Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schlagabtausch zu Griechenland-Krise im Bundestag

Bundeskanzlerin Merkel verteidigt Rettungspaket

Angela Merkel im Bundestag bei ihrer Regierungserklärung (AP)
Angela Merkel im Bundestag bei ihrer Regierungserklärung (AP)

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen Schlagabtausch über die geplanten Finanzhilfen in Milliardenhöhe für Griechenland geliefert. Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte in einer Regierungserklärung das Rettungspaket. Die Kreditzusagen seien alternativlos, weil damit der Euro geschützt werde. Von der Unterstützung hänge die Zukunft Europas und damit auch Deutschlands ab.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier warf der Bundeskanzlerin erneut vor, zu spät reagiert zu haben. Gleichzeitig nannte er die Griechenland-Krise die "größte Belastungsprobe für die europäische Integration seit den Römischen Verträgen". Ob die Sozialdemokraten das Gesetz ablehnen werden, ließ Steinmeier offen. Mit der SPD werde es keine Zustimmung zu einer "nackten Kreditermächtigung" geben, betonte er.

Die FDP-Fraktionsvorsitzende Birgit Homburger hielt der SPD "Populismus" vor und sprach von einer Bewährungsprobe für das Parlament. Die Koalition stehe hinter dem Gesetzentwurf.

Der Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, lehnte das Rettungspaket ab. Damit würden Milliarden Euro in die Hände von Spekulanten fallen.

Bereits an diesem Freitag soll der Gesetzentwurf verabschiedet werden. Die deutschen Kredite haben einen Umfang von 22,4 Milliarden Euro für die nächsten drei Jahre.

Insgesamt soll Griechenland von den Ländern der Euro-Gruppe und dem Internationalen Währungsfonds Kredite über 110 Milliarden Euro erhalten.

Auch private Banken in Deutschland und Frankreich haben Hilfe angekündigt. Unter anderem sind sie bereit, Anleihen zu zeichnen, mit denen die Euro-Staaten Griechenland unterstützen wollen.

Das Hilfspaket für Griechenlandin der Übersicht (tagesschau.de)

Die laufende Kontrolle der griechischen Sparbemühungen steht für den FDP-Finanzexperten Hermann-Otto Solms im Vordergrund. Eine dauerhafte Zahlungsverpflichtung der Euroländer dürfe es nicht geben.
Solms: Wir wollen keinen "Länderfinanzausgleich auf europäischer Ebene" (DLF)

Griechenland will nächstes Jahr wieder Refinanzierung über den Markt

Griechenland ist zuversichtlich, sich bereits im kommenden Jahr wieder über die Kapitalmärkte refinanzieren zu können. Die Idee der internationalen Hilfe sei es, sein Land sicher abzuschirmen, aber ihm auch so schnell wie möglich die Rückkehr an die Märkte zu erlauben, sagte der griechische Finanzminister Papakonstantinou der in London erscheinenden "Financial Times".

Weiter betonte der Minister, die griechischen Sparanstrengungen zeigten die Entschlossenheit, die Krise anzugehen. Es sei nötig, dass der öffentliche Sektor schrumpfe, weil dieser die Wirtschaftsentwicklung behindere.

Streiks gegen Sparprogramm in Griechenland werden ausgeweitet

In Griechenland werden heute massive Streiks im ganzen Land erwartet. Die Gewerkschaften rechnen mit mehreren Millionen Teilnehmern. Neben den Staatsbediensteten wollen auch Angestellte der Privatwirtschaft die Arbeit niederlegen. Die Proteste richten sich gegen das Sparprogramm der Regierung, das unter anderem Gehaltskürzungen und Einschnitte im Sozialsystem vorsieht. Vor dem Parlament in Athen ist eine Kundgebung geplant. Wegen der Streiks wurden alle Flüge von und nach Griechenland gestrichen. Auch Busse, Bahnen und Fähren sind betroffen. Alle staatlichen Behörden bleiben geschlossen, in Krankenhäusern werden nur Notfälle behandelt.

Auch wenn griechische Gewerkschaften fleißig gegen Sparpläne protestieren lassen: Die Mehrzahl der Hellenen habe verstanden, dass es so nicht mehr weitergehe, sagt Jens Bastian.
Wirtschaftswissenschaftler: "Es ist die letzte Chance, die Griechenland eingeräumt bekommen hat" (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Abschiebungen"Man hat über Afghanistan nicht gesprochen"

Der Innenminister von Schleswig-Holstein, Stefan Studt, SPD (picture-alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Schleswig-Holstein hat Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan gestoppt. Die Lage dort habe sich 2016 noch einmal dramatisch verschlechtert, sagte SPD-Innenminister Stefan Studt im DLF. Er betonte, Afghanistan sei beim Treffen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin jüngst kein Thema gewesen.

Volker Kitz: "Feierabend"Niemand muss für seinen Job brennen!

Volker Kitz (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Leidenschaft im Beruf? Das muss nicht sein, sagt Autor Volker Kitz und plädiert für mehr Gelassenheit. Arbeit müsse nicht der wichtigste Lebensinhalt sein.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

Vatikanische MuseenDer Mann mit der Schlüsselgewalt

Innenansicht der sixtinischen Kapelle mit den Fresken Michelangelos. (picture alliance / dpa / Musei Vaticani / Ansa / Claudio)

Die Vatikanischen Museen sind die ältesten öffentlich zugänglichen Kunstsammlungen der Welt. Sie werden jährlich von rund 25 Millionen Menschen besucht. Sie sind eine modern organisierte Museumsmaschine. Aber einige anachronistisch anmutende Kuriositäten sind geblieben: etwa der so genannte "Clavigero", der Herr aller 3.000 Museumsschlüssel.

Islam und IntegrationWir brauchen eine umarmende Säkularität

Das Foto vom 15.02.2017 zeigt die DITIB-Moschee in Fürthen (Rheinland-Pfalz). Fahnder des Bundeskriminalamtes haben das Anwesen aufgrund von Spionage-Vorwürfen gegen Imame des islamischen Moscheeverbandes DITIB durchsucht. Foto: Thomas Frey/dpa | Verwendung weltweit (Thomas Frey/dpa)

Die Engstirnigkeit deutscher Islamverbände steht der offenen Gesellschaft entgegen, sagt der Grünen-Politiker Memet Kılıç. Islamische Erziehung sei Teil des Problems − gegen religiösen Fanatismus helfe nur mehr Ethik, Philosophie, Kunst und Aufklärung.

Begrenzung der Managergehälter?"Willkürlicher Eingriff in die Vertragsfreiheit"

Eine Reihe von Männern in Anzügen, der Blick geht auf Hosen und Schuhe. (picture alliance / dpa / Grigoriy Sisoev)

Die von der SPD ausgelöste Debatte über Managervergütungen sei "übertrieben", sagte Unternehmensberater Alexander von Preen im DLF. "Ausreißer" bei VW und Deutscher Bank würden in den Vordergrund gestellt. Grundsätzlich gebe es bereits Instrumente zur Begrenzung von Gehältern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Gabriel mahnt ernsthafte Bemühungen um Frieden an | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr