Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schuldig, aber frei

Der NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk ist schuldig - der Haftbefehl gegen ihn aber aufgehoben

John Demjanjuk im Gerichtssaal in München (AP)
John Demjanjuk im Gerichtssaal in München (AP)

John Demjanjuk ist schuldig, im Vernichtungslager Sobibor Beihilfe zur Ermordung von 27.900 Juden geleistet zu haben. Aufgrund seines hohen Alters und wegen nicht bestehender Fluchtgefahr hat das Landgericht München den Haftbefehl gegen den 91-Jährigen jedoch aufgehoben.

Der Prozess gegen den gebürtigen Ukrainer John Demjanjuk hatte 18 Monate gedauert. Insgesamt saß Demjanjuk rund zwei Jahre in Untersuchungshaft - auch dies führte das Gericht für seine Entscheidung an, den Haftbefehl gegen den früheren KZ-Wärter aufzuheben. Hinzu komme das hohe Alter des Verurteilten und die Tatsache, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig sei.

Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Jahre Haft gefordert, die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Demjanjuks Anwälte kündigten Revision gegen das Urteil an. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, müsse über die Haftfrage neu entschieden werden, teilte das Gericht mit. Das israelische Wiesenthal-Zentrum kritisierte die Aufhebung des Haftbefehls. Demjanjuks Alter hätte nicht berücksichtigt werden dürfen.

Zuvor hatte das Landgericht München II Demnjanjuk wegen Beihilfe zum Mord zu fünf Jahren Haft verurteilt. Demjanjuk sei schuldig, sich im Jahr 1943 als Wärter im KZ Sobibor an der massenhaften Juden-Vernichtung durch die Nationalsozialisten beteiligt zu haben.

Der Politikwissenschaftler und NS-Forscher Joachim Perels hält das Urteil gegen John Demjanjuk für angemessen, denn das Gericht habe bewirkt, "dass sein Anteil an der Ermordung der Juden durch den Schuldspruch sozusagen scharf und deutlich zum Ausdruck kommt". Andererseits habe der Prozess so spät stattgefunden, dass eine angemessene Beurteilung des Tatbeitrags nicht mehr möglich sei. Hätte der Prozess früher stattgefunden, hätte man sich mit der Frage beschäftigen müssen, ob Demjanjuk nicht wegen Beihilfe, sondern wegen der Tat selbst zu verurteilen gewesen wäre. Dies hätte zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe geführt. So aber seien die Zeugenaussagen und das, was sich nach so langer Zeit noch recherchieren ließ, "wahrscheinlich nicht ganz ausreichend" gewesen.

Laut US-Behörden der Ausweis des mutmaßlichen NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk (AP)Laut US-Behörden der Ausweis des NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk (AP)In der Urteilsbegründung hieß es, dass der Angeklagte im Vernichtungslager Sobibor zu den so genannten "Trawniki" gehörte - also zu bereitwilligen Helfern aus Drittstaaten zählte. Diesen sei klar gewesen, was in den KZ's geschah. "Der Angeklagte war Teil dieser Vernichtungsmaschinerie", sagte der Vorsitzende Richter Ralph Alt. Zwar konnte Demjanjuk keine konkrete Tat nachgewiesen werden, jedoch schloss sich das Gericht der Anklage an. Da das Lager zur planmäßigen Ermordung von Menschen diente, habe sich jeder mitschuldig gemacht, der dort Dienst tat.

Demjanjuk nahm das Urteil ohne jede Regung auf. Auch während des gesamten 18 Monate dauernden Prozesse hatte der Angeklagte geschwiegen und sich nur im Rahmen schriftlicher Erklärungen geäußert. Darin hatte er das Verfahren einen politisch motivierten Schauprozess genannt.


Links auf dradio.de:

Interview: "Wichtiges Zeichen, dass die Schuldfrage geklärt ist" - Politikwissenschaftler zur Verurteilung von John Demjanjuk (DLF)

Hintergrund: Ein Greis vor Gericht - Im Fall Demjanjuk wird das Urteil erwartet (DLF)

DLF-Magazin: Der Mann hinter John Demjanjuk - Porträt des Demjanjuk-Anwalts Ulrich Busch

Thema: "Da hofft jeder auf einen endgültigen Schluss" - Historiker zum Demjanjuk-Prozess

Feature: Ein alter Mann und seine Schuld - Der Prozess gegen John Demjanjuk (DLF)

"Aktuell" vom 30.11.2009: Mord verjährt nicht - Beginn des Demjanjuk-Prozesses in München

"Aktuell" vom 12.05.2009: Staatsanwaltschaft prüft Demjanjuks Verhandlungsfähigkeit - Anklage wirft ihm Beihilfe zum Mord an 29.000 Juden vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Das Kulturgespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Zahl der Festnahmen steigt auf 18.000 | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr