Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schlag gegen die Grausamkeit

Mexikanische Behörden nehmen Drogenboss "Z-40" fest

Miguel Ángel Treviño Morales, festgenommener Boss des Drogenkartells "Zetas" (picture alliance / dpa / Secretaria De Marina/Semar/Hando)
Miguel Ángel Treviño Morales, festgenommener Boss des Drogenkartells "Zetas" (picture alliance / dpa / Secretaria De Marina/Semar/Hando)

Abgehackte Köpfe, Massakrierte in Massengräbern: Das mexikanische Drogenkartell "Zetas" steht im Ruf besonderer Grausamkeit. Nachdem die Behörden den neuen Chef festgenommen haben, befürchten Experten nun blutige Machtkämpfe.

Der auch als "Z-40" bekannte Drogenboss Miguel Ángel Treviño Morales wurde in den frühen Morgenstunden des Montags südwestlich der Grenzstadt Nuevo Laredo von Marinesoldaten gestellt. Es war eine Festnahme ohne nennenswerten Widerstand: Ein Hubschrauber stoppte seinen Geländewagen, im Fahrzeug fanden die Soldaten neben zwei Millionen Dollar Bargeld acht Gewehre und 500 Patronen - Schüsse seien nicht gefallen, teilten die Behörden mit.

"Z-40" ist der bereits dritte Kopf der "Zetas", den die mexikanischen Behörden in den vergangenen zehn Monaten festgenommen haben. Erst im Oktober wurde er Nachfolger von Heriberto Lazcano alias "El Verdugo" (Der Henker) aufgerückt, der von Sicherheitskräften erschossen worden war. Treviño zählte zu den meist gesuchten Kriminellen sowohl in Mexiko als auch in den USA, wo fünf Millionen Dollar auf seine Ergreifung ausgesetzt waren. Der Mann, der 40 Jahre alt sein soll, wird für zahllose Morde, Drogenhandel und Geldwäsche verantwortlich gemacht.

Die Festnahme von "Z-40" ist der erste große Erfolg gegen die organisierte Kriminalität in den sieben Monaten Amtszeit von Präsident Enrique Peña Nieto - und zugleich ein großer Schlag gegen das Drogenkartell, das von allen den Ruf größter Grausamkeit genießt.

Erpressung und Hinrichtung von Migranten

Dabei richten "Zetas" Gewalt nicht nur gegen Mitglieder andere Drogenkartelle, sondern auch gegen völlig Unbeteiligte. 2012 sollen sie unweit der mexikanischen Stadt Monterrey 49 Menschen massakriert haben - das Zerstückeln von Opfern vor laufender Kamera zählt zu den Markenzeichen der Bande. Migranten aus lateinamerikanischen Ländern, die auf dem Weg in die USA durch Mexiko reisen, werden von den "Zetas" immer wieder abgefangen, erpresst und getötet, wenn sie sich weigern, Geld zu zahlen oder zu kooperieren. Auch für Massenexekutionen an Wanderarbeitern 2010 und 2011 in Nordost-Mexiko machen die mexikanischen Behörden "Zetas" verantwortlich.

Das Kartell war in den 90er Jahren als bewaffneter Arm des so genannten "Golfkartells" entstanden. Ursprünglich handelte es sich bei den Mitgliedern um frühere Angehörige einer Eliteeinheit des mexikanischen Heeres, die die Seiten gewechselt hatten. Treviño war der erste Bandenchef ohne militärische Vergangenheit.

Die "Zetas" schmuggeln nicht nur tonnenweise Drogen in die USA. Sie verlangen auch Schutzgelder von Kasinos, Restaurants, Hotels und Nachtbars. 2010 trennten sie sich vom Golfkartell und wurden zu einer selbstständigen Organisation. Mittlerweile hat die Bande ihren Einfluss über den gesamten Osten Mexikos bis nach Guatemala und in andere Länder Mittelamerikas ausgedehnt. Das "Zetas"-Kartell zählt neben dem "Sinaloa"-Kartell, das den Nordwesten beherrscht, als größtes Drogenkartell Mexikos. Und es wird nicht lange führungslos bleiben: Als möglicher Nachfolger wird in der mexikanischen Presse Treviños Bruder Omar gehandelt, alias "Z-42". Ein anderer Bruder, José, sitzt seit 2012 wegen Geldwäsche in einem US-Gefängnis.

Krieg zwischen "Sinaloas" und "Zetas"

Ein von der Zeitung "Dallas Morning News" zitierter US-Fahnder schätzte, das nun im Nordosten Mexikos erst einmal blutige Machtkämpfe zwischen verfeindeten Fraktionen ausbrechen könnten und dass das Sinaloa-Kartell von einer Schwächung der "Zetas" profitieren könnte. Dessen Chef Joaquín "El Chapo" Guzmán gelang 2001 die Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis.

Die Brutalität und Maßlosigkeit, mit der Drogenbanden wie die "Zetas" und "Sinaloas" ihre Macht und den Drogenfluss aus Lateinamerika organisieren, war eines der Hauptthemen beim Präsidentschaftswahlkampf in Mexiko 2012. Seit 2007, als die Regierung eine militärische Offensive gegen die Macht der Kartelle begann, starben 70.000 Mexikaner im Drogenkrieg. Mit seinem Versprechen, den Kampf gegen die Kartelle drastisch zu verstärken, hatte Präsident Peña Nieto bei den Wählern punkten können.

Weitere Informationen auf dradio.de:

Die Macht des Verbrechens <br>Günther Maihold/Daniel Brombacher (Hrsg.): Gewalt, Organisierte Kriminalität und Staat in Lateinamerika

Mexikanische Rauschgiftkartelle unter sich

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Ratspräsidentschaft  Juncker betont Gemeinsamkeiten mit der Slowakei | mehr

Kulturnachrichten

"Kapital" von Joseph Beuys erstmals in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Funktionskleidung  Anti-Paparazzi-Schal | mehr