Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schneesturm legt US-Nordosten lahm

Atomkraftwerk abgeschaltet, 700.000 ohne Strom

Blizzard "Nemo" bringt USA Massen Schnee (picture alliance / dpa / Matthew Cavanaugh)
Blizzard "Nemo" bringt USA Massen Schnee (picture alliance / dpa / Matthew Cavanaugh)

Notstand in fünf Bundesstaaten: Der Schneesturm "Nemo" hat im Nordosten der USA und Kanada gewütet. Mindestens neun Menschen kamen ums Leben. Mehr als eine halbe Million Haushalte hatten keinen Strom. Doch so schlimm wie erwartet war der Blizzard nicht.

Tausende Flüge und Zugverbindungen mussten gestrichen werden. Viele Straßen sind bis zur Stunde unpassierbar. In einigen Gegenden von Connecticut türmt sich der Schnee innerhalb kürzester Zeit auf fast 90 Zentimeter. Boston glich einer Geisterstadt - die US-Wetterbehörde hatte am dortigen Flughafen seit Mittwochabend mehr als zwei Meter Neuschnee gemessen.

Atomkraftwerk vom Netz

Im Bundesstaat Massachusetts musste ein Atomkraftwerk abgeschaltet werden, weil die Stromversorgung von außen unterbrochen war. Insgesamt mehr als 700.000 Haushalt waren ohne Strom. Die Behörden riefen nach eigenen Angaben in fünf Bundesstaaten den Notstand aus.

Vom Schneesturm "Nemo" sind auch Regionen der US-amerikanischen Ostküste betroffen, die Ende des vergangenen Jahres vom Hurrikan "Sandy" verwüstet wurden. Der ungewöhnlich heftige Schneesturm fegte mit mehr als 100 Stundenkilometern über den Nordosten der Vereinigten Staaten hinweg. Der Blizzard - ein schwerer Schneesturm in Nordamerika - führte auch zu Flugausfällen in Frankfurt am Main und in München.

Doch kein "historischer" Sturm

Der Sturm erreichte teils Geschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde, bevor er am Samstagvormittag (Ortszeit) auf den Atlantik hinauszog. Über Teilen der US-Ostküste strahlte der Himmel am Samstag bereits wieder blau. Die Behörden zeigten sich erleichtert, dass die schlimmsten Vorhersagen für den im Vorfeld als "möglicherweise historisch" angekündigten Sturm offenbar doch nicht eingetroffen waren.

Auslöser des Schneesturms war das Aufeinanderprallen zweier Wetterfronten - eine kam von Norden her, eine von Süden, die eine wurde vom polaren Jetstream, die andere vom subtropischen Jetstream getragen.

Der bislang größte Blizzard der Region wurde im Jahr 1978 verzeichnet. Damals fielen in Boston nahezu 70 Zentimeter Schnee.

Über den aktuellen Wetterstand informiert dieUS-Wetterbehörde auf ihrer Homepage.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

"Sandy" zieht landeinwärts

 

Externe Links:

Artikel der New York Times

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

TarifeinheitsgesetzFesseln für die kleinen Gewerkschaften

Mitglieder der Gewerkschaft der Lokführer (GdL) demonstrieren mit Transparenten und Trillerpfeifen in Berlin vor der Zentrale der Deutschen Bahn am Potsdamer Platz (picture alliance / dpa/ Sören Stache)

Seine unheilvolle Wirkung hat das Gesetz zur Tarifeinheit schon entfaltet, bevor es überhaupt in Kraft ist. Es spaltet statt zu einen. Es verschärft Tarifkonflikte, statt sie zu befrieden, kritisiert Gerhard Schröder mit Blick auf den Streik der GDL.

Suizidprävention in GefängnissenSchutz vor dem Strick

Ein Haftraum in der Justizvollzugsanstalt Koblenz am 01.12.2011 mit Schrank, Bett, Tisch, Stuhl, Regal und Waschbecken. (dpa / picture alliance / Thomas Frey)

53 Menschen haben sich im vergangenen Jahr in deutschen Gefängnissen das Leben genommen. Dennoch gilt die Suizidprävention im deutschen Strafvollzug als erfolgreich. Ein prominenter Häftling brachte den Schutz vor Suizid jedoch wieder in den Schlagzeilen.

EU-Osteuropa-Gipfel in RigaKleinster gemeinsamer Nenner

Die Staats- und Regierungschefs beim Abschlussfoto beim EU-Gipfel in Riga (AFP  / JANEK SKARZYNSKI)

Nach harten Ringen haben sich die EU und ihre östlichen Partner am Freitag in Riga auf eine Abschlusserklärung geeinigt. Die territoriale Einheit eines jeden Landes müsse geschützt werden, heißt es darin − deutliche Kritik an der Politik Moskaus.

Irak und Syrien"IS ist in der Tat mittlerweile ein Staat"

Günter Meyer, Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt in Mainz (dpa / picture alliance / Peter Pulkowski)

Die militärisch-strategischen Erfolge des "Islamischen Staats" zeigten, dass die Strukturen der Terrormiliz funktionieren, sagte der Arabien-Experte Günter Meyer im DLF. Der IS kontrolliere inzwischen ein großes Gebiet, erhebe dort Steuern und rekrutiere Soldaten.

HSV im AbstiegskampfDie neue Nüchternheit in Hamburg

Ernst Schmidt posiert in seinem Hamburger Salon, an der Wand ein Gemälde des HSV-Vereinspräsidenten Dietmar Beiersdorfer. (Deutschlandradio / Axel Schröder)

Wenigstens einer bleibt seinem Verein treu: Friseur Ernst Schmidt ist 80 Jahre alt und hofft immer noch, dass der Hamburger SV sich vor dem Abstieg retten kann. Andere Fans sind da weniger optimistisch.

SeniorenstudiumGeistesblitze unter grauen Haaren

Studierende nehmen am 24.03.2015 in einem Hörsaal der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) am Seniorenkolleg mit dem Vortrag zum Thema "Königspfalzenland Sachsen-Anhalt" teil. Seit Jahrzehnten haben wissbegierige Menschen ab dem 50. Lebensjahr die Möglichkeit in Magdeburg derartige Angebote der Hochschule zu nutzen. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Immer mehr ältere Menschen zieht es an die Universitäten. 55.000 sind es derzeit deutschlandweit. Sie nehmen als Gasthörer an regulären Studiengängen teil oder sitzen in Seminaren speziell für ältere Semester. Obwohl die Unis ohnehin Mühe haben, alle Studenten unterzubringen, bauen sie das Angebot für Senioren aus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saudi-Arbien  IS bekennt sich zu Anschlag auf Moschee mit 22 Toten | mehr

Kulturnachrichten

Kunstprojekt auf Venedig-Biennale muss schließen  | mehr

Wissensnachrichten

Wiederauferstehung  Italiener plant erste Kopf-Transplantation | mehr