Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schlecker sucht Rettung in Planinsolvenz

Drogerie-Discounter will aber großen Teil der Filialen und Arbeitsplätze erhalten

Filiale des Drogeriemarkts Schlecker (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)
Filiale des Drogeriemarkts Schlecker (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)

Die Firma Schlecker wird eine Planinsolvenz beantragen. Die Drogeriemarktkette schreibt seit Jahren hohe Verluste und schloss zum Jahresende 600 Filialen. Das Ende des Geschäfts von Schlecker muss ein Insolvenzverfahren aber nicht bedeuten.

Wie der Konzern mitteilte, soll der Antrag für eine geplante Insolvenz kurzfristig gestellt werden - wahrscheinlich schon am Montag. "Die weiter notwendigen Restrukturierungsmaßnahmen können im zeitlich gesetzten Rahmen nicht weiter umgesetzt werden, zumal aktuell eine geplante Zwischenfinanzierung nicht realisiert werden konnte", hieß es.

Andere Anbieter von Drogerieartikeln präsentieren sich moderner, kundenorientierter, günstiger - kurz, sie sind besser. Das Management von Schlecker hat die Realität zu lange ausgeblendet. Eine Sanierung wird schwierig, prophezeit Christian Bremkamp in seinem Kommentar im Deutschlandfunk.

Der Vorsitzende des Verbandes der Insolvenzverwalter, Christoph Niering, sprach heute von "strukturellen hausgemachten Problemen" bei Schlecker. Eine Sanierung des Unternehmens hält er deshalb für schwierig. Das Insolvenzverfahren verschaffe dem Unternehmen aber erst einmal Luft, da die Bundesagentur für Arbeit den Beschäftigten drei Monate lang ein Insolvenz-Ausfallgeld zahle.

2010 war der Umsatz auf 6,5 Milliarden Euro gesunken. Der Verlust betrug 650 Millionen Euro. Schlecker rechnet damit, dass dieser Negativtrend 2011 fortgesetzt wurde. Mit 7000 Filialen in Deutschland und weiteren 3000 in anderen Ländern Europas gehört Schlecker immer noch zu den Riesen im Drogeriegeschäft. Doch allzu kleine Ladenflächen und ein schlechtes Image sorgten für stagnierende bis sinkende Umsätze; viele Schlecker-Märkte an ungünstigen Standorten waren nicht profitabel.

Bei einer Planinsolvenz würde Schlecker einen Antrag auf Insolvenz stellen und diesen mit einem Vorschlag zur Sanierung verbinden. Stimmten die Gläubiger dem Plan zu, bleibe die Geschäftsführung im Amt. Ziel der Planinsolvenz ist laut Schlecker der "Erhalt eines großen Teils des Filialnetzes und damit auch der Arbeitsplätze". Gelingt eine Sanierung nicht, wären europaweit 50.000 Mitarbeiter betroffen. In Deutschland beschäftigt Schlecker 30.000 Menschen.

Nicht nur starke Verluste, sondern auch Negativschlagzeilen über die schlechte Behandlung von Mitarbeitern machten Schlecker seit einiger Zeit Probleme. Das Sanierungsprogramm "Fit for Future" sollte helfen – doch für viele Filialen endete das Programm mit "No Future", berichtete Christian Bremkamp im Deutschlandfunk.

Schlecker war dafür bekannt, möglichst viele kleine Filialen zu eröffnen, um überall in Deutschland präsent zu sein. Mit über 30.000 Mini-Filialen hatte es Konzernchef Anton Schlecker zeitweise zum unangefochtenen Branchenführer gebracht. Doch der Absatzmarkt stagnierte und die Konkurrenz (dm, Rossmann und Müller) holte auf. Als Reaktion eröffnete der Konzern unter dem Namen Schlecker XL neue Läden im Großformat, wie Elke Schmidhuber im Deutschlandfunk berichtete.

Mitleid musste man mit Anton Schlecker wahrlich nicht haben, kommentierte Gerhard Schröder vom Hauptstadtstudio des Deutschlandradios. Er sei besonders rabiat mit seinen Beschäftigten umgesprungen und habe dafür zu Recht am Pranger gestanden: Schlecker hebelte bestehende Tarifverträge aus und drückte mithilfe von Leihkräften die Löhne.

Der Discounter soll fest angestellte Mitarbeiter in neue Verträge mit deutlich schlechteren Arbeits- und Einkommensbedingungen gezwungen haben - und zwar über die Zeitarbeitsfirma Meniar, die einen Stundenlohn von nur 6,78 Euro zahlt. Angesichts der Lohndumping-Vorwürfe plädierte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles im Deutschlandradio Kultur für Mindestlöhne.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Börsenverein des Deutschen BuchhandelsLonglist für Deutschen Buchpreis veröffentlicht

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht fest. 20 Titel hat die Jury ausgewählt – hier zum Nachlesen.

FrankreichSarkozy will wieder Präsident werden

Nicolas Sarkozy (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will es noch einmal wissen: Über Vertraute aus seinem Umfeld ließ er mitteilen, dass er 2017 in den Élysée-Palast zurückkehren will. Doch er ist nicht der Einzige, der mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Aufsehen gesorgt hat.

Aktion von Feine Sahne Fischfilet"Keine Lust, sich mit Nazis zu arrangieren"

Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

Mit Rap und Punk gegen den Rechtsruck in Mecklenburg-Vorpommern - darum geht es dem Hip-Hop-Künstler Marteria und der Band Feine Sahne Fischfilet. Im Interview verrät der Bassist Kai Irrgang Details der aktuellen Aktion gegen Nazis.

Neues Zivilschutzkonzept CDU-Politiker verteidigt mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht

Ein Bundeswehrsoldat steht am 16.11.2015 im Wartezentrum Asyl in Erding (Bayern) vor Flüchtlingen. Im Wartezentrum für Migranten in Erding übernehmen Soldaten die Erstregistrierung von neu ankommenden Menschen und helfen bei Verpflegung und Unterkunft. (picture-alliance / dpa/Armin Weigel )

Der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hat verteidigt, dass im neuen Zivilschutzkonzept auch die Möglichkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durchgespielt wird. Dies sei lediglich ein Szenario und nicht auf eine aktuelle Situation ausgerichtet, sagte er im DLF. 

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren

Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte

Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erneuter Raketenstart  Japan protestiert scharf gegen Nordkorea - "Bedrohung für Frieden" | mehr

Kulturnachrichten

Brandenburger Landesmuseum für zeitgenössische Kunst  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr