Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Schenken Sie uns Ihr Vertrauen!"

Bundespräsident Wulff wirbt in Durban für München als Olympiastandort

Prominenz in der Münchner Bewerbungsdelegation: "Kaiser" Franz Beckenbauer, Ex-Eiskunststar Katharina Witt und Bundespräsident Christian Wulff in Durban. (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)
Prominenz in der Münchner Bewerbungsdelegation: "Kaiser" Franz Beckenbauer, Ex-Eiskunststar Katharina Witt und Bundespräsident Christian Wulff in Durban. (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)

Heute entscheidet das Internationale Olympische Komitee (IOC) im südafrikanischen Durban über die Vergabe der Olympischen Winterspiele 2018. Beworben haben sich München, das französische Annecy und Pyeongchang in Südkorea.

Die Münchner Delegation bot mit Katharina Witt, Franz Beckenbauer und Bundespräsident Christian Wulff Prominenz auf, um die Bewerbung zu unterstützen. "Schenken Sie uns Ihr Vertrauen", bat Wulff die Delegierten.

Die Entscheidung über die Vergabe soll gegen 17 Uhr fallen. Nur 95 der insgesamt 110 Mitglieder des IOC nehmen an der Abstimmung teil. Eine Bewerbung gilt als erfolgreich, wenn sie die absolute Mehrheit (50 Prozent plus 1) erhält.

Als aussichtsreicher Kandidat gilt das südkoreanische Pyeongchang. Es hat sich bereits zweimal erfolglos beworben, aber unterlag beim letzten Mal nur knapp. Jetzt sei wieder ein asiatisches Land an der Reihe, vermutete der Rudersportler Roland Baar im Deutschlanfunk:

"Es ist tatsächlich so, dass es häufig darum geht, welcher Kontinent dann mal wieder 'dran' ist. Das sind schon ganz wichtige Argumente, wenn es dann knapp ist unter den Voraussetzungen. Wenn jetzt eine Bewerbung da gewesen wäre, die jetzt völlig viel besser gewesen wäre als Pyoengchang, dann wären die Argumente vielleicht gezählt, aber ansonsten zählen dann solche Argumente schon."

"Diktat des IOC"

Der Verwaltungsrechtler Gerrit Manssen stuft den sogenannten Host-City-Vertrag, den die Stadt München im Falle einer erfolgreichen Bewerbung um die Olympischen Spiele 2018 abschließen würde, als rechts- und sittenwidrig ein. Im Deutschlandradio Kultur sagte Manssen:

"Dieser Vertrag ist eigentlich gar kein Vertrag, sondern es ist ein Diktat des IOC. Das IOC gibt den Vertrag vor, der Vertrag hat über 70 Seiten, in quasi jeder Klausel werden die Rechte des IOC und die Pflichten der Stadt München definiert, und zwar in einer vollkommen einseitigen Weise."

Links zum Thema bei dradio.de:
Hintergrund: Der Preis der Spiele <br> Entscheidung über Olympia 2018 (DLF)
Interview: "Klares Votum für die Olympischen Spiele auch in Garmisch" <br> Der Grünen-Sportpolitiker Hermann über das Olympia-Referendum (DLF)
Interview: "NOlympia" bringt Bürgerbegehren gegen Spiele in Garmisch ein <br> Bewegung will alle Verträge zur Olympiabewerbung 2018 prüfen (DLF)
Interview: "Das olympische Erbe wird in München gepflegt" <br> Münchens Oberbürgermeister Ude über die Chancen der Olympia-Bewerbung für die Spiele 2018 (DLF)
Interview: "Wir sind die führende Wintersportnation" <br> Michael Vesper begrüßt Bürgerbegehren pro Olympia (DKultur)
Interview: "Nur die Schäden, die werden bleiben" <br> "NOlympia"-Vertreter: Politiker hofieren Internationales Olympisches Komitee (DKultur)
Interview: Olympiatal von Garmisch ist zu klein "für dieses große Megaevent" <br> Ludwig Hartmann erwartet erwartet keine schnelle Lösung des Olympiastreits (DKultur)
Thema: Anwalt: Olympia-Gegner werden an den Pranger gestellt - Eigentümer wollen "Familienbesitz unbeschadet belassen haben"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Özdemir lehnt Beschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft ab | mehr

Kulturnachrichten

Jürgen Todenhöfer wird Herausgeber beim "Freitag"  | mehr

Wissensnachrichten

Medizin  Mittel gegen Kohlenmonoxid-Vergiftung | mehr