Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schostok: Wulff hat sich selber um Sponsoren bemüht

Niedersachsens SPD zur Rolle des Ex-Ministerpräsidenten beim "Nord-Süd-Dialog"

Bundespraesident Christian Wulff im Theater Berliner Ensemble am Schiffbauerdamm in Berlin bei einer Matinee der Wochenzeitung "Die Zeit". (Michael Gottschalk/dapd)
Bundespraesident Christian Wulff im Theater Berliner Ensemble am Schiffbauerdamm in Berlin bei einer Matinee der Wochenzeitung "Die Zeit". (Michael Gottschalk/dapd)

Stefan Schostok, SPD-Fraktionschef in Niedersachsen, wirft Bundespräsident Christian Wulff vor, sich als Ministerpräsident persönlich um Sponsoren für den "Nord-Süd-Dialog" bemüht zu haben. Größere Unternehmen hätten dies bestätigt.

Schostok hält Bundespräsident Wulffs Aussage für unglaubwürdig, nichts von öffentlichen Zahlungen an die umstrittene Veranstaltung "Nord-Süd-Dialog" gewusst zu haben. Es sei bekannt, dass Wulff damals als Ministerpräsident persönlich Sponsoren angesprochen habe, sagte Schostok dem Deutschlandfunk.

Die SPD in Niedersachsen plant weiter, gegen Christian Wulff vor dem Staatsgerichtshof des Landes zu klagen. Sollte sich herausstellen, dass Wulff damals gegen Landesverfassung oder Ministergesetz verstoßen habe, werde es schwer für ihn werden, sich im Amt zu halten, meinte Schostok.

Künast: "Herr Bundespräsident, erlösen Sie uns!"

Grünen-Chefin Renate Künast formulierte in der Sendung "Berlin direkt" etwas pathetisch, der Bundespräsident sei untragbar und: "Herr Bundespräsident, erlösen Sie uns!"

FDP-Politiker wirft Presse Sensationslust vor

Pressehetze nannte dagegen Joachim Günther in einem Rundbrief an alle FDP-Abgeordneten die Berichterstattung über den Bundespräsidenten und drohte indirekt mit einem Medienboykott. Jetzt hat er seine Aussage relativiert: Er habe nur einmal deutlich sagen wollen, was sich in ihm aufgestaut habe.

Der Fraktionschef der Partei Die Linke im Bundestag, Gregor Gysi, beklagt, dass der Bundespräsident "jetzt abhängig von Frau Merkel" sei. Wenn Wulff seine Souveränität nicht zurückgewinne, müsse er die Konsequenzen ziehen, sagte Gysi im Interview der Woche des Deutschlandfunks.

Der ehemalige Sprecher des Bundespräsidenten, Olaf Glaeseker, aufgenommen am 13.12.2011 in Kuwait. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Der ehemalige Sprecher des Bundespräsidenten, Olaf Glaeseker (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Was wusste Wulff über die Aktivitäten seines Sprechers?

Der inzwischen der Bestechlichkeit verdächtigte frühere Sprecher Wulffs, Olaf Glaeseker, ist nach Ansicht des Fraktionschefs der niedersächsischen Grünen, Stefan Wenzel, ein Bauernopfer. Es sei für ihn nicht vorstellbar, dass fragwürdige Vorgänge an Wulff vorbeigegangen sein sollten, sagte Wenzel der "Neuen Presse". "Wulff ist ein Lügner, und er sollte seinen Hut nehmen, bevor er Recht und Gesetz und Anstand noch mehr in den Dreck zieht", hatte der Grünen-Fraktionschef zuvor im Deutschlandfunk gefordert. Im ZDF sagte Wenzel inzwischen, zwar stehe er zu dieser im Deutschlandfunk gemachten Bemerkung, würde sie so aber nicht wiederholen.

Wulff selbst hatte jüngst auf einer Veranstaltung der Wochenzeitung "Die Zeit" einen Rücktritt erneut abgelehnt und sich schützend vor seinen Ex-Sprecher Glaeseker gestellt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Evangelischer Kirchentag  Appelle gegen Fake News | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr