Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schlecker erhält Galgenfrist bis zum 1. Juni

Investoren müssen akzeptables Angebot vorlegen

Spätestens am 1. Juni fällt die Entscheidung über Schleckers Zukunft
Spätestens am 1. Juni fällt die Entscheidung über Schleckers Zukunft (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Die größten Gläubiger der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker haben die Entscheidung über die Zukunft des Unternehmens auf den 1. Juni verschoben. Präsentieren die möglichen Investoren bis dahin keine akzeptable Angebote, wird der Betrieb eingestellt.

Die verbliebenen knapp 14.000 Schlecker-Beschäftigten müssen weiter zittern: Noch liegt kein annehmbares Angebot eines Investors vor. Zwei Interessenten seien noch im Rennen, erklärte Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz nach dem Gläubigertreffen in Ulm. "Wir müssen bis nächsten Freitag ein belastbares und für die Gläubiger akzeptables Angebote vorliegen haben", so Geiwitz. Anderenfalls müsse der Betrieb eingestellt werden.

Bislang seien die Angebote der Investoren sowohl beim Kaufpreis als auch beim Übernahmekonzept für die Gläubiger nicht überzeugend gewesen. "Wenn sich nichts ändert, bin ich nicht zuversichtlich - aber es kann sich noch was ändern", sagte Geiwitz. Der Ausverkauf würde dann bereits im Juni beginnen, die Mitarbeiter würden Ende Juni oder Anfang Juli gekündigt.

Die Namen der verbliebenen zwei Investoren, mit denen er noch spreche, nannte Geiwitz nicht. Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen hatte zuletzt sein Interesse bekundet: "Wir stehen in Kontakt mit dem Insolvenzverwalter", sagte ein Sprecher Berggruens der Nachrichtenagentur Reuters. Wie die "Stuttgarter Nachrichten" melden, soll Berggruen vor zwei Wochen in den Verkaufsprozess eingestiegen sein. Er sei an dem gesamten Konzern interessiert und biete zwischen 100 und 150 Millionen Euro. Ein Geschäftskonzept soll dem Hauptgläubiger Euler Hermes bereits vorliegen.

Schlecker macht weiterhin Verluste

Der Kunstsammler und Investor Nicolas Berggruen (11. Juni 2010).Der Kunstsammler und Investor Nicolas BerggruenDie Gewerkschaft ver.di zeigte sich erfreut über mögliche Gespräche mit Berggruen. "Wir sind im Sinne der Zukunft der Schlecker-Beschäftigten offen für Investoren, die den Erhalt der Arbeitsplätze im Blick haben und werden vorliegende Fortführungskonzepte sorgfältig prüfen und bewerten", sagte ver.di-Sprecherin Christiane Scheller.

Belastet wird die Suche nach einem Käufer für das gesamte Unternehmen von mehr als 4000 Kündigungsschutzklagen ehemaliger Mitarbeiter. Der Insolvenzverwalter hatte rund 10.000 Beschäftigte entlassen. Geiwitz hat in der vergangenen Woche eingeräumt, dass das Familienunternehmen in der Insolvenz weiter jeden Monat Verluste schreibt, die die Schlecker-Gläubiger nicht mehr lange hinnehmen wollen. "Das ist kein Dauerzustand. Aus der Insolvenzmasse können wir die Verluste nicht decken", hatte Geiweitz betont.

Für die ebenfalls zahlungsunfähige Schlecker-Tochter Ihr Platz steht Medienberichten zufolge bereits die Münchner Unternehmensbeteiligung Dubag bereit. Der bisher wenig bekannte Finanzinvestor Dubag habe Insolvenzverwalter Werner Schneider zugesichert, alle 480 noch bestehenden Filialen ohne weiteren Personalabbau weiterzuführen. Im Ausland ist bereits das tschechische Filialnetz verkauft worden; im Frankreich-Geschäft stehe man kurz vor dem Abschluss, sagte ein Sprecher der Insolvenzverwaltung. Auch in anderen Ländern gibt es Bewegung: In Spanien zeigten Investoren reges Interesse, in Polen und Österreich werde sondiert.

Mehr zum Thema:
Schlecker-Mitarbeiter haben bessere Behandlung verdient - Politisches Schaulaufen um insolvente Drogeriekette
Handelsverband Deutschland: Mitarbeiterinnen finden neue Jobs - Hauptgeschäftsführer Stefan Genth zur Zukunft der ehemaligen Schlecker-Angestellten
Schlecker, Opel und Co. - Wann und wem der Staat helfen sollte
Schlecker schließt - Zum Streit um eine Auffanglösung für die Schlecker-Belegschaft

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Alte Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Belgien"Gewährt mir Sterbehilfe"

Frank van den Bleeken

Belgien diskutiert über den Fall eines Sexualstraftäters, der in Sicherungsverwahrung sitzt. Weil er das nicht länger erträgt, hat er sich das Recht auf Sterbehilfe erstritten - doch hat er das wirklich freiwillig getan?

KlimazieleSind wir noch zu retten?

Es ist ein Negativ-Rekord: 2013 sind die weltweiten CO2-Emissionen weiter gestiegen. Und auch in diesem Jahr gibt es nach Angaben der Klimaforscher vom "Globalen Kohlenstoff-Projekt" keine Trendwende.

Erster WeltkriegMars-Männchen im Anflug

Eine Kompositfotografie von Frank Hurley mit dem Titel "Over the top" aus dem Jahre 1917, auf welche das Ausstellungslogo "Krieg und Propaganda" projiziert wird. Die Ausstellung "Krieg und Propaganda wird vom 20. Juni bis 2. November 2014 gezeigt wird. 

Der Erste Weltkrieg zog sich hin, die deutsche Militärführung versuchte mit ungewöhnlichen Mitteln, weiterhin Siegesgewissheit zu verbreiten. Dazu schufen sie 1916 den ersten Propagandafilm und setzten - auf Außerirdische.

Vor der UNO-KlimakonferenzEuropa soll mehr für das Klima tun

Eine Satellitenaufnahme der Erde zeigt den Verbleib der Ozonschicht über der Arktis (Foto vom Winter 1999/2000).

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, fordert vor dem heute beginnenden New Yorker Klimagipfel mehr Klima-Anstrengungen der osteuropäischen Staaten. Europa müsse sich ehrgeizigere Ziele setzen.

Neuer 10-Euro-Schein Die Visitenkarte des Landes

Am 23. September 2014 führte die Bundesbank neue 10-Euro-Scheine ein.

Der neue 10-Euro-Schein soll nicht nur schöner, sondern auch sicherer sein und schwerer zu fälschen, sagt der Währungsberater Josef Gerber. Für ihn ist Geld ein Kulturgut, das aber als solches kaum beachtet werde.

Sigmund FreudDer Seelenforscher

Der österreichische Psychoanalytiker Sigmund Freud kurz nach seiner Ankunft in London am 6. Juni 1938.

Sigmund Freud ist der Vater der Psychoanalyse. Die Freud'schen Begriffe Libido, Ödipuskomplex, Über-Ich oder Lustprinzip erhitzen bis heute die Gemüter. Freud starb am 23. September 1939 im Londoner Exil.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brandenburg  steht vor Neuauflage von rot-rotem Bündnis | mehr

Kulturnachrichten

Dieter Wedel neuer Intendant  der Bad Hersfelder Festspiele | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Langer Stoßzahn des Narwals könnte Statussymbol sein | mehr