Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schuldner zum Rapport beim Gläubiger

Griechischer Premier informiert Merkel über Reformen

Griechenlands Regierungschef Samaras zu Besuch bei Bundeskanzlerin Merkel (dpa / Michael Kappeler)
Griechenlands Regierungschef Samaras zu Besuch bei Bundeskanzlerin Merkel (dpa / Michael Kappeler)

Griechenland hat gute Nachrichten für einen seiner wichtigsten Geldgeber. Dessen Ministerpräsident Samaras informierte Bundeskanzlerin Merkel, dass die Reformbemühungen erste Früchte tragen. Von einem Austritt der Griechen aus der Eurozone ist längst keine Rede mehr.

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras sprühte bei seiner Visite in Berlin vor Optimismus in einer sonst sehr düsteren wirtschaftlichen Lage. "Das Glas ist halbvoll", versicherte Samaras Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Blick auf die Reformfortschritte seiner Regierung. "Wir versuchen, Glaubwürdigkeit zurückzuerlangen", bei Europäern und Finanzmärkten. Samaras zeichnete ein Bild von seinem Land, "das tatsächlich sehr leidet, vor allem unter der Geißel der Arbeitslosigkeit, vor allem unter jungen Menschen". Mehr als jeder zweite junge Grieche hat derzeit keine Arbeit.

Tatsächlich scheint das krisengeplagte südosteuropäische Land die Talsohle erreicht zu haben. So fiel im vergangenen Jahr das Primärdefizit im Haushalt, bei dem die Kosten für den Schuldendienst nicht mitgezählt werden, mit 1,2 Prozent geringer aus als erwartet. An den Finanzmärkten konnte Athen Kurzkredite im Wert von 2,6 Milliarden Euro zu etwas günstigeren Kondititonen aufnehmen als noch im Dezember. "Wir liefern, und Europa hilft dabei", sagte Samaras. Er besprach mit Merkel auch die Bemühungen seiner Regierung im Kampf gegen Steuerhinterziehung. In Griechenland sorgt derzeit eine Affäre um den zweifelhaften Umgang mit Listen mutmaßlicher Steuerhinterzieher für politischen Wirbel. Zudem ging es um weitere Möglichkeiten einer intensiven deutsch-griechischen Zusammenarbeit, wie ein Regierungssprecher mitteilte.

Dass sie noch lange nicht über den Berg sind, ist den Griechen bewusster denn je. Mehr als jeder Vierte ist arbeitslos. Die Schwarzarbeit mit Gelegenheitsjobs erreicht inzwischen 35 Prozent. Am 1. Januar wurden Löhne, Gehälter, Renten und Pensionen weiter gekürzt. Aus Merkels Sicht "liegt noch etliche Arbeit vor uns", sagte die Bundeskanzerlin Samaras. Sie wolle bis Juni eine stärkere Koordinierung der europäischen Wirtschaftspolitik vereinbaren.

Schicksalsjahr für Griechenland

Samaras hatte die Griechen kürzlich auf ein weiteres entbehrungsreiches Jahr vorbereitet. Nachdem die Eurogruppe weitere Milliardenhilfen im Dezember genehmigt hatte, erklärte Samaras, zum Rasten sei keine Zeit: "Einen Marathon haben wir gerade abgeschlossen, aber wir sind bereit für den nächsten", sagte der Chef der konservativen Regierungspartei Nea Dimokratia.

Im Deutschlandradio Kultur warnte Martin Knapp, Leiter des Projekts Eurozone des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, vor weiteren harten Einschnitten in Griechenland. "Da ist sicher eine Grenze erreicht oder auch schon überschritten", sagte Knapp, der früher die Deutsch-Griechische Handelskammer geleitet hat: "Natürlich ist das auch ein Armutszeugnis für Europa, wenn ganze Bevölkerungen in Europa verarmen."

Umfassendes Sparprogramm

Bis Ostern plant Samaras eine regelrechte Werbetour im Ausland. Der Regierungschef will unter anderem nach Katar, Russland, China und in die USA reisen, um auf die wirtschaftlichen Fortschritte in seinem Land hinzuweisen und um Investitionen zu werben. Das Sparpaket seiner Regierung sieht neben Massenentlassungen und Steuererhöhungen vor allem neue Kürzungen bei Renten und Gehältern sowie im Gesundheits- und Sozialwesen vor, außerdem Streichungen bei Kinder- und Weihnachtsgeld.

Ferner will Samaras die staatliche Eisenbahn und die Lotteriegesellschaft privatisieren, auch für Gaswerke und Elektrizitätswerke, für Autobahnen und Wasserwerke sucht die Regierung Investoren. Außerdem stehen die Häfen der Touristen-Inseln wie Mykonos oder Zakynthos zum Verkauf, sogar einige Dutzend kleine, unbewohnte Ägäis-Inseln. Die Überlegung: Dort könnten Investoren Hotels bauen und so neue Arbeitsplätze im Tourismus schaffen, berichtet Griechenland-Korrespondent Thomas Bormann im Deutschlandfunk.

Nach Einschätzung von Analysten wird die Wirtschaftsleistung in Griechenland in diesem Jahr um vier Prozent einbrechen – dies wäre das sechste Jahr der Rezession. Die Arbeitslosenquote liegt bei 26 Prozent. Dennoch ist Samaras überzeugt, dass es wieder aufwärts geht und die Debatte über einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Eurozone ("Grexit") der Vergangenheit angehört. Die Diskussion sei tot, sagte er vor kurzem.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Grenze der Belastungen für Griechenland ist "schon überschritten" - IHK-Experte Martin Knapp: Realwirtschaft besser stützen
Tafelsilber zum Schleuderpreis - Griechenlands umstrittenes Privatisierungsprogramm (DLF)
Eine Chance für Europa? - Nach der Wahl in Griechenland (DLF)
Eurogruppe gibt Hilfen für Griechenland frei - Finanzminister zufrieden mit erfolgreichem Schuldenrückkauf
Griechenlands großer Schuldenrückkauf - Bedingung für weitere internationale Finanzhilfen
Erst mal Ruhe, keine Entspannung- Das Jahr 2013 und die Sorge um Griechenland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Solidaritätszuschlag"Heute einsteigen und 2019 aussteigen"

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel (picture-alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Die Pläne der Union sind ihm viel zu langfristig angelegt: Der Bund der Steuerzahler will, dass schon von jetzt an der Solidaritätszuschlag langsam verringert wird. 2019 solle dann endlich Schluss sein, sagte Steuerbundspräsident Reiner Holznagel im DLF. Denn die Finanzminister würden auch so über genügend Geld verfügen.

SachbuchSie tun, als gäbe es keine Erderwärmung

Ein Kohlekraftwerk in der Nähe das Capitols in Washington (dpa / picture-alliance / Matthew Cavanaugh)

Glänzend im Stil, aufklärerisch in der Sache: In "Die Entscheidung" rechnet die Kapitalismuskritikerin Naomi Klein mit sogenannten Klimaleugnern ab - aber auch mit Teilen der US-Umweltbewegung, die eng mit der Erdöl- und Kohleindustrie verbandelt sind.

GamesCall of Duty gegen Depression

Die gängige Meinung lautet: Videospiele machen depressiv. Es geht aber auch anders: Der Blogger Maximilian Dichtl kommt dank "Call of Duty" besser mit seinen Depressionen klar.

Einwanderung"Bestehende Regelungen verbessern"

Jens Spahn im Deutschen Bundestag am Rednerpult. (picture alliance/dpa/Soeren Stache)

Den Vorschlag der SPD für ein Punktesystem zur Einwanderung lehnt der CDU-Politiker Jens Spahn ab. Eine Neuregelung hält Spahn, der Mitglied im CDU-Präsidium ist, aber grundsätzlich für notwendig. 

Charlie ChaplinRitterschlag für einen Humanisten

Aufnahme des englischen Schauspielers, Regisseurs, Drehbuchautors und Produzenten Charlie Chaplin als "Tramp".  (picture alliance / dpa / UPI)

Seine Filmpremieren waren immer ein Ereignis, in den 20er-Jahren avancierte er zum berühmtesten Weltstar seiner Zeit: Charlie Chaplin. Doch die größte Ehre empfing er von der britischen Königin. 

IsraelEinschüchterung ist Netanjahus Kalkül

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nach einer Rede beim American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) in Washington (afp / Nicholas Kamm )

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu spielt mit den Ängsten der Menschen, sagt der Schriftsteller Yiftach Ashkenazi. Er wolle damit profane Fragen nach hohen Mieten und dem kollabierenden Gesundheitssystem ersticken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel:  TTIP soll bis Jahresende abgeschlossen sein | mehr

Kulturnachrichten

2015 keine Grimme-Preise für Privatsender  | mehr

Wissensnachrichten

Gene  Mutationen vom Vater setzen sich häufiger durch als von der Mutter | mehr