Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schwarzgeldkonto-Affäre sorgt für Krise in Frankreich

Präsident François Hollande will korrupte Politiker vom Amt ausschließen

François Hollande (picture alliance / dpa / Pool / Witt / Maxppp)
François Hollande (picture alliance / dpa / Pool / Witt / Maxppp)

Rücktrittsforderungen gegen Regierungsmitglieder, Zweifel an der eigenen Glaubwürdigkeit und eine fassungslose Partei: Die Schwarzgeldkonto-Affäre seines Ex-Ministers Jérôme Cahuzac stürzt Frankreichs Präsidenten in große Schwierigkeiten.

Nach dem Rücktritt des französischen Haushaltsministers Jérôme Cahuzac vor zwei Wochen hat Staatspräsident François Hollande nun politische Konsequenzen angekündigt. Wer wegen Bestechlichkeit oder Steuerhinterziehung verurteilt werde, dürfe künftig keine öffentlichen Ämter mehr innehaben, sagte Hollande. Auch würden Interessenkonflikte nicht länger geduldet. Nach seinen Angaben will die Regierung in Kürze einen Gesetzentwurf vorlegen, nach dem Minister und Parlamentsabgeordnete ihre Vermögensverhältnisse offenlegen müssen.

Hollande: Cahuzac wurde nicht gedeckt

Den Hut genommen: Jérôme Cahuzac, ehemaliger Haushaltsminister Frankreichs (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Jérôme Cahuzac (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Auch betonte Hollande, dass sein Ex-Minister Jérôme Cahuzac zu keinem Zeitpunkt über die Unschuldsvermutung hinaus geschützt oder gedeckt worden sei, berichtet Ursula Welter im Deutschlandfunk. Teile der französischen Presse stellten die These auf, dass auch François Hollande habe wissen können, was vor sich ging. Der Staatspräsident wie auch Premierminister Jean-Marc Ayrault weisen jedoch jede Verantwortung von sich.

Die Lügen des Jérôme Cahuzac und der Steuerbetrug, das sei eine Beleidigung der Republik, sagte Hollande. Er versprach schärfere Gesetzte für transparentere Vermögensverhältnisse sowie eine weitere Stärkung der Justiz. Hollande sagte weiter, Cahuzac erhalte keinen politischen Schutz. Er hatte den Besitz eines Auslandskontos eingeräumt, auf dem sich 600.000 Euro befanden. Der Präsident wies Vorwürfe der Opposition zurück, die Regierung habe davon Kenntnis gehabt.

Bereits Anfang Dezember hatte das investigative Online-Magazin "Mediapart" über Verdachtsmomente gegen Cahuzac berichtet und als Beweis ein von einem Anrufbeantworter aufgezeichnetes Gespräch präsentiert. "Was mich ärgert ist, dass ich immer noch ein Konto bei der (Schweizer Bank) UBS habe", sagt in der Aufnahme eine Stimme, die der von Cahuzac stark ähnelt. Nach Informationen des Enthüllungsblattes "Le Canard Enchaîné" wusste Hollande bereits seit Wochen, dass Experten kaum Zweifel an der Echtheit des Bandes haben.

Hollande wollte keine Skandale mehr

Keine Skandale mehr - genau das war Hollandes Motto gewesen, als er im vergangenen Mai die Amtsgeschäfte von Nicolas Sarkozy übernahm. Nicht einmal ein Jahr nach dem Einzug in den Elysée-Palast muss der französische Präsident nun mitansehen, wie sein Traum zerplatzt.

Die Affäre Cahuzac hätte für den Präsidenten kaum unangenehmer verlaufen können. Zum einen führte ausgerechnet derjenige Minister ein Schwarzgeldkonto, der für den Kampf gegen Steuerhinterziehung und Reichensteuer-Pläne zuständig war. Zum anderen muss sich Hollande vorwerfen lassen, den seit Monaten belasteten Parteifreund viel zu lange im Amt gehalten zu haben.


Mehr zum Thema:

Kommentar: Bitteres Eingeständnis - Die Affäre Cahuzac

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  EU-Parlamentspräsident für Errichtung von Auffanglagern in Libyen | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr