Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schuldzuweisungen ohne Ergebnis

Bilanz des Runden Tischs zum Kindesmissbrauch: Kritiker vermissen Opferschutz

Der Teddy bietet wenig Trost - wie professionelle Hilfe für Opfer bezahlt werden soll, ist unklar. (picture alliance / dpa / David Ebener)
Der Teddy bietet wenig Trost - wie professionelle Hilfe für Opfer bezahlt werden soll, ist unklar. (picture alliance / dpa / David Ebener)

Der Runde Tisch gegen Kindesmissbrauch hat aus Sicht von Betroffenen-Vertretern auch nach über einem Jahr keinerlei Fortschritte gebracht. Streit gibt es vor allem um einen versprochenen Hilfsfonds.

Im November 2011 hatte der Runde Tisch gegen Missbrauch empfohlen, den Opfern von sexuellem Missbrauch in Schulen, Heimen und Familien 100 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Das Geld soll helfen, Therapien für Opfer zu finanzieren, und zu gleichen Teilen vom Bund und den Ländern bereitgestellt werden. Allerdings weigern sich bis auf Bayern alle Bundesländer, ihren Beitrag zu leisten. Ein Treffen heute in Berlin sollte eine Entscheidung bringen, dort schoben sich die beiden politischen Ebenen aber nur gegenseitig die Schuld an der Verzögerung zu.

"Blockade und vertane Zeit"

Opferverbände kritisierten das Wirrwarr. Ingo Fock, der Vorsitzende des Vereins "Gegen-Missbrauch.de", sprach nach dem Treffen von vertaner Zeit. Bund und Länder schöben sich den Schwarzen Peter gegenseitig zu. Henning Stein von der Initiative Betroffener von sexualiserter Gewalt und Missbrauch sagte, es gebe noch viele Hausaufgaben zu machen. Zahlreiche Vorhaben würden blockiert.

Der Sprecher der Betroffenen-Initiative "Eckiger Tisch", Matthias Katsch, beklagt: "Bis heute gibt es keinen flächendeckenden Zugang zu Traumatherapien für Betroffene und ihre Familien, die durch das Gift der sexuellen Gewalt und des Missbrauchs zerfressen wurden."

Drei Jahre Vorlauf

Prominente Beispiele von Kindesmissbrauch waren vor rund drei Jahren die Odenwaldschule im hessischen Heppenheim und das Canisius-Kolleg in Berlin. Darüber hinaus kam eine Vielzahl weiterer Missbrauchsfälle ans Licht. Der sogenannte Runde Tisch von Bund, Ländern, Verbänden, Kirchen und Betroffenen tagte anderthalb Jahre, bis er im Herbst 2011 Empfehlungen vorlegte, unter anderem für den Hilfsfonds.

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) kündigten an, dass der Fonds noch vor der Bundestagswahl auf den Weg gebracht werde. Die Bundesregierung werde notfalls mit ihrem Anteil von 50 Millionen Euro alleine starten. Die Länder hätten leider bisher keine Finanzzusagen gemacht. Dagegen sagte Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD), Schröder habe nicht ausreichend mit den Ländern gesprochen. Seit den Empfehlungen des Runden Tisches sei wenig passiert. "Die Bilanz ist ernüchternd."

Neben dem Fonds verzögert sich auch ein Gesetz zur Stärkung der Opferrechte. Nach der ersten Lesung Mitte 2011 liegt es nach wie vor im Rechtsausschuss des Bundestages, unbearbeitet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

BundestagswahlDiskussion über Wahlrecht für Menschen mit Behinderung

Auf einer Pressekonferenz zum Vorbereitungsstand der Bundestagswahl im Land Brandenburg wird am 02.09.2013 in der Staatskanzlei in Potsdam (Brandenburg) eine Lochschablone für Sehebehinderte und ein Stimmzettel für die Wahl gezeigt. Der Landeswahlleiter Küpper rief auf der Pressekonferenz die Bürger auf, am 22. September von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Bei der Bundestagswahl dürfen Menschen mit einer geistigen Behinderung kein Kreuzchen machen. Dabei wurde der umstrittene Wahlrechtsausschluss schon von einigen Bundesländern abgeschafft. Auch in 14 EU-Staaten dürfen sie wählen. Zeit für einen Wandel?

Archäologie-Streit in IsraelWo wurde Petrus geboren?

Bauzaun an der Ausgrabungsstätte, an der der israelische Archäologe Mordechai Aviam die antike Stadt Bethsaida gefunden haben will. (Deutschlandradio / Benjamin Hammer)

Die Meldung ging um die Welt: Ein Archäologe will am See Genezareth den Geburtsort von Petrus entdeckt haben. Allerdings wurde Bethsaida schon einmal entdeckt. Wissenschaftler liefern sich jetzt einen Wettstreit, wo das wahre Bethsaida ist. Die Benediktiner nebenan bleiben gelassen.

Forensiker Mark BeneckeDer Herr der Maden

Mark Benecke (ROCKSAU PICTURES)

Er ist bekannt dafür, Menschen mit Maden und Schaben zu überraschen: Der Kriminalbiologe Mark Benecke ist einer der ungewöhnlichsten Wissenschaftler Deutschlands.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr-Eliteeinheit  Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Rechtsextremismus-Verdachts | mehr

Kulturnachrichten

"Widerrede" von Martin Roth erscheint posthum | mehr

 

| mehr