Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schlagabtausch auf beiden Seiten

Israelis und Palästinenser bombadieren sich nach Anschlagsserie im Süden Israels

Orthodoxe Juden nach dem Raketenangriff in Ashdod. (AP / Ariel Schalit)
Orthodoxe Juden nach dem Raketenangriff in Ashdod. (AP / Ariel Schalit)

Die israelische Luftwaffe hat in der vergangenen Nacht den Gazastreifen mit einer Welle von Angriffen überzogen. Israel vermutet, dass die Attentäter der Anschläge von gestern bei Eilat aus dem Gazastreifen stammen. Von dort wurden am Morgen mindestens zwölf Raketen nach Südisrael abgefeuert.

Wie Christian Wagner im Deuschlandradio Kultur berichtet, war unter anderem eine religiöse Schule in Ashod Ziel des Angriffs aus Gaza . Dabei habe es auch Schwerverletzte durch Splitter gegeben. Die israelische Polizei habe nach Angaben der Zeitung "Jerusalem Post" die Bevölkerung im Süden des Landes dazu aufgerufen, in den Sicherheitszonen zu bleiben.

Zu den Zielen der Israelis in der Nacht gehörten nach Angaben eines Militärsprechers eine Waffenfabrik sowie Schmugglertunnel. Nach palästinensischer Darstellung wurden bei den nächtlichen Angriffen ein Mensch getötet und mehrere weitere verletzt.

Bereits beim ersten Vergeltungsschlag am Abend waren laut Angaben palästinensischer Ärzte sechs Menschen im Gazastreifen getötet worden. Dieser richtete sich gegen Mitglieder der radikalen Volkswiderstandskomitees. Deren Chef gehört zu den Opfern. In der Nacht meldeten die Palästinenser einen weiteren Toten und zahlreiche Verletzte nach israelischem Beschuss, wie Christan Wagner im Deutschlandradio Kultur berichtet.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu äußert sich nach der Anschlagsserie im Süden Israels (AP/ Oren Ziv)Israels Premierminister Benjamin Netanjahu äußert sich nach der Anschlagsserie im Süden Israels (AP/ Oren Ziv)

Hamas nicht auf Eskalation aus

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, dass die Hintermänner der Attacken von gestern alle erschossen worden seien. "Sie sind nicht mehr am Leben. Ich möchte die Armee und den Inlandsgeheimdienst loben", so Netanjahu. Unter den Opfern im Gazastreifen sind jedoch nach Angaben von Wagner auch zwei Kinder.

Die größte Oppositionspartei unterstützt Netanjahu und seine Regierung. Avi Dichter von der Kadima-Partei sagte, dass es noch mehr Vergeltungsschläge geben könne, wenn die Hamas auf Eskalation aus sei.

Wie Deutschlandradio-Korrespondent Wagner vor Ort feststellt, ist die Hamas offenbar nicht an einer Eskalation interessiert. Sicherheitskräfte würden versuchen, Menschen von den Grenzgebieten abzuhalten. Die Hamas, die im Gazastreifen regiert, bestreitet jede Verbindung zu der Terrorserie in Israel. Auch herrscht in der Bevölkerung Angst vor erneuten Angriffen Israels.

Die israelische Regierung gibt Ägypten eine Mitschuld an den Attacken. Die ägyptische Kontrolle über den Sinai werde schwächer, deshalb hätten die Attentäter, die wahrscheinlich aus dem Gazastreifen stammten, bis nach Eilat kommen können, sagte der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak am Abend.

Netanjahu hatte zuvor laut der israelischen Zeitung "Haaretz" angekündigt, dass Israel auf die Angriffe von Eilat antworten werde.

Israelische Soldaten transportieren einen Verletzten (AP)Israelische Soldaten transportieren einen Verletzten (AP)

Anschlagsserie auf Fahrzeuge im Süden Israels

Die gesamte Grenzregion zu Ägypten war zuvor von einer koordinierten Terrorserie heimgesucht worden. Nahe der Stadt Eilat wurden offiziellen Angaben zufolge sieben Israelis - sechs Zivilisten und ein Mitglied der Sicherheitskräfte - getötet, rund 30 Menschen wurden verletzt.

Inzwischen spricht die Armee von 15 bis 20 Beteiligten an den Terroranschlägen. Die Angreifer attackierten zwei israelische Fahrzeuge sowie israelische Grenzpatrouillen und Soldaten. Sieben Täter sind laut israelischen Militärangaben erschossen worden, die anderen entkamen. Bisher hat sich niemand zu den Anschlägen bekannt.

Israel hatte vor Kurzem damit begonnen, entlang des Grenzabschnitts zu Ägypten eine Befestigung zu bauen. Die 200-Kilometer-Grenze wird an mehreren Stellen nur von einem Zaun gebildet. Israel will den Bau nun beschleunigen.


Mehr zum Thema:

Israel fliegt Luftangriff auf den Gazastreifen

Mehrere Tote bei Terrorserie in Israel - Attentäter von Polizei getötet



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mexiko/USA  Kelly schließt Massenabschiebungen aus | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr