Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schuldzuweisungen ohne Ergebnis

Bilanz des Runden Tischs zum Kindesmissbrauch: Kritiker vermissen Opferschutz

Der Teddy bietet wenig Trost - wie professionelle Hilfe für Opfer bezahlt werden soll, ist unklar. (picture alliance / dpa / David Ebener)
Der Teddy bietet wenig Trost - wie professionelle Hilfe für Opfer bezahlt werden soll, ist unklar. (picture alliance / dpa / David Ebener)

Der Runde Tisch gegen Kindesmissbrauch hat aus Sicht von Betroffenen-Vertretern auch nach über einem Jahr keinerlei Fortschritte gebracht. Streit gibt es vor allem um einen versprochenen Hilfsfonds.

Im November 2011 hatte der Runde Tisch gegen Missbrauch empfohlen, den Opfern von sexuellem Missbrauch in Schulen, Heimen und Familien 100 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Das Geld soll helfen, Therapien für Opfer zu finanzieren, und zu gleichen Teilen vom Bund und den Ländern bereitgestellt werden. Allerdings weigern sich bis auf Bayern alle Bundesländer, ihren Beitrag zu leisten. Ein Treffen heute in Berlin sollte eine Entscheidung bringen, dort schoben sich die beiden politischen Ebenen aber nur gegenseitig die Schuld an der Verzögerung zu.

"Blockade und vertane Zeit"

Opferverbände kritisierten das Wirrwarr. Ingo Fock, der Vorsitzende des Vereins "Gegen-Missbrauch.de", sprach nach dem Treffen von vertaner Zeit. Bund und Länder schöben sich den Schwarzen Peter gegenseitig zu. Henning Stein von der Initiative Betroffener von sexualiserter Gewalt und Missbrauch sagte, es gebe noch viele Hausaufgaben zu machen. Zahlreiche Vorhaben würden blockiert.

Der Sprecher der Betroffenen-Initiative "Eckiger Tisch", Matthias Katsch, beklagt: "Bis heute gibt es keinen flächendeckenden Zugang zu Traumatherapien für Betroffene und ihre Familien, die durch das Gift der sexuellen Gewalt und des Missbrauchs zerfressen wurden."

Drei Jahre Vorlauf

Prominente Beispiele von Kindesmissbrauch waren vor rund drei Jahren die Odenwaldschule im hessischen Heppenheim und das Canisius-Kolleg in Berlin. Darüber hinaus kam eine Vielzahl weiterer Missbrauchsfälle ans Licht. Der sogenannte Runde Tisch von Bund, Ländern, Verbänden, Kirchen und Betroffenen tagte anderthalb Jahre, bis er im Herbst 2011 Empfehlungen vorlegte, unter anderem für den Hilfsfonds.

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) kündigten an, dass der Fonds noch vor der Bundestagswahl auf den Weg gebracht werde. Die Bundesregierung werde notfalls mit ihrem Anteil von 50 Millionen Euro alleine starten. Die Länder hätten leider bisher keine Finanzzusagen gemacht. Dagegen sagte Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD), Schröder habe nicht ausreichend mit den Ländern gesprochen. Seit den Empfehlungen des Runden Tisches sei wenig passiert. "Die Bilanz ist ernüchternd."

Neben dem Fonds verzögert sich auch ein Gesetz zur Stärkung der Opferrechte. Nach der ersten Lesung Mitte 2011 liegt es nach wie vor im Rechtsausschuss des Bundestages, unbearbeitet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal aufrüsten | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr