Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schlagabtausch zu Griechenland-Krise im Bundestag

Bundeskanzlerin Merkel verteidigt Rettungspaket

Angela Merkel im Bundestag bei ihrer Regierungserklärung (AP)
Angela Merkel im Bundestag bei ihrer Regierungserklärung (AP)

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen Schlagabtausch über die geplanten Finanzhilfen in Milliardenhöhe für Griechenland geliefert. Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte in einer Regierungserklärung das Rettungspaket. Die Kreditzusagen seien alternativlos, weil damit der Euro geschützt werde. Von der Unterstützung hänge die Zukunft Europas und damit auch Deutschlands ab.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier warf der Bundeskanzlerin erneut vor, zu spät reagiert zu haben. Gleichzeitig nannte er die Griechenland-Krise die "größte Belastungsprobe für die europäische Integration seit den Römischen Verträgen". Ob die Sozialdemokraten das Gesetz ablehnen werden, ließ Steinmeier offen. Mit der SPD werde es keine Zustimmung zu einer "nackten Kreditermächtigung" geben, betonte er.

Die FDP-Fraktionsvorsitzende Birgit Homburger hielt der SPD "Populismus" vor und sprach von einer Bewährungsprobe für das Parlament. Die Koalition stehe hinter dem Gesetzentwurf.

Der Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, lehnte das Rettungspaket ab. Damit würden Milliarden Euro in die Hände von Spekulanten fallen.

Bereits an diesem Freitag soll der Gesetzentwurf verabschiedet werden. Die deutschen Kredite haben einen Umfang von 22,4 Milliarden Euro für die nächsten drei Jahre.

Insgesamt soll Griechenland von den Ländern der Euro-Gruppe und dem Internationalen Währungsfonds Kredite über 110 Milliarden Euro erhalten.

Auch private Banken in Deutschland und Frankreich haben Hilfe angekündigt. Unter anderem sind sie bereit, Anleihen zu zeichnen, mit denen die Euro-Staaten Griechenland unterstützen wollen.

Das Hilfspaket für Griechenlandin der Übersicht (tagesschau.de)

Die laufende Kontrolle der griechischen Sparbemühungen steht für den FDP-Finanzexperten Hermann-Otto Solms im Vordergrund. Eine dauerhafte Zahlungsverpflichtung der Euroländer dürfe es nicht geben.
Solms: Wir wollen keinen "Länderfinanzausgleich auf europäischer Ebene" (DLF)

Griechenland will nächstes Jahr wieder Refinanzierung über den Markt

Griechenland ist zuversichtlich, sich bereits im kommenden Jahr wieder über die Kapitalmärkte refinanzieren zu können. Die Idee der internationalen Hilfe sei es, sein Land sicher abzuschirmen, aber ihm auch so schnell wie möglich die Rückkehr an die Märkte zu erlauben, sagte der griechische Finanzminister Papakonstantinou der in London erscheinenden "Financial Times".

Weiter betonte der Minister, die griechischen Sparanstrengungen zeigten die Entschlossenheit, die Krise anzugehen. Es sei nötig, dass der öffentliche Sektor schrumpfe, weil dieser die Wirtschaftsentwicklung behindere.

Streiks gegen Sparprogramm in Griechenland werden ausgeweitet

In Griechenland werden heute massive Streiks im ganzen Land erwartet. Die Gewerkschaften rechnen mit mehreren Millionen Teilnehmern. Neben den Staatsbediensteten wollen auch Angestellte der Privatwirtschaft die Arbeit niederlegen. Die Proteste richten sich gegen das Sparprogramm der Regierung, das unter anderem Gehaltskürzungen und Einschnitte im Sozialsystem vorsieht. Vor dem Parlament in Athen ist eine Kundgebung geplant. Wegen der Streiks wurden alle Flüge von und nach Griechenland gestrichen. Auch Busse, Bahnen und Fähren sind betroffen. Alle staatlichen Behörden bleiben geschlossen, in Krankenhäusern werden nur Notfälle behandelt.

Auch wenn griechische Gewerkschaften fleißig gegen Sparpläne protestieren lassen: Die Mehrzahl der Hellenen habe verstanden, dass es so nicht mehr weitergehe, sagt Jens Bastian.
Wirtschaftswissenschaftler: "Es ist die letzte Chance, die Griechenland eingeräumt bekommen hat" (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ungarn  Großkundgebung gegen Orban | mehr

Kulturnachrichten

Denkmal soll an Rupert Neudeck erinnern | mehr

 

| mehr