Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schuldig - aber nicht der "Unterstützung des Feindes"

US-Militärgericht spricht WikiLeaks Informanten Bradley Manning vom Hauptanklagepunkt frei

Bradley Manning in Fort Meade (picture alliance / AP / Patrick Semansky) (AP)
Bradley Manning in Fort Meade (picture alliance / AP / Patrick Semansky) (AP)

Das US-Militärgericht hat das Urteil verkündet: Bradley Manning wurde in den meisten Anklagepunkten schuldig gesprochen - nicht aber im Hauptanklagepunkt "Unterstützung des Feindes". Dennoch könnte er zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt werden.

Im ersten großen Prozess gegen einen sogenannten Whistleblower in den USA hat das US-Militärgericht in Fort Meade den mutmaßlichen WikiLeaks-Informanten in insgesamt 19 der 21 Anklagepunkte schuldig gesprochen. Für schuldig befand Richterin Denise Lind den Angeklagten unter anderem wegen Spionage, Geheimnisverrats, Computerbetrugs und Diebstahls. Mit dem Richterspruch droht Manning eine Höchststrafe von mehr als 100 Jahren Gefängnis. Das Strafmaß soll erst im August verkündet werden. Vor der Urteilsverkündung hatten Verteidigung und Staatsanwaltschaft in stundenlangen Plädoyers dargelegt, unter welchen Umständen und mit welchen Motiven Manning die geheimen Dokumente weitergegeben haben soll. Die Staatsanwaltschaft hatte bereits vor dem Prozess darauf verzichtet, bei einem Schuldspruch im Punkt "Unterstützung des Feindes" für Manning die Todesstrafe zu fordern.

Video zeigte Tötung von zwölf Zivilisten

Als Obergefreiter im Irak hatte er 700.00 geheime Dokumente an die Enthüllungsplattform WikiLeaks übergeben. Er beteuerte, dabei keine bösen Absichten gehabt zu haben. Die bekannteste Veröffentlichung im Enthüllungsskandal ist jedoch das Video "Collateral Murder", das die Tötung von zwölf Zivilisten – darunter zwei Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters – durch amerikanische Helikopterbesatzungen dokumentiert. Alle Daten waren 2010 sukzessive von der Enthüllungsplattform WikiLeaks veröffentlicht worden, wodurch diese erstmals weltweit Gesprächsthema war.

In einem vom "Guardian" veröffentlichten Schreiben teilte die Familie von Bradley Manning mit, der Schuldspruch sei enttäuschend. Doch es sei erfreulich, dass Manning auch nach Auffassung von Richterin Denise Lind den Feinden der USA niemals habe helfen wollen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International reagierte mit Kritik. Im Kampf um die nationale Sicherheit habe die US-Regierung mit dem Prozess gegen Manning die falschen Prioritäten gesetzt. "Es scheint, dass er das Richtige tun wollte: rechtswidriges Verhalten der Regierung mit glaubwürdigen Beweisen aufdecken." Nathan Fuller verfolgte den Prozess für das Unterstützernetzwerk "Bradley Manning Support Network". Auch er zeigt sich überrascht und auch erleichtert angesichts des Freispruchs im am schwersten wiegenden Anklagepunkt. Es sei aber trotzdem ungeheuerlich, dass Manning möglicherweise Jahrzehnte im Gefängnis verbringen müsse.

Auswirkungen auf den Fall Snowden?

Ex-Agent Edward Snowden (M) spricht mit Menschenrechtlern auf dem Moskauer Flughafen (picture alliance / dpa / Human Rights Watch)Ex-Agent Edward Snowden in Moskau. (picture alliance / dpa / Human Rights Watch)Die US-Regierung geht gegen Whistleblower aus den eigenen Reihen hart vor: Alleine unter US-Präsident Barack Obama sind sechs Verfahren wegen Geheimnisverrats nach dem Espionage Act von 1917 schon auf den Weg gebracht worden - das sind doppelt so viele wie unter allen bisherigen Präsidenten zusammen. Keiner der Angeklagten hat mit ausländischen Agenten gesprochen, alle haben nur als Informanten mit Journalisten kommuniziert. 2010 wurde der Ex-FBI-Dolmetscher Shamai Leibowitz zu 20 Monaten Gefängnis wegen Geheimnisverrats verurteilt. Manning wurde im Mai 2010 verhaftet. WikiLeaks-Gründer Julian Assange hält sich weiter in der ecuadorianischen Botschaft in London auf, um eine Auslieferung nach Schweden zu verhindern. Er fürchtet, von dort aus in die USA gebracht zu werden.

Das Verfahren in Fort Meade bei Washington könnte zum Prädenzfall für weitere bekannte Enthüller dienen. Der Schuldspruch sei "ein sehr ernstzunehmender Musterfall über die Weitergabe von Informationen an die Medien", teilte WikiLeaks mit. Vor Gericht stellen würde die US-Regierung auch gerne Edward Snowden. Er wird wegen Spionage per Haftbefehl gesucht. Snowdens Enthüllungen sorgen seit Wochen für Diskussionen über die Zusammenarbeit deutscher Geheimdienste mit der NSA. Nach der Veröffentlichung der Dokumente hatte er sich über Umwege nach Russland abgesetzt und sitzt weiterhin in der Transitzone des Moskauer Flughafens fest.

Tweets zum Thema





Mehr zum Thema:

Schlussplädoyer im Prozess gegen Manning - Urteil gegen Wikileaks-Informant in wenigen Tagen erwartet
Bradley Manning wird der Prozess gemacht - Mutmaßlicher WikiLeaks-Informant vor Militärgericht
Spionage mit Tradition - Die Abhöraffäre und das transatlantische Verhältnis
Snowden beantragt vorläufiges Asyl in Russland - <br> USA verlangen erneut Auslieferung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal aufrüsten | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr