Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schutz statt Abwehr von Flüchtlingen

Verbände verlangen Reform des Asylrechts - EU-Innenminister beraten in Brüssel

Flüchtlinge vor der italienischen Insel Lampedusa (picture alliance / dpa)
Flüchtlinge vor der italienischen Insel Lampedusa (picture alliance / dpa)

Mehrere Wohlfahrtsverbände haben die Bundesregierung aufgefordert, mehr für den Schutz von Flüchtlingen zu tun. So müssten sich Asylsuchende besser gegen die Abschiebung in einen anderen EU-Staat wehren können. Unterdessen wollen die EU-Innenminister über die Eindämmung illegaler Einwanderung beraten.

"Deutsche Asylgesetze widersprechen europäischen Grundrechten", heißt es in einem Brief mehrerer Organisationen an die Bundesregierung. Sie berufen sich auf ein Gutachten des Frankfurter Juristen Reinhard Marx. Demnach müsse das deutsche Recht ein Eilverfahren vorsehen, mit dem sich Asylsuchende gegen die Abschiebung in einen anderen EU-Staat wehren können. Zu den Auftraggebern des Gutachtens zählen der Deutsche Caritasverband, das Diakonische Werk, die Arbeiterwohlfahrt und Amnesty International.

Ausgangspunkt war ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom vergangenen Jahr, das sich mit der Situation in griechischen Flüchtlingslagern befasste. Das Gericht verpflichtete die EU-Staaten, das Asylverfahren in anderen Mitgliedsstaaten zu überprüfen, wenn dort systemische Mängel festgestellt würden. Kürzlich verurteilte zudem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Italien wegen der Zurückweisung von Flüchtlingsbooten auf hoher See.

EU-Innenminister will Zahl der illegalen Einreisen verringern

Mit der europäischen Flüchtlingspolitik befassen sich die Innen- und Justizminister der Europäischen Union heute bei ihrem Treffen in Brüssel. Ihnen geht es vor allem darum, die illegale Einwanderung nach Europa einzudämmen. In der Folge des Arabischen Frühlings ist besonders die Zahl der Flüchtlinge nach oben geschnellt, die illegal nach Italien kamen. Sie stieg um 3500 Prozent auf 64.000, die die Nachrichtenagentur unter Berufung auf EU-Ratskreise meldet. In Griechenland seien 61.000 illegale Grenzübertritte registriert worden.

Amnesty International verlangte von den EU-Innenministern eine grundsätzliche Reform des europäischen Asylsystems. Die Asylrechtsexpertin der Organisation, Franziska Vilmar, verwies auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte: "Die Minister sollten dies zum Anlass nehmen, endlich den Schutz und nicht die Abwehr von Flüchtlingen ins Zentrum der europäischen Asylpolitik zu stellen."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen gegen Netzpolitik.org"Mit Abgang des Generalbundesanwalts wäre Problem nicht gelöst"

Renate Künast im Bundestag am 22.5.2015 (picture alliance/dpa/Rainer Jensen)

Wie kommt der Generalbundesanwalt dazu, den Tatbestand des Landesverrats anzunehmen, und wieso hat Justizminister Heiko Maas das Verfahren gegen Netzpolitik.org nicht frühzeitig gestoppt? Das fragte Renate Künast (Grüne), Vorsitzende des Bundestagsrechtsauschusses, im Deutschlandfunk. Bei der Aufarbeitung des Vorfalls sieht sie nicht nur den Generalbundesanwalt in der Pflicht.

Klaus Töpfer zu Obamas Klima-ZielenEin Prozess, der in die richtige Richtung geht

Eine Wind-Turbine im Botanischen Garten in Washington ist vor der Kuppel des US-Kapitol zu sehen. (dpa / picture alliance / Matthew Cavanaugh)

Der frühere Bundesumweltminister und ehemalige Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms, Klaus Töpfer, begrüßt die Ankündigung von US-Präsident Obama, die Schadstoffemissionen bis 2030 deutlich zu reduzieren. Es überzeuge, wie konsequent Obama an die Dinge herangehe, sagte Töpfer.

Fluchthilfe-Kampagne des Peng CollectiveGrenzen überschreiten

Die Künstler und Aktivisten des Peng Collective aus Berlin rufen mit ihrer neuen Kampagne zur Fluchthilfe auf. Am Freitag soll Fluchthelfern das "Europäische Verdienstkreuz" verliehen werden. Außerdem werden Spenden für einen Rechtshilfefonds für Fluchthelfer gesammelt. Ganz legal ist das alles nicht.

Debatte um Wahlgesetz"Deutschland ist bei direkter Demokratie ein EU-Entwicklungsland"

Petra Pau (Die Linke), Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages (picture alliance/dpa/Maurizio Gambarini)

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau unterstützt den Vorschlag für eine Verlängerung der Legislaturperiode auf fünf Jahre. Eine längere Periode wäre sicherlich sinnvoll, sagte die Linken-Politikerin im Deutschlandfunk. Doch sie knüpft eine Zustimmung an Bedingungen.

Zbigniew BrzezinskiRückblick in die Konflikte der Zukunft

Der amerikanische Politikwissenschaftler und frühere US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski beim European Forum for New Ideas 2012 in Polen. (picture alliance / dpa / EPA / Piotr Wittmann)

Der heute 87-jährige Zbigniew Brzezinski war vor mehr als drei Jahrzehnten Sicherheitsberater von US-Präsident Jimmy Carter, viele seiner Bücher gelten als Klassiker der geostrategischen Analyse. Eines davon, "The Grand Chessboard", erschien vor 18 Jahren. Erstaunlich, wie genau Brzezinski schon damals die heutigen Konflikte in der Welt erkannte.

FlüchtlingeFür ein humanitäres Visum

Flüchtlinge auf dem Mittelmeer (Opielok Offshore Carriers/dpa)

Mit Militäreinsätzen gegen Schlepper lässt sich die Flüchtlingstragödie nicht lösen, so Cornelia Bührle. Die Migrationsbeauftragte der katholischen Kirche Bremen plädiert dafür, die Möglichkeiten für eine legale Einreise nach Deutschland und Europa auszubauen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"netzpolitik.org"  Grüne verlangen "umfassende Information" des Bundestages | mehr

Kulturnachrichten

Erster Rabbiner in Lübeck seit 77 Jahren  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere  Hummeln fliegen mit Pollen stabiler | mehr