Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Schweiz beschränkt Zuwanderung aus EU-Ländern

Regierung in Bern sorgt für Verärgerung in Brüssel

Die Schweiz schottet sich ab
Die Schweiz schottet sich ab (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Deutsche wären am stärksten betroffen: Eigentlich will die Regierung mit der beschlossenen Zuwanderungsbeschränkung für EU-Bürger den Rechtskonservativen den Wind aus den Segeln nehmen. Doch sie verärgert vor allem Brüssel.

EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton reagierte erbost und warf der Schweiz vor, die "großen Vorteile der Personenfreizügigkeit" zu missachten. Um die heutige Entscheidung der Regierung in Bern zu verstehen, muss man ein Jahr zurückgehen. Damals hatten die Eidgenossen die Zuwanderung aus den acht, 2004 beigetretenen EU-Ländern gedeckelt (Lettland, Litauen, Slowakei, Polen, Estland, Tschechien, Ungarn und Slowenien). Schon das war in Brüssel auf Empörung gestoßen. Dies stelle eine unzulässige Diskriminierung der Länder Osteuropas dar, meinten die Kritiker. Um diese "Benachteiligung" der Neu-Mitglieder zu beenden, weitete die Schweiz die Begrenzungen nun einfach auf die 17 alten EU-Staaten aus; für Bulgarien und Rumänien gilt die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit noch nicht.

Mit dem jetzigen Beschluss der Regierung wird die Schweiz ab Mai einige Tausend fünfjährige Aufenthaltsgenehmigungen weniger erteilen als im Vorjahr. 2.180 Zuwanderungen aus den neuen und 53.700 aus den alten EU-Mitgliedsstaaten sind dann nur noch möglich. Bei den auf ein Jahr begrenzten Aufenthaltsgenehmigungen wurden keine neuen Grenzen festgelegt.

Nur ein Jahr Gültigkeit

Um diese Regelungen durchzusetzen, machte die Regierung von einer sogenannten Ventilklausel Gebrauch. Die räumt ihr das entsprechende Abkommen mit der EU über Zuwanderungsregeln ein - allerdings nur bis 2014. Dann fällt diese Ventilklausel weg und es tritt die volle Personenfreizügigkeit in Kraft. Sonderregeln gelten dann nur noch für Bulgarien und Rumänien.

Stellt sich die Frage, warum die Regierung also für ein Jahr diesen Schritt geht? Von der Wirtschaftskrise in EU und Eurozone ist die Schweiz bislang verschont geblieben, die Arbeitslosenquote sank im März auf 3,2 Prozent. Dadurch stieg die Anziehungskraft für die Europäer aus Krisenländern wie Spanien und Italien. Einhergehend mit großen Problemen auf dem Wohnungsmarkt stieg in der Bevölkerung der Wunsch nach Abschottung.

Volksabstimmung "Gegen die Massenimmigration"

Die rechts-populistische Schweizerische Volkspartei brachte eine Volksabstimmung "Gegen die Massenimmigration" auf den Weg. In kurzer Zeit sammelte die SVP im vorigen Jahr 136.195 Unterschriften - fast 37.000 mehr als erforderlich gewesen wären. Mit der Anwendung der Ventilklausel trat die Regierung in Bern nun die Flucht nach vorn an: Sie will nämlich eine Annahme der Volksinitiative verhindern.

Die EU-Außenbeauftragte Ashton erklärte, sie bedauere die Entscheidung aus Bern, die einseitigen Beschränkungen des freien Personenverkehrs für EU-Bürger auszudehnen. Für die EU habe die Freizügigkeit im Kontext der allgemeinen Beziehungen zur Schweiz eine hohe Bedeutung.

Deutsche wären am stärksten betroffen

Sollten sich die Zuwanderungsgegner am Ende im Stimmlokal dennoch durchsetzen, wären Deutsche potenziell am stärksten betroffen. Denn aus der Bundesrepublik kamen in den letzten Jahren Zehntausende auf der Suche nach Jobs in die Schweiz - trotz wiederholter Anfeindungen. "Es hätt zvill Tüütschi", sagte die konservative Abgeordnete Natalie Rickli vor einem Jahr und löste damit einen Debattensturm aus. Sind die rund 280.000 Deutschen, die in der Alpenrepublik arbeiten und leben, "zvill" - zu viele?

Insgesamt sind derzeit rund 1,8 Millionen der knapp 8 Millionen Einwohner der Schweiz Ausländer. Italiener bilden mit rund 16 Prozent immer noch die größte Ausländergruppe, aber dicht gefolgt von Deutschen (knapp 15 Prozent). Portugiesen machen 12 Prozent aus, Serben knapp 7 Prozent.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Menschenrechte sind Sache des Richters"- Schweizer Jurist kritisiert automatische Abschiebung krimineller Ausländer in seinem Land
"Rechnen muss man in der Schweiz momentan immer mit dem Schlimmsten"- Das Schweizer Völkli stimmt für die Abschiebung straffälliger Ausländer
Schweizer SVP will straffällige Ausländer abschieben- Volksabstimmung am Sonntag, Juristen haben Bedenken

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:33 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformNoch immer Herrin der Schiene

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

Netzpolitik"Signal an Überwachungsstaaten"

Ein Messebesucher sitzt am 09.03.2014 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover (Niedersachsen) auf dem Stand der Firma VDE.

Der Rechtsexperte Matthias Kettemann sieht die Macht im Internet ungleich verteilt. Er pocht auf ein internationales Internetrecht. Das auf der Konferenz "Net Mundial" diskutierte "Multi-Stakeholder-Modell" hält er nicht für durchführbar.

Massaker im Südsudan"Die Katastrophe ist schon da"

Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden.

Die Vereinten Nationen berichten von einem Massaker mit Hunderten Toten im Südsudan. Solche brutalen Übergriffe finden seit Mitte Dezember immer wieder statt, sagte Sudan-Expertin Marina Peter im DLF. Es drohe ein Ausmaß wie in Ruanda 1994.

ChronobiologieSpätschichten für Nachteulen

Zu müde zum Arbeiten

Der Kurort Bad Kissingen dreht am Rad der Zeit und will Erkenntnisse der Chronobiologie auf das Leben in der Stadt übertragen. Wer gerne früh aufsteht soll Frühschichten, Nachteulen dagegen spätere Dienste übernehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sozialverband will wegen Pflegenotstand  in Karlsruhe klagen | mehr

Kulturnachrichten

Messner:  Touristische Mount-Everest-Besteigungen sind fragwürdig | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Biologie: Eines der größten Korallenriffe in 500 Metern Tiefe entdeckt | mehr