Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schwarzgeldkonto-Affäre sorgt für Krise in Frankreich

Präsident François Hollande will korrupte Politiker vom Amt ausschließen

François Hollande (picture alliance / dpa / Pool / Witt / Maxppp)
François Hollande (picture alliance / dpa / Pool / Witt / Maxppp)

Rücktrittsforderungen gegen Regierungsmitglieder, Zweifel an der eigenen Glaubwürdigkeit und eine fassungslose Partei: Die Schwarzgeldkonto-Affäre seines Ex-Ministers Jérôme Cahuzac stürzt Frankreichs Präsidenten in große Schwierigkeiten.

Nach dem Rücktritt des französischen Haushaltsministers Jérôme Cahuzac vor zwei Wochen hat Staatspräsident François Hollande nun politische Konsequenzen angekündigt. Wer wegen Bestechlichkeit oder Steuerhinterziehung verurteilt werde, dürfe künftig keine öffentlichen Ämter mehr innehaben, sagte Hollande. Auch würden Interessenkonflikte nicht länger geduldet. Nach seinen Angaben will die Regierung in Kürze einen Gesetzentwurf vorlegen, nach dem Minister und Parlamentsabgeordnete ihre Vermögensverhältnisse offenlegen müssen.

Hollande: Cahuzac wurde nicht gedeckt

Den Hut genommen: Jérôme Cahuzac, ehemaliger Haushaltsminister Frankreichs (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Jérôme Cahuzac (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Auch betonte Hollande, dass sein Ex-Minister Jérôme Cahuzac zu keinem Zeitpunkt über die Unschuldsvermutung hinaus geschützt oder gedeckt worden sei, berichtet Ursula Welter im Deutschlandfunk. Teile der französischen Presse stellten die These auf, dass auch François Hollande habe wissen können, was vor sich ging. Der Staatspräsident wie auch Premierminister Jean-Marc Ayrault weisen jedoch jede Verantwortung von sich.

Die Lügen des Jérôme Cahuzac und der Steuerbetrug, das sei eine Beleidigung der Republik, sagte Hollande. Er versprach schärfere Gesetzte für transparentere Vermögensverhältnisse sowie eine weitere Stärkung der Justiz. Hollande sagte weiter, Cahuzac erhalte keinen politischen Schutz. Er hatte den Besitz eines Auslandskontos eingeräumt, auf dem sich 600.000 Euro befanden. Der Präsident wies Vorwürfe der Opposition zurück, die Regierung habe davon Kenntnis gehabt.

Bereits Anfang Dezember hatte das investigative Online-Magazin "Mediapart" über Verdachtsmomente gegen Cahuzac berichtet und als Beweis ein von einem Anrufbeantworter aufgezeichnetes Gespräch präsentiert. "Was mich ärgert ist, dass ich immer noch ein Konto bei der (Schweizer Bank) UBS habe", sagt in der Aufnahme eine Stimme, die der von Cahuzac stark ähnelt. Nach Informationen des Enthüllungsblattes "Le Canard Enchaîné" wusste Hollande bereits seit Wochen, dass Experten kaum Zweifel an der Echtheit des Bandes haben.

Hollande wollte keine Skandale mehr

Keine Skandale mehr - genau das war Hollandes Motto gewesen, als er im vergangenen Mai die Amtsgeschäfte von Nicolas Sarkozy übernahm. Nicht einmal ein Jahr nach dem Einzug in den Elysée-Palast muss der französische Präsident nun mitansehen, wie sein Traum zerplatzt.

Die Affäre Cahuzac hätte für den Präsidenten kaum unangenehmer verlaufen können. Zum einen führte ausgerechnet derjenige Minister ein Schwarzgeldkonto, der für den Kampf gegen Steuerhinterziehung und Reichensteuer-Pläne zuständig war. Zum anderen muss sich Hollande vorwerfen lassen, den seit Monaten belasteten Parteifreund viel zu lange im Amt gehalten zu haben.


Mehr zum Thema:

Kommentar: Bitteres Eingeständnis - Die Affäre Cahuzac

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Waffenstillstand zwischen Farc-Guerilla und Regierung tritt in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr