Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schuldig, aber frei

Der NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk ist schuldig - der Haftbefehl gegen ihn aber aufgehoben

John Demjanjuk im Gerichtssaal in München (AP)
John Demjanjuk im Gerichtssaal in München (AP)

John Demjanjuk ist schuldig, im Vernichtungslager Sobibor Beihilfe zur Ermordung von 27.900 Juden geleistet zu haben. Aufgrund seines hohen Alters und wegen nicht bestehender Fluchtgefahr hat das Landgericht München den Haftbefehl gegen den 91-Jährigen jedoch aufgehoben.

Der Prozess gegen den gebürtigen Ukrainer John Demjanjuk hatte 18 Monate gedauert. Insgesamt saß Demjanjuk rund zwei Jahre in Untersuchungshaft - auch dies führte das Gericht für seine Entscheidung an, den Haftbefehl gegen den früheren KZ-Wärter aufzuheben. Hinzu komme das hohe Alter des Verurteilten und die Tatsache, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig sei.

Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Jahre Haft gefordert, die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Demjanjuks Anwälte kündigten Revision gegen das Urteil an. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, müsse über die Haftfrage neu entschieden werden, teilte das Gericht mit. Das israelische Wiesenthal-Zentrum kritisierte die Aufhebung des Haftbefehls. Demjanjuks Alter hätte nicht berücksichtigt werden dürfen.

Zuvor hatte das Landgericht München II Demnjanjuk wegen Beihilfe zum Mord zu fünf Jahren Haft verurteilt. Demjanjuk sei schuldig, sich im Jahr 1943 als Wärter im KZ Sobibor an der massenhaften Juden-Vernichtung durch die Nationalsozialisten beteiligt zu haben.

Der Politikwissenschaftler und NS-Forscher Joachim Perels hält das Urteil gegen John Demjanjuk für angemessen, denn das Gericht habe bewirkt, "dass sein Anteil an der Ermordung der Juden durch den Schuldspruch sozusagen scharf und deutlich zum Ausdruck kommt". Andererseits habe der Prozess so spät stattgefunden, dass eine angemessene Beurteilung des Tatbeitrags nicht mehr möglich sei. Hätte der Prozess früher stattgefunden, hätte man sich mit der Frage beschäftigen müssen, ob Demjanjuk nicht wegen Beihilfe, sondern wegen der Tat selbst zu verurteilen gewesen wäre. Dies hätte zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe geführt. So aber seien die Zeugenaussagen und das, was sich nach so langer Zeit noch recherchieren ließ, "wahrscheinlich nicht ganz ausreichend" gewesen.

Laut US-Behörden der Ausweis des mutmaßlichen NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk (AP)Laut US-Behörden der Ausweis des NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk (AP)In der Urteilsbegründung hieß es, dass der Angeklagte im Vernichtungslager Sobibor zu den so genannten "Trawniki" gehörte - also zu bereitwilligen Helfern aus Drittstaaten zählte. Diesen sei klar gewesen, was in den KZ's geschah. "Der Angeklagte war Teil dieser Vernichtungsmaschinerie", sagte der Vorsitzende Richter Ralph Alt. Zwar konnte Demjanjuk keine konkrete Tat nachgewiesen werden, jedoch schloss sich das Gericht der Anklage an. Da das Lager zur planmäßigen Ermordung von Menschen diente, habe sich jeder mitschuldig gemacht, der dort Dienst tat.

Demjanjuk nahm das Urteil ohne jede Regung auf. Auch während des gesamten 18 Monate dauernden Prozesse hatte der Angeklagte geschwiegen und sich nur im Rahmen schriftlicher Erklärungen geäußert. Darin hatte er das Verfahren einen politisch motivierten Schauprozess genannt.


Links auf dradio.de:

Interview: "Wichtiges Zeichen, dass die Schuldfrage geklärt ist" - Politikwissenschaftler zur Verurteilung von John Demjanjuk (DLF)

Hintergrund: Ein Greis vor Gericht - Im Fall Demjanjuk wird das Urteil erwartet (DLF)

DLF-Magazin: Der Mann hinter John Demjanjuk - Porträt des Demjanjuk-Anwalts Ulrich Busch

Thema: "Da hofft jeder auf einen endgültigen Schluss" - Historiker zum Demjanjuk-Prozess

Feature: Ein alter Mann und seine Schuld - Der Prozess gegen John Demjanjuk (DLF)

"Aktuell" vom 30.11.2009: Mord verjährt nicht - Beginn des Demjanjuk-Prozesses in München

"Aktuell" vom 12.05.2009: Staatsanwaltschaft prüft Demjanjuks Verhandlungsfähigkeit - Anklage wirft ihm Beihilfe zum Mord an 29.000 Juden vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrische Kurden  Rückzug auf Druck von Ankara und Washington | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr