Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schwarz-Gelb sucht Einigung bei Griechenland-Hilfe

Schäuble sieht zusätzliche 90 Milliarden Euro Bedarf

Die Finanzhilfen für Athen werden morgen im Bundestag debattiert. (picture alliance / dpa)
Die Finanzhilfen für Athen werden morgen im Bundestag debattiert. (picture alliance / dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) haben sich in den Koalitionsfraktionen für weitere Hilfen an Griechenland starkgemacht. Eine Einigung über die Finanzhilfen für das hoch verschuldete Land soll bei einer Klausurtagung erzielt werden.

Bundesfinanzminister Schäuble bezifferte den zusätzlichen Kreditbedarf Griechenlands bis 2014 auf 90 Milliarden Euro. Wie es in Berlin weiter hieß, unterstützte die Kanzlerin die Forderung des Finanzministers, private Gläubiger an dem neuen Rettungspaket zu beteiligen. Die Finanzhilfen für Griechenland werden morgen im Bundestag debattiert.

Jürgen Koppelin, Obmann der FDP im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages (Deutscher Bundestag)Jürgen Koppelin, Vize-Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion (Deutscher Bundestag)

Auch FDP will Banken beteiligen

Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Koppelin sprach sich ebenso für eine solche Beteiligung der privaten Griechenland-Gläubiger an einem weiteren Rettungspaket aus: "Natürlich ist es klar, dass nicht mehr der Steuerzahler zahlen muss, sondern dass auch mal die Banken jetzt dran sind und die privaten Gläubiger." Diese würden sehr gut an den Zinsen verdienen. Er verlangte jedoch, genau darauf zu achten, dass am Ende nicht doch der Steuerzahler belastet werde, weil viele Banken zumindest teilweise in staatlicher Hand seien, sagte Koppelin im Deutschlandfunk.

CDU-Haushälter lehnt "Schuldenschnitt" ab

Der CDU-Haushaltspolitiker Norbert Barthle machte im Deutschlandfunk klar, dass die Unionsfraktion sich der enormen Bedeutung weiterer Finanzhilfen, "die sicherlich weit auch über diese Legislaturperiode hinausweist", bewusst sei. Es gehe nicht nur um Griechenland, sondern um den Euro und den Euro-Raum insgesamt. Einen Schuldenschnitt für Griechenland lehnte er ab, weil damit zu große Risiken verbunden seien. Es könne dann erneut eine Bankenkrise geben, mit weitreichenden wirtschaftlichen Folgen für andere europäische Länder, auch für Deutschland.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (AP)Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble fordert fordert in der Eurokrise eine neue Orientierung. (AP)

Bisherige Rettungsstrategie gescheitert

Gestern hatte Finanzminister Wolfgang Schäuble in einem Brief an seine Kollegen in der Eurozone, den Internationalen Währungsfonds und die Europäische Zentralbank für neue Finanzhilfen an Griechenland geworben. Dabei hatte er für eine starke Beteiligung der privaten Gläubiger geworben und eingeräumt, dass das bisherige Konzept zur Rettung Griechenlands vor dem drohenden Bankrott gescheitert sei: "Eine Rückkehr Griechenlands an den Kapitalmarkt im Jahr 2012, wie im laufenden Programm geplant, scheint mehr als unrealistisch."

Kreditverlängerung vor Schuldenkürzung

Der griechische Volkswirt Theodoros Paraskevopoulos setzt auf eine europäische Lösung der Griechenland-Krise. Paraskevopoulos sagte im Deutschlandradio Kultur, er halte eine Umschuldung für notwendig. Es müsse eine Diskussion mit den Gläubigern geben, ob der griechische Staat in der Lage sei, seine Schulden abzutragen. Dabei sei es von Vorteil, dass es sich bei den wichtigsten Gläubigern vor allem um andere Staaten und die Europäische Zentralbank handele. "Bevor man aber über eine Kürzung der Forderungen der Gläubiger spricht, sollte man über die Verlängerung der Kredite und über die Zinsen sprechen", sagte der Volkswirt.


Mehr zum Thema:
Schäuble plädiert für Umschuldung Griechenlands - <br> Koalitionsfraktionen ringen um gemeinsame Haltung (Aktuell, Deutschlandradio)
"Wir können nicht einseitig immer nur Geld rüberschieben" - FDP-Politiker würde momentan neue Griechenlandhilfe ablehnen (Interview, DLF)
"Wir sind grundsätzlich bereit, Griechenland weiter zu helfen" CDU-Haushaltspolitiker Barthle über mehr Milliarden für Athen (Interview, DLF)
"Es muss eine europäische Lösung geben" - Griechischer Volkswirt befürwortet Umschuldung (Thema, DKultur)

Linktipp:
Sammelportal Eurokrise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Rebellen räumen weiteren Vorort von Damaskus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr