Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schutz statt Abwehr von Flüchtlingen

Verbände verlangen Reform des Asylrechts - EU-Innenminister beraten in Brüssel

Flüchtlinge vor der italienischen Insel Lampedusa
Flüchtlinge vor der italienischen Insel Lampedusa (picture alliance / dpa)

Mehrere Wohlfahrtsverbände haben die Bundesregierung aufgefordert, mehr für den Schutz von Flüchtlingen zu tun. So müssten sich Asylsuchende besser gegen die Abschiebung in einen anderen EU-Staat wehren können. Unterdessen wollen die EU-Innenminister über die Eindämmung illegaler Einwanderung beraten.

"Deutsche Asylgesetze widersprechen europäischen Grundrechten", heißt es in einem Brief mehrerer Organisationen an die Bundesregierung. Sie berufen sich auf ein Gutachten des Frankfurter Juristen Reinhard Marx. Demnach müsse das deutsche Recht ein Eilverfahren vorsehen, mit dem sich Asylsuchende gegen die Abschiebung in einen anderen EU-Staat wehren können. Zu den Auftraggebern des Gutachtens zählen der Deutsche Caritasverband, das Diakonische Werk, die Arbeiterwohlfahrt und Amnesty International.

Ausgangspunkt war ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom vergangenen Jahr, das sich mit der Situation in griechischen Flüchtlingslagern befasste. Das Gericht verpflichtete die EU-Staaten, das Asylverfahren in anderen Mitgliedsstaaten zu überprüfen, wenn dort systemische Mängel festgestellt würden. Kürzlich verurteilte zudem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Italien wegen der Zurückweisung von Flüchtlingsbooten auf hoher See.

EU-Innenminister will Zahl der illegalen Einreisen verringern

Mit der europäischen Flüchtlingspolitik befassen sich die Innen- und Justizminister der Europäischen Union heute bei ihrem Treffen in Brüssel. Ihnen geht es vor allem darum, die illegale Einwanderung nach Europa einzudämmen. In der Folge des Arabischen Frühlings ist besonders die Zahl der Flüchtlinge nach oben geschnellt, die illegal nach Italien kamen. Sie stieg um 3500 Prozent auf 64.000, die die Nachrichtenagentur unter Berufung auf EU-Ratskreise meldet. In Griechenland seien 61.000 illegale Grenzübertritte registriert worden.

Amnesty International verlangte von den EU-Innenministern eine grundsätzliche Reform des europäischen Asylsystems. Die Asylrechtsexpertin der Organisation, Franziska Vilmar, verwies auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte: "Die Minister sollten dies zum Anlass nehmen, endlich den Schutz und nicht die Abwehr von Flüchtlingen ins Zentrum der europäischen Asylpolitik zu stellen."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Dortmunder StadtratRechte Belastung

Bürger halten in Dortmund (Nordhein-Westfalen) vor dem Rathaus während einer Demonstration Schilder gegen Rechtsextremismus hoch.

Die Dortmunder Partei Die Rechte hat mit einer Anfrage nach Anzahl und Wohnort der in der Stadt lebenden Juden für Empörung gesorgt. Rechtsextreme sind im Dortmunder Rathaus jedoch nichts Neues. Lange hat die Stadt das Problem ignoriert. Nun wird sie aktiv - und auch der Verfassungsschutz hat die Parteimitglieder im Blick.

ItalienStaatsgewalt unter Beschuss

Italiens ehemaliger Premier Silvio Berlusconi bei einer Gerichtsverhandlung in Neapel im Juni 2014.

Der Zustand der Justiz in Italien ist desolat. Das öffentliche Ansehen hat in der Ära von Silvio Berlusconi nachhaltig gelitten, Strafen werden häufig nicht vollstreckt und einige Richter stehen unter dem permanenten Druck der Mafia. Umfragen zufolge hat nicht einmal die Hälfte der Italiener Vertrauen in die Justiz.

JerusalemAlltag zwischen Attentaten

Ständig ist Jerusalem in den Medien: Berichte über Attentate und anhaltende Konflikte beherrschen dabei das Bild. Dabei ist Jerusalem mehr als das Zentrum des Konflikts zwischen Juden und Palästinensern. Wie lebt es sich in der Stadt, die sowohl für Christen, Juden als auch Muslime eine große religiöse Bedeutung hat?

Ausstellung in BerlinNichts Neues von der RAF

Zwei Männer lesen am 2. Juni 1978 Handzettel der Polizei, mit denen nach RAF-Terroristen gefahndet wird.

Die RAF-Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Berlin gefällt dem früheren Innenminister Gerhart Baum (FDP) nicht. Sie bleibe bruchstückhaft und zeige nicht die gesellschaftlichen Zusammenhänge, kritisiert Baum.

Homosexualität und IslamSchwierige Annäherung

Die türkische Sehitlik-Moschee am Columbiadamm in Berlin.

Der Berliner Moscheeverein hat ein geplantes Treffen von Homosexuellen in einer Moschee abgesagt - der Druck in türkischen Medien war zu hoch. Stattdessen wird jetzt debattiert.

Gaza-HilfsaktionEin Rollstuhl für Abeer

Abeer in Gaza hat einen neuen E-Rollstuhl

Ein gute Nachricht: Nach einem Beitrag über Abeer aus dem Gazastreifen, die an der Glasknochen-Krankheit leidet, konnte mithilfe von DLF-Hörern Ersatz für ihren zerstörten Rollstuhl organisiert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Koalitions-Spitzen einigen sich  beim Thema Frauenquote | mehr

Kulturnachrichten

Nach langer Krankheit:  Amerikanischer Fotograf Lewis Baltz in Paris gestorben | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr