Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Schweigender Protest gegen die Regierung Erdogan

Landesweite Razzien der Anti-Terror-Polizei

Menschen protestieren schweigend (picture alliance / dpa / ABACA)
Menschen protestieren schweigend (picture alliance / dpa / ABACA)

Nach fast drei Wochen heftiger Zusammenstöße in der Türkei blieb die vergangene Nacht ruhig. Die Kritiker an der Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan verlegten sich erneut auf stumme Proteste und die Sicherheitskräfte hielten sich gegen die Demonstranten zurück.

Dem stillen Protest in Istanbul schließen sich immer mehr Demonstranten an. Auf dem zentralen Taksim-Platz in der türkischen Metropole waren am Dienstagabend mehrere hundert schweigende Menschen versammelt, wie Augenzeugen berichteten. Sie protestierten gegen die aus ihrer Sicht autoritäre Regierung und die Polizeigewalt der vergangenen Tage.

Protest gegen Erdogan und seine islamisch-konservative Partei AKP

Die Demonstranten richteten ihren Blick auf das zum Abriss vorgesehene Atatürk-Kulturzentrum und ein daran angebrachtes Porträt des Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk. "Das ist ziviler Widerstand gegen das, was die AKP in zehn Jahren mit diesem Land gemacht hat. Dagegen, dass sie die Gesellschaft gespalten, die verschiedenen Gruppen zu Feinden gemacht hat und nur für ihre eigenen Leute sorgt", sagt einer der Protestierenden. "Ich stehe hier für Demokratie, Menschenrechte und Frauenrechte. Wir werden sehen, ob diese Proteste etwas bringen. Ich mache so etwas zum ersten Mal meint," meint eine andere Teilnehmerin an den Protesten.

Der türkische Choreograph Erdem Gunduz steht am Taksim-Platz und demonstriert sechs Stunden lautlos. (picture alliance / dpa / EPA / Vassil Donev)Der Choreograph Erdem Gunduz demonstriert lautlos. (picture alliance / dpa / EPA / Vassil Donev)Auf dem Taksim-Platz in Istanbul hatte am Dienstagvormittag der stille Protest eines einzelnen Mannes für Aufsehen gesorgt. Stundenlang stand der Mann regungslos auf dem Taksim-Platz und blickte auf das Porträt von Atatürk. Die Hände hatte er dabei in den Hosentaschen. Ein stiller Protest gegen die aktuelle Regierung von Ministerpräsident Erdogan und dessen Politik. ARD-Korrespondent Thomas Bormann meint, die Protestaktion unterstreiche die Forderung, dass die Türkei ein laizistischer Staat bleiben solle, ohne Einfluss der Religion auf die Politik - so wie Atatürk es wollte.

"Befugnisse der Polizei ausweiten"

Ministerpräsident Erdogan kündigte unterdessen an, die Befugnisse der Polizei auszuweiten. Sie solle gestärkt werden, um besser eingreifen zu können. Zudem rief er den "Sieg" über die Demonstranten aus. "Unsere Demokratie hat erneut auf dem Prüfstand gestanden und sie hat gesiegt", sagte er vor Mitgliedern seiner Regierungspartei AKP. Bereits gestern hatte der türkische Innenminister Muammer Güler erklärt, die Polizei kontrolliere sämtliche Twitter- und Facebook-Kommentare der letzten drei Wochen. Strafrechtlich relevant seien dabei besonders Aufrufe zu nicht genehmigten Demonstrationen. Zeitgleich verkündete das türkische Justizministerium, ein Gesetz zur schärferen Überwachung des Internets sei in Arbeit.

Ban Ki Moon: Stabilität durch Dialog

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon (picture alliance / dpa / Antonio Lacerda)UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon (picture alliance / dpa / Antonio Lacerda)UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die türkische Führung zur Mäßigung im Konflikt mit den regierungskritischen Demonstranten aufgefordert. Nach Bans Ansicht solle Ankara "größtmögliche Zurückhaltung" an den Tag legen, sagte der stellvertretende UN-Sprecher Eduardo del Buey in New York. Der Generalsekretär glaube, "dass Stabilität am besten durch einen Dialog erzielt werden kann". Die Versammlungs- und die Meinungsfreiheit müssten respektiert werden. Ban reagierte den Angaben zufolge "betrübt" auf die Nachrichten von Todesopfern und Verletzten bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei.

Mehr Informationen auf dradio.de:

"Herr Erdogan will gar nicht mehr in die Europäische Union" - Interview mit dem Grünen-Vorsitzenden Cem Özdemir

Lange Liste der Bevormundung in der Türkei - Bunte Koalition wehrt sich gegen die Politik Erdogans

"Ich glaube, Erdogan ist ganz massiv angeschlagen" – Interview mit dem Politologen Hakki Keskin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Waffenstillstand zwischen Farc-Guerilla und Regierung tritt in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr