Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schuldspruch gegen Continental aufgehoben

US-Fluggesellschaft muss dennoch eine Million Euro zahlen

Mit bereits brennendem Triebwerk hebt die Concorde am 25. Juli 2000 ab (AP)
Mit bereits brennendem Triebwerk hebt die Concorde am 25. Juli 2000 ab (AP)

Zwölf Jahre nach dem Absturz des Überschallflugzeugs Concorde bei Paris hat ein Berufungsgericht den Schuldspruch gegen die US-Fluggesellschaft Continental verworfen. Bei dem Unglück waren seinerzeit 113 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen 97 Deutsche.

Im französischen Versailles hat ein Berufungsgericht die US-Fluggesellschaft Continental von der strafrechtlichen Verantwortung für die Concorde-Katastrophe aus dem Jahr 2000 freigesprochen. Eine Überraschung, berichtet Paris-Korrespondentin Anne Christine Heckmann. Der Anwalt von Continental sprach von einem "Paukenschlag".

Die Richter sahen es zwar als erwiesen an, dass das Unglück durch ein verlorenes Metallteil einer zuvor gestarteten Continental-Maschine ausgelöst wurde. Dies rechtfertige jedoch keine strafrechtliche Verurteilung. Die mittlerweile zum Unternehmen United Continental fusionierte Fluggesellschaft müsse allerdings dennoch eine Million Euro Schadenersatz an die Concorde-Eigentümerin Air France zahlen – und zwar wegen ihrer zivilrechtlichen Verantwortung. Die französische Gesellschaft hatte eine Entschädigung für den erlittenen Imageschaden gefordert.

Metallteil auf Startbahn führte zur Katastrophe

Bei dem Absturz der Concorde waren am 25. Juli 2000 113 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen 97 Deutsche. Das Überschallflugzeug war den Ermittlungen zufolge beim Start vom Pariser Flughafen Roissy Charles-de-Gaulle nach New York über das verlorene Metallteil der zuvor gestarteten Continental-Maschine gerast. Dies habe eine Reifen zerfetzt, dessen herumfliegende Teile einen Treibstofftank beschädigten, welcher sich entzündete und das Flugzeug schließlich zur Explosion brachte. Die Concorde stürzte dann in der Gemeinde Gonesse in ein Hotel; 109 Menschen an Bord und vier am Boden starben. Die deutschen Opfer hatten von New York aus zu einer Kreuzfahrt starten wollen.

Im Herbst 2010 sprach ein Strafgericht in Pontoise bei Paris Continental die alleinige straf- und auch zivilrechtliche Verantwortung zu. Continental wurde zu einer Geldstrafe von 200.000 Euro wegen fahrlässiger Tötung und einer Million Euro Schadenersatz an Air France verurteilt. Das Berufungsgericht hielt zwar am Ablauf des Unglücks fest, sah allerdings keine strafrechtliche, sondern nur eine zivilrechtliche Verantwortung als erwiesen an. Freigesprochen wurde in dem Berufungsverfahren auch ein früherer Continental-Angestellter, der in erster Instanz zu 15 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden war, weil er das Metallteil nicht richtig an der DC-10 der Continental fixiert hatte.

Mit 2200 km/h durch die Lüfte


Die Concorde galt als technisches Wunderwerk und zugleich als wirtschaftlicher Irrsinn: Wirtschaftlich war die kerosinverschlingende Maschine nie, die Unterhaltskosten waren enorm. Dennoch wurde das von Briten und Franzosen entwickelte Überschallflugzeug 27 Jahre lang, von 1976 bis 2003, im Linienverkehr eingesetzt und donnerte mit bis zu 2200 Kilometern pro Stunde in rund drei Stunden von Paris oder London über den Atlantik nach New York. Der Absturz am 25. Juli 2000 nach dem Start in Paris läutete dann allerdings das Ende der Concorde ein. 2003 hob zum letzten Mal eine Maschine ab. Die Flugzeuge können heute in Museen bewundert werden, unter anderem im badischen Sinsheim.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Bald fliegt sie wieder

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  "Kontinuierliche" Fortschritte bei TTIP-Verhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Herta Müller fordert Kauf der Thomas-Mann-Villa  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr