Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schuldspruch gegen Continental aufgehoben

US-Fluggesellschaft muss dennoch eine Million Euro zahlen

Mit bereits brennendem Triebwerk hebt die Concorde am 25. Juli 2000 ab
Mit bereits brennendem Triebwerk hebt die Concorde am 25. Juli 2000 ab (AP)

Zwölf Jahre nach dem Absturz des Überschallflugzeugs Concorde bei Paris hat ein Berufungsgericht den Schuldspruch gegen die US-Fluggesellschaft Continental verworfen. Bei dem Unglück waren seinerzeit 113 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen 97 Deutsche.

Im französischen Versailles hat ein Berufungsgericht die US-Fluggesellschaft Continental von der strafrechtlichen Verantwortung für die Concorde-Katastrophe aus dem Jahr 2000 freigesprochen. Eine Überraschung, berichtet Paris-Korrespondentin Anne Christine Heckmann. Der Anwalt von Continental sprach von einem "Paukenschlag".

Die Richter sahen es zwar als erwiesen an, dass das Unglück durch ein verlorenes Metallteil einer zuvor gestarteten Continental-Maschine ausgelöst wurde. Dies rechtfertige jedoch keine strafrechtliche Verurteilung. Die mittlerweile zum Unternehmen United Continental fusionierte Fluggesellschaft müsse allerdings dennoch eine Million Euro Schadenersatz an die Concorde-Eigentümerin Air France zahlen – und zwar wegen ihrer zivilrechtlichen Verantwortung. Die französische Gesellschaft hatte eine Entschädigung für den erlittenen Imageschaden gefordert.

Metallteil auf Startbahn führte zur Katastrophe

Bei dem Absturz der Concorde waren am 25. Juli 2000 113 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen 97 Deutsche. Das Überschallflugzeug war den Ermittlungen zufolge beim Start vom Pariser Flughafen Roissy Charles-de-Gaulle nach New York über das verlorene Metallteil der zuvor gestarteten Continental-Maschine gerast. Dies habe eine Reifen zerfetzt, dessen herumfliegende Teile einen Treibstofftank beschädigten, welcher sich entzündete und das Flugzeug schließlich zur Explosion brachte. Die Concorde stürzte dann in der Gemeinde Gonesse in ein Hotel; 109 Menschen an Bord und vier am Boden starben. Die deutschen Opfer hatten von New York aus zu einer Kreuzfahrt starten wollen.

Im Herbst 2010 sprach ein Strafgericht in Pontoise bei Paris Continental die alleinige straf- und auch zivilrechtliche Verantwortung zu. Continental wurde zu einer Geldstrafe von 200.000 Euro wegen fahrlässiger Tötung und einer Million Euro Schadenersatz an Air France verurteilt. Das Berufungsgericht hielt zwar am Ablauf des Unglücks fest, sah allerdings keine strafrechtliche, sondern nur eine zivilrechtliche Verantwortung als erwiesen an. Freigesprochen wurde in dem Berufungsverfahren auch ein früherer Continental-Angestellter, der in erster Instanz zu 15 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden war, weil er das Metallteil nicht richtig an der DC-10 der Continental fixiert hatte.

Mit 2200 km/h durch die Lüfte


Die Concorde galt als technisches Wunderwerk und zugleich als wirtschaftlicher Irrsinn: Wirtschaftlich war die kerosinverschlingende Maschine nie, die Unterhaltskosten waren enorm. Dennoch wurde das von Briten und Franzosen entwickelte Überschallflugzeug 27 Jahre lang, von 1976 bis 2003, im Linienverkehr eingesetzt und donnerte mit bis zu 2200 Kilometern pro Stunde in rund drei Stunden von Paris oder London über den Atlantik nach New York. Der Absturz am 25. Juli 2000 nach dem Start in Paris läutete dann allerdings das Ende der Concorde ein. 2003 hob zum letzten Mal eine Maschine ab. Die Flugzeuge können heute in Museen bewundert werden, unter anderem im badischen Sinsheim.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Bald fliegt sie wieder

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stichwahl in BrasilienSchlammschlacht vor laufender Kamera

Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff.

Brasilien steht vor der Stichwahl um das Präsidentenamt und der Wahlkampf artet zu einer politischen Schlammschlacht aus. In den Fernsehduellen zwischen Amtsinhaberin Dilma Roussef und Herausforderer Aécio Neves lässt niemand auch nur ein gutes Haar am anderen.

Vor 58 Jahren Hitler für tot erklärt

1956. Hitler ist tot. Eigentlich schon lange. Doch erst heute vor 58 Jahren wird er offiziell von Amtsgericht Berchtesgaden für tot erklärt. Kurz zuvor sind Zeugen aus dem ehemaligen Führerbunker aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt und können nun sein Ableben bezeugen.

Armin PetrasWie man das Herz der Schwaben erobert

Armin Petras, Intendant am Schauspiel Stuttgart, aufgenommen am 6.6.2013

Seit einem Jahr leitet der ehemalige Maxim-Gorki-Intendant Armin Petras das Schauspiel in Stuttgart. Es war ihm wichtig, diese neue Stadt und ihr Publikum zu erobern. Wie ihm das gelungen ist, verrät er im Interview.

Abel Gance Zwischen Heroisierung und Anklage

Der französische Regisseur Abel Gance (r) während der Dreharbeiten zu seinem Film "Napoleon" im Jahr 1926.

Vor 125 Jahren wurde der französische Filmpionier Abel Gance geboren. Er drehte den ersten Antikriegsfilm der Geschichte, später allerdings auch ein verklärendes Epos über Napoleon. Schon damals sah er im Film "das größte Medium des menschlichen Geistes".

IndienDas Milliardengeschäft mit dem Sandraub

Eine Mann watet aus dem Wasser, auf dem Rücken trägt er einen Eimer voll Sand.

Wer baut, braucht Sand. In einem Land wie Indien mit stets wachsenden Super-Metropolen ist illegaler Sandabbau ein lukratives Geschäft. Das Geld fließt schnell. Alles, was notwendig ist, sind ein Lkw und ein paar Männer. Doch wird das zum Problem für Mensch und Umwelt. 

Milliarden-Nachzahlung"Briten wussten, was auf sie zukommt"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß.

Die CSU-Europapolitikerin Monika Hohlmeier hat kein Verständnis für den Unmut des britischen Premiers Cameron. Er lehnt die von der EU-Kommission geforderte Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro ab. Großbritannien habe selbst jahrelang von der Regelung profitiert, sagte Hohlmeier im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  wählt ein neues Parlament | mehr

Kulturnachrichten

Georg-Büchner-Preis an Jürgen Becker:  Festakt im Staatstheater Darmstadt | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr