Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schüsse an der Grenze zwischen Serbien und Kosovo

Kontrollposten angezündet - NATO-Soldaten zwischen den Fronten

Der Grenzposten Jarinje an der Grenze zwischen Serbien und Kosovo steht in Flammen (picture alliance / dpa / EPA/STR)
Der Grenzposten Jarinje an der Grenze zwischen Serbien und Kosovo steht in Flammen (picture alliance / dpa / EPA/STR)

Nach tagelangen Provokationen droht der Grenzstreit zwischen Kosovo-Albanern und Serben zu eskalieren. Angehörige der serbischen Minderheit setzten den Kontrollposten Jarinje in Brand. Die internationale Friedenstruppe KFOR gerät mehr und mehr zwischen die Fronten.

Angehörige der serbischen Minderheit haben den Grenzübergang Jarinje zur Nachbarrepublik Serbien in Brand gesetzt. Ein NATO-Sprecher bestätigte, dass auch KFOR-Mitglieder unter Beschuss standen. Verstärkung wurde an die Grenze geschickt. Inzwischen heißt es, die Lage sei unter Kontrolle.

Die kosovarische Regierung hatte zuvor schwerbewaffnete Polizisten ohne Absprache mit der EU-Polizeikomission EULEX oder der KFOR an die Posten Jarinje und Brnjak im Norden der Republik geschickt. Angehörige der serbischen Minderheit errichteten daraufhin Straßensperren. Die KFOR schickte starke Verbände an die Grenze, nachdem ein serbischer Heckenschütze einen albanischen Polizisten getötet hatte.

Der Chef der Demokratischen Partei des Kosovo und ehemalige UCK-Kämpfer, Hashim Thaci. (AP)Hashim Thaci gibt Serbien die Schuld für die Eskalation der Gewalt (AP)

Thaci gibt Serbien Schuld an Eskalation

Kosovo-Regierungschef Hashim Thaci macht Serbien für die Eskalation der Gewalt verantwortlich. Die Gewalttaten seien bestellt, geplant und geleitet von den höchsten Ebenen der serbischen Regierung, erklärte Thaci.

Serbiens Staatspräsident Boris Tadic rief seine Landsleute im Kosovo zur Mäßigung auf. Die Gewalt schade den serbischen Interessen. Serbien hofft, bis Jahresende den Status eines EU-Beitrittskandidaten zu bekommen.

Grenzstreit um Importverbote

Hintergrund des Konflikts zwischen Pristina und Belgrad ist der Streit um Grenzübergänge und Importverbote. Nachdem die serbische Regierung Waren aus dem Kosovo mit einem Einfuhrverbot belegt hatte, ließ Pristina die Grenzübergange Jarinje und Brnjak besetzen, um seinerseits die Einfuhr serbischer Güter zu verhindern. Zuvor hatten serbische Zöllner zusammen mit Beamten der EU-Rechtsstaatmission EULEX die Posten kontrolliert. Waren aus Serbien konnten ohne Probleme in den Kosovo eingeführt werden.

Bereits vor drei Jahren hatten Serben in Jarinje Gebäude niedergebrannt und verwüstet. Seit Ausrufung der Unabhängigkeit Kosovos vor drei Jahren hat die Zentralregierung in Pristina keine Autorität im von Serben dominierten Norden des Landes. Die Behörden dort kooperieren fast ausschließlich mit Belgrad, bezahlt wird mit serbischen Dinar.

Völkerrechtlicher Status des Kosovo bleibt umstritten

Der völkerrechtliche Status des Kosovos ist umstritten. 77 der 193 UN-Mitgliedstaaten erkennen die Republik Kosovo als unabhängig an, darunter Deutschland und die USA. Andere Staaten halten die Unabhängigkeit für rechtswidrig. Der Internationale Gerichtshof in Den Haag hatte 2010 entschieden, dass die Unabhängigkeit des Kosovo nicht gegen das Völkerrecht verstoße.

Nach der serbischen Verfassung von 2006 bildet die Region im Süden eine autonome Provinz. Die serbische Regierung hat Kosovo bislang nicht anerkannt, in offiziellen Dokumenten wird vom Kosovo als einem besetzten Teil Serbiens gesprochen.

KFOR-Soldaten inspizieren den von serbischen Extremisten in Brand gesetzten Grenzübergang Jarinje im Norden des Kosovo (picture alliance / dpa / EPA/STR)KFOR-Soldaten inspizieren den Grenzübergang Jarinje (picture alliance / dpa / EPA/STR)Im März 2011 hatte es kleine Annäherungen zwischen Serben und Kosovo-Albanern gegeben. Delegationen beider Seiten hatten sich unter Vermittlung des britischen EU-Diplomaten Robert Cooper getroffen und sich auf Reiseerleichterungen für Bürger aus dem Kosovo und die wechselseitige Anerkennung von Hochschulabschlüssen geeinigt. Zusätzlich erklärte sich Serbien bereit, dem Kosovo das Geburtsregister für die frühere serbische Provinz zur Verfügung zu stellen.


Mehr zum Thema:
Kurze Chronologie des serbisch-kosovarischen Konflikts
Kosovo-Krieg und KFOR-Einsatz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RassismusDie Kindheit eines südafrikanischen Comedian

Trevor Noah beim Screening der Comedy-Show The Daily Show With Trevor Noah auf dem PaleyFest New York 2016 im Paley Center for Media. New York Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage Trevor Noah the Screening the Comedy Show The Daily Show With Trevor Noah on the PaleyFest New York 2016 in Paley Center for Media New Yor Photo XD xVanxTinex xFuturexImage (imago stock&people)

Seit 2015 moderiert Trevor Noah eine erfolgreiche Show beim US-amerikanischen Sender Comedy Central. Geboren als Kind einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters in Südafrika ist Rassismus sein Hauptthema. Mit "Farbenblind" legt der erst 33-Jährige seine Memoiren vor.

"Hauptstadtfußball" im Stadtmuseum BerlinNeue Zielgruppen anlocken

Ausstellung über Hertha BSC in Berlin - viele der Ausstellungsstücke stammen von Fans (picture alliance / dpa / XAMAX)

Vor anderthalb Jahren ist Paul Spies als neuer Direktor angetreten, um das Stadtmuseum Berlin zu modernisieren. Der niederländische Kunsthistoriker möchte neue Zielgruppen anlocken. Ein Thema, das ihm dabei helfen könnte, ist der Fußball.

Digitale Ausstattung für Schulen"Riesenpaket an offenen Fragen"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Vor der Sommerpause verabschiedete die Große Koalition die Eckpunkte zum Haushalt 2018: Darin fehlt der seit 2016 versprochene Digitalpakt für Schulen. Viele Fragen zur IT-Ausstattung seien offen, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka, im Dlf. Die Nutzung im Unterricht müsse erst auf Arbeitsebene geklärt werden.

#DeineWahl - YouTuber fragen die KanzlerinMerkel im Neuland

(picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl stellte sich Kanzlerin Angela Merkel heute eine Stunde lang den Fragen von vier YouTubern. Nadine Lindner aus unserem Hauptstadtstudio findet: "Es war eine unterhaltsame Stunde."

SommerserieGerechtigkeit - jeder will sie, keiner kriegt sie?

Zwei Männer sitzen sich auf einer zerbrochenen Wippe über einer Euromünze gegenüber (imago stock&people)

Gerechtigkeit ist eines der wesentlichen Themen im Bundestagswahlkampf. Die Parteien diskutieren und positionieren sich. Aber wie gerecht geht es heute tatsächlich zu? Was macht der Staat, um Gerechtigkeit zu fördern und was unterlässt er?

Gewalt in Charlottesville"Das ist der typische Trump-Sound"

US-Präsident Trump spricht im Weißen Haus in Washington ins Mikrofon. (AP Photo / Evan Vucci)

US-Präsident Trump hat seine erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. Das war das Härteste, was Trump bisher vom Stapel gelassen habe, so Politikwissenschaftler Jan Techau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump löst Beratergremien auf | mehr

Kulturnachrichten

Bands boykottieren Berliner Pop-Kultur Festival  | mehr

 

| mehr