Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schlömer übernimmt das Kommando

Die Piraten haben einen neuen Bundesvorsitzenden

Bernd Schlömer, neuer Bundesvorsitzender der Piratenpartei (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)
Bernd Schlömer, neuer Bundesvorsitzender der Piratenpartei (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)

Auf ihrem Bundesparteitag in Neumünster haben die Piraten mit Bernd Schlömer einen neuen Vorsitzenden gewählt. Der 41-Jährige erhielt 66,6 Prozent der Stimmen und löst den bisherigen Amtsinhaber Sebastian Nerz ab.

Eine Woche vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat die Piratenpartei ihre Führungsspitze neu besetzt. Der bisherige Bundesvorsitzende Sebastian Nerz übergibt das Amt an Bernd Schlömer, der bisher Vize-Vorsitzender der Piraten war und knapp 67 Prozent der Stimmen erhielt.

Schlömer ist als Referent im Bundesverteidigungsministerium von Thomas de Maizière (CDU) tätig. Von 2009 bis 2011 war er Schatzmeister der Piraten, seit einem Jahr auch Parteivize. Seine Hauptaufgabe sieht er darin, die Interessen verschiedener Gruppen zu bündeln und für mehr Geschlossenheit zu sorgen: "Es ist eine Aufgabe des Bundesvorsitzenden, dass er auch binden kann, um die unterschiedlichen Strömungen der Piratenpartei auszugleichen und zu einem gemeinsamen Ergebnis zu finden", sagte Schlömer in Neumünster.

Bei der Vorstandswahl zeigten sich die Piraten nicht so transparent wie sonst. Der Live-Stream auf der Internetseite wurde für die Dauer der Wahl unterbrochen. Die bisherige politische Geschäftsführerin, Marina Weisband, die aus persönlichen Gründen nicht wieder kandidiert, hatte zuvor die Parole ausgegeben: "Lasst uns jetzt einen geilen Vorstand wählen".

Resolution gegen Verharmlosung des Holocaust

Zum Auftakt des Parteitags hatten die 1.500 Delegierten mehrheitlich dagegen gestimmt, die Amtszeit des Vorstandes von einem auf zwei Jahre zu verlängern. Ein häufiger Wechsel sei sinnvoll. Amtsträger können jedoch erneut kandidieren. Außerdem distanzierte sich die Partei von rechtsextremen Tendenzen. Einstimmig wurde eine Resolution gegen die Verharmlosung des Holocaust verabschiedet.

Mit Netzpolitik, Transparenz und Basisdemokratie treffen die Piraten den Nerv der Zeit. "Wir tragen eine riesige Verantwortung, weil wir wissen, dass sich die Gesellschaft grundlegend verändern wird", sagte Weisband. Mehr zur Selbstfindungsphase in der Partei (mp3).

Erstmal keine Regierungsverantwortung

Joachim Paul, Spitzenkandidat der Piratenpartei für die NRW-Wahl (dpa / Rolf Vennenbernd)Joachim Paul, Spitzenkandidat der Piratenpartei für die NRW-Wahl (dpa / Rolf Vennenbernd)Der Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, Joachim Paul, dämpfte im Deutschlandfunk jedoch die Erwartung, seine Partei werde in den nächsten Jahren Verantwortung in einer Landesregierung übernehmen. "Wir Piraten haben nie ausgeschlossen, dass wir politische Verantwortung übernehmen - im Gegenteil: Wir wollen ja verändern. Da steht dann sicher auch der Anspruch auf dem Programm, an einer Regierung beteiligt zu werden, aber eben nicht zum jetzigen Zeitpunkt."

Die Partei wisse, "dass wir noch ein bisschen die Schulbank drücken müssen, was das Sich-Bewegen auf dem politischen Parkett angeht", sagte 54-jährige Medienpädagoge. "Das geschieht normalerweise auf der Oppositionsbank."

Eine besondere Nähe zu einer der etablierten politischen Lager sieht Paul nicht. "Es gibt inhaltlich Berührungspunkte mit allen Parteien", sagte Paul. "Politische Grundausrichtungen sind uns nicht egal. Es wird ja immer gesagt, die Piraten hätten keinen Kompass. Wir haben einen ganz klaren Kompass, das ist nämlich unser Grundgesetz. Da stehen einige Dinge drin, die sehr, sehr gut sind und von denen wir den Eindruck haben, dass sie in den letzten Jahren nicht mehr so ganz eingehalten worden sind."

"Es wird gegen uns geschossen"

Piratenpartei segelt auf Erfolgswelle (dpa / Bodo Marks)Piratenpartei segelt auf Erfolgswelle (dpa / Bodo Marks)Nach den Erfolgen bei den Wahlen in Berlin und im Saarland beginne für die Partei nun "ein neues Kapitel mit vielen neuen Herausforderungen", sagte Weisband mit Blick auf die vorgezogenen Neuwahlen in Schleswig-Holstein (6. Mai) und NRW (13. Mai). "Jetzt werden wir ernst genommen - und es wird gegen uns geschossen", sagte die gebürtige Ukrainerin im schleswig-holsteinischen Neumünster in Anspielung auf Kritik an rechtsextremen Äußerungen eines Parteimitglieds. "Die Piratenpartei sagt Nein zu Rechts nicht nur auf ihrem Parteitag." So stehe es auch in ihrer Satzung.

Die politische Geschäftsführerin rief die Parteimitglieder auf, in ihrer politischen Arbeit den Bürgern mehr Raum zu geben. Sie kämpfe für die Überzeugung, "dass alle Menschen wertvoll sind, unabhängig von ihrem Glauben, Herkunft oder sozialem Status", sagte Weisband. "Es ist der Glaube daran, dass wir Menschen mehr zutrauen können, als dies im Moment geschieht. Und es ist der Glaube daran, dass wir Menschen vernetzen müssen, weil aus einem Netzwerk die besten Ideen entstehen."

Umfragen: Piraten auf Erfolgswelle

Ein Wahlplakat der Piratenpartei in Schleswig-Holstein (dpa / Bodo Marks)Ein Wahlplakat der Piratenpartei in Schleswig-Holstein (dpa / Bodo Marks)Umfragen erwarten einen Erfolg der Piraten bei den kommenden vorgezogenen Landtagswahlen. In Schleswig-Holstein schaffen die politischen Neulinge demnach mit neun Prozent deutlich den Sprung in den Kieler Landtag. Dort sind viele Wähler noch unentschlossen - neben Nichtwählern und Politikverdrossenen eine wichtige Gruppe für die Partei.

Vom Ausgang der Wahl in dem kleinen Bundesland werden Impulse für die Wahl im größten Bundesland erwartet. In Nordrhein-Westfalen liegen die Piraten in Umfragen derzeit bei neun Prozent. Die Grünen erklärten aber, dass sie keine Zusammenarbeit mit den Piraten anstreben, sollten sie gemeinsam mit der SPD keine Mehrheit erreichen. "Ich sehe keine Möglichkeit für eine Kooperation", sagte die Grünen-Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann kürzlich.

Der Vorsitzende der Piratenpartei, Sebastian Nerz, rechnet sich gute Chancen für einen Einzug in den Bundestag aus. "Wir werden alle Parlamente, für die wir antreten, auch gewinnen", sagte Nerz der Nachrichtenagentur dapd. Die Partei werde sich zeitnah zur Wirtschafts- und Außenpolitik positionieren.

Merkel: "interessante Erscheinung"

Wähler sollten die Piraten "nicht allzu sehr überbewerten" (mp3), sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Hans-Peter Keitel, im Deutschlandfunk. "Die Programmatik der Piraten erschließt sich mir ehrlich gesagt noch nicht so recht." Das vollständige Interview hören Sie am Sonntag um 11.05 Uhr im Deutschlandfunk.

Von den etablierten Parteien kam dagegen viel Zuspruch. "Die Piraten sind eine relativ neue Partei, die das politische Spektrum jetzt noch vielfältiger macht", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) der "Leipziger Volkszeitung". "Und sie sind eine interessante Erscheinung, von der wir noch nicht wissen, wie es mit ihr weitergeht." SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann erklärte in der "Neuen Osnabrücker Zeitung", er halte die Piratenpartei für "die neuen, besseren Liberalen".

Gemischt ist die Meinung auch im Wahlvolk in unserer Straßenumfrage.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RassismusDie Kindheit eines südafrikanischen Comedian

Trevor Noah beim Screening der Comedy-Show The Daily Show With Trevor Noah auf dem PaleyFest New York 2016 im Paley Center for Media. New York Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage Trevor Noah the Screening the Comedy Show The Daily Show With Trevor Noah on the PaleyFest New York 2016 in Paley Center for Media New Yor Photo XD xVanxTinex xFuturexImage (imago stock&people)

Seit 2015 moderiert Trevor Noah eine erfolgreiche Show beim US-amerikanischen Sender Comedy Central. Geboren als Kind einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters in Südafrika ist Rassismus sein Hauptthema. Mit "Farbenblind" legt der erst 33-Jährige seine Memoiren vor.

"Hauptstadtfußball" im Stadtmuseum BerlinNeue Zielgruppen anlocken

Ausstellung über Hertha BSC in Berlin - viele der Ausstellungsstücke stammen von Fans (picture alliance / dpa / XAMAX)

Vor anderthalb Jahren ist Paul Spies als neuer Direktor angetreten, um das Stadtmuseum Berlin zu modernisieren. Der niederländische Kunsthistoriker möchte neue Zielgruppen anlocken. Ein Thema, das ihm dabei helfen könnte, ist der Fußball.

Digitale Ausstattung für Schulen"Riesenpaket an offenen Fragen"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Vor der Sommerpause verabschiedete die Große Koalition die Eckpunkte zum Haushalt 2018: Darin fehlt der seit 2016 versprochene Digitalpakt für Schulen. Viele Fragen zur IT-Ausstattung seien offen, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka, im Dlf. Die Nutzung im Unterricht müsse erst auf Arbeitsebene geklärt werden.

#DeineWahl - YouTuber fragen die KanzlerinMerkel im Neuland

(picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl stellte sich Kanzlerin Angela Merkel heute eine Stunde lang den Fragen von vier YouTubern. Nadine Lindner aus unserem Hauptstadtstudio findet: "Es war eine unterhaltsame Stunde."

SommerserieGerechtigkeit - jeder will sie, keiner kriegt sie?

Zwei Männer sitzen sich auf einer zerbrochenen Wippe über einer Euromünze gegenüber (imago stock&people)

Gerechtigkeit ist eines der wesentlichen Themen im Bundestagswahlkampf. Die Parteien diskutieren und positionieren sich. Aber wie gerecht geht es heute tatsächlich zu? Was macht der Staat, um Gerechtigkeit zu fördern und was unterlässt er?

Gewalt in Charlottesville"Das ist der typische Trump-Sound"

US-Präsident Trump spricht im Weißen Haus in Washington ins Mikrofon. (AP Photo / Evan Vucci)

US-Präsident Trump hat seine erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. Das war das Härteste, was Trump bisher vom Stapel gelassen habe, so Politikwissenschaftler Jan Techau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump löst Beratergremien auf | mehr

Kulturnachrichten

Bands boykottieren Berliner Pop-Kultur Festival  | mehr

 

| mehr