Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schnuppi in der Putzkolonne

Auszeichnung für Undercover-Reporterin Nadine Wojcik, die in der Reinigungsbranche recherchierte

Nadine Wojcik (privat)
Nadine Wojcik (privat)

Bei der 22. Verleihung des Axel-Springer-Preises für junge Journalisten wurde die Reportage "Zimmerservice - Undercover im Hotel" von Nadine Wojcik für Deutschlandradio Kultur als "Herausragende Leistung" gewürdigt. Sie können das Stück nachhören!

Der Axel-Springer-Preis gilt als die bedeutendste Auszeichnung für deutschsprachige Nachwuchsjournalisten.

Nadine Wojcik hatte für ihre Reportage mehrere Tage undercover in einem Hotel als Zimmermädchen gearbeitet. Betten gemacht, Staub gewischt und Toiletten geputzt. Obwohl es in Deutschland einen Tarifvertrag für Reinigungskräfte und damit einen Mindestlohn gibt, arbeiten diese sehr oft für einen Hungerlohn.

Das schildert der Beitrag der Autorin sehr eindrücklich. Die Reportage wurde am 3.6. 2012 im Programm von Deutschlandradio Kultur in der Sendung "Die Reportage" ausgestrahlt. Hier können Sie sie noch mal hören.




Weitere Infos:
Website des Axel-Springer-Preises

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mögliche Groko  SPD will Bundeskulturministerium fordern | mehr

Kulturnachrichten

SPD will Bundeskulturministerium schaffen | mehr

 

| mehr