-Debakel erneut Thema im Bundestag
Minister de Maizière schließt Rücktritt aus - Opposition setzt auf Euro-Hawk-Untersuchungsausschuss

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atatürk-Flughafen Istanbul  Türkische Regierung vermutet IS-Miliz hinter Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr