Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schwarzgeldkonto-Affäre sorgt für Krise in Frankreich

Präsident François Hollande will korrupte Politiker vom Amt ausschließen

François Hollande (picture alliance / dpa / Pool / Witt / Maxppp)
François Hollande (picture alliance / dpa / Pool / Witt / Maxppp)

Rücktrittsforderungen gegen Regierungsmitglieder, Zweifel an der eigenen Glaubwürdigkeit und eine fassungslose Partei: Die Schwarzgeldkonto-Affäre seines Ex-Ministers Jérôme Cahuzac stürzt Frankreichs Präsidenten in große Schwierigkeiten.

Nach dem Rücktritt des französischen Haushaltsministers Jérôme Cahuzac vor zwei Wochen hat Staatspräsident François Hollande nun politische Konsequenzen angekündigt. Wer wegen Bestechlichkeit oder Steuerhinterziehung verurteilt werde, dürfe künftig keine öffentlichen Ämter mehr innehaben, sagte Hollande. Auch würden Interessenkonflikte nicht länger geduldet. Nach seinen Angaben will die Regierung in Kürze einen Gesetzentwurf vorlegen, nach dem Minister und Parlamentsabgeordnete ihre Vermögensverhältnisse offenlegen müssen.

Hollande: Cahuzac wurde nicht gedeckt

Den Hut genommen: Jérôme Cahuzac, ehemaliger Haushaltsminister Frankreichs (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Jérôme Cahuzac (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Auch betonte Hollande, dass sein Ex-Minister Jérôme Cahuzac zu keinem Zeitpunkt über die Unschuldsvermutung hinaus geschützt oder gedeckt worden sei, berichtet Ursula Welter im Deutschlandfunk. Teile der französischen Presse stellten die These auf, dass auch François Hollande habe wissen können, was vor sich ging. Der Staatspräsident wie auch Premierminister Jean-Marc Ayrault weisen jedoch jede Verantwortung von sich.

Die Lügen des Jérôme Cahuzac und der Steuerbetrug, das sei eine Beleidigung der Republik, sagte Hollande. Er versprach schärfere Gesetzte für transparentere Vermögensverhältnisse sowie eine weitere Stärkung der Justiz. Hollande sagte weiter, Cahuzac erhalte keinen politischen Schutz. Er hatte den Besitz eines Auslandskontos eingeräumt, auf dem sich 600.000 Euro befanden. Der Präsident wies Vorwürfe der Opposition zurück, die Regierung habe davon Kenntnis gehabt.

Bereits Anfang Dezember hatte das investigative Online-Magazin "Mediapart" über Verdachtsmomente gegen Cahuzac berichtet und als Beweis ein von einem Anrufbeantworter aufgezeichnetes Gespräch präsentiert. "Was mich ärgert ist, dass ich immer noch ein Konto bei der (Schweizer Bank) UBS habe", sagt in der Aufnahme eine Stimme, die der von Cahuzac stark ähnelt. Nach Informationen des Enthüllungsblattes "Le Canard Enchaîné" wusste Hollande bereits seit Wochen, dass Experten kaum Zweifel an der Echtheit des Bandes haben.

Hollande wollte keine Skandale mehr

Keine Skandale mehr - genau das war Hollandes Motto gewesen, als er im vergangenen Mai die Amtsgeschäfte von Nicolas Sarkozy übernahm. Nicht einmal ein Jahr nach dem Einzug in den Elysée-Palast muss der französische Präsident nun mitansehen, wie sein Traum zerplatzt.

Die Affäre Cahuzac hätte für den Präsidenten kaum unangenehmer verlaufen können. Zum einen führte ausgerechnet derjenige Minister ein Schwarzgeldkonto, der für den Kampf gegen Steuerhinterziehung und Reichensteuer-Pläne zuständig war. Zum anderen muss sich Hollande vorwerfen lassen, den seit Monaten belasteten Parteifreund viel zu lange im Amt gehalten zu haben.


Mehr zum Thema:

Kommentar: Bitteres Eingeständnis - Die Affäre Cahuzac

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Preis der Nationalgalerie an Agnieszka Polska  | mehr

 

| mehr