Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Schenken Sie uns Ihr Vertrauen!"

Bundespräsident Wulff wirbt in Durban für München als Olympiastandort

Prominenz in der Münchner Bewerbungsdelegation: "Kaiser" Franz Beckenbauer, Ex-Eiskunststar Katharina Witt und Bundespräsident Christian Wulff in Durban. (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)
Prominenz in der Münchner Bewerbungsdelegation: "Kaiser" Franz Beckenbauer, Ex-Eiskunststar Katharina Witt und Bundespräsident Christian Wulff in Durban. (picture alliance / dpa / Kim Ludbrook)

Heute entscheidet das Internationale Olympische Komitee (IOC) im südafrikanischen Durban über die Vergabe der Olympischen Winterspiele 2018. Beworben haben sich München, das französische Annecy und Pyeongchang in Südkorea.

Die Münchner Delegation bot mit Katharina Witt, Franz Beckenbauer und Bundespräsident Christian Wulff Prominenz auf, um die Bewerbung zu unterstützen. "Schenken Sie uns Ihr Vertrauen", bat Wulff die Delegierten.

Die Entscheidung über die Vergabe soll gegen 17 Uhr fallen. Nur 95 der insgesamt 110 Mitglieder des IOC nehmen an der Abstimmung teil. Eine Bewerbung gilt als erfolgreich, wenn sie die absolute Mehrheit (50 Prozent plus 1) erhält.

Als aussichtsreicher Kandidat gilt das südkoreanische Pyeongchang. Es hat sich bereits zweimal erfolglos beworben, aber unterlag beim letzten Mal nur knapp. Jetzt sei wieder ein asiatisches Land an der Reihe, vermutete der Rudersportler Roland Baar im Deutschlanfunk:

"Es ist tatsächlich so, dass es häufig darum geht, welcher Kontinent dann mal wieder 'dran' ist. Das sind schon ganz wichtige Argumente, wenn es dann knapp ist unter den Voraussetzungen. Wenn jetzt eine Bewerbung da gewesen wäre, die jetzt völlig viel besser gewesen wäre als Pyoengchang, dann wären die Argumente vielleicht gezählt, aber ansonsten zählen dann solche Argumente schon."

"Diktat des IOC"

Der Verwaltungsrechtler Gerrit Manssen stuft den sogenannten Host-City-Vertrag, den die Stadt München im Falle einer erfolgreichen Bewerbung um die Olympischen Spiele 2018 abschließen würde, als rechts- und sittenwidrig ein. Im Deutschlandradio Kultur sagte Manssen:

"Dieser Vertrag ist eigentlich gar kein Vertrag, sondern es ist ein Diktat des IOC. Das IOC gibt den Vertrag vor, der Vertrag hat über 70 Seiten, in quasi jeder Klausel werden die Rechte des IOC und die Pflichten der Stadt München definiert, und zwar in einer vollkommen einseitigen Weise."

Links zum Thema bei dradio.de:
Hintergrund: Der Preis der Spiele <br> Entscheidung über Olympia 2018 (DLF)
Interview: "Klares Votum für die Olympischen Spiele auch in Garmisch" <br> Der Grünen-Sportpolitiker Hermann über das Olympia-Referendum (DLF)
Interview: "NOlympia" bringt Bürgerbegehren gegen Spiele in Garmisch ein <br> Bewegung will alle Verträge zur Olympiabewerbung 2018 prüfen (DLF)
Interview: "Das olympische Erbe wird in München gepflegt" <br> Münchens Oberbürgermeister Ude über die Chancen der Olympia-Bewerbung für die Spiele 2018 (DLF)
Interview: "Wir sind die führende Wintersportnation" <br> Michael Vesper begrüßt Bürgerbegehren pro Olympia (DKultur)
Interview: "Nur die Schäden, die werden bleiben" <br> "NOlympia"-Vertreter: Politiker hofieren Internationales Olympisches Komitee (DKultur)
Interview: Olympiatal von Garmisch ist zu klein "für dieses große Megaevent" <br> Ludwig Hartmann erwartet erwartet keine schnelle Lösung des Olympiastreits (DKultur)
Thema: Anwalt: Olympia-Gegner werden an den Pranger gestellt - Eigentümer wollen "Familienbesitz unbeschadet belassen haben"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Debatte um Regierungspolitik neu entbrannt | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Experiment zu Ende  Ein Jahr leben wie auf dem Mars | mehr