Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Schenken Sie uns Ihr Vertrauen!"

Bundespräsident Wulff wirbt in Durban für München als Olympiastandort

Prominenz in der Münchner Bewerbungsdelegation: "Kaiser" Franz Beckenbauer, Ex-Eiskunststar Katharina Witt und Bundespräsident Christian Wulff in Durban. (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)
Prominenz in der Münchner Bewerbungsdelegation: "Kaiser" Franz Beckenbauer, Ex-Eiskunststar Katharina Witt und Bundespräsident Christian Wulff in Durban. (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)

Heute entscheidet das Internationale Olympische Komitee (IOC) im südafrikanischen Durban über die Vergabe der Olympischen Winterspiele 2018. Beworben haben sich München, das französische Annecy und Pyeongchang in Südkorea.

Die Münchner Delegation bot mit Katharina Witt, Franz Beckenbauer und Bundespräsident Christian Wulff Prominenz auf, um die Bewerbung zu unterstützen. "Schenken Sie uns Ihr Vertrauen", bat Wulff die Delegierten.

Die Entscheidung über die Vergabe soll gegen 17 Uhr fallen. Nur 95 der insgesamt 110 Mitglieder des IOC nehmen an der Abstimmung teil. Eine Bewerbung gilt als erfolgreich, wenn sie die absolute Mehrheit (50 Prozent plus 1) erhält.

Als aussichtsreicher Kandidat gilt das südkoreanische Pyeongchang. Es hat sich bereits zweimal erfolglos beworben, aber unterlag beim letzten Mal nur knapp. Jetzt sei wieder ein asiatisches Land an der Reihe, vermutete der Rudersportler Roland Baar im Deutschlanfunk:

"Es ist tatsächlich so, dass es häufig darum geht, welcher Kontinent dann mal wieder 'dran' ist. Das sind schon ganz wichtige Argumente, wenn es dann knapp ist unter den Voraussetzungen. Wenn jetzt eine Bewerbung da gewesen wäre, die jetzt völlig viel besser gewesen wäre als Pyoengchang, dann wären die Argumente vielleicht gezählt, aber ansonsten zählen dann solche Argumente schon."

"Diktat des IOC"

Der Verwaltungsrechtler Gerrit Manssen stuft den sogenannten Host-City-Vertrag, den die Stadt München im Falle einer erfolgreichen Bewerbung um die Olympischen Spiele 2018 abschließen würde, als rechts- und sittenwidrig ein. Im Deutschlandradio Kultur sagte Manssen:

"Dieser Vertrag ist eigentlich gar kein Vertrag, sondern es ist ein Diktat des IOC. Das IOC gibt den Vertrag vor, der Vertrag hat über 70 Seiten, in quasi jeder Klausel werden die Rechte des IOC und die Pflichten der Stadt München definiert, und zwar in einer vollkommen einseitigen Weise."

Links zum Thema bei dradio.de:
Hintergrund: Der Preis der Spiele <br> Entscheidung über Olympia 2018 (DLF)
Interview: "Klares Votum für die Olympischen Spiele auch in Garmisch" <br> Der Grünen-Sportpolitiker Hermann über das Olympia-Referendum (DLF)
Interview: "NOlympia" bringt Bürgerbegehren gegen Spiele in Garmisch ein <br> Bewegung will alle Verträge zur Olympiabewerbung 2018 prüfen (DLF)
Interview: "Das olympische Erbe wird in München gepflegt" <br> Münchens Oberbürgermeister Ude über die Chancen der Olympia-Bewerbung für die Spiele 2018 (DLF)
Interview: "Wir sind die führende Wintersportnation" <br> Michael Vesper begrüßt Bürgerbegehren pro Olympia (DKultur)
Interview: "Nur die Schäden, die werden bleiben" <br> "NOlympia"-Vertreter: Politiker hofieren Internationales Olympisches Komitee (DKultur)
Interview: Olympiatal von Garmisch ist zu klein "für dieses große Megaevent" <br> Ludwig Hartmann erwartet erwartet keine schnelle Lösung des Olympiastreits (DKultur)
Thema: Anwalt: Olympia-Gegner werden an den Pranger gestellt - Eigentümer wollen "Familienbesitz unbeschadet belassen haben"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Schlüsselwerke

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr