Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schneesturm legt US-Nordosten lahm

Atomkraftwerk abgeschaltet, 700.000 ohne Strom

Blizzard "Nemo" bringt USA Massen Schnee
Blizzard "Nemo" bringt USA Massen Schnee (picture alliance / dpa / Matthew Cavanaugh)

Notstand in fünf Bundesstaaten: Der Schneesturm "Nemo" hat im Nordosten der USA und Kanada gewütet. Mindestens neun Menschen kamen ums Leben. Mehr als eine halbe Million Haushalte hatten keinen Strom. Doch so schlimm wie erwartet war der Blizzard nicht.

Tausende Flüge und Zugverbindungen mussten gestrichen werden. Viele Straßen sind bis zur Stunde unpassierbar. In einigen Gegenden von Connecticut türmt sich der Schnee innerhalb kürzester Zeit auf fast 90 Zentimeter. Boston glich einer Geisterstadt - die US-Wetterbehörde hatte am dortigen Flughafen seit Mittwochabend mehr als zwei Meter Neuschnee gemessen.

Atomkraftwerk vom Netz

Im Bundesstaat Massachusetts musste ein Atomkraftwerk abgeschaltet werden, weil die Stromversorgung von außen unterbrochen war. Insgesamt mehr als 700.000 Haushalt waren ohne Strom. Die Behörden riefen nach eigenen Angaben in fünf Bundesstaaten den Notstand aus.

Vom Schneesturm "Nemo" sind auch Regionen der US-amerikanischen Ostküste betroffen, die Ende des vergangenen Jahres vom Hurrikan "Sandy" verwüstet wurden. Der ungewöhnlich heftige Schneesturm fegte mit mehr als 100 Stundenkilometern über den Nordosten der Vereinigten Staaten hinweg. Der Blizzard - ein schwerer Schneesturm in Nordamerika - führte auch zu Flugausfällen in Frankfurt am Main und in München.

Doch kein "historischer" Sturm

Der Sturm erreichte teils Geschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde, bevor er am Samstagvormittag (Ortszeit) auf den Atlantik hinauszog. Über Teilen der US-Ostküste strahlte der Himmel am Samstag bereits wieder blau. Die Behörden zeigten sich erleichtert, dass die schlimmsten Vorhersagen für den im Vorfeld als "möglicherweise historisch" angekündigten Sturm offenbar doch nicht eingetroffen waren.

Auslöser des Schneesturms war das Aufeinanderprallen zweier Wetterfronten - eine kam von Norden her, eine von Süden, die eine wurde vom polaren Jetstream, die andere vom subtropischen Jetstream getragen.

Der bislang größte Blizzard der Region wurde im Jahr 1978 verzeichnet. Damals fielen in Boston nahezu 70 Zentimeter Schnee.

Über den aktuellen Wetterstand informiert dieUS-Wetterbehörde auf ihrer Homepage.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

"Sandy" zieht landeinwärts

 

Externe Links:

Artikel der New York Times

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Nach UrteilSteuergewerkschaft wirbt für Neugestaltung der Erbschaftssteuer

Die Erbschaftssteuer soll nach dem Willen der Steuergewerkschaft neu ausgearbeitet werden

Als "deutliches Warnzeichen" für den Bund bezeichnet der Vorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, die Karlsruher Entscheidung zur Änderung der Erbschaftssteuerregelung für Unternehmen. Im DLF-Interview riet er der Großen Koalition zu einer grundsätzlichen Neugestaltung der Erbschaftssteuer.

Handelsexperte kritisiert Streik "Amazon schafft ordentlich bezahlte Arbeitsplätze"

Streikende vor einer Betriebsstätte von Amazon in Leipzig am 8. Dezember 2014

Ein Streik bei Amazon sei "Unsinn", Verdi solle sich lieber an anderen Unternehmen "abarbeiten", sagt der Handelsexperte Thomas Roeb. Für Amazon spreche, dass das Unternehmen Arbeit in Gegenden bringe, wo es sonst keine Arbeit gebe.

Nobelpreisträgerin Herta Müller"In Apfelkernen ist der Tod drin"

Nobelpreisträgerin Herta Müller zu Gast bei Deutschlandradio Kultur

In ihrem neuen Buch erzählt die Schriftstellerin Herta Müller, wie sie die Kindheit und Jugend in der rumänischen Diktatur erlebte und überlebte. Ohne diese Erfahrungen wäre sie "bestimmt was anderes geworden", sagte die Literaturnobelpreisträgerin.

Arena von VeronaDenkmalpflege vom Sponsor

Zu sehen ist die große Freiluftbühne der Arena di Verona in der gleichnamigen italienischen Stadt. Auf der Bühne findet eine Opernaufführung statt: der Maskenball von Guiseppe Verdi.

Die meisten Unesco-Weltkulturgüter liegen in Italien. Es sind so viele, dass der italienische Staat mit ihrem Erhalt überfordert ist. Mit dem sogenannten Kultur-Bonus will die Regierung in Rom private Sponsoren anlocken, indem sie Steuererleichterungen gewährt. Eines der ersten Projekte ist die Restaurierung der Oper von Verona.

Katholischer Bischof Schick"Christen dürfen bei Pegida nicht mitmachen"

Porträtbild des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick.

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick ruft die Christen auf, sich von der Anti-Islam-Bewegung "Pegida" zu distanzieren. Dort herrschten Rassismus, Nationalismus und diffuse Ängste.

ErdmöbelShoppen ist herrlich

Konsumkritik? Fehlanzeige. Die Erdmöbels shoppen gerne - digital und analog. Ihr Weihnachtsalbum will euch nicht vom Schenken abhalten. Noch dazu hat die Band Tipps, um entspannt Weihnachten durchzustehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Untersuchungsausschuss  befragt früheren SPD-Abgeordneten Edathy | mehr

Kulturnachrichten

Bayerischer Filmpreis:Ehrenpreis für Kameramann Gernot Roll  | mehr

Wissensnachrichten

Cyberkriminalität  Hackerangriff auf Server der Internet-Verwaltung ICANN | mehr