Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Schenken Sie uns Ihr Vertrauen!"

Bundespräsident Wulff wirbt in Durban für München als Olympiastandort

Prominenz in der Münchner Bewerbungsdelegation: "Kaiser" Franz Beckenbauer, Ex-Eiskunststar Katharina Witt und Bundespräsident Christian Wulff in Durban. (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)
Prominenz in der Münchner Bewerbungsdelegation: "Kaiser" Franz Beckenbauer, Ex-Eiskunststar Katharina Witt und Bundespräsident Christian Wulff in Durban. (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)

Heute entscheidet das Internationale Olympische Komitee (IOC) im südafrikanischen Durban über die Vergabe der Olympischen Winterspiele 2018. Beworben haben sich München, das französische Annecy und Pyeongchang in Südkorea.

Die Münchner Delegation bot mit Katharina Witt, Franz Beckenbauer und Bundespräsident Christian Wulff Prominenz auf, um die Bewerbung zu unterstützen. "Schenken Sie uns Ihr Vertrauen", bat Wulff die Delegierten.

Die Entscheidung über die Vergabe soll gegen 17 Uhr fallen. Nur 95 der insgesamt 110 Mitglieder des IOC nehmen an der Abstimmung teil. Eine Bewerbung gilt als erfolgreich, wenn sie die absolute Mehrheit (50 Prozent plus 1) erhält.

Als aussichtsreicher Kandidat gilt das südkoreanische Pyeongchang. Es hat sich bereits zweimal erfolglos beworben, aber unterlag beim letzten Mal nur knapp. Jetzt sei wieder ein asiatisches Land an der Reihe, vermutete der Rudersportler Roland Baar im Deutschlanfunk:

"Es ist tatsächlich so, dass es häufig darum geht, welcher Kontinent dann mal wieder 'dran' ist. Das sind schon ganz wichtige Argumente, wenn es dann knapp ist unter den Voraussetzungen. Wenn jetzt eine Bewerbung da gewesen wäre, die jetzt völlig viel besser gewesen wäre als Pyoengchang, dann wären die Argumente vielleicht gezählt, aber ansonsten zählen dann solche Argumente schon."

"Diktat des IOC"

Der Verwaltungsrechtler Gerrit Manssen stuft den sogenannten Host-City-Vertrag, den die Stadt München im Falle einer erfolgreichen Bewerbung um die Olympischen Spiele 2018 abschließen würde, als rechts- und sittenwidrig ein. Im Deutschlandradio Kultur sagte Manssen:

"Dieser Vertrag ist eigentlich gar kein Vertrag, sondern es ist ein Diktat des IOC. Das IOC gibt den Vertrag vor, der Vertrag hat über 70 Seiten, in quasi jeder Klausel werden die Rechte des IOC und die Pflichten der Stadt München definiert, und zwar in einer vollkommen einseitigen Weise."

Links zum Thema bei dradio.de:
Hintergrund: Der Preis der Spiele <br> Entscheidung über Olympia 2018 (DLF)
Interview: "Klares Votum für die Olympischen Spiele auch in Garmisch" <br> Der Grünen-Sportpolitiker Hermann über das Olympia-Referendum (DLF)
Interview: "NOlympia" bringt Bürgerbegehren gegen Spiele in Garmisch ein <br> Bewegung will alle Verträge zur Olympiabewerbung 2018 prüfen (DLF)
Interview: "Das olympische Erbe wird in München gepflegt" <br> Münchens Oberbürgermeister Ude über die Chancen der Olympia-Bewerbung für die Spiele 2018 (DLF)
Interview: "Wir sind die führende Wintersportnation" <br> Michael Vesper begrüßt Bürgerbegehren pro Olympia (DKultur)
Interview: "Nur die Schäden, die werden bleiben" <br> "NOlympia"-Vertreter: Politiker hofieren Internationales Olympisches Komitee (DKultur)
Interview: Olympiatal von Garmisch ist zu klein "für dieses große Megaevent" <br> Ludwig Hartmann erwartet erwartet keine schnelle Lösung des Olympiastreits (DKultur)
Thema: Anwalt: Olympia-Gegner werden an den Pranger gestellt - Eigentümer wollen "Familienbesitz unbeschadet belassen haben"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  US-Vizepräsident Pence sichert Kooperation mit EU zu | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr