Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schwarz-Gelb muss erneut um Betreuungsgeld ringen

Dobrindt: Lage der Koalition ernst

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr Vize, Philipp Rösler (FDP)
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr Vize, Philipp Rösler (FDP) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die Spitzen von Union und FDP haben sich nicht auf ein gemeinsames Vorgehen in Sachen Betreuungsgeld einigen können. Nun gerät wohl der Zeitplan in Gefahr. Die Liberalen ärgert, dass das Projekt noch mehr kosten soll.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hat die Lage der Koalition wegen des Streits über das Betreuungsgeld als "ernst" bezeichnet. Man müsse als Koalitionspartner der FDP derzeit "eine Menge Geduld" aufbringen, sagte Dobrindt in Berlin. "Ich hoffe, dass sich die FDP schnell sortiert. Man muss nicht mitten im parlamentarischen Verfahren eine solche Vollbremsung hinlegen", so Dobrindt.

"Offensichtlich gibt es doch immer wieder Spielräume, wenn es um die Projekte der CDU/CSU geht", stellte Holger Zastrow, stellvertretender FDP-Vorsitzender, im Deutschlandfunk fest. Bei der steuerlichen Entlastung berufstätiger Menschen höre seine Partei dagegen oft, dass dafür kaum Geld übrig sei, klagte Zastrow.

Bei einem Treffen gestern in Berlin kam die Koalition nicht auf eine gemeinsamen Linie. Die Unionsfraktion hatte sich zuvor intern auf einen Kompromiss zum Betreuungsgeld geeinigt, nach dem Eltern das Betreuungsgeld auch zur eigenen Altersversorgung sparen können, in einer Riesterrente oder einer private Vorsorge. In diesem Fall soll zu den monatlich bis zu 150 Euro noch eine Prämie von 15 Euro kommen. Das passt dem Koalitionspartner nicht.

Keine Praxisgebühr mehr - als Kompensation?

Angesichts der zu erwartenden Mehrkosten für den Bundeshaushalt verlangt die FDP einen Ausgleich. Zastrow führte als Beispiele eine Abschaffung der Praxisgebühr oder einen niedrigeren Solidaritätszuschlag an. Es könne nicht sein, dass nur die Liberalen "koalitionstreu" seien, man dürfe sich nicht auf einer Einbahnstraße bewegen.

"Es ist normal, dass man unterschiedlicher Auffassung ist", sagte Vizekanzler und FDP-Chef Philipp Rösler der "Passauer Neuen Presse". Nun müssten Gespräche geführt werden. Wie eine Einigung aussehen könne, sagte er nicht. An einen Koalitionsbruch aufgrund des Streits glaubt Rösler nicht.

Die CSU wehrt sich unterdessen gegen die Darstellung der Liberalen, man habe sie beim "unionsinternen Kompromiss" außen vor gelassen. Die CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt sagte: "Das war kein Alleingang der CDU/CSU. Sie können davon ausgehen, dass etwa der Fraktionsvorsitzende der FDP im Kontakt mit uns stand." Hasselfeldt erwartet eine Lösung des Konflikts innerhalb "weniger Wochen".

Starttermin 2013 scheint fraglich

Durch den neuerlichen Dissens sehen auch manche Koalitionspolitiker den Zeitplan für das Betreuungsgeld in Gefahr. Der Geschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer, sagte nach der heutigen Besprechung, der zuständige Bundestagsausschuss werde sich nicht wie geplant in dieser Woche mit einem Gesetzentwurf befassen. Zunächst war vorgesehen, das Gesetz am 18. Oktober zu verabschieden, auch das scheint kaum noch möglich. Im Koalitionsvertrag, den FDP wie Unionsparteien unterschrieben haben, ist der Jahresbeginn 2013 als Starttermin für das Betreuungsgeld angegeben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ArbeitsweltSurfen kann den Job kosten

Grundschüler aus der Klasse 3 a der Nils-Holgersson-Grundschule in Schwerin tippen am Donnerstag (06.10.2011) englische Vokabeln in die Computertastatur. Surfen, chatten, twittern, skypen - Kinder und Jugendliche sind meist viel fixer mit dem Computer als ihre Lehrer und Eltern. Zum medialen Training sollte der PC normales Arbeitsmittel im Unterricht werden, fordern Schüler- und Elternvertreter.

Mal kurz im Netz etwas Privates suchen und das während der Arbeitszeit. Viele Betriebe sehen das gelassen, auch wenn das Gesetz klare Regeln vorgibt. Dennoch sind manche Handlungen tabu.

DokumentarfilmDinos in Deutschland

In "Planet Deutschland – 300 Millionen Jahre" zeigt der Regisseur Stefan Schneider, wie Gebirge und Flüsse entstanden sind, welche Tiere und Urmenschen es einmal gab. Der Film will das Gestern mit dem Heute verbinden.

Deutsches Kammerorchester BerlinBejubelt für seinen vitalen Klang

Nahaufnahme vom Körper einer Geige.

Klassik, Jazz, Tango: Das Deutsche Kammerorchester Berlin steht für ein breites Repertoire. Gegründet hat es sich kurz nach dem Fall der Mauer - mit Musikern aus Ost und West. Jetzt feiert es sein 25-jähriges Jubiläum.

Mietpreisbremse"Leider die Bremse vergessen"

Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen), Vorsitzende des Rechtsausschusses des Bundestages

Die Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Renate Künast, hat die Ausnahmen bei der Mietpreisbremse kritisiert. Die Grünen-Politikerin sagte im DLF, die bloße Ankündigung eines Gesetzes löse nicht die offenen Probleme.

25 Jahre MauerfallDie verschenkte Revolution

Eine DDR-Fahne und eine Deutschland-Flagge wehen an einem Fahnenmast in der Kleingartenanlage "Samtenser Frühling" in Samtens auf der Ostseeinsel Rügen. 

Keine neue Verfassung, Betriebsschließungen und die Entwertung ostdeutscher Biografien. Das hätte nicht sein müssen, sagt der Journalist Thilo Schmidt. Vor 25 Jahren gab es die Chance auf einen politischen und gesellschaftlichen Neustart.

AktivistencampAussteigen für den Frieden

Vor einem Jahr ist Lars ausgestiegen. Davor hat er als Erzieher in Lüneburg gearbeitet. Er hat keine Krankenversicherung, kein Bankkonto, keinen Job und keinen festen Wohnsitz und lebt in einem Zeltdorf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lokführer stimmen für Streik  bei der Bahn | mehr

Kulturnachrichten

Mainz ehrt Umberto Eco  mit Gutenberg-Preis | mehr

Wissensnachrichten

Statistik  Bücher männlicher Autoren mit kurzem Titel werden am häufigsten Bestseller | mehr