Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schlag gegen die Grausamkeit

Mexikanische Behörden nehmen Drogenboss "Z-40" fest

Miguel Ángel Treviño Morales, festgenommener Boss des Drogenkartells "Zetas" (picture alliance / dpa / Secretaria De Marina/Semar/Hando)
Miguel Ángel Treviño Morales, festgenommener Boss des Drogenkartells "Zetas" (picture alliance / dpa / Secretaria De Marina/Semar/Hando)

Abgehackte Köpfe, Massakrierte in Massengräbern: Das mexikanische Drogenkartell "Zetas" steht im Ruf besonderer Grausamkeit. Nachdem die Behörden den neuen Chef festgenommen haben, befürchten Experten nun blutige Machtkämpfe.

Der auch als "Z-40" bekannte Drogenboss Miguel Ángel Treviño Morales wurde in den frühen Morgenstunden des Montags südwestlich der Grenzstadt Nuevo Laredo von Marinesoldaten gestellt. Es war eine Festnahme ohne nennenswerten Widerstand: Ein Hubschrauber stoppte seinen Geländewagen, im Fahrzeug fanden die Soldaten neben zwei Millionen Dollar Bargeld acht Gewehre und 500 Patronen - Schüsse seien nicht gefallen, teilten die Behörden mit.

"Z-40" ist der bereits dritte Kopf der "Zetas", den die mexikanischen Behörden in den vergangenen zehn Monaten festgenommen haben. Erst im Oktober wurde er Nachfolger von Heriberto Lazcano alias "El Verdugo" (Der Henker) aufgerückt, der von Sicherheitskräften erschossen worden war. Treviño zählte zu den meist gesuchten Kriminellen sowohl in Mexiko als auch in den USA, wo fünf Millionen Dollar auf seine Ergreifung ausgesetzt waren. Der Mann, der 40 Jahre alt sein soll, wird für zahllose Morde, Drogenhandel und Geldwäsche verantwortlich gemacht.

Die Festnahme von "Z-40" ist der erste große Erfolg gegen die organisierte Kriminalität in den sieben Monaten Amtszeit von Präsident Enrique Peña Nieto - und zugleich ein großer Schlag gegen das Drogenkartell, das von allen den Ruf größter Grausamkeit genießt.

Erpressung und Hinrichtung von Migranten

Dabei richten "Zetas" Gewalt nicht nur gegen Mitglieder andere Drogenkartelle, sondern auch gegen völlig Unbeteiligte. 2012 sollen sie unweit der mexikanischen Stadt Monterrey 49 Menschen massakriert haben - das Zerstückeln von Opfern vor laufender Kamera zählt zu den Markenzeichen der Bande. Migranten aus lateinamerikanischen Ländern, die auf dem Weg in die USA durch Mexiko reisen, werden von den "Zetas" immer wieder abgefangen, erpresst und getötet, wenn sie sich weigern, Geld zu zahlen oder zu kooperieren. Auch für Massenexekutionen an Wanderarbeitern 2010 und 2011 in Nordost-Mexiko machen die mexikanischen Behörden "Zetas" verantwortlich.

Das Kartell war in den 90er Jahren als bewaffneter Arm des so genannten "Golfkartells" entstanden. Ursprünglich handelte es sich bei den Mitgliedern um frühere Angehörige einer Eliteeinheit des mexikanischen Heeres, die die Seiten gewechselt hatten. Treviño war der erste Bandenchef ohne militärische Vergangenheit.

Die "Zetas" schmuggeln nicht nur tonnenweise Drogen in die USA. Sie verlangen auch Schutzgelder von Kasinos, Restaurants, Hotels und Nachtbars. 2010 trennten sie sich vom Golfkartell und wurden zu einer selbstständigen Organisation. Mittlerweile hat die Bande ihren Einfluss über den gesamten Osten Mexikos bis nach Guatemala und in andere Länder Mittelamerikas ausgedehnt. Das "Zetas"-Kartell zählt neben dem "Sinaloa"-Kartell, das den Nordwesten beherrscht, als größtes Drogenkartell Mexikos. Und es wird nicht lange führungslos bleiben: Als möglicher Nachfolger wird in der mexikanischen Presse Treviños Bruder Omar gehandelt, alias "Z-42". Ein anderer Bruder, José, sitzt seit 2012 wegen Geldwäsche in einem US-Gefängnis.

Krieg zwischen "Sinaloas" und "Zetas"

Ein von der Zeitung "Dallas Morning News" zitierter US-Fahnder schätzte, das nun im Nordosten Mexikos erst einmal blutige Machtkämpfe zwischen verfeindeten Fraktionen ausbrechen könnten und dass das Sinaloa-Kartell von einer Schwächung der "Zetas" profitieren könnte. Dessen Chef Joaquín "El Chapo" Guzmán gelang 2001 die Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis.

Die Brutalität und Maßlosigkeit, mit der Drogenbanden wie die "Zetas" und "Sinaloas" ihre Macht und den Drogenfluss aus Lateinamerika organisieren, war eines der Hauptthemen beim Präsidentschaftswahlkampf in Mexiko 2012. Seit 2007, als die Regierung eine militärische Offensive gegen die Macht der Kartelle begann, starben 70.000 Mexikaner im Drogenkrieg. Mit seinem Versprechen, den Kampf gegen die Kartelle drastisch zu verstärken, hatte Präsident Peña Nieto bei den Wählern punkten können.

Weitere Informationen auf dradio.de:

Die Macht des Verbrechens <br>Günther Maihold/Daniel Brombacher (Hrsg.): Gewalt, Organisierte Kriminalität und Staat in Lateinamerika

Mexikanische Rauschgiftkartelle unter sich

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bartsch  "Die Linke ist natürlich nicht saft- und kraftlos" | mehr

Kulturnachrichten

Mülheimer Dramatikerpreis  geht an Wolfram Höll | mehr

Wissensnachrichten

Ist das Kunst?  Besucher fallen auf Brillen-Streich herein | mehr