Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schuldig, aber frei

Der NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk ist schuldig - der Haftbefehl gegen ihn aber aufgehoben

John Demjanjuk im Gerichtssaal in München (AP)
John Demjanjuk im Gerichtssaal in München (AP)

John Demjanjuk ist schuldig, im Vernichtungslager Sobibor Beihilfe zur Ermordung von 27.900 Juden geleistet zu haben. Aufgrund seines hohen Alters und wegen nicht bestehender Fluchtgefahr hat das Landgericht München den Haftbefehl gegen den 91-Jährigen jedoch aufgehoben.

Der Prozess gegen den gebürtigen Ukrainer John Demjanjuk hatte 18 Monate gedauert. Insgesamt saß Demjanjuk rund zwei Jahre in Untersuchungshaft - auch dies führte das Gericht für seine Entscheidung an, den Haftbefehl gegen den früheren KZ-Wärter aufzuheben. Hinzu komme das hohe Alter des Verurteilten und die Tatsache, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig sei.

Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Jahre Haft gefordert, die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Demjanjuks Anwälte kündigten Revision gegen das Urteil an. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, müsse über die Haftfrage neu entschieden werden, teilte das Gericht mit. Das israelische Wiesenthal-Zentrum kritisierte die Aufhebung des Haftbefehls. Demjanjuks Alter hätte nicht berücksichtigt werden dürfen.

Zuvor hatte das Landgericht München II Demnjanjuk wegen Beihilfe zum Mord zu fünf Jahren Haft verurteilt. Demjanjuk sei schuldig, sich im Jahr 1943 als Wärter im KZ Sobibor an der massenhaften Juden-Vernichtung durch die Nationalsozialisten beteiligt zu haben.

Der Politikwissenschaftler und NS-Forscher Joachim Perels hält das Urteil gegen John Demjanjuk für angemessen, denn das Gericht habe bewirkt, "dass sein Anteil an der Ermordung der Juden durch den Schuldspruch sozusagen scharf und deutlich zum Ausdruck kommt". Andererseits habe der Prozess so spät stattgefunden, dass eine angemessene Beurteilung des Tatbeitrags nicht mehr möglich sei. Hätte der Prozess früher stattgefunden, hätte man sich mit der Frage beschäftigen müssen, ob Demjanjuk nicht wegen Beihilfe, sondern wegen der Tat selbst zu verurteilen gewesen wäre. Dies hätte zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe geführt. So aber seien die Zeugenaussagen und das, was sich nach so langer Zeit noch recherchieren ließ, "wahrscheinlich nicht ganz ausreichend" gewesen.

Laut US-Behörden der Ausweis des mutmaßlichen NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk (AP)Laut US-Behörden der Ausweis des NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk (AP)In der Urteilsbegründung hieß es, dass der Angeklagte im Vernichtungslager Sobibor zu den so genannten "Trawniki" gehörte - also zu bereitwilligen Helfern aus Drittstaaten zählte. Diesen sei klar gewesen, was in den KZ's geschah. "Der Angeklagte war Teil dieser Vernichtungsmaschinerie", sagte der Vorsitzende Richter Ralph Alt. Zwar konnte Demjanjuk keine konkrete Tat nachgewiesen werden, jedoch schloss sich das Gericht der Anklage an. Da das Lager zur planmäßigen Ermordung von Menschen diente, habe sich jeder mitschuldig gemacht, der dort Dienst tat.

Demjanjuk nahm das Urteil ohne jede Regung auf. Auch während des gesamten 18 Monate dauernden Prozesse hatte der Angeklagte geschwiegen und sich nur im Rahmen schriftlicher Erklärungen geäußert. Darin hatte er das Verfahren einen politisch motivierten Schauprozess genannt.


Links auf dradio.de:

Interview: "Wichtiges Zeichen, dass die Schuldfrage geklärt ist" - Politikwissenschaftler zur Verurteilung von John Demjanjuk (DLF)

Hintergrund: Ein Greis vor Gericht - Im Fall Demjanjuk wird das Urteil erwartet (DLF)

DLF-Magazin: Der Mann hinter John Demjanjuk - Porträt des Demjanjuk-Anwalts Ulrich Busch

Thema: "Da hofft jeder auf einen endgültigen Schluss" - Historiker zum Demjanjuk-Prozess

Feature: Ein alter Mann und seine Schuld - Der Prozess gegen John Demjanjuk (DLF)

"Aktuell" vom 30.11.2009: Mord verjährt nicht - Beginn des Demjanjuk-Prozesses in München

"Aktuell" vom 12.05.2009: Staatsanwaltschaft prüft Demjanjuks Verhandlungsfähigkeit - Anklage wirft ihm Beihilfe zum Mord an 29.000 Juden vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  CDU und SPD wollen über Fortsetzung ihres Bündnisses verhandeln | mehr

Kulturnachrichten

Uni Freiburg bekommt riesiges Rolling Stones-Archiv  | mehr

 

| mehr