Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schlecker startet Ausverkauf

Skepsis gegen Einsatz von Schlecker-Beschäftigten als Erzieherinnen

Ausverkauf in Schlecker-Filialen bis 23. Juni (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Ausverkauf in Schlecker-Filialen bis 23. Juni (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Bei der insolventen Drogeriemarktkette hat der große Ausverkauf begonnen. In bundesweit rund 2800 Filialen gab es Nachlässe von 30 bis 50 Prozent. Ein Datum für das endgültige Ende der Schlecker-Läden gibt es noch nicht.

Etwa 13.000 Schlecker-Beschäftigte haben heute mit ihrer letzten Arbeit begonnen: dem Ausverkauf. Bis Ende Juni soll die Rabattaktion dauern, vielleicht auch länger. So genau weiß das zurzeit niemand im Unternehmen. Auf diese Weise sollen offene Rechnungen von 665 Millionen Euro beglichen werden. Der Insolvenzverwalter rechnet mit 500 bis 700 Millionen Euro durch den Ausverkauf der restlichen Ware, der Immobilien und der Auslandsgesellschaften.

Unsicher ist auch die Rettung der Schlecker-Töchter IhrPlatz und Schlecker XL. Der Münchener Investor Dubag will die 850 Filialen dieser Marke übernehmen, muss sich aber noch mit dem Hauptgläubiger einigen. Dort arbeiten rund 5000 Menschen. Die 13.000 Schlecker-Mitarbeiter dagegen wissen schon, dass sie zum Monatsende ihre Jobs verlieren.

Kritik an Umschulung zu Erzieherinnen

Ausverkauf in einer Schlecker-Filiale in Allmendingen (Baden-Württemberg) (dpa / Stefan Puchner)Ausverkauf in einer Schlecker-Filiale in Allmendingen (Baden-Württemberg) (dpa / Stefan Puchner)Die gekündigten Mitarbeiter, vor allem Frauen, sollen nach dem Willen von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Arbeitsagenturchef Frank-Jürgen Weise Fachkräftelücken in anderen Branchen füllen. Besonders gesucht würden Erzieher und Altenpfleger. Der Vorschlag stößt bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) auf große Skepsis: Sozialberufe dürften nicht zum "Auffangbecken" werden, sagte der AWO-Vorsitzende Wolfgang Stadler. Die Erziehung von kleinen Kindern und die Pflege Hilfsbedürftiger eigneten sich "weder für arbeitsmarktpolitische Zwangsmaßnahmen noch dafür, ungelernte Kräfte einzusetzen".

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) begrüßte dagegen die Initiative für eine Umschulung der Schlecker-Kräfte zu Erzieherinnen. "Es geht hier nicht darum, jemanden in eine Umschulung zu pressen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass unter diesen lebenserfahrenen Frauen viele mit Freude und Engagement diese neue berufliche Chance ergreifen wollen", sagte die Ministerin der "Süddeutschen Zeitung".

Der Schlecker-Konzern hatte seinen Zenit 2008 erreicht. Damals machten die europaweit mehr als 14.000 Filialen mit zirka 50.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von mehr als sieben Milliarden Euro. Anfang des Jahres stellte das Unternehmen einen Insolvenzantrag. Einige Wochen später wurden bereits 11.200 Mitarbeiter entlassen.

Im Laufe des Tages wollen der Investor Dubag und Euler Hermes über eine Übernahme der Tochterunternehmen "IhrPlatz" und Schlecker XL sprechen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Milestones - Klassiker der Jazzgeschichte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

WeltfußballverbandBlatter bleibt FIFA-Präsident

Sepp Blatter beim 65. FIFA-Kongress in Zürich 2015 (AFP / Fabrice Cofferini)

Kein Wechsel an der FIFA-Spitze: Amtsinhaber Joseph Blatter bleibt trotz der neuesten Korruptionsaffären Präsident des Weltfußballverbands. Sein einziger Herausforderer, Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien, zog seine Kandidatur während der Wahl überraschend zurück.

Brexit-DebatteWie sich die britischen EU-Hasser kaltstellen lassen

Der britische Premier David Cameron und Bundeskanzlerin Angela Merkel stehen auf einem roten Teppich in Berlin. (afp)

Ein Austritt Großbritanniens aus der EU wäre ein Desaster und womöglich der Anfang vom Ende der Europäischen Union. Europa muss die Briten im Club halten - durch einen Kompromiss, der für beide Seiten akzeptabel ist. Ein Kommentar von Jochen Spengler.

Deutsche IslamkonferenzEhrenamt genügt nicht mehr

Eine junge Muslimin saß bei der Islamkonferenz 2012 mit dabei, als Politiker, Gesellschafts- und Religionsvertreter diskutierten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

In Deutschland sollen künftig nicht nur christliche und jüdische, sondern auch muslimische Sozialeinrichtungen mit öffentlichen Geldern gefördert werden können. So will es die Deutsche Islamkonferenz. Eine Voraussetzung für eine öffentlich geförderte islamische Wohlfahrtspflege in Deutschland ist die Professionalisierung.

SicherheitNeue Gefahrenkennzeichen für Putzmittel

Ein Waschmittelregal in einem Drogeriemarkt. (picture-alliance / dpa/ZB/Patrick Pleul)

Wasch- und Reinigungsmittel bekommen ab dem 1. Juni 2015 neue Warnzeichen. Die Vereinten Nationen haben weltweit ein einheitliches Kennzeichnungssystem für chemische Stoffe und Gemische (GHS) festgelegt. Bisher bekannte Gefahrensymbole erhalten ein neues Outfit, einige werden durch ganz neue Piktogramme ersetzt.

MahlzeitVon wegen Alleskönner Spargel!

Körbe mit frischem weißem und grünem Spargel (dpa / picture alliance / Bernd Settnik)

Wenn es auf deutschen Tischen ein Wundermittel gibt, dann ist das der Spargel. Das behaupten zumindest Ernährungsberater und Medien. Tatsächlich aber kann Spargel nichts - außer schmecken, meint unser Lebensmittelchemiker Udo Pollmer.

E-MailsVerabschieden war gestern

E-Mails können uns manchmal ganz schön viel Zeit rauben. Um unsere Kommunikation effizienter zu gestalten, könnten wir schon mal mit dem lästigen Grüßen aufhören. Wer braucht schon "Beste Grüße", "LG" oder "Herzlich"?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

FIFA  Weitere Festnahmen wahrscheinlich | mehr

Kulturnachrichten

Hamburger Kultursenatorin Kisseler neue Präsidentin des Bühnenvereins  | mehr

Wissensnachrichten

Google  Foto-App und Virtual Reality fürs Klassenzimmer vorgestellt | mehr