Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schüsse an der Grenze zwischen Serbien und Kosovo

Kontrollposten angezündet - NATO-Soldaten zwischen den Fronten

Der Grenzposten Jarinje an der Grenze zwischen Serbien und Kosovo steht in Flammen (picture alliance / dpa / EPA/STR)
Der Grenzposten Jarinje an der Grenze zwischen Serbien und Kosovo steht in Flammen (picture alliance / dpa / EPA/STR)

Nach tagelangen Provokationen droht der Grenzstreit zwischen Kosovo-Albanern und Serben zu eskalieren. Angehörige der serbischen Minderheit setzten den Kontrollposten Jarinje in Brand. Die internationale Friedenstruppe KFOR gerät mehr und mehr zwischen die Fronten.

Angehörige der serbischen Minderheit haben den Grenzübergang Jarinje zur Nachbarrepublik Serbien in Brand gesetzt. Ein NATO-Sprecher bestätigte, dass auch KFOR-Mitglieder unter Beschuss standen. Verstärkung wurde an die Grenze geschickt. Inzwischen heißt es, die Lage sei unter Kontrolle.

Die kosovarische Regierung hatte zuvor schwerbewaffnete Polizisten ohne Absprache mit der EU-Polizeikomission EULEX oder der KFOR an die Posten Jarinje und Brnjak im Norden der Republik geschickt. Angehörige der serbischen Minderheit errichteten daraufhin Straßensperren. Die KFOR schickte starke Verbände an die Grenze, nachdem ein serbischer Heckenschütze einen albanischen Polizisten getötet hatte.

Der Chef der Demokratischen Partei des Kosovo und ehemalige UCK-Kämpfer, Hashim Thaci. (AP)Hashim Thaci gibt Serbien die Schuld für die Eskalation der Gewalt (AP)

Thaci gibt Serbien Schuld an Eskalation

Kosovo-Regierungschef Hashim Thaci macht Serbien für die Eskalation der Gewalt verantwortlich. Die Gewalttaten seien bestellt, geplant und geleitet von den höchsten Ebenen der serbischen Regierung, erklärte Thaci.

Serbiens Staatspräsident Boris Tadic rief seine Landsleute im Kosovo zur Mäßigung auf. Die Gewalt schade den serbischen Interessen. Serbien hofft, bis Jahresende den Status eines EU-Beitrittskandidaten zu bekommen.

Grenzstreit um Importverbote

Hintergrund des Konflikts zwischen Pristina und Belgrad ist der Streit um Grenzübergänge und Importverbote. Nachdem die serbische Regierung Waren aus dem Kosovo mit einem Einfuhrverbot belegt hatte, ließ Pristina die Grenzübergange Jarinje und Brnjak besetzen, um seinerseits die Einfuhr serbischer Güter zu verhindern. Zuvor hatten serbische Zöllner zusammen mit Beamten der EU-Rechtsstaatmission EULEX die Posten kontrolliert. Waren aus Serbien konnten ohne Probleme in den Kosovo eingeführt werden.

Bereits vor drei Jahren hatten Serben in Jarinje Gebäude niedergebrannt und verwüstet. Seit Ausrufung der Unabhängigkeit Kosovos vor drei Jahren hat die Zentralregierung in Pristina keine Autorität im von Serben dominierten Norden des Landes. Die Behörden dort kooperieren fast ausschließlich mit Belgrad, bezahlt wird mit serbischen Dinar.

Völkerrechtlicher Status des Kosovo bleibt umstritten

Der völkerrechtliche Status des Kosovos ist umstritten. 77 der 193 UN-Mitgliedstaaten erkennen die Republik Kosovo als unabhängig an, darunter Deutschland und die USA. Andere Staaten halten die Unabhängigkeit für rechtswidrig. Der Internationale Gerichtshof in Den Haag hatte 2010 entschieden, dass die Unabhängigkeit des Kosovo nicht gegen das Völkerrecht verstoße.

Nach der serbischen Verfassung von 2006 bildet die Region im Süden eine autonome Provinz. Die serbische Regierung hat Kosovo bislang nicht anerkannt, in offiziellen Dokumenten wird vom Kosovo als einem besetzten Teil Serbiens gesprochen.

KFOR-Soldaten inspizieren den von serbischen Extremisten in Brand gesetzten Grenzübergang Jarinje im Norden des Kosovo (picture alliance / dpa / EPA/STR)KFOR-Soldaten inspizieren den Grenzübergang Jarinje (picture alliance / dpa / EPA/STR)Im März 2011 hatte es kleine Annäherungen zwischen Serben und Kosovo-Albanern gegeben. Delegationen beider Seiten hatten sich unter Vermittlung des britischen EU-Diplomaten Robert Cooper getroffen und sich auf Reiseerleichterungen für Bürger aus dem Kosovo und die wechselseitige Anerkennung von Hochschulabschlüssen geeinigt. Zusätzlich erklärte sich Serbien bereit, dem Kosovo das Geburtsregister für die frühere serbische Provinz zur Verfügung zu stellen.


Mehr zum Thema:
Kurze Chronologie des serbisch-kosovarischen Konflikts
Kosovo-Krieg und KFOR-Einsatz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jürgen Todenhöfer  "Der Jemen braucht Frieden" | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr