Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schriftstellerin von Weltrang

Christa Wolf feiert 80. Geburtstag

Christa Wolf bei einer Lesung in Berlin (AP)
Christa Wolf bei einer Lesung in Berlin (AP)

Im Ausland galt sie schon vor der Wende als gesamtdeutsche Autorin. Christa Wolfs Bücher wie "Nachdenken über Christa T.", "Kein Ort. Nirgends" oder "Kassandra" wurden auf beiden Seiten der Mauer und weltweit gelesen. Nach 1989 konnte die Büchner-Preisträgerin mit ihrem Roman "Medea. Stimmen" an ihre Erfolge anknüpfen.

In seinem Glückwunschschreiben zum 80. Geburtstag würdigte Kulturstaatsminister Bernd Neumann ihre "künstlerische Meisterschaft hohen Ranges". Er bekannte, er verehre Christa Wolf seit Jahrzehnten. Und er schreibt weiter: "Sie haben sich stets der politischen Realität gestellt, auch wenn schmerzhafte Verwundungen die Folge waren." Nach der Wende musste sich die Schriftstellerin mit zahlreichen Anwürfen bezüglich ihrer DDR-Vergangenheit auseinandersetzen.

Christa Wolf wurde am 18. März 1929 in Landsberg/Warthe geboren. Sie studierte Germanistik in Jena und Leipzig und begann in den 50er-Jahren als Lektorin und Redakteurin der Zeitschrift "Neue Deutsche Literatur". 1951 heiratete sie den Schriftsteller Gerhard Wolf. Mit "Nachdenken über Christa T." wurde sie 1968 zum ersten Mal über die Grenzen der DDR bekannt. Sie ist die einzige deutsche Gegenwartsautorin von Weltrang, heißt es im Kalenderblatt von Deutschlandradio Kultur.

Christa Wolf erhält den Deutschen Bücherpreis von Laudator Günter Grass. (AP)Christa Wolf erhält den Deutschen Bücherpreis von Laudator Günter Grass. (AP)In ihrem Roman "Medea. Stimmen", der 1996 erschien, setzte sie sich wie schon in "Kassandra" mit einem antiken Stoff auseinander. Anders als die dramatische Vorlage von Euripides spricht sie die berühmte Kindermörderin von der Tat frei. Im Jahr 2002 wurde sie mit dem Deutschen Bücherpreis für ihr Gesamtwerk geehrt. "Ich schreibe, um mich besser kennenzulernen", sagt Christa Wolf in einer O-Ton-Collage im Radiofeuilleton.

Der 2003 erschienene Band "Ein Tag im Jahr", in dem Christa Wolf tagebuchartig durch die Jahre 1960 bis 2000 den 27. September beschreibt, gehört für den Schriftsteller Ingo Schulze zu ihren besten Büchern. Ihr Herangehen, über die Literatur grundsätzliche Fragen an die Gesellschaft zu stellen, sei in Krisenzeiten wie diesen, noch immer sehr relevant, so Schulze im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur.

"Literarische und moralische Instanz"

"Berlin ist stolz, eine so großartige und internationale bedeutende Autorin zu haben", gratulierte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit der in Berlin-Pankow lebenden Schriftstellerin. Es sei ihr gelungen, "außerordentlich anspruchsvolle Literatur zu verfassen und zugleich ein großes Publikum zu erreichen, so Wowereit. "Sie, verehrte Frau Wolf, sind eine literarische und moralische Instanz!", hob Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck in seinem Glückwunsch hervor.

Zu ihrem Geburtstag wird Christa Wolf am Freitag mit einer Feier in der Akademie der Künste in Berlin geehrt. Ein neuer Roman von ihr soll laut Suhrkamp Verlag vermutlich im Frühjahr 2010 erscheinen.

Die Literaturwissenschaftlerin Therese Hörnigk gab anlässlich des Geburtstages von Christa Wolf ein Buch mit Arbeiten von Künstlern und Dichterfreunden aus Ost und West, Nord und Süd heraus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Steuerreform  Republikaner gehen auf Kritiker zu - Erleichterungen für Familien | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr