Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Schuldner zum Rapport beim Gläubiger

Griechischer Premier informiert Merkel über Reformen

Griechenlands Regierungschef Samaras zu Besuch bei Bundeskanzlerin Merkel
Griechenlands Regierungschef Samaras zu Besuch bei Bundeskanzlerin Merkel (dpa / Michael Kappeler)

Griechenland hat gute Nachrichten für einen seiner wichtigsten Geldgeber. Dessen Ministerpräsident Samaras informierte Bundeskanzlerin Merkel, dass die Reformbemühungen erste Früchte tragen. Von einem Austritt der Griechen aus der Eurozone ist längst keine Rede mehr.

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras sprühte bei seiner Visite in Berlin vor Optimismus in einer sonst sehr düsteren wirtschaftlichen Lage. "Das Glas ist halbvoll", versicherte Samaras Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Blick auf die Reformfortschritte seiner Regierung. "Wir versuchen, Glaubwürdigkeit zurückzuerlangen", bei Europäern und Finanzmärkten. Samaras zeichnete ein Bild von seinem Land, "das tatsächlich sehr leidet, vor allem unter der Geißel der Arbeitslosigkeit, vor allem unter jungen Menschen". Mehr als jeder zweite junge Grieche hat derzeit keine Arbeit.

Tatsächlich scheint das krisengeplagte südosteuropäische Land die Talsohle erreicht zu haben. So fiel im vergangenen Jahr das Primärdefizit im Haushalt, bei dem die Kosten für den Schuldendienst nicht mitgezählt werden, mit 1,2 Prozent geringer aus als erwartet. An den Finanzmärkten konnte Athen Kurzkredite im Wert von 2,6 Milliarden Euro zu etwas günstigeren Kondititonen aufnehmen als noch im Dezember. "Wir liefern, und Europa hilft dabei", sagte Samaras. Er besprach mit Merkel auch die Bemühungen seiner Regierung im Kampf gegen Steuerhinterziehung. In Griechenland sorgt derzeit eine Affäre um den zweifelhaften Umgang mit Listen mutmaßlicher Steuerhinterzieher für politischen Wirbel. Zudem ging es um weitere Möglichkeiten einer intensiven deutsch-griechischen Zusammenarbeit, wie ein Regierungssprecher mitteilte.

Dass sie noch lange nicht über den Berg sind, ist den Griechen bewusster denn je. Mehr als jeder Vierte ist arbeitslos. Die Schwarzarbeit mit Gelegenheitsjobs erreicht inzwischen 35 Prozent. Am 1. Januar wurden Löhne, Gehälter, Renten und Pensionen weiter gekürzt. Aus Merkels Sicht "liegt noch etliche Arbeit vor uns", sagte die Bundeskanzerlin Samaras. Sie wolle bis Juni eine stärkere Koordinierung der europäischen Wirtschaftspolitik vereinbaren.

Schicksalsjahr für Griechenland

Samaras hatte die Griechen kürzlich auf ein weiteres entbehrungsreiches Jahr vorbereitet. Nachdem die Eurogruppe weitere Milliardenhilfen im Dezember genehmigt hatte, erklärte Samaras, zum Rasten sei keine Zeit: "Einen Marathon haben wir gerade abgeschlossen, aber wir sind bereit für den nächsten", sagte der Chef der konservativen Regierungspartei Nea Dimokratia.

Im Deutschlandradio Kultur warnte Martin Knapp, Leiter des Projekts Eurozone des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, vor weiteren harten Einschnitten in Griechenland. "Da ist sicher eine Grenze erreicht oder auch schon überschritten", sagte Knapp, der früher die Deutsch-Griechische Handelskammer geleitet hat: "Natürlich ist das auch ein Armutszeugnis für Europa, wenn ganze Bevölkerungen in Europa verarmen."

Umfassendes Sparprogramm

Bis Ostern plant Samaras eine regelrechte Werbetour im Ausland. Der Regierungschef will unter anderem nach Katar, Russland, China und in die USA reisen, um auf die wirtschaftlichen Fortschritte in seinem Land hinzuweisen und um Investitionen zu werben. Das Sparpaket seiner Regierung sieht neben Massenentlassungen und Steuererhöhungen vor allem neue Kürzungen bei Renten und Gehältern sowie im Gesundheits- und Sozialwesen vor, außerdem Streichungen bei Kinder- und Weihnachtsgeld.

Ferner will Samaras die staatliche Eisenbahn und die Lotteriegesellschaft privatisieren, auch für Gaswerke und Elektrizitätswerke, für Autobahnen und Wasserwerke sucht die Regierung Investoren. Außerdem stehen die Häfen der Touristen-Inseln wie Mykonos oder Zakynthos zum Verkauf, sogar einige Dutzend kleine, unbewohnte Ägäis-Inseln. Die Überlegung: Dort könnten Investoren Hotels bauen und so neue Arbeitsplätze im Tourismus schaffen, berichtet Griechenland-Korrespondent Thomas Bormann im Deutschlandfunk.

Nach Einschätzung von Analysten wird die Wirtschaftsleistung in Griechenland in diesem Jahr um vier Prozent einbrechen – dies wäre das sechste Jahr der Rezession. Die Arbeitslosenquote liegt bei 26 Prozent. Dennoch ist Samaras überzeugt, dass es wieder aufwärts geht und die Debatte über einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Eurozone ("Grexit") der Vergangenheit angehört. Die Diskussion sei tot, sagte er vor kurzem.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Grenze der Belastungen für Griechenland ist "schon überschritten" - IHK-Experte Martin Knapp: Realwirtschaft besser stützen
Tafelsilber zum Schleuderpreis - Griechenlands umstrittenes Privatisierungsprogramm (DLF)
Eine Chance für Europa? - Nach der Wahl in Griechenland (DLF)
Eurogruppe gibt Hilfen für Griechenland frei - Finanzminister zufrieden mit erfolgreichem Schuldenrückkauf
Griechenlands großer Schuldenrückkauf - Bedingung für weitere internationale Finanzhilfen
Erst mal Ruhe, keine Entspannung- Das Jahr 2013 und die Sorge um Griechenland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Thema

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Die "Neue Rechte""Keine organisierte neue Kraft"

Porträtfoto von Alexander Häusler (undatierte Aufnahme), Sozialwissenschaftler vom Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus der Fachhochschule Düsseldorf

Die "Neue Rechte" bei den Montagsdemonstrationen lasse "keine klare einheitliche politische Linie" erkennen, sagte der Rechtsextremismusforscher Häusler im DLF. Dort dominiere "eine krude Mischung von Verschwörungstheorien und rechten Weltbildern".

RusslandWladimir Putin ist kein Peter der Große

Putin-Plakat bei einer Demonstration in Berlin.

Wladimir Putin will eine konservative Revolution, die sich als Antipode zu Europa inszeniert, meint die Journalistin Sylke Tempel, Chefredakteurin der Zeitschrift "Internationale Politik". Die Modernisierungspartnerschaft mit Europa ist für sie gescheitert. - nicht nur für Tempel eine Tragödie.

Datenschutz Was dürfen Schufa und Co. über Verbraucher wissen?

Eine Frau steht zum bezahlen in einem Supermarkt an der Kasse.

Unterschrift oder PIN? Schon an der Supermarktkasse werden Verbraucher umfangreichen Bonitäts-Tests unterzogen. In Sekundenschnelle wird die Zahlungsfähigkeit überprüft, um so das für den Handel günstigste Bezahlverfahren zu bestimmen.

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformVerzögerungen im Betriebsablauf

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine: Aktivisten verlassen  besetztes Rathaus in Mariupol | mehr

Kulturnachrichten

Asienexperte:  "Für Näherinnen in Bangladesch hat sich wenig geändert" | mehr

Wissensnachrichten

Studie  Studie: Frauen mit breiten Hüften haben öfter One-Night-Stands | mehr