Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schlecker-Auffanglösung gescheitert

Insolvenzverwalter hat Kündigungen bereits verschickt

Es wird keine Auffanggesellschaft für Schlecker-Mitarbeiter geben (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Es wird keine Auffanggesellschaft für Schlecker-Mitarbeiter geben (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Der Plan einer Auffanglösung für 11.000 Schlecker-Beschäftigte ist gescheitert: Bayern werde sich nicht an der Bürgschaft für die insolvente Drogeriemarktkette beteiligen, erklärte der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer. "Die Transfergesellschaft wird nicht zustande kommen", sagte daraufhin Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Die in Bayern mitregierende FDP hat sich gegen die Übernahme eines Bürgschaftsanteils für Schlecker gesperrt. "Der bayerische Wirtschaftsminister hat mir mitgeteilt, dass er diese Lösung nicht mittragen wird", sagte Seehofer in Berlin. Damit kommt der Kredit der Förderbank KfW nicht zustande, mit dem eine Transfergesellschaften für die 11.000 von Kündigung bedrohten Mitarbeiter gegründet werden sollte.

Neben Bayern verweigern auch Sachsen und Niedersachsen eine Beteiligung an einer Kreditbürgschaft für Schlecker - alle drei Länder haben ein FDP-Wirtschaftsministerium. Dies sei "ein Skandal in der deutschen Politik, wie er selten in der Bundesrepublik stattgefunden hat", kritisierte der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) die ablehnende Haltung der drei Länder. Die wirtschaftlichen Risiken für die Hilfe der Arbeitnehmerinnen seien absolut auf das Minimum begrenzt worden. Das sei von der FDP zerstört worden.

Bayerns Finanzminister Markus Söder wirft der FDP vor, eine Schlecker-Transfergesellschaft zuletzt nur aus politischen Gründen blockiert zu haben. "Das sind wohl mehr politische statt fachlich nachprüfbare Motive", sagte der CSU-Politiker in München. Denn aus finanzpolitischer Sicht wäre die von Bayern geforderte Bürgschaft seiner Ansicht nach vertretbar gewesen."Ich bedaure, dass die Schlecker-Mitarbeiterinnen jetzt eine schlechte Nachricht bekommen", so Söder weiter.

Kündigungen bereits verschickt

Die betroffenen Schlecker-Mitarbeiter der am Wochenende geschlossenen Filialen werden nun noch in dieser Woche ihre Kündigung erhalten. Die Schreiben hätten schon vorbereitet und unterschrieben bereitgelegen und seien nun verschickt worden, sagte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz kurz nach dem Scheitern der Gespräche. Mehrere Schlecker-Beschäftigte hätten das Unternehmen in den vergangenen Tagen bereits freiwillig verlassen, sodass jetzt nur noch rund 10.000 Menschen gekündigt werden müsse.

Der Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz rief die betroffenen Beschäftigten auf, sich nicht mit Kündigungsschutzklagen zur Wehr zu setzen. "Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden solche Klagen nichts bringen, im Falle einer hohen Gesamtzahl jedoch massiv den verbleibenden Schlecker-Frauen schaden", warnte er. Zahlreiche Kündigungsschutzklagen würden das Unternehmen weiter finanziell belasten. Damit erschwert sich auch die Suche nach einem möglichen Investor für die angeschlagene Drogeriekette.

Keine Bundeshilfen für Schlecker

Der Wirtschaftsflügel der Union schließt derweil aus, dass der Bund mit einer Bürgschaft für die Drogeriekette einspringt. Der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand der Bundestagsfraktion von CDU und CSU, von Stetten, sagte dem "Handelsblatt Online", für einen solchen Schritt hätten die Steuerzahler kein Verständnis. Mit Schlecker sei weder ein für Deutschland wichtiges Technologieunternehmen betroffen, noch werde eine Region aufgrund neuer Arbeitssuchender überfordert. Vielmehr biete der deutsche Einzelhandel mehrere Tausend offene Stellen. Daher müsse man die Schlecker-Mitarbeiter möglichst direkt in ein neues Beschäftigungsverhältnis vermitteln, betonte der CDU-Politiker.

Auch der FDP-Finanzpolitiker Frank Schäffler sieht keinen Grund, weshalb der Staat eine Drogeriekette retten muss. "Diese Insolvenz ist die Folge eines falschen Geschäftsmodells, das lange Zeit scharf von der Öffentlichkeit kritisiert wurde", sagte der Bundestagsabgeordnete "Handelsblatt Online". Wer Schlecker mit Steuergeldern rette, gefährde die Arbeitsplätze anderer.

Auch der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln, Michael Hüther, sprach sich gegen eine Auffanggesellschaft für Schlecker aus. " Es geht hier letztlich auch um Steuergelder und die Frage ist, erreicht man etwas, hilft man den Menschen wirklich, und da hätte ich große Zweifel", sagte Hüther im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Tacheles

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschluss des G7-Gipfels  Offener Dissens beim Klima | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr