Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schlagabtausch über Betreuungsgeld im Bundestag

Familienministerin Schröder: Opposition führt Kampagne

Valmira Uzairi betreut ihre Tochter Dilara zuhause - ab 2013 soll es dafür Betreuungsgeld geben (dpa / Britta Pedersen)
Valmira Uzairi betreut ihre Tochter Dilara zuhause - ab 2013 soll es dafür Betreuungsgeld geben (dpa / Britta Pedersen)

Seit Monaten ist das Betreuungsgeld Streitthema in der Politik. Ein Gesetzentwurf ist nach einem Eklat vor zwei Wochen nun erstmals im Bundestag debattiert worden. Familienministerin Kristina Schröder (CDU) warf der Opposition vor, sie führe eine Kampagne gegen das Vorhaben und habe so "hunderttausende Eltern beleidigt".

Seit Monaten ist das Betreuungsgeld Streitthema in der Politik. Ein Gesetzentwurf ist nach einem Eklat vor zwei Wochen ist nun erstmals im Bundestag debattiert worden. Bundesfamilienministerin Schröder warf der Opposition vor, sie führe eine Kampagne gegen das Vorhaben und habe so "hunderttausende Eltern beleidigt".

Eltern, die ihre Kinder im zweiten Lebensjahr zuhause statt in einer Kindertagesstätte betreuen, sollen als Anerkennung 100 Euro pro Monat erhalten. 2014 soll die Leistung auf 150 Euro erhöht und auf Kinder im dritten Lebensjahr ausgeweitet werden. Über dieses geplante Betreuungsgeld werden seit Monaten hitzige Debatten geführt, ohne dass ein Gesetzentwurf vorliegt. Vor zwei Wochen war die erste Vorlage im Bundestag gescheitert: Die Sitzung des Parlaments wurde auf Betreiben der Opposition aufgelöst, weil nicht genug Abgeordnete anwesend waren. Nun war es aber soweit.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, CDU (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, CDU (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hatte Wut im Bauch auf SPD, Grüne und Linkspartei. "Seit Monaten führt die Opposition eine Kampagne gegen das Betreuungsgeld", sagte Schröder mit Blick auf das oppositionelle Vokabular wie etwa "Herdprämie". "Tatsächlich haben Sie hunderttausende Eltern beleidigt, auch die mit Migrationshintergrund."

Es sei anmaßend, Familien zu verurteilen, die ihre ein- und zweijährigen Kinder selbst betreuen und nicht in eine Kita geben wollten, sagte Schröder weiter. Sie forderte die Opposition auf, "das Schlachtfeld des ideologischen Kulturkampfes zu verlassen". Kitaausbau und Betreuungsgeld gehörten zusammen. "Wer sein Kind mit einem Jahr in die Krippe gibt, ist nicht herzlos, und wer sein Kind mit einem Jahr noch zuhause betreut, der ist nicht hirnlos." Eltern sollten die Form ihrer Erziehung selbst wählen können.

Viele Bildungsexperten warnten vor einer Einführung der Leistung. Zuletzt hatte der Bildungsbericht davon abgeraten. Andernfalls drohten andere Vorhaben in der frühkindlichen Bildung zu scheitern.

Rot-Grün will Betreuungsgeld bei Wahlsieg 2013 abschaffen

Renate Künast, Vorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen (Deutschlandradio - Bettina Straub)Grünen-Fraktionschefin Renate Künast (Deutschlandradio - Bettina Straub)Innerhalb der schwarz-gelben Bundesregierung pocht vor allem die CSU auf eine Einführung der Sozialleistung. In den Reihen von FDP und CDU wird es teilweise sehr kritisch gesehen. Die Opposition lehnt das Geld vehement ab. "Schwarz-Gelb versagt in einer zentralen politischen Frage, denn das ist unser Nachwuchs", sagte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast. "Echte Wahlfreiheit gibt es nur, wenn wir die 200.000 Kita-Plätze schaffen, die das Land dringend braucht." Künast kündigte schließlich ein zentrales Thema für den Bundestagswahlkampf im kommenden Jahr an: "Wir werden das Betreuungsgeld in der nächsten Legislaturperiode abschaffen".

Die FDP betonte ihre Skepsis und pocht auf Änderungen. Die familienpolitische Sprecherin, Miriam Gruß, sprach von einer "Sozialleistung auf Pump, die scheinbar keiner so recht will in Deutschland". Deren Sinn müsse genau geprüft werden: "Auf Schuldenbergen können keine Kinder spielen und erst recht nicht lernen". Gruß sagte, oberster Maßstab müsse die Freiheit für jedes Familienmodell sein. Derzeit gebe es aber "noch viele Fragezeichen" bezüglich der Maßstäbe in dem Gesetzentwurf.

Schröder weist Schönrechnerei-Vorwürfe von sich

Familienministerin Schröder wies Vorwürfe von sich, die Mittel für das Betreuungsgeld würden beim Ausbau der Kindertagesstätten fehlen. Schröder zufolge beteiligt der Bund sich mittlerweile mit 4,6 Milliarden Euro an den Investitionskosten zum Kita-Ausbau, ab 2014 gibt es zusätzlich 845 Millionen für Betriebskosten. Die SPD warf der Ministerin Schönrechnerei vor. Die Kosten für das Elterngeld würden im Jahr 2013 die Fünf-Milliarden-Marke überschreiten, sagte der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, der "Rheinischen Post".

Die SPD-Abgeordnete Dagmar Ziegler warf der Koalition vor, nach dem Motto "Augen zu und durch" zu handeln, weil der bayerische CSU-Ministerpräsident Horst Seehofer mit dem Bruch der Koalition drohe. Evangelische Kirche, Wohlfahrtsverbände, Landfrauen und katholische Frauen lehnten das Betreuungsgeld ab, betonte sie. Diana Golze von der Linksfraktion sprach von einem "unwürdigen Schauspiel" seitens der Regierungskoalition. Es sei in den vergangenen Wochen "zugegangen wie auf dem Basar", um mit Zusagen in anderen Bereichen Kritiker zu besänftigen.

Das Betreuungsgeld soll nach der Sommerpause im Bundestag verabschiedet werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurs der Union  CDU und CSU vertagen Entscheidungen bis nach Niedersachsen-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Präsident Macron kommt zur Frankfurter Buchmesse  | mehr

 

| mehr