Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schmökern in Zeiten der Digitalisierung

Der Greif - ein Magazin gegen die Schnelllebigkeit digitalen Bildbetrachtens

Von Andi Hörmann

Cover des Augsburger Foto-Magazins "Der Greif" (Der Greif)
Cover des Augsburger Foto-Magazins "Der Greif" (Der Greif)

Online und Print scheinen im Magazin-Bereich eine unerwartete, fast schon harmonische, Symbiose einzugehen. Und dennoch: Das Bedürfnis nach dem anachronistischen Print-Magazin scheint nach wie vor zu bestehen. Bestes Beispiel: das Augsburger Foto-Magazin "Der Greif".

Ein uneben gepflasterter Innenhof. Verbeulte Blechbriefkästen. Weiße Lacksplitter an der Eingangstür. Standbild. Der Hinterhof Am Milchberg 17 in Augsburg wirkt wie eine Kulisse zu einem Film der Nouvelle Vague. Trister Realismus trifft auf eine lebendige Bildsprache.

"Kommen Sie rein. Hi. Hallo."

Ein etwa 30 Quadratmeter großes Hinterhof-Atelier: Kisten voller Papier, Bastelutensilien, Arbeitsplätze mit unzähligen Streichholzschachtel großen Bildern auf den Computermonitoren. Simon Karlstetter - spitze Lederschuhe, Jeans, grauer Wollpulli - studiert im neunten Semester Kommunikationsdesign an der Uni Augsburg. Zusammen mit vier weiteren Mitstreitern stemmt der Mittzwanziger von diesem Atelier aus das Projekt Der Greif. Die Idee dahinter steckt im Titel selbst:

"Wir wollen digitale Bilder, die auf irgendwelchen Festplatten zu Tausenden rum liegen wieder in einem analogen, greifbaren Medium abdrucken. Bilder wieder greifbar machen. Irgendwie nervt das, dass man nur noch am Rechner, am Bildschirm, Fotos anschaut."

Greifbar machen. Wieder zurück zum Analogen. Das ist so ein Retro-Ding, eigentlich.

"Jein. Ich denke, das ist insgesamt momentan ein Trend. Nicht nur in der Gestaltung. Also Musik, überall ist glaube ich so ein Bedürfnis nach etwas Haptischem. Ob das jetzt ein Klang ist, etwas Weiches, Warmes. Das gibt es ja auch bei Illustrationen, oder was auch immer. Dieses Bedürfnis nach so etwas Manuellem. Deswegen weiß ich gar nicht, ob man das unbedingt als Retro-Ding bezeichnen könnte. Es ist mehr eine aktuelle Bewegung, die ein ganz natürliches Resultat, aus der Fülle der digitalen Welt, mit der wir mittlerweile umgeben sind, ist."

Diese aktuelle Bewegung zeigt sich vor allem im Finanzierungsmodell des werbefreien Magazins. Kooperationen und Sponsoring werden über Klicks auf der Homepage generiert. Der Computer-Bildschirm wird zum Mittler zwischen digitaler und analoger Welt, Social-Media zu Plattformen der Vernetzung. Hier das Internet, da die Print-Ausgabe. Dazwischen: Die Medienmacher von Der Greif.

"Ohne dem Internet gäbe es den Greif gar nicht. Der Greif ist eigentlich auch als Reaktion auf das Netz entstanden. Ohne diese Seite und die ganzen Links und diese Geschichte auch, dass wir jede Woche ein Porträt von einem Fotografen zeigen, hätten wir auch nicht so viele Einsendungen bekommen, wie wir für diese Ausgabe bekommen haben."

Vom amateurhaften Schnappschuss bis zur professionellen Aufnahme - Der Greif, ein Magazin, das ästhetischen Bildern in der schnelllebigen Welt kostbaren Raum und wertvolle Zeit eingesteht. Die vierte Ausgabe soll Anfang März erscheinen. Papier: Resa Offset, Recycling. Format: B4. Auflage: 1500, durchnummeriert. Ein Magazin von Liebhabern, für Liebhaber. In den letzten Monaten hat sich über das Upload-Formular auf der Homepage der digitale Briefkasten gefüllt. Jetzt gilt es die hundert ergreifendsten Bilder zu selektieren.

"Wir haben jetzt für diese Ausgabe über 2000 Fotografien von fast 300 Fotografen aus 21 Ländern eingesendet bekommen. Und da geht es darum, dass wir selber erst mal ein Bild bekommen. Wir schauen einfach, dass wir Arbeiten raussuchen, die uns auf irgendeine Art und Weise ästhetisch, inhaltlich, emotional berühren."

Zeig mir mal, was dich jetzt spontan anspricht.

"Dieses Foto spricht mich zum Beispiel an. Wo ziemlich zentral eine sehr kräftige, deutsche Dogge steht. Das Foto ist schwarz-weiß, im Hintergrund eine Büste von einem römischen Kaiser."

Die Redaktion ist zugleich Kurator. Und so wird Der Greif zu einem Ausstellungsraum zum durchblättern. Vereinzelte Texte ordnen sich den Bildern unter, unterstützen, setzen einen Kontrast. Die Grenzen zwischen Zeitung, Magazin und Buch verschwimmen. Gegen die Schnelllebigkeit, für ein Verweilen zum bewussten Betrachten.

"Der Greif, der ist nicht so einfach konsumierbar. Du kannst ihn natürlich schnell durchblättern und: Ah, schöne Fotos! Aber wenn du dich darauf einlässt, dann wirst du viele verschiedene Ebenen entdecken."

Die vierte Ausgabe von Der Greif erscheint Anfang März.
Nähere Infos und Einsendungen von Texten und Bildern über:

Homepage: Der Greif

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Deutsche BankCryan will sparen

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Der neue Co-Chef der Deutschen Bank, John Cryan, stellte heute nicht nur gute erste Bilanzzahlen vor. Er kündigte auch an, Strukturen zu vereinfachen und ertragsarme Geschäfte abzubauen. Außerdem will er Klarheit über die Rückstellungen für Rechtsrisiken schaffen.

Technik-PolemikCyber-Zombies ohne Sinn und Verstand

Jugendliche Teilnehmer des asiatischen Jugendtags in Südkorea machen ein "Selfie" mit dem Papst (AFP/ Osservatore Romano)

In den 80er-Jahren gehörte Helena Velena zur autonomen Punk-Bewegung in Bologna. Heute ist sie Cyberpunk-Ikone - und kritisiert eine Verflachung der Kommunikation durch die sozialen Netzwerke: "Wir sind alle Cyber-Zombies."

Faire Schuhe"Es gibt kein wirkliches Angebot"

Das Angebot an fair und nachhaltig produzierter Kleidung ist in den letzten Jahren gewachsen. In der Schuhindustrie ist dieser Trend noch nicht angekommen. Das Projekt Change Your Shoes will das ändern.

Kanadas ImmigrationssystemNur die Punkte zählen

Einwanderer fühlen sich in Kanada willkommen geheißen. (Imago - Peter Carroll)

Kanadische Einwanderer werden nach einem Punktesystem bewertet: Berufserfahrung ist gefragt, Englisch- und Französischkenntnisse sind gewünscht. Wer eine Ausbildung vorweisen kann, die besonders gesucht ist, zieht an allen Bewerbern vorbei.

SerieKonsum heute

Eine überdimensionale Euromünze in einem Einkaufswagen (dpa/picture-alliance/Armin Weigel)

Einkaufen ist eine der liebsten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen - und sie konsumieren laut Statistischem Bundesamt so viel wie nie. Doch das Kaufverhalten und die Orte, an denen eingekauft wird, haben sich verändert. Was das für die Innenstädte bedeutet: Thema einer dreiteiligen Reihe im Hintergrund" ab 30. Juli.

BotnetzeDie Parasiten des Internets

Leider nur Spam: Bei E-Mail-Betrug sind häufig sogenannte Botnetze beteiligt. (dpa / picture alliance / Maximilian Schönherr)

Wenn die organisierte Kriminalität im Internet zuschlägt, sind oft Botnetze im Spiel - tausendfach infizierte Privatrechner, die zu einer digitalen Armee umfunktioniert werden. In New York bringt eine Gruppe von Künstlern Botnetze zum Klingen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kanada  Internationales Bündnis gegen IS sagt Irak zusätzliche Hilfen zu | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei in Deutschland eingetroffen  | mehr

Wissensnachrichten

Ärzte warnen  Mobile Medien können schädlich für Kinder sein | mehr