Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Schutz statt Abwehr von Flüchtlingen

Verbände verlangen Reform des Asylrechts - EU-Innenminister beraten in Brüssel

Flüchtlinge vor der italienischen Insel Lampedusa
Flüchtlinge vor der italienischen Insel Lampedusa (picture alliance / dpa)

Mehrere Wohlfahrtsverbände haben die Bundesregierung aufgefordert, mehr für den Schutz von Flüchtlingen zu tun. So müssten sich Asylsuchende besser gegen die Abschiebung in einen anderen EU-Staat wehren können. Unterdessen wollen die EU-Innenminister über die Eindämmung illegaler Einwanderung beraten.

"Deutsche Asylgesetze widersprechen europäischen Grundrechten", heißt es in einem Brief mehrerer Organisationen an die Bundesregierung. Sie berufen sich auf ein Gutachten des Frankfurter Juristen Reinhard Marx. Demnach müsse das deutsche Recht ein Eilverfahren vorsehen, mit dem sich Asylsuchende gegen die Abschiebung in einen anderen EU-Staat wehren können. Zu den Auftraggebern des Gutachtens zählen der Deutsche Caritasverband, das Diakonische Werk, die Arbeiterwohlfahrt und Amnesty International.

Ausgangspunkt war ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom vergangenen Jahr, das sich mit der Situation in griechischen Flüchtlingslagern befasste. Das Gericht verpflichtete die EU-Staaten, das Asylverfahren in anderen Mitgliedsstaaten zu überprüfen, wenn dort systemische Mängel festgestellt würden. Kürzlich verurteilte zudem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Italien wegen der Zurückweisung von Flüchtlingsbooten auf hoher See.

EU-Innenminister will Zahl der illegalen Einreisen verringern

Mit der europäischen Flüchtlingspolitik befassen sich die Innen- und Justizminister der Europäischen Union heute bei ihrem Treffen in Brüssel. Ihnen geht es vor allem darum, die illegale Einwanderung nach Europa einzudämmen. In der Folge des Arabischen Frühlings ist besonders die Zahl der Flüchtlinge nach oben geschnellt, die illegal nach Italien kamen. Sie stieg um 3500 Prozent auf 64.000, die die Nachrichtenagentur unter Berufung auf EU-Ratskreise meldet. In Griechenland seien 61.000 illegale Grenzübertritte registriert worden.

Amnesty International verlangte von den EU-Innenministern eine grundsätzliche Reform des europäischen Asylsystems. Die Asylrechtsexpertin der Organisation, Franziska Vilmar, verwies auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte: "Die Minister sollten dies zum Anlass nehmen, endlich den Schutz und nicht die Abwehr von Flüchtlingen ins Zentrum der europäischen Asylpolitik zu stellen."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:55 Uhr Verbrauchertipp

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Radiofeuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

450 Jahre ShakespeareShakespeares Menschenbild noch heute populär

Die Anglistin Hildegard Hammerschmidt-Hummel und ein Porträt von Shakespeare

Er zählt selbst 450 Jahre nach seiner Geburt zu den populärsten Schriftstellern: Denn William Shakespeare habe als erster Bühnendichter ein Menschenbild und Wertesystem geschaffen, das bis heute prägend sei, sagte die Shakespeare-Kennerin Hammerschmidt-Hummel im DLF.

BaltikumAufstand der "Nichtbürger" in Lettland

Malerisches Riga - doch die Gesellschaft in der Stadt ist tief gespalten.

300.000 Russen leben in Lettland, doch sie gelten als "Nichtbürger". Nun soll auch noch der Russisch-Unterricht in den Schulen gestrichen werden - und jetzt beginnt sich massiver Widerstand im Land zu regen.

MedienjobsDer Börsen-Korrespondent

Die Straßenschilder mit der Aufschrift "Wall Street" und "Broadway" in New York (USA), aufgenommen am 08.03.2014.

Jobs in den Medien sind extrem vielfältig, aber meist unterscheiden sich Image vom Alltag gewaltig. Manuel Koch war in den vergangenen drei Jahren Fernsehkorrespondent an der New Yorker Börse. Wie hat er es nach New York geschafft? Wie sah vor Ort sein Alltag aus? 

Russische Drohungen"Das Sicherheitsgefühl ist wieder fragil"

Der ehemalige polnische Botschafter in Deutschland, Janusz Reiter

Der Konflikt in der Ukraine mit Russland schüchtert auch Polen ein: Der frühere polnische Botschafter Janusz Reiter sagte im Deutschlandfunk, die gegenwärtige Situation sei "ein Einschnitt in der Geschichte Polens seit 1989".

Vor 60 JahrenDie erste Solarzelle wird präsentiert

Erfindung sollte Stromversorgung in Tropen sichern

Heute findet sie sich auf unzähligen Hausdächern in ganz Deutschland - die Solarzelle. Erfunden aber wurde sie vor 60 Jahren im Forschungslabor einer US-Telefongesellschaft mit dem speziellen Ziel, abgelegene Telefonanlagen in den Tropen mit Strom zu versorgen.

Bangladeschs TextilindustrieNiedrige Löhne und gefährliche Arbeit

"So billig kommt ihr nicht davon!" - Demonstranten fordern Entschädigung für die Opfer von Rana Plaza

Bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch starben vor einem Jahr mehr als 1.100 Menschen. In der Kritik stehen die großen Modeketten und Handelshäuser in Europa und den USA.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukrainisches Militär  setzt Einsatz im Osten fort | mehr

Kulturnachrichten

Russland  treibt Gesetz gegen Blogger voran | mehr

Wissensnachrichten

Computerspiele  Computerspiele: Dänemark komplett in Minecraft nachgebaut | mehr