Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schlecker erhält Galgenfrist bis zum 1. Juni

Investoren müssen akzeptables Angebot vorlegen

Spätestens am 1. Juni fällt die Entscheidung über Schleckers Zukunft (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)
Spätestens am 1. Juni fällt die Entscheidung über Schleckers Zukunft (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Die größten Gläubiger der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker haben die Entscheidung über die Zukunft des Unternehmens auf den 1. Juni verschoben. Präsentieren die möglichen Investoren bis dahin keine akzeptable Angebote, wird der Betrieb eingestellt.

Die verbliebenen knapp 14.000 Schlecker-Beschäftigten müssen weiter zittern: Noch liegt kein annehmbares Angebot eines Investors vor. Zwei Interessenten seien noch im Rennen, erklärte Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz nach dem Gläubigertreffen in Ulm. "Wir müssen bis nächsten Freitag ein belastbares und für die Gläubiger akzeptables Angebote vorliegen haben", so Geiwitz. Anderenfalls müsse der Betrieb eingestellt werden.

Bislang seien die Angebote der Investoren sowohl beim Kaufpreis als auch beim Übernahmekonzept für die Gläubiger nicht überzeugend gewesen. "Wenn sich nichts ändert, bin ich nicht zuversichtlich - aber es kann sich noch was ändern", sagte Geiwitz. Der Ausverkauf würde dann bereits im Juni beginnen, die Mitarbeiter würden Ende Juni oder Anfang Juli gekündigt.

Die Namen der verbliebenen zwei Investoren, mit denen er noch spreche, nannte Geiwitz nicht. Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen hatte zuletzt sein Interesse bekundet: "Wir stehen in Kontakt mit dem Insolvenzverwalter", sagte ein Sprecher Berggruens der Nachrichtenagentur Reuters. Wie die "Stuttgarter Nachrichten" melden, soll Berggruen vor zwei Wochen in den Verkaufsprozess eingestiegen sein. Er sei an dem gesamten Konzern interessiert und biete zwischen 100 und 150 Millionen Euro. Ein Geschäftskonzept soll dem Hauptgläubiger Euler Hermes bereits vorliegen.

Schlecker macht weiterhin Verluste

Der Kunstsammler und Investor Nicolas Berggruen (11. Juni 2010).Der Kunstsammler und Investor Nicolas BerggruenDie Gewerkschaft ver.di zeigte sich erfreut über mögliche Gespräche mit Berggruen. "Wir sind im Sinne der Zukunft der Schlecker-Beschäftigten offen für Investoren, die den Erhalt der Arbeitsplätze im Blick haben und werden vorliegende Fortführungskonzepte sorgfältig prüfen und bewerten", sagte ver.di-Sprecherin Christiane Scheller.

Belastet wird die Suche nach einem Käufer für das gesamte Unternehmen von mehr als 4000 Kündigungsschutzklagen ehemaliger Mitarbeiter. Der Insolvenzverwalter hatte rund 10.000 Beschäftigte entlassen. Geiwitz hat in der vergangenen Woche eingeräumt, dass das Familienunternehmen in der Insolvenz weiter jeden Monat Verluste schreibt, die die Schlecker-Gläubiger nicht mehr lange hinnehmen wollen. "Das ist kein Dauerzustand. Aus der Insolvenzmasse können wir die Verluste nicht decken", hatte Geiweitz betont.

Für die ebenfalls zahlungsunfähige Schlecker-Tochter Ihr Platz steht Medienberichten zufolge bereits die Münchner Unternehmensbeteiligung Dubag bereit. Der bisher wenig bekannte Finanzinvestor Dubag habe Insolvenzverwalter Werner Schneider zugesichert, alle 480 noch bestehenden Filialen ohne weiteren Personalabbau weiterzuführen. Im Ausland ist bereits das tschechische Filialnetz verkauft worden; im Frankreich-Geschäft stehe man kurz vor dem Abschluss, sagte ein Sprecher der Insolvenzverwaltung. Auch in anderen Ländern gibt es Bewegung: In Spanien zeigten Investoren reges Interesse, in Polen und Österreich werde sondiert.

Mehr zum Thema:
Schlecker-Mitarbeiter haben bessere Behandlung verdient - Politisches Schaulaufen um insolvente Drogeriekette
Handelsverband Deutschland: Mitarbeiterinnen finden neue Jobs - Hauptgeschäftsführer Stefan Genth zur Zukunft der ehemaligen Schlecker-Angestellten
Schlecker, Opel und Co. - Wann und wem der Staat helfen sollte
Schlecker schließt - Zum Streit um eine Auffanglösung für die Schlecker-Belegschaft

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Tag der vermissten KinderMaddie McCann − seit acht Jahren gesucht

Kate and Gerry McCann (dpa / picture alliance / Kote Rodrigo)

Die kleine Maddie McCann verschwand 2007 spurlos. Ihre Eltern aßen nur hundert Meter entfernt zu Abend, doch als sie zurückkehrten, war das Mädchen verschwunden. Die Suche hat bereits zig Millionen Euro verschlungen.

Wie kommt das Neue in die Welt? (2/2)Zufälle und Katastrophen

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet. (imago / Jochen Tack)

Am Beginn der Moderne steht nicht nur der Versuch, immer wieder Neues zu schaffen, sondern auch der Impuls, dem Entstehen des Neuen auf die Spur zu kommen und auf die Sprünge zu helfen. Im 21. Jahrhundert der Hochgeschwindigkeitsmoderne hat diese Fragestellung noch an Brisanz zugenommen.

Nahtod-ErfahrungenDas Licht am Ende des Tunnels

Menschen, die kurz vor dem Tod standen oder für kurze Zeit bereits klinisch tot waren, berichten von ähnlichen Erfahrungen: Sie befinden sich außerhalb ihres eigenes Körpers, blicken oft von oben darauf. In vielen Berichtengeht es um ein Licht am Ende eines Tunnels, dem diese Menschen gefolgt seien.

FrühgeboreneSchwieriger Start ins Leben

Das frühgeborene Baby Stella in einem Brutkasten in der Berliner Charité. (Deutschlandradio / Thomas Gith)

Kira wog 623 Gramm, als sie zur Welt kam, ihre Schwester Stella 1075 Gramm. Werden sie Schäden davontragen? Das fragen sich die Eltern der Zwillinge. Mehrere Monate an ihrer Seite gewähren Einblicke in den Alltag auf einer Station für Frühgeborene.

Rainer Maria Rilke"Gott durchweht dich von Anbeginn"

Der österreichische Lyriker Rainer Maria Rilke, einer der einflußreichsten deutschsprachigen Literaten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in einer zeitgenössischen Aufnahme.  (picture-alliance / dpa)

Der Dichter Rainer Maria Rilke hat zeitlebens eine kontroverse Auseinandersetzung mit dem Christentum und Gott gesucht. Die Rolle Jesus als Mittler zwischen Gott und den Menschen bleibt ihm fremd. Für Rilke war es wichtig "Gott aus der Gerücht-Sphäre in das Gebiet unmittelbarer und täglicher Erlebbarkeit" zu versetzen.

Generationenvertrag IIWas ist Gereichtigkeit?

Juristen reden nicht über Gerechtigkeit. Sie ist etwas Globales, etwas Ganzheitliches, das überall auf der Welt oder zumindest in einem Land herrschen sollte. Doch Juristen teilen die Welt in einzelne Rechtsgebiete oder -fälle auf. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen-Wahl:  EU-Politiker Brok sieht "Warnsignal" - Gauck und Merkel gratulieren | mehr

Kulturnachrichten

Goldene Palme von Cannes für Jacques Audiard  | mehr

Wissensnachrichten

Wiederauferstehung  Italiener plant erste Kopf-Transplantation | mehr