Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Schmökern in Zeiten der Digitalisierung

Der Greif - ein Magazin gegen die Schnelllebigkeit digitalen Bildbetrachtens

Von Andi Hörmann

Cover des Augsburger Foto-Magazins "Der Greif"
Cover des Augsburger Foto-Magazins "Der Greif" (Der Greif)

Online und Print scheinen im Magazin-Bereich eine unerwartete, fast schon harmonische, Symbiose einzugehen. Und dennoch: Das Bedürfnis nach dem anachronistischen Print-Magazin scheint nach wie vor zu bestehen. Bestes Beispiel: das Augsburger Foto-Magazin "Der Greif".

Ein uneben gepflasterter Innenhof. Verbeulte Blechbriefkästen. Weiße Lacksplitter an der Eingangstür. Standbild. Der Hinterhof Am Milchberg 17 in Augsburg wirkt wie eine Kulisse zu einem Film der Nouvelle Vague. Trister Realismus trifft auf eine lebendige Bildsprache.

"Kommen Sie rein. Hi. Hallo."

Ein etwa 30 Quadratmeter großes Hinterhof-Atelier: Kisten voller Papier, Bastelutensilien, Arbeitsplätze mit unzähligen Streichholzschachtel großen Bildern auf den Computermonitoren. Simon Karlstetter - spitze Lederschuhe, Jeans, grauer Wollpulli - studiert im neunten Semester Kommunikationsdesign an der Uni Augsburg. Zusammen mit vier weiteren Mitstreitern stemmt der Mittzwanziger von diesem Atelier aus das Projekt Der Greif. Die Idee dahinter steckt im Titel selbst:

"Wir wollen digitale Bilder, die auf irgendwelchen Festplatten zu Tausenden rum liegen wieder in einem analogen, greifbaren Medium abdrucken. Bilder wieder greifbar machen. Irgendwie nervt das, dass man nur noch am Rechner, am Bildschirm, Fotos anschaut."

Greifbar machen. Wieder zurück zum Analogen. Das ist so ein Retro-Ding, eigentlich.

"Jein. Ich denke, das ist insgesamt momentan ein Trend. Nicht nur in der Gestaltung. Also Musik, überall ist glaube ich so ein Bedürfnis nach etwas Haptischem. Ob das jetzt ein Klang ist, etwas Weiches, Warmes. Das gibt es ja auch bei Illustrationen, oder was auch immer. Dieses Bedürfnis nach so etwas Manuellem. Deswegen weiß ich gar nicht, ob man das unbedingt als Retro-Ding bezeichnen könnte. Es ist mehr eine aktuelle Bewegung, die ein ganz natürliches Resultat, aus der Fülle der digitalen Welt, mit der wir mittlerweile umgeben sind, ist."

Diese aktuelle Bewegung zeigt sich vor allem im Finanzierungsmodell des werbefreien Magazins. Kooperationen und Sponsoring werden über Klicks auf der Homepage generiert. Der Computer-Bildschirm wird zum Mittler zwischen digitaler und analoger Welt, Social-Media zu Plattformen der Vernetzung. Hier das Internet, da die Print-Ausgabe. Dazwischen: Die Medienmacher von Der Greif.

"Ohne dem Internet gäbe es den Greif gar nicht. Der Greif ist eigentlich auch als Reaktion auf das Netz entstanden. Ohne diese Seite und die ganzen Links und diese Geschichte auch, dass wir jede Woche ein Porträt von einem Fotografen zeigen, hätten wir auch nicht so viele Einsendungen bekommen, wie wir für diese Ausgabe bekommen haben."

Vom amateurhaften Schnappschuss bis zur professionellen Aufnahme - Der Greif, ein Magazin, das ästhetischen Bildern in der schnelllebigen Welt kostbaren Raum und wertvolle Zeit eingesteht. Die vierte Ausgabe soll Anfang März erscheinen. Papier: Resa Offset, Recycling. Format: B4. Auflage: 1500, durchnummeriert. Ein Magazin von Liebhabern, für Liebhaber. In den letzten Monaten hat sich über das Upload-Formular auf der Homepage der digitale Briefkasten gefüllt. Jetzt gilt es die hundert ergreifendsten Bilder zu selektieren.

"Wir haben jetzt für diese Ausgabe über 2000 Fotografien von fast 300 Fotografen aus 21 Ländern eingesendet bekommen. Und da geht es darum, dass wir selber erst mal ein Bild bekommen. Wir schauen einfach, dass wir Arbeiten raussuchen, die uns auf irgendeine Art und Weise ästhetisch, inhaltlich, emotional berühren."

Zeig mir mal, was dich jetzt spontan anspricht.

"Dieses Foto spricht mich zum Beispiel an. Wo ziemlich zentral eine sehr kräftige, deutsche Dogge steht. Das Foto ist schwarz-weiß, im Hintergrund eine Büste von einem römischen Kaiser."

Die Redaktion ist zugleich Kurator. Und so wird Der Greif zu einem Ausstellungsraum zum durchblättern. Vereinzelte Texte ordnen sich den Bildern unter, unterstützen, setzen einen Kontrast. Die Grenzen zwischen Zeitung, Magazin und Buch verschwimmen. Gegen die Schnelllebigkeit, für ein Verweilen zum bewussten Betrachten.

"Der Greif, der ist nicht so einfach konsumierbar. Du kannst ihn natürlich schnell durchblättern und: Ah, schöne Fotos! Aber wenn du dich darauf einlässt, dann wirst du viele verschiedene Ebenen entdecken."

Die vierte Ausgabe von Der Greif erscheint Anfang März.
Nähere Infos und Einsendungen von Texten und Bildern über:

Homepage: Der Greif

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Milestones

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

TibetDer stille Kampf um Identität

Mehrere tibetische Frauen in traditioneller tibetischer Kleidung

In Tibet bekennen sich immer mehr junge Musiker und Bands mit ihrer Kunst zum buddhistischen Glauben und zur tibetischen Kultur und Sprache. Die Popmusik wird zu einem Ausdruck bedrohter Identität.

TSV Friedland 1814200 Jahre Turnsport

Das historische Gebäude der ehemaligen Wassermühle in Friedland in Mecklenburg-Vorpommern

Er hat ein Kaiserreich, zwei Weltkriege, eine deutsche Teilung und den Mauerfall überdauert: Der TSV Friedland 1814 ist der älteste Sportverein hierzulande. Wenn das kein Grund zu feiern ist.

Ukraine-KonfliktBundesregierung verhalten optimistisch

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) vor einer Deutschland-Flagge während einer Pressekonferenz in Berlin.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zeigte sich nach der Einigung auf das weitere Vorgehen in der Ukraine überrascht: In Genf sei mehr erreicht worden, als viele erwartet hätten. 

Urbane LändlichkeitVon wegen hinterwäldlerisch

Ein Fuchs sitzt unter einem Baum im Park, daneben spazieren Menschen. (dpa)

Das Neonlicht beleuchtet Facetten von Provinz, entdeckt Sehnsucht nach Ländlichkeit im urbanen Raum, beobachtet dörfliches Leben in Istanbul und findet heraus, warum sich Wildtiere im Großstadtdschungel pudelwohl fühlen.

Eltern-AlarmMit Mama und Papa in die Uni

Studenten sitzen in einem Hörsaal der Universität Koblenz-Landau

Helikopter-Eltern, die noch während des Studiums ihrer Kinder die Fäden fest in der Hand halten, sind keine Seltenheit mehr. Doch überengagierte Eltern können ihren Kindern auch schaden.

Kalifornien Melange aus Hippies und Hipstern

Der Erdschatten und der Gürtel der Venus über San Francisco

Wolfgang Stuflesser, ARD-Korrespondent in Los Angeles, berichtet über die Filmwirtschaft in Hollywood genau so wie über die großen Internetfirmen im Silicon Valley. Sein Berichtsgebiet reicht bis Hawai - wäre schön, wenn er beruflich endlich mal dorthin müsse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kerry:  Russland muss Ukraine-Vereinbarung umsetzen | mehr

Kulturnachrichten

Trauer  um Gabriel Garcia Marquez | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr