Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schuldig, aber frei

Der NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk ist schuldig - der Haftbefehl gegen ihn aber aufgehoben

John Demjanjuk im Gerichtssaal in München (AP)
John Demjanjuk im Gerichtssaal in München (AP)

John Demjanjuk ist schuldig, im Vernichtungslager Sobibor Beihilfe zur Ermordung von 27.900 Juden geleistet zu haben. Aufgrund seines hohen Alters und wegen nicht bestehender Fluchtgefahr hat das Landgericht München den Haftbefehl gegen den 91-Jährigen jedoch aufgehoben.

Der Prozess gegen den gebürtigen Ukrainer John Demjanjuk hatte 18 Monate gedauert. Insgesamt saß Demjanjuk rund zwei Jahre in Untersuchungshaft - auch dies führte das Gericht für seine Entscheidung an, den Haftbefehl gegen den früheren KZ-Wärter aufzuheben. Hinzu komme das hohe Alter des Verurteilten und die Tatsache, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig sei.

Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Jahre Haft gefordert, die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Demjanjuks Anwälte kündigten Revision gegen das Urteil an. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, müsse über die Haftfrage neu entschieden werden, teilte das Gericht mit. Das israelische Wiesenthal-Zentrum kritisierte die Aufhebung des Haftbefehls. Demjanjuks Alter hätte nicht berücksichtigt werden dürfen.

Zuvor hatte das Landgericht München II Demnjanjuk wegen Beihilfe zum Mord zu fünf Jahren Haft verurteilt. Demjanjuk sei schuldig, sich im Jahr 1943 als Wärter im KZ Sobibor an der massenhaften Juden-Vernichtung durch die Nationalsozialisten beteiligt zu haben.

Der Politikwissenschaftler und NS-Forscher Joachim Perels hält das Urteil gegen John Demjanjuk für angemessen, denn das Gericht habe bewirkt, "dass sein Anteil an der Ermordung der Juden durch den Schuldspruch sozusagen scharf und deutlich zum Ausdruck kommt". Andererseits habe der Prozess so spät stattgefunden, dass eine angemessene Beurteilung des Tatbeitrags nicht mehr möglich sei. Hätte der Prozess früher stattgefunden, hätte man sich mit der Frage beschäftigen müssen, ob Demjanjuk nicht wegen Beihilfe, sondern wegen der Tat selbst zu verurteilen gewesen wäre. Dies hätte zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe geführt. So aber seien die Zeugenaussagen und das, was sich nach so langer Zeit noch recherchieren ließ, "wahrscheinlich nicht ganz ausreichend" gewesen.

Laut US-Behörden der Ausweis des mutmaßlichen NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk (AP)Laut US-Behörden der Ausweis des NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk (AP)In der Urteilsbegründung hieß es, dass der Angeklagte im Vernichtungslager Sobibor zu den so genannten "Trawniki" gehörte - also zu bereitwilligen Helfern aus Drittstaaten zählte. Diesen sei klar gewesen, was in den KZ's geschah. "Der Angeklagte war Teil dieser Vernichtungsmaschinerie", sagte der Vorsitzende Richter Ralph Alt. Zwar konnte Demjanjuk keine konkrete Tat nachgewiesen werden, jedoch schloss sich das Gericht der Anklage an. Da das Lager zur planmäßigen Ermordung von Menschen diente, habe sich jeder mitschuldig gemacht, der dort Dienst tat.

Demjanjuk nahm das Urteil ohne jede Regung auf. Auch während des gesamten 18 Monate dauernden Prozesse hatte der Angeklagte geschwiegen und sich nur im Rahmen schriftlicher Erklärungen geäußert. Darin hatte er das Verfahren einen politisch motivierten Schauprozess genannt.


Links auf dradio.de:

Interview: "Wichtiges Zeichen, dass die Schuldfrage geklärt ist" - Politikwissenschaftler zur Verurteilung von John Demjanjuk (DLF)

Hintergrund: Ein Greis vor Gericht - Im Fall Demjanjuk wird das Urteil erwartet (DLF)

DLF-Magazin: Der Mann hinter John Demjanjuk - Porträt des Demjanjuk-Anwalts Ulrich Busch

Thema: "Da hofft jeder auf einen endgültigen Schluss" - Historiker zum Demjanjuk-Prozess

Feature: Ein alter Mann und seine Schuld - Der Prozess gegen John Demjanjuk (DLF)

"Aktuell" vom 30.11.2009: Mord verjährt nicht - Beginn des Demjanjuk-Prozesses in München

"Aktuell" vom 12.05.2009: Staatsanwaltschaft prüft Demjanjuks Verhandlungsfähigkeit - Anklage wirft ihm Beihilfe zum Mord an 29.000 Juden vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tories  Britische Innenministerin May kandidiert für Cameron-Nachfolge | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr