Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schonfrist für Syriens Staatschef Assad

Saudi-Arabien kündigt Unterstützung für möglichen US-Militärschlag an

Staatschef Assad gibt sich kämpferisch. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Staatschef Assad gibt sich kämpferisch. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Syriens Staatschef Assad kann noch einmal durchatmen. US-Präsident Obama nimmt sich Zeit für einen Militärschlag gegen das Regime in Damaskus. Die syrische Opposition fühlt sich im Stich gelassen. Unterdessen erhält die US-Regierung Unterstützung aus Saudi-Arabien und arbeitet weiter an Beweisen für den Chemiewaffen-Einsatz.

Im syrischen Bürgerkrieg ist nach Erkenntnissen der US-Regierung das Nervengas Sarin eingesetzt worden. Dies hätten unabhängige Untersuchungen von Blut- und Haarproben ergeben, die nach dem Beschuss eines Vorortes von Damaskus von Helfern zur Verfügung gestellt wurden, sagte Außenminister John Kerry im US-Sender CNN. Er betonte, dass die Ergebnisse nicht aus der Untersuchung der UN-Chemiewaffeninspekteure stammten.

Saudi Arabien teilte unterdessen mit, es würde das militärische Vorgehen gegen Syriens Regime unterstützen. Außenminister Saud al-Faisal erklärte beim Treffen der Arabischen Liga in Kairo: "Wir rufen die internationale Gemeinschaft auf, mit all ihrer Kraft die Aggressionen gegen das syrische Volk zu stoppen." Das syrische Volk wisse am besten, was gut für es sei. Und was auch immer dieses akzeptiere, akzeptiere Saudi-Arabien ebenfalls, führte Prinz Faisal aus. Der von Obama geplante Militärschlag sei nicht mit den Interventionen im Irak oder in Afghanistan zu vergleichen. "Es wird diesmal keine Bodentruppen geben, sondern nur Raketenangriffe."

Syrische Opposition drängt Kongress zu rascher Entscheidung

Obama verkündet Entscheidung über Militäreinsatz in Syrien (picture alliance / dpa / Kristoffer Tripplaar)Obama verkündet Entscheidung über Militäreinsatz in Syrien. (picture alliance / dpa / Kristoffer Tripplaar)Nach der Ankündigung von US-Präsident Barack Obama, vor einem Militärschlag die Zustimmung des US-Kongresses einholen zu wollen, äußerte sich die syrische Opposition enttäuscht. Loay al-Safi, Sprecher der Nationalen Koalition, erklärte im Beitrag unserer Korrespondentin Sabine Rossi: "Viele fürchten, dass sich dadurch alles verzögert, dass das Regime weiter Blut vergießen wird und das Land zerstört."

Die syrische Opposition drängte die Abgeordneten, sich nun rasch für einen Militärschlag gegen Assads Truppen zu entscheiden. Andernfalls bekommt das Regime nach Ansicht der Opposition zu viel Zeit, seine Soldaten und Waffensysteme in Sicherheit zu bringen. "Diktaturen wie Iran und Nordkorea betrachten genau, wie die freie Welt auf Assads Einsatz chemischer Waffen gegen das syrische Volk reagiert", teilte die Koalition der Oppositionsgruppen in Istanbul mit. In den vergangenen Tagen seien bereits weitere Artilleriegeschütze, Raketen und Truppen in Wohngebiete sowie auf das Gelände von Universitäten und Schulen verlegt worden, heißt es weiter.

Oppositionsvertreter in Syrien selbst befürchteten, dass eine nur begrenzte "Strafaktion" der USA gegen das Assad-Regime negative Folgen für die Menschen in Syrien haben könnte. Sie vermuten, dass Assad danach nur mit noch mehr Gewalt gegen das Volk vorgehen wird. Einen Angriff halten sie nur dann für sinnvoll, wenn dabei eine große Zahl von Kampfflugzeugen, Artilleriegeschützen und Raketen zerstört würden.

Seehofer äußert Verständnis für einen Militärschlag

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte indes: "Die Entscheidung von Präsident Obama zeigt, wie ernsthaft und besonnen der Abwägungsprozess in den Vereinigten Staaten von Amerika erfolgt." Die gewonnene Zeit müsse genutzt werden, um im UN-Sicherheitsrat eine gemeinsame Haltung gegen das syrische Regime zu erreichen.

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer wäre mit einem militärischen Eingreifen der USA einverstanden. "Wenn der Einsatz von Giftgas durch Assad belegt ist und auf dem Verhandlungswege keine Lösung gefunden werden kann, habe ich absolutes Verständnis für eine Reaktion der Amerikaner", sagte er "Spiegel Online". Deutschland solle die USA dann politisch unterstützen.

Würde sofort abgestimmt, hätte Obama im Kongress keine Mehrheit

In den USA ist das Echo geteilt: Viele Kongressmitglieder begrüßten die Entscheidung Obamas, sie über einen Angriff entscheiden zu lassen. Es scheint aber ungewiss, ob es Obama gelingen wird, genügend Abgeordnete und Senatoren auf seine Seite zu ziehen.Laut "New York Times" sagtenrepublikanische Kongresskreise, wenn die Abstimmung sofort stattfände, würde Obama im von den Konservativen beherrschten Abgeordnetenhaus auf jeden Fall scheitern.

Frankreichs Präsident Francois Hollande in Brüssel (picture alliance / dpa / EPA / Julien Warnand)Mit seinem Syrien-Kurs gerät Hollande innenpolitisch zunehmend unter Druck (picture alliance / dpa / EPA / Julien Warnand)Die französische Regierung will nach einem Bericht der Zeitung "Journal du Dimanche" Erkenntnisse über das syrische Chemiewaffenarsenal veröffentlichen. Dem vierseitige Bericht zufolge, der der Zeitung nach eigenen Angaben vorliegt, verfügt Damaskus über mehr als tausend Tonnen chemischer Kampfstoffe und entsprechender Vorstufen. Es gebe keine politische Perspektive für deren Beseitigung. Frankreichs Staatschef François Hollande hat Obama die Beteiligung an einem Militärschlag zugesagt, wollte dafür aber nicht sein Parlament befragen. Allerdings gerät er zunehmend unter Druck, aktuell sind etwa 64 Prozent der Franzosen gegen einen Einsatz. Führende Abgeordnete sollen zumindest am Montag informiert werden und für Mittwoch ist eine Beratung in der Nationalversammlung geplant.

Auf den angrenzenden Golanhöhen in Israel gibt sich die Bevölkerung gelassen. Das berichtet unser Korrespondent Torsten Teichmann: Politische Beobachter und Politiker selbst äußerten sich indes mit Erstaunen und Unverständnis über Obamas Entscheidung. Wirtschaftsminister Naftali Bennet wird mit den Worten zitiert, das Zögern der internationalen Gemeinschaft beiweise, dass Israel sich nur auf sich selbst verlassen könne.


Mehr auf dradio.de:

Russland und USA dürfen Dialog über Syrien nicht unterbrechen - Politologe Fedosov warnt vor Gewaltanwendung gegen das Assad-Regime
Vor aller AugenEin Militäranschlag gegen Syrien ohne UN-Mandat?
Die Demütigung von Premier Cameron - Britisches Unterhaus verweigert Militärangriff auf Syrien
Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien - Eckpunkte des Aufstands

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Staatspräsident Mattarella besucht vom Erdbeben verwüstetes Dorf Amatrice | mehr

Kulturnachrichten

"Lange Nacht der Museen" in Berlin wirbt mit über 700 Veranstaltungen  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr