Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schlagabtausch auf beiden Seiten

Israelis und Palästinenser bombadieren sich nach Anschlagsserie im Süden Israels

Orthodoxe Juden nach dem Raketenangriff in Ashdod. (AP / Ariel Schalit)
Orthodoxe Juden nach dem Raketenangriff in Ashdod. (AP / Ariel Schalit)

Die israelische Luftwaffe hat in der vergangenen Nacht den Gazastreifen mit einer Welle von Angriffen überzogen. Israel vermutet, dass die Attentäter der Anschläge von gestern bei Eilat aus dem Gazastreifen stammen. Von dort wurden am Morgen mindestens zwölf Raketen nach Südisrael abgefeuert.

Wie Christian Wagner im Deuschlandradio Kultur berichtet, war unter anderem eine religiöse Schule in Ashod Ziel des Angriffs aus Gaza . Dabei habe es auch Schwerverletzte durch Splitter gegeben. Die israelische Polizei habe nach Angaben der Zeitung "Jerusalem Post" die Bevölkerung im Süden des Landes dazu aufgerufen, in den Sicherheitszonen zu bleiben.

Zu den Zielen der Israelis in der Nacht gehörten nach Angaben eines Militärsprechers eine Waffenfabrik sowie Schmugglertunnel. Nach palästinensischer Darstellung wurden bei den nächtlichen Angriffen ein Mensch getötet und mehrere weitere verletzt.

Bereits beim ersten Vergeltungsschlag am Abend waren laut Angaben palästinensischer Ärzte sechs Menschen im Gazastreifen getötet worden. Dieser richtete sich gegen Mitglieder der radikalen Volkswiderstandskomitees. Deren Chef gehört zu den Opfern. In der Nacht meldeten die Palästinenser einen weiteren Toten und zahlreiche Verletzte nach israelischem Beschuss, wie Christan Wagner im Deutschlandradio Kultur berichtet.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu äußert sich nach der Anschlagsserie im Süden Israels (AP/ Oren Ziv)Israels Premierminister Benjamin Netanjahu äußert sich nach der Anschlagsserie im Süden Israels (AP/ Oren Ziv)

Hamas nicht auf Eskalation aus

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, dass die Hintermänner der Attacken von gestern alle erschossen worden seien. "Sie sind nicht mehr am Leben. Ich möchte die Armee und den Inlandsgeheimdienst loben", so Netanjahu. Unter den Opfern im Gazastreifen sind jedoch nach Angaben von Wagner auch zwei Kinder.

Die größte Oppositionspartei unterstützt Netanjahu und seine Regierung. Avi Dichter von der Kadima-Partei sagte, dass es noch mehr Vergeltungsschläge geben könne, wenn die Hamas auf Eskalation aus sei.

Wie Deutschlandradio-Korrespondent Wagner vor Ort feststellt, ist die Hamas offenbar nicht an einer Eskalation interessiert. Sicherheitskräfte würden versuchen, Menschen von den Grenzgebieten abzuhalten. Die Hamas, die im Gazastreifen regiert, bestreitet jede Verbindung zu der Terrorserie in Israel. Auch herrscht in der Bevölkerung Angst vor erneuten Angriffen Israels.

Die israelische Regierung gibt Ägypten eine Mitschuld an den Attacken. Die ägyptische Kontrolle über den Sinai werde schwächer, deshalb hätten die Attentäter, die wahrscheinlich aus dem Gazastreifen stammten, bis nach Eilat kommen können, sagte der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak am Abend.

Netanjahu hatte zuvor laut der israelischen Zeitung "Haaretz" angekündigt, dass Israel auf die Angriffe von Eilat antworten werde.

Israelische Soldaten transportieren einen Verletzten (AP)Israelische Soldaten transportieren einen Verletzten (AP)

Anschlagsserie auf Fahrzeuge im Süden Israels

Die gesamte Grenzregion zu Ägypten war zuvor von einer koordinierten Terrorserie heimgesucht worden. Nahe der Stadt Eilat wurden offiziellen Angaben zufolge sieben Israelis - sechs Zivilisten und ein Mitglied der Sicherheitskräfte - getötet, rund 30 Menschen wurden verletzt.

Inzwischen spricht die Armee von 15 bis 20 Beteiligten an den Terroranschlägen. Die Angreifer attackierten zwei israelische Fahrzeuge sowie israelische Grenzpatrouillen und Soldaten. Sieben Täter sind laut israelischen Militärangaben erschossen worden, die anderen entkamen. Bisher hat sich niemand zu den Anschlägen bekannt.

Israel hatte vor Kurzem damit begonnen, entlang des Grenzabschnitts zu Ägypten eine Befestigung zu bauen. Die 200-Kilometer-Grenze wird an mehreren Stellen nur von einem Zaun gebildet. Israel will den Bau nun beschleunigen.


Mehr zum Thema:

Israel fliegt Luftangriff auf den Gazastreifen

Mehrere Tote bei Terrorserie in Israel - Attentäter von Polizei getötet



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Welt-Hepatitis-TagInfektion im Gefängnis

Gebrauchte Spritzen liegen am Donnerstag (25.01.2007) im Druckraum der AIDS-Hilfe "La Strada" in Frankfurt am Main in einem Sammelcontainer. In einer sogenannten "geschützten Umgebung" können Drogen-Abhängige hier Heroin, Crack und andere Mittel unter der Aufsicht von Sozialarbeitern konsumieren. Viele der Klienten sind an HIV, AIDS oder Hepatitis erkrankt und nehmen die im Haus mit angebotene medizinische Hilfe in Anspruch. Foto: Boris Roessler dpa/lhe +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa/Boris Roessler )

Die von Viren verursachte Krankheit Hepatitis C greift die Leber der Infizierten an. In Deutschland stecken sich die meisten Betroffenen über gebrauchte Spritzen beim Drogenkonsum an. In deutschen Gefängnissen sind 63.000 Menschen betroffen.

Wohnprojekt Kalkbreite ZürichDie fast perfekte Zukunft des Wohnens

auf dem Gelände der Kalkbreite-Genossenschaft in Zürich (Deutschlandradio / Volker Schopp)

Ein Gemeinschafts-Wohnprojekt im Riesenformat, das ist die "Kalkbreite" in Zürich - mit Restaurants, Bars, Kino, Kita und sogar einem Geburtshaus. In der Kalkbreite gebe es fast alles - aber etwas fehlt ihm doch, gesteht Bewohner Fred Frohofer.

Sure 33, Vers 59Die Verhüllung der Frau

Das islamische Kopftuch ist ein immer wiederkehrender Konfliktstoff unter Muslimen wie Nicht-Muslimen. Schon seit jeher haben Gelehrte in dieser Religion über die Verhüllung der Frau gestritten - aber anders als wir das heute tun.

Christopher Street DayNackt-Zensur beim CSD?

Beim Christopher Street Day (CSD) in Berlin zogen am 22.07.17 tausende Teilnehmer vom Kurfuerstendamm zum Brandenburger Tor in Berlin. (imago/epd)

Zuviel nackte Haut beim diesjährigen Stuttgarter CSD-Umzug wollen die Organisatoren unterbinden. Völlig falsch, findet Tobias Herzberg. Denn maximale Auffälligkeit zu erzeugen für Lebensweisen, die nicht dem Mainstream entsprechen, war ursprünglich das Ziel der CSD-Proteste.

SonnenbrillenAugen auf beim Brillenkauf

Sonnenbrillen werden zum Verkauf angeboten. (dpa)

Sonnenbrillen sollten nicht nur schick sein, sondern vor allem die Augen vor schädlichen UV-Strahlen schützen. Dabei muss es nicht das teuerste Modell sein, allerdings warnen Experten vor allzu billigen Schnäppchen. 

SpanienMit Gesetzen gegen häusliche Gewalt

Eine Frau hält sich die Hände vor das Gesicht. (imago / Pixsell)

Spanien versteht den Kampf gegen häusliche Gewalt als Staatsauftrag. Jetzt soll das Gesetz zum Schutz von Frauen erweitert werden, um Frauen noch besser vor Schlägen, sexuellem Missbrauch und Mord durch die eigenen Partner zu schützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Berichte über neuen Raketentest | mehr

Kulturnachrichten

Erste Forschungsstelle Antiziganismus gegründet | mehr

 

| mehr