Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schweden gewinnt Eurovision Song Contest

Anke Engelke kritisiert Aserbaidschan in ihrer Moderation

Moderatorin Anke Engelke (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)
Moderatorin Anke Engelke (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Zum fünften Mal hat Schweden den Eurovision Song Contest gewonnen. Die Sängerin Loreen konnte sich mit ihrem Lied "Euphoria" in Baku gegen 25 Konkurrenten durchsetzen. Doch auch die Politik kam an diesem Abend nicht zu kurz - dafür sorgte die deutsche Moderatorin Anke Engelke.

Statt der üblichen Lobhudelei an die Gastgeber für die Show, in der politische Äußerungen eigentlich ausbleiben sollen, hatte es bei der Punktevergabe aus Deutschland deutliche Worte von Moderatorin Anke Engelke gegeben: "Heute Abend konnte niemand für sein eigenes Land abstimmen. Aber es ist gut, abstimmen zu können. Und es ist gut, eine Wahl zu haben. Viel Glück auf Deiner Reise, Aserbaidschan! Europa beobachtet Dich!"

ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber begrüßte Engelkes kritische Äußerungen. "Wir sind das einzige Land gewesen, das in der Show etwas gesagt hat", sagte Schreiber in Baku. Er habe gewusst, dass Engelke sich äußern würde, aber nicht, mit welchen Worten. Sie habe das "in einer charmanten, und doch sehr deutlichen Art gemacht."

Menschenrechtler beklagen Demokratiedefizite

Die diesjährige ESC-Gewinnerin Loreen aus Schweden (picture alliance / dpa / RIA Novosti / Valeriy Melnikov)Die diesjährige ESC-Gewinnerin Loreen aus Schweden (picture alliance / dpa / RIA Novosti / Valeriy Melnikov)Rund um den Eurovision Song Contest (ESC) hatte es eine heftige Debatte über die politische Lage in dem Kaukasusstaat gegeben. Menschenrechtsorganisationen beklagen Demokratiedefizite in dem Land. Die Führung von Präsident Ilcham Alijew hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen und sich massiv über "einseitige" Berichterstattung westlicher Medien beklagt. In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Demonstrationen gegen das autoritäre Regime gegeben. Dabei waren mehr als 70 Demonstranten festgenommen worden.

Kurz vor dem ESC hatte der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck die Ausrichter des Song Contests aufgefordert, ihre Vergabepraxis zu überdenken. "Dass nicht der Automatismus in jedem Fall greifen muss, ein Land gewinnt den Contest und dann darf sich das Regime entsprechend darstellen", sagte Beck im Deutschlandradio Kultur. Er befürchtet nach dem Eurovision Song Contest Repressalien gegen Oppositionelle und habe große Sorge, dass die Menschen büßen müssten, die im Vorfeld der Veranstaltung etwas mutiger als sonst aufgetreten seien.

Bisher hat die für den ESC zuständige Europäische Rundfunk-Union (EBU) nicht entschieden, wie sie mit politisch heiklen Ländern umgeht. So war etwa diskutiert worden, was geschehe, falls das autoritäre Weißrussland den Song Contest gewinnen sollte. EBU-Mediendirektorin Annika Nyberg Frankenhaeuser betonte während des ESC, darüber müsse diskutiert werden, wenn eine solche Situation eintrete. In diesem Jahr war Weißrussland im Halbfinale ausgeschieden.

Roman Lob landet auf Platz acht

Der 21-jährige Roman Lob repräsentiert Deutschland in Baku (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)Roman Lob aus Deutschland belgte den achten Platz (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)Der nächste Song Contest wird nun in Schweden stattfinden. Mit dem mystischen Lied "Euphoria" erhielt die schwedische Sängerin Loreen im Finale insgesamt 372 Punkte und lag damit 113 Punkte vor der zweitplatzierten russischen Oma-Gruppe Buranowskije Babuschki "Party for Everybody").

Der deutsche Teilnehmer Roman Lob kam mit seiner Ballade "Standing Still" auf Rang acht. Er erreichte damit ein besseres Ergebnis als die ESC-Gewinnerin von 2010, Lena Meyer-Landrut, im vergangenen Jahr. Sie war in Düsseldorf nur Zehnte geworden. "Ich bin super happy", sagte Lob nach dem Finale.

Mehr zum Thema:
ESC stellt "ein moralisches Dilemma für die Sänger" dar - Blogger hofft auf mediale Aufmerksamkeit nach dem Eurovision Songcontest in Baku
Weltzeit - Eurovision Song Contest ohne Lobgesang
Weltzeit - Gespannte Erwartungen
Glitzer, Glanz und Polizeiwillkür - Aserbaidschan vor dem Eurovision Song Contest
Schwule in Baku willkommen? - Vor dem Eurovision Song Contest in Aserbaidschan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Musik im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Holocaust-GedenktagDas Ende des Schweigens

Lager Auschwitz-Birkenau im Nebel: Ehemaliges Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau, Blick auf einen Wachturm (picture alliance / dpa / Fritz Schuhmann)

In Israel wird am heutigen Nationalfeiertag Yom Ha’Schoah der Opfer des Holocaust gedacht. Viele Überlebende schweigen bis heute über die traumatischen Erlebnisse. Karla Raveh, die in Lemgo geboren wurde und Auschwitz überlebte, hat ihr Schweigen gebrochen.

TTIP-Leaks"Interessen der Industrie nicht vor Lebensmittelsicherheit stellen"

Stop TTIP (dpa/picture-alliance/Stratenschulte)

Nach den TTIP-Leaks sei klar, dass die EU das Vorsorgeprinzip bei den TTIP-Verhandlungen bereits aus der Hand gegeben habe, kritisiert Lena Blanken von Foodwatch im DLF. Mit den Abkommen TTIP und CETA hätte die Lebensmittelindustrie zukünftig auch viel früher Einfluss auf die Gesetzgebung - und das müsse verhindert werden, so Blanken.

Akustische Reise zum "Mönch am Meer"Caspar David Friedrichs Mensch in einsamer Seelandschaft

Chef-Restauratorin Kristina Mösl präsentiert das restaurierte Gemälde "Mönch am Meer" am 3. Februar 2016 in der Alten Nationalgalerie Berlin. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Drei Jahre lang dauerte die Restaurierung des Gemäldes "Mönch am Meer" von Caspar David Friedrich, das dem romantischen Maler damals zum Durchbruch verhalf. Nun ist es wieder in der Alten Nationalgalerie zu besichtigen. Ein Feature über ein Bild und seine Wirkung.

Christi Himmelfahrt"Religion wird immer mehr zu einem Unwort"

Egal ob Karo oder Schäfchen, wenn die Sonne den Wolkenrand zum Leuchten bringt, dann ist das einfach schön. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Wenn Menschen früherer Jahrhunderte hinauf schauten, erblickten sie das Firmament. Dort wohnte ein strenger Gott, der nur die Braven hineinließ. Diese Vorstellungen sind passé. Der Himmel passe nicht mehr zu den Ideen von Markt und Machbarkeit, sagte der Soziologe und Theologe Reimer Gronemeyer.

Aufstieg von Donald TrumpEin Albtraum für viele Republikaner

Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat Indiana Anfang Mai 2016. (picture alliance / dpa / Tannen Maury)

Die US-Republikaner kommen an Donald Trump als US-Präsidentschaftskandidat nicht mehr vorbei. Viele Parteianhänger bringe das in eine verzweifelte Lage, kommentiert Marcus Pindur. Trump verspreche das Blaue vom Himmel, politische Inhalte fehlten. Wie viele Amerikaner er mit diesem Populismus überzeugen könne, sei nicht vorherzusagen.

Syrer in BeirutZufluchtsort für Kreative

(Deutschlandradio / Cornelia Wegerhoff)

Der Bürgerkrieg hat viele syrische Künstler nach Beirut gespült. Die Stadt ist so etwas wie die Außenstelle der syrischen Kunst geworden, auf die ein regelrechter Run eingesetzt hat. Manche einheimischen Künstler empfinden die Syrer als Konkurrenz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Ministerpräsident Davutoglu kündigt Rückzug an | mehr

Kulturnachrichten

Zeitung "The New Day" nach nur neun Wochen eingestellt  | mehr

Wissensnachrichten

Reagenzglas statt Gebärmutter  Rekord bei Entwicklung von Embryonen | mehr