Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schriftstellerin von Weltrang

Christa Wolf feiert 80. Geburtstag

Christa Wolf bei einer Lesung in Berlin (AP)
Christa Wolf bei einer Lesung in Berlin (AP)

Im Ausland galt sie schon vor der Wende als gesamtdeutsche Autorin. Christa Wolfs Bücher wie "Nachdenken über Christa T.", "Kein Ort. Nirgends" oder "Kassandra" wurden auf beiden Seiten der Mauer und weltweit gelesen. Nach 1989 konnte die Büchner-Preisträgerin mit ihrem Roman "Medea. Stimmen" an ihre Erfolge anknüpfen.

In seinem Glückwunschschreiben zum 80. Geburtstag würdigte Kulturstaatsminister Bernd Neumann ihre "künstlerische Meisterschaft hohen Ranges". Er bekannte, er verehre Christa Wolf seit Jahrzehnten. Und er schreibt weiter: "Sie haben sich stets der politischen Realität gestellt, auch wenn schmerzhafte Verwundungen die Folge waren." Nach der Wende musste sich die Schriftstellerin mit zahlreichen Anwürfen bezüglich ihrer DDR-Vergangenheit auseinandersetzen.

Christa Wolf wurde am 18. März 1929 in Landsberg/Warthe geboren. Sie studierte Germanistik in Jena und Leipzig und begann in den 50er-Jahren als Lektorin und Redakteurin der Zeitschrift "Neue Deutsche Literatur". 1951 heiratete sie den Schriftsteller Gerhard Wolf. Mit "Nachdenken über Christa T." wurde sie 1968 zum ersten Mal über die Grenzen der DDR bekannt. Sie ist die einzige deutsche Gegenwartsautorin von Weltrang, heißt es im Kalenderblatt von Deutschlandradio Kultur.

Christa Wolf erhält den Deutschen Bücherpreis von Laudator Günter Grass. (AP)Christa Wolf erhält den Deutschen Bücherpreis von Laudator Günter Grass. (AP)In ihrem Roman "Medea. Stimmen", der 1996 erschien, setzte sie sich wie schon in "Kassandra" mit einem antiken Stoff auseinander. Anders als die dramatische Vorlage von Euripides spricht sie die berühmte Kindermörderin von der Tat frei. Im Jahr 2002 wurde sie mit dem Deutschen Bücherpreis für ihr Gesamtwerk geehrt. "Ich schreibe, um mich besser kennenzulernen", sagt Christa Wolf in einer O-Ton-Collage im Radiofeuilleton.

Der 2003 erschienene Band "Ein Tag im Jahr", in dem Christa Wolf tagebuchartig durch die Jahre 1960 bis 2000 den 27. September beschreibt, gehört für den Schriftsteller Ingo Schulze zu ihren besten Büchern. Ihr Herangehen, über die Literatur grundsätzliche Fragen an die Gesellschaft zu stellen, sei in Krisenzeiten wie diesen, noch immer sehr relevant, so Schulze im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur.

"Literarische und moralische Instanz"

"Berlin ist stolz, eine so großartige und internationale bedeutende Autorin zu haben", gratulierte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit der in Berlin-Pankow lebenden Schriftstellerin. Es sei ihr gelungen, "außerordentlich anspruchsvolle Literatur zu verfassen und zugleich ein großes Publikum zu erreichen, so Wowereit. "Sie, verehrte Frau Wolf, sind eine literarische und moralische Instanz!", hob Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck in seinem Glückwunsch hervor.

Zu ihrem Geburtstag wird Christa Wolf am Freitag mit einer Feier in der Akademie der Künste in Berlin geehrt. Ein neuer Roman von ihr soll laut Suhrkamp Verlag vermutlich im Frühjahr 2010 erscheinen.

Die Literaturwissenschaftlerin Therese Hörnigk gab anlässlich des Geburtstages von Christa Wolf ein Buch mit Arbeiten von Künstlern und Dichterfreunden aus Ost und West, Nord und Süd heraus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

FleischindustrieVom Kampf gegen Ausbeutung

Schweinehälften passieren am 27.04.2016 einen der Kontrollterminals im Zerlegebereich eines Schlachthofs (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Vor einem Jahr unterzeichneten die sechs großen deutschen Fleischerzeuger eine Selbstverpflichtungserklärung, wonach sie Missstände bei der Beschäftigung von ausländischen Leiharbeitern abstellen wollten. Seitdem hat sich einiges verbessert. Doch es gibt immer noch genug Unternehmen, die sich nicht an die Standards halten.

StudieAchterbahn heilt Nierensteine

Ruckartige Bewegungen können helfen, Nierensteine zu lösen. US-amerikanische Forscher sind in einem Vergnügungspark in Orlando 80 Mal mit der Achterbahn gefahren, um zu beweisen, dass auch schnelle Fahrten mit Kurven und Loopings helfen können, die Steine loszuwerden.

Der "Knochen"-KlassikerDeutschlands Pflasterstein Nummer eins

Ein Parkplatz mit Doppel-T-Verbundpflastersteinen (Marietta Schwarz )

Er prägt das Stadtbild, aber kaum einer nimmt ihn wahr: der Doppel-T-Verbundpflasterstein, auch "Knochen" genannt. Unsere Autorin Marietta Schwarz ist dem Geheimnis seines stillen Erfolges auf den Grund gegangen.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Dresden  Grüne warnen vor wachsendem Rechtsterrorismus | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr