Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schily: Sicherheitsbehörden haben versagt

Ex-Innenminister übernimmt Mitverantwortung für NSU-Ermittlungspannen

Spurensuche nach dem Bombenanschlag 2004 in Köln (dpa / Federico Gambarini)
Spurensuche nach dem Bombenanschlag 2004 in Köln (dpa / Federico Gambarini)

Der frühere Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) hat ein Versagen der deutschen Sicherheitsbehörden im Fall der rechtsextremen Terrorzelle NSU eingeräumt. Er trage dafür gemeinsam mit den damaligen Landesinnenministern die politische Verantwortung.

Dass es über Jahre nicht gelungen sei, der Bande auf die Spur zu kommen und ihre Morde zu verhindern, sei schockierend und besonders bitter, sagte Schily vor dem NSU-Untersuchungsausschuss in Berlin. Er sprach von einem "absoluten Misserfolg" der Sicherheitsbehörden, berichtet Katharina Hamberger, unsere Korrespondentin im NSU-Ausschuss.

Die Abgeordneten dort hatten von Schily unter anderem wissen wollen, warum er 2004 als Minister nach einem Nagelbombenattentat in Köln mit 22 Verletzten einen rechtsterroristischen Hintergrund ausgeschlossen hatte. Schily bestritt diese Darstellung. Er habe damals davon gesprochen, dass die Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden auf ein kriminelles Milieu hindeuteten. Er habe aber ausdrücklich hinzugefügt, dass eine abschließende Bewertung noch nicht möglich sei. Vermutet wurde ein Machtkampf rivalisierender Schutzgelderpresser. Spuren zu den Rechtsterroristen wurden nicht weiter verfolgt. Erst 2011 - mit Bekanntwerden der NSU-Mordserie" - wurde auch der Bombenanschlag von Köln der rechtsextremen Gruppe zugeordnet.

Schily räumte vor dem Ausschuss ein, dass der Misserfolg bei der Aufklärung der NSU-Mordserie das Vertrauen der ausländischen Mitbürger in die deutschen Ermittlungsbehörden erschüttert habe. Inzwischen seien bereits Konsequenzen unter anderem beim Verfassungsschutz gezogen worden.

Politiker aller Parteien im Untersuchungsausschuss erneuerten ihre Kritik am damaligen Gang der Ermittlungen. Clemens Binninger von der CDU sprach von einem "Kartell des Schweigens". Schily habe sehr früh die Weichen in eine falsche Richtung gestellt, sagte der FDP-Abgeordnete Hartfrid Wolf. Grüne und Linke äußerten Unverständnis über Schilys Strategie. Sebastian Edathy wollte seinem Parteifreund Schily zwar keine direkte Einflussnahme auf die Richtung der Ermittlungen unterstellen, zeigte sich aber dennoch unzufrieden.

NSU-Prozess beginnt am 17. April

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss war Anfang 2012 eingesetzt worden. Er prüft unter anderem, warum die 1998 untergetauchte Terrorgruppe mehr als 13 Jahre nahezu unbehelligt von den deutschen Sicherheitsbehörden im Untergrund leben konnte. Schily war von 1998 bis 2005 Bundesinnenminister. In seiner Amtszeit war das Neonazi-Trio mit Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos untergetaucht. Dem Trio werden unter anderem zehn rassistisch motivierte Morde an türkisch- und griechischstämmigen Kleinunternehmern sowie einer Polizistin zur Last gelegt.

In München wird heute der umgebaute Schwurgerichtssaal für den anstehenden NSU-Prozess vorgestellt. Das Verfahren beginnt am 17. April vor dem Oberlandesgericht.

Alt-Text

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Delegierte billigen Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne ist weg  | mehr

 

| mehr