Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schlagabtausch zu Griechenland-Krise im Bundestag

Bundeskanzlerin Merkel verteidigt Rettungspaket

Angela Merkel im Bundestag bei ihrer Regierungserklärung (AP)
Angela Merkel im Bundestag bei ihrer Regierungserklärung (AP)

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen Schlagabtausch über die geplanten Finanzhilfen in Milliardenhöhe für Griechenland geliefert. Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte in einer Regierungserklärung das Rettungspaket. Die Kreditzusagen seien alternativlos, weil damit der Euro geschützt werde. Von der Unterstützung hänge die Zukunft Europas und damit auch Deutschlands ab.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier warf der Bundeskanzlerin erneut vor, zu spät reagiert zu haben. Gleichzeitig nannte er die Griechenland-Krise die "größte Belastungsprobe für die europäische Integration seit den Römischen Verträgen". Ob die Sozialdemokraten das Gesetz ablehnen werden, ließ Steinmeier offen. Mit der SPD werde es keine Zustimmung zu einer "nackten Kreditermächtigung" geben, betonte er.

Die FDP-Fraktionsvorsitzende Birgit Homburger hielt der SPD "Populismus" vor und sprach von einer Bewährungsprobe für das Parlament. Die Koalition stehe hinter dem Gesetzentwurf.

Der Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, lehnte das Rettungspaket ab. Damit würden Milliarden Euro in die Hände von Spekulanten fallen.

Bereits an diesem Freitag soll der Gesetzentwurf verabschiedet werden. Die deutschen Kredite haben einen Umfang von 22,4 Milliarden Euro für die nächsten drei Jahre.

Insgesamt soll Griechenland von den Ländern der Euro-Gruppe und dem Internationalen Währungsfonds Kredite über 110 Milliarden Euro erhalten.

Auch private Banken in Deutschland und Frankreich haben Hilfe angekündigt. Unter anderem sind sie bereit, Anleihen zu zeichnen, mit denen die Euro-Staaten Griechenland unterstützen wollen.

Das Hilfspaket für Griechenlandin der Übersicht (tagesschau.de)

Die laufende Kontrolle der griechischen Sparbemühungen steht für den FDP-Finanzexperten Hermann-Otto Solms im Vordergrund. Eine dauerhafte Zahlungsverpflichtung der Euroländer dürfe es nicht geben.
Solms: Wir wollen keinen "Länderfinanzausgleich auf europäischer Ebene" (DLF)

Griechenland will nächstes Jahr wieder Refinanzierung über den Markt

Griechenland ist zuversichtlich, sich bereits im kommenden Jahr wieder über die Kapitalmärkte refinanzieren zu können. Die Idee der internationalen Hilfe sei es, sein Land sicher abzuschirmen, aber ihm auch so schnell wie möglich die Rückkehr an die Märkte zu erlauben, sagte der griechische Finanzminister Papakonstantinou der in London erscheinenden "Financial Times".

Weiter betonte der Minister, die griechischen Sparanstrengungen zeigten die Entschlossenheit, die Krise anzugehen. Es sei nötig, dass der öffentliche Sektor schrumpfe, weil dieser die Wirtschaftsentwicklung behindere.

Streiks gegen Sparprogramm in Griechenland werden ausgeweitet

In Griechenland werden heute massive Streiks im ganzen Land erwartet. Die Gewerkschaften rechnen mit mehreren Millionen Teilnehmern. Neben den Staatsbediensteten wollen auch Angestellte der Privatwirtschaft die Arbeit niederlegen. Die Proteste richten sich gegen das Sparprogramm der Regierung, das unter anderem Gehaltskürzungen und Einschnitte im Sozialsystem vorsieht. Vor dem Parlament in Athen ist eine Kundgebung geplant. Wegen der Streiks wurden alle Flüge von und nach Griechenland gestrichen. Auch Busse, Bahnen und Fähren sind betroffen. Alle staatlichen Behörden bleiben geschlossen, in Krankenhäusern werden nur Notfälle behandelt.

Auch wenn griechische Gewerkschaften fleißig gegen Sparpläne protestieren lassen: Die Mehrzahl der Hellenen habe verstanden, dass es so nicht mehr weitergehe, sagt Jens Bastian.
Wirtschaftswissenschaftler: "Es ist die letzte Chance, die Griechenland eingeräumt bekommen hat" (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

James-Bond-DarstellerRoger Moore ist tot

Roger Moore 1983 als James Bond in dem Film "Octopussy" (dpa / picture alliance / Goldschmidt)

Bekannt wurde Roger Moore als James-Bond-Darsteller. Nun ist er im Alter von 89 Jahren gestorben. In Erinnerung bleiben auch Fernsehserien wie "Maverick" und vor allem "The Saint", in der er als Superheld Simon Templar die Welt rettete.

Neue TheorieWiege des Menschen könnte in Europa liegen

Madelaine Böhme vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen hält am 22.05.2017 in Tübingen (Baden-Württemberg) bei der Präsentation zweier Funde des Hominiden Graecopithecus freybergi, einen der beiden Funde, einen Unterkiefer, in der Hand.  (picture alliance / dpa - Marijan Murat)

Schon vor mehr als 150 Jahren vermutete der britische Naturforscher Charles Darwin die Wiege der Menschheit in Afrika. Zwar gab es seitdem auch einige Frühmenschenfunde in Asien, jedoch kamen die wichtigen Fossilien früher Menschen überwiegend aus Afrika. 

PilzeBloß nicht kochen oder frittieren

Grillen, frittieren, kochen oder dampfgaren - es gibt zig Möglichkeiten, Pilze zuzubereiten. Dabei geht es nicht nur um den Geschmack. Die Art der Zubereitung hat auch Einfluss auf den Nährstoffgehalt.

Nahost-Konflikt"Was Trump anbietet, ist oberflächlich"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der israelische Historiker Moshe Zimmermann setzt wenig Hoffnungen in den Vorstoß des US-Präsidenten, im Nahost-Konflikt zu vermitteln. Donald Trump denke immer, Dinge seien einfach, und entdecke dann die Schwierigkeiten, sagte Zimmermann im DLF. Unerwartet sei allerdings Trumps Kompromissbereitschaft gegenüber den Palästinensern.

Debatte um die deutsche LeitkulturDas Grundgesetz ist kein Götze

Eine Ausgabe des Grundgesetzes, fotografiert am 04.11.2015 in Berlin. Foto: Jens Kalaene/dpa (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

"Es gilt das Grundgesetz!" - Mit diesem Verweis wollen Kritiker die manchmal etwas ermüdende Debatte um die Leitkulturthesen von Thomas de Maizière auf dem kurzen Dienstweg beenden. So einfach ist das aber nicht, meint unser Autor Boris Kalbheim.

PriesternachwuchsBeten bringt mehr Klicks als Sex

Die Berliner Journalistin Valerie Schönian und der Priester Franziskus von Boeselager stehen am 08.12.2016 in der St. Pantaleon Kirche in Münster-Roxel. (Bild: dpa / Guido Kirchner) (dpa / Guido Kirchner)

Eine junge Atheistin begleitet ein ganzes Jahr lang einen katholischen Pfarrer durch seinen Alltag und bloggt darüber. Jetzt ist das Projekt "Valerie und der Priester" zu Ende. Die Medienresonanz war groß, Pfarrer Franziskus hat viele neue Fans - und blieb doch in einer katholischen Sonderwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Manchester  Höchste Terrorwarnstufe in Großbritannien | mehr

Kulturnachrichten

Durchsuchungen bei Regisseur Serebrennikow  | mehr

 

| mehr