Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schriftstellerin von Weltrang

Christa Wolf feiert 80. Geburtstag

Christa Wolf bei einer Lesung in Berlin (AP)
Christa Wolf bei einer Lesung in Berlin (AP)

Im Ausland galt sie schon vor der Wende als gesamtdeutsche Autorin. Christa Wolfs Bücher wie "Nachdenken über Christa T.", "Kein Ort. Nirgends" oder "Kassandra" wurden auf beiden Seiten der Mauer und weltweit gelesen. Nach 1989 konnte die Büchner-Preisträgerin mit ihrem Roman "Medea. Stimmen" an ihre Erfolge anknüpfen.

In seinem Glückwunschschreiben zum 80. Geburtstag würdigte Kulturstaatsminister Bernd Neumann ihre "künstlerische Meisterschaft hohen Ranges". Er bekannte, er verehre Christa Wolf seit Jahrzehnten. Und er schreibt weiter: "Sie haben sich stets der politischen Realität gestellt, auch wenn schmerzhafte Verwundungen die Folge waren." Nach der Wende musste sich die Schriftstellerin mit zahlreichen Anwürfen bezüglich ihrer DDR-Vergangenheit auseinandersetzen.

Christa Wolf wurde am 18. März 1929 in Landsberg/Warthe geboren. Sie studierte Germanistik in Jena und Leipzig und begann in den 50er-Jahren als Lektorin und Redakteurin der Zeitschrift "Neue Deutsche Literatur". 1951 heiratete sie den Schriftsteller Gerhard Wolf. Mit "Nachdenken über Christa T." wurde sie 1968 zum ersten Mal über die Grenzen der DDR bekannt. Sie ist die einzige deutsche Gegenwartsautorin von Weltrang, heißt es im Kalenderblatt von Deutschlandradio Kultur.

Christa Wolf erhält den Deutschen Bücherpreis von Laudator Günter Grass. (AP)Christa Wolf erhält den Deutschen Bücherpreis von Laudator Günter Grass. (AP)In ihrem Roman "Medea. Stimmen", der 1996 erschien, setzte sie sich wie schon in "Kassandra" mit einem antiken Stoff auseinander. Anders als die dramatische Vorlage von Euripides spricht sie die berühmte Kindermörderin von der Tat frei. Im Jahr 2002 wurde sie mit dem Deutschen Bücherpreis für ihr Gesamtwerk geehrt. "Ich schreibe, um mich besser kennenzulernen", sagt Christa Wolf in einer O-Ton-Collage im Radiofeuilleton.

Der 2003 erschienene Band "Ein Tag im Jahr", in dem Christa Wolf tagebuchartig durch die Jahre 1960 bis 2000 den 27. September beschreibt, gehört für den Schriftsteller Ingo Schulze zu ihren besten Büchern. Ihr Herangehen, über die Literatur grundsätzliche Fragen an die Gesellschaft zu stellen, sei in Krisenzeiten wie diesen, noch immer sehr relevant, so Schulze im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur.

"Literarische und moralische Instanz"

"Berlin ist stolz, eine so großartige und internationale bedeutende Autorin zu haben", gratulierte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit der in Berlin-Pankow lebenden Schriftstellerin. Es sei ihr gelungen, "außerordentlich anspruchsvolle Literatur zu verfassen und zugleich ein großes Publikum zu erreichen, so Wowereit. "Sie, verehrte Frau Wolf, sind eine literarische und moralische Instanz!", hob Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck in seinem Glückwunsch hervor.

Zu ihrem Geburtstag wird Christa Wolf am Freitag mit einer Feier in der Akademie der Künste in Berlin geehrt. Ein neuer Roman von ihr soll laut Suhrkamp Verlag vermutlich im Frühjahr 2010 erscheinen.

Die Literaturwissenschaftlerin Therese Hörnigk gab anlässlich des Geburtstages von Christa Wolf ein Buch mit Arbeiten von Künstlern und Dichterfreunden aus Ost und West, Nord und Süd heraus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sondierungsgespräche beendet  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr