Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schwarzgeldkonto-Affäre sorgt für Krise in Frankreich

Präsident François Hollande will korrupte Politiker vom Amt ausschließen

François Hollande (picture alliance / dpa / Pool / Witt / Maxppp)
François Hollande (picture alliance / dpa / Pool / Witt / Maxppp)

Rücktrittsforderungen gegen Regierungsmitglieder, Zweifel an der eigenen Glaubwürdigkeit und eine fassungslose Partei: Die Schwarzgeldkonto-Affäre seines Ex-Ministers Jérôme Cahuzac stürzt Frankreichs Präsidenten in große Schwierigkeiten.

Nach dem Rücktritt des französischen Haushaltsministers Jérôme Cahuzac vor zwei Wochen hat Staatspräsident François Hollande nun politische Konsequenzen angekündigt. Wer wegen Bestechlichkeit oder Steuerhinterziehung verurteilt werde, dürfe künftig keine öffentlichen Ämter mehr innehaben, sagte Hollande. Auch würden Interessenkonflikte nicht länger geduldet. Nach seinen Angaben will die Regierung in Kürze einen Gesetzentwurf vorlegen, nach dem Minister und Parlamentsabgeordnete ihre Vermögensverhältnisse offenlegen müssen.

Hollande: Cahuzac wurde nicht gedeckt

Den Hut genommen: Jérôme Cahuzac, ehemaliger Haushaltsminister Frankreichs (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Jérôme Cahuzac (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Auch betonte Hollande, dass sein Ex-Minister Jérôme Cahuzac zu keinem Zeitpunkt über die Unschuldsvermutung hinaus geschützt oder gedeckt worden sei, berichtet Ursula Welter im Deutschlandfunk. Teile der französischen Presse stellten die These auf, dass auch François Hollande habe wissen können, was vor sich ging. Der Staatspräsident wie auch Premierminister Jean-Marc Ayrault weisen jedoch jede Verantwortung von sich.

Die Lügen des Jérôme Cahuzac und der Steuerbetrug, das sei eine Beleidigung der Republik, sagte Hollande. Er versprach schärfere Gesetzte für transparentere Vermögensverhältnisse sowie eine weitere Stärkung der Justiz. Hollande sagte weiter, Cahuzac erhalte keinen politischen Schutz. Er hatte den Besitz eines Auslandskontos eingeräumt, auf dem sich 600.000 Euro befanden. Der Präsident wies Vorwürfe der Opposition zurück, die Regierung habe davon Kenntnis gehabt.

Bereits Anfang Dezember hatte das investigative Online-Magazin "Mediapart" über Verdachtsmomente gegen Cahuzac berichtet und als Beweis ein von einem Anrufbeantworter aufgezeichnetes Gespräch präsentiert. "Was mich ärgert ist, dass ich immer noch ein Konto bei der (Schweizer Bank) UBS habe", sagt in der Aufnahme eine Stimme, die der von Cahuzac stark ähnelt. Nach Informationen des Enthüllungsblattes "Le Canard Enchaîné" wusste Hollande bereits seit Wochen, dass Experten kaum Zweifel an der Echtheit des Bandes haben.

Hollande wollte keine Skandale mehr

Keine Skandale mehr - genau das war Hollandes Motto gewesen, als er im vergangenen Mai die Amtsgeschäfte von Nicolas Sarkozy übernahm. Nicht einmal ein Jahr nach dem Einzug in den Elysée-Palast muss der französische Präsident nun mitansehen, wie sein Traum zerplatzt.

Die Affäre Cahuzac hätte für den Präsidenten kaum unangenehmer verlaufen können. Zum einen führte ausgerechnet derjenige Minister ein Schwarzgeldkonto, der für den Kampf gegen Steuerhinterziehung und Reichensteuer-Pläne zuständig war. Zum anderen muss sich Hollande vorwerfen lassen, den seit Monaten belasteten Parteifreund viel zu lange im Amt gehalten zu haben.


Mehr zum Thema:

Kommentar: Bitteres Eingeständnis - Die Affäre Cahuzac

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Verwirrung um Mesale Tolu | mehr

Kulturnachrichten

Mammutskelett zurück in Halle  | mehr

 

| mehr