Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schengen-Reife noch nicht erreicht

EU-Innenminister wollen Bulgarien und Rumänien vertrösten

Grenzübergang von Tschechien zur BRD - Grenzen der Reisefreiheit liegen weiter östlich (dpa / Armin Weigel)
Grenzübergang von Tschechien zur BRD - Grenzen der Reisefreiheit liegen weiter östlich (dpa / Armin Weigel)

Mit den Grenzkontrollen zu Bulgarien und Rumänien befassen sich heute die EU-Innenminister in Brüssel. Die komplette Aufnahme der ehemaligen Ostblockstaaten in den Schengen-Raum ohne Grenzkontrollen ist umstritten.

<p>In der Europäischen Union gibt es Bedenken, ob die Zeit reif ist, Bulgarien und Rumänien in den Reigen des <papaya:link href="http://www.auswaertiges-amt.de/DE/EinreiseUndAufenthalt/Schengen_node.html" text="Schengener Abkommens" title="Das Schengener Abkommen - Hintergrund des AA" target="_blank" /> aufzunehmen und damit Reisefreiheit ohne Grenzkontrollen zu ermöglichen. Beide Staaten sind schließlich seit 2007 Mitglieder der EU. Doch die europäische Gemeinschaft zweifelt an der Rechtsstaatlichkeit. Insbesondere die Bundesregierung hat Bauchschmerzen wegen der gesellschaftlich fest verankerten Korruption. "Deutschland ist weiterhin der Auffassung, dass es grundlegende Bedenken gibt, was die Fortschritte im Kampf gegen Korruption und organisierte Kriminalität betrifft", sagte ein EU-Diplomat vor dem Treffen.<br /><br />Die Korruptionsbeobachter von Transparency International bewerteten in ihrem <papaya:link href="http://www.transparency.de/Tabellarisches-Ranking.2197.0.html" text="Jahresindex" title="Jahresindex" target="_blank" /> Rumänien auf Rang 66 etwas schlechter die Slowakei und Bulgarien auf Rang 75 fast auf Augenhöhe mit Italien.<br /><br />Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte in einem Interview angekündigt, einen schnellen Beitritt Bulgariens und Rumäniens zum Schengen-Raum ohne Grenzkontrollen verhindern zu wollen. Sollten beide EU-Mitglieder auf einer Abstimmung bestehen, werde "der Vorstoß am deutschen Veto scheitern", erklärte Friedrich im Magazin "Der Spiegel". Dieses Vorgehen des Innenministers kritisierte <a class="link_audio_beitrag" href=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/03/07/dlf_20130307_0651_08bcf2ca.mp3>die SPD-Europaabgeordnete Birgit Sippel im Deutschlandfunk </a> als unzulässig. Sie hob besonders die Notwendigkeit zur Integration und Armutsbekämpfung in den beiden Ländern hervor. <br /><br />Ein Vertreter der irischen Ratspräsidentschaft verkündete schon vor dem Treffen der EU-Innenminister, es werde "keine Abstimmung, keine Entscheidung" über den erhofften Beitritt geben. Als frühestmöglicher Zeitpunkt wird nun die zweite Jahreshälfte genannt. Dann legt die EU-Kommission einen Bericht zu Fortschritten bei den Defiziten in Justiz und Wirtschaft vor.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump unterzeichnet Erlass gegen Obamacare | mehr

Kulturnachrichten

Rund 1000 Objekte aus NS-Vernichtungslager restauriert  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr